Das aktuelle Wetter Iserlohn 11°C
Schwerer Verkehrsunfall

51-Jährige starb auf der A 46

28.07.2010 | 17:08 Uhr
51-Jährige starb auf der A 46
Der Audi war nach dem Unfall mit dem Suzuki gegen die Schallschutzmauer geschleudert.

Iserlohn. Bis Mittwoch Morgen gegen 2 Uhr war die Autobahn 46 nahe der Anschlussstelle Iserlohn-Zentrum wegen des schweren Verkehrsunfalles gesperrt, bei dem eine 51-jährige Frau aus Breckerfeld getötet worden war.

Polizei und Staatsanwaltschaft benötigten mehrere Stunden, um die mögliche Ursache des Unfalls zu ermitteln, bei dem zwei weitere Personen schwer verletzt wurden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand könnte sich der Unfall nach Angaben der Polizei wie folgt zugetragen haben:

Die Feuerwehr musste die Getötete aus dem Fahrzeug befreien:

Ein 65-jähriger Fahrer eines Suzuki aus Wuppertal befuhr den rechten Fahrstreifen in Fahrtrichtung Hagen. Als er zum Überholen ausscheren wollte, kam auf dem linken Fahrstreifen mit sehr viel höherer Geschwindigkeit ein Audi aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis angefahren. Der Suzuki brach daraufhin seinen Überholvorgang ab und scherte zurück auf den rechten Fahrstreifen. Der Audi-Fahrer wollte dem anderen PKW ausweichen und fuhr nach einer Vollbremsung auch auf den rechten Fahrtstreifen, wo sich nun bereits der Suzuki befand. Nach einem heftigen Zusammenprall gerieten beide Fahrzeuge ins Schleudern. Der Suzuki überschlug sich und kam auf den Rädern stehend an der Mittelschutzplanke zum Stillstand, der Audi schleuderte nach rechts in den Böschungsgraben und prallte gegen die dort befindliche Schallschutzwand aus Beton. Die 51-jährige Beifahrerin im Audi erlitt tödliche Verletzungen und verstarb an der Unfallstelle, der 47-jährige Ehemann, der den Audi gesteuert hatte, wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen mit dem Rettungshubschrauber einem Dortmunder Krankenhaus zugeführt. Der schwer verletzte Fahrer des Suzuki wurde mit dem Rettungswagen ins Marien-Hospital verbracht.

Das zweite beteiligte Fahrzeug und der Hubschrauber, mit dem einer der Schwerverletzten abtransportiert wurde.

Die Autobahn 46 wurde in Fahrtrichtung Hagen für die Zeit der Unfallaufnahme voll gesperrt, der Verkehr wurde abgeleitet und zum Teil auch von der Unfallstelle zurück geführt. Es bildete sich trotzdem ein Rückstau von bis zu zwei Kilometern. Nach Polizeiangaben entstand ein Sachschaden in Höhe von mindestens 25 000 Euro.

Stefan Janke



Kommentare
02.08.2010
12:33
51-Jährige starb auf der A 46
von Gutmensch Nr. 1 | #49

Definitiv, dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Solche Beispiele sollten jedem deutlich machen, wie schnell es vorbei sein kann, für jeden, an jedem Ort der Welt, zu jedem Zeitpunkt. Da kann man im Leben noch so vorsichtig voranschreiten. Ich habe in den letzten Tagen noch oft an den Unfall und an die Trauer der Angehörigen gedacht, und mich in gewisser Weise auch dafür geschämt, mich an der Diskussion beteiligt zu haben.

Ein aufrichtiges sorry an der Stelle. Viel Kraft, den Verlust der verstorbenen Frau zu verarbeiten. Und den beiden anderen Beteiligten wünsche ich beste Genesung.

Einer aus der Heimat

01.08.2010
04:43
51-Jährige starb auf der A 46
von knarz | #48

@#45 von eineschockierte , am 31.07.2010 um 18:01

Ich finde es gut das sich hier ein Angehöriger meldet und denke mal das ich stellvertretend für alle anderen Spreche die hier geschrieben haben das es und in erster Linie um den Verlust eines Menschen geht. Natürlich wird aus dieser Anonymen Plattform schnell eine Diskussion welche eher in ein Forum des Verkehrsministeriums passen würde.
Ich möchte nochmals hinzufügen das Ihr Angehöriger wirklich das Pech hatte welches man zur falschen Zeit am flaschen Orrt zu seien nennt. Wenn das ganze wie ich weiter oben schon schrieb 10m früher oder später geschehen wäre dann hätten alle beteiligten ein paar schrammen, blaue flecken usw. davongetragen.
Leider hat das Schicksal einen Menschen aus unseren Reihen gerissen, ich kann mit Ihnen fühlen da mir dies auch schon geschehen ist.
Ich hoffe das Sie bald wieder nach vorne schauen können.
Bitte tragen Sie die besten Grüße und Wünsche an Ihre Angehörige heran. (Ich hoffe ich spreche im Sinne aller Diskussionsteilnehmer)

31.07.2010
19:27
51-Jährige starb auf der A 46
von tatar^tonne | #47

@1 ThedarkSide
Wieder einfach vorlaut und dümmlich vorneweg !
Dass er sich hier ein weiteres schönes Armutszeugnis ausstellt, ist nichts Neues. An anderer Stelle hat er bereits ebenso seine Ergüsse von besonderem kaufmännischen Halbwissen zum Besten gegeben. Nun ist er Unfallspezialist, weiss mehr als die Polizei erlaubt und hält Vorträge.
... Es handelt sich hier um einen tragischen Verkehrsunfall wie er täglich überall vorkommt.
Falsche Einschätzung, falsche Reaktion usw.
Was gibt es da zu lamentieren und auch noch unqualizifiert den Staat zu kritisieren ?

31.07.2010
18:01
51-Jährige starb auf der A 46
von eineschockierte | #46

Meine Freunde haben mich gewarnt mir diese Seite anzuschauen, weil ich automatisch (noch obendrein zum Schmerz der Bilder) auf eine Diskussionsrunde stoßen werde die mich zutiefst schockieren wird. Wir, die Familie der Verstorbenen haben uns im Gegensatz zu Euch, keine Gedanken zur Schuldfrage gemacht, weil in der letzten Sekunde beide Fahrer, der 65 jährige Wuppertaler und unser Schwager-Sohn-Bruder-Vater versucht haben doch noch das Richtige zu tun...nämlich diesen Unfall zu vermeiden. Leider war es für alle Beteiligten das Falsche. Bei uns steht im Moment die Trauer, das Leid, die Angst und die Ungewissheit im Vordergrund. Wir wünschen dem 65 jährigen Autofahrer eine gute Besserung und bedanken uns bei der zum Teil ehrlich gemeinten Anteilnahme. Allen anderen hier wünschen wir:Hoffentlich macht Ihr in der entscheidenen letzten Sekunde das Richtige. Und Diskussionsrunden sind nicht zu jedem Beitrag angebracht

30.07.2010
17:20
51-Jährige starb auf der A 46
von SChreiben | #45

@Bogus

Ergo: Wer links schnell fährt, muss sich darauf verlassen können, dass der rechts seine Vorfahrt auch beachtet. (Geht ja hier nicht um Vorfahrt bei Kreuzungen etc.)

Na, wenn ich den Bericht richtig im Kopf habe, hat der Audi-Fahrer richtig Fette Schuld!

30.07.2010
13:54
51-Jährige starb auf der A 46
von The_dark_Side | #44

@ *********,
13,8 Liter um genau zu sein.
Laut Bordcomputer bei Vollgas und GPS gemessenen 252 km/h.
Kann ich gut mit leben ;-))

bezüglich Radarwarngeräte:
in einem Staat, der es für vollkommen normal hält, Hehlerware (Steuer CD´S) zu kaufen,
der mir nicht einmal die Wahl läßt, wie ich meine Mülltonne beschicken darf, in einem solchen Staat, halte ich solche Geräte für einen Akt der bürgerlichen Notwehr.

30.07.2010
13:53
51-Jährige starb auf der A 46
von traurig | #43

Ich kann nur sagen, dass ich all die Kommentare hier einfach nur überflüssig finde. Kann sich hier auch irgendjemand vorstellen, wie es den Angehörigen geht- kann sich jemand vorstellen, dass die verstorbene vielleicht auch Mutter war, kann sich jemand vorstellen, wie es dem Kind geht, wenn die Mutter gestorben ist und man bei dem Vater nicht weiß, ob er durchkommt??? Ist es da wirklich so relevant und nötig hier irgendwelche Schuldzuweisungen und Spekulationen aufzustellen?? Wo sollte man welche Geschwindigkeitsbegrenzung erschaffen, alle Raser sind selbst Schuld, der alte Mann, der hätte nicht mehr fahren dürfen, bla bla bla....Ich denke, dass dieser Unfall einen großen Schaden verursacht hat, vor allem Menschlichen Schaden. Denn es ist nicht nur ein Todesopfer, auch die Angehörigen sind Opfer geworden. Ich denke auch, dass der Fahrer, sofern er es schafft- wir beten für Ihn- auch ein Opfer ist, sei er zu schnell gerfahren, sei er es nicht, das ist soooooo egal, den gestraft sind alle und das nicht zu wenig. Also streitet euch hier nicht rum über alte Menschen, über Raser über Geschwindigkeitsvorschriften, gedenkt lieber mal den OPFERN und betet, dass nicht auch noch der Fahrer bzw. der ältere Mann einen größeren Schaden davon trägt. Eins ist bislang sehr eindeutig: die Ursache für den Unfall, für den Verlauf des Geschehens, ist einfach unklar und auch die geschilderte Unfallursache von der Polizei sind bisland reine Spekulationen, es könnte auch ganz anders geschehen sein, wie es hier geschildert wurde. Schon mal drüber nachgedacht??

30.07.2010
13:42
51-Jährige starb auf der A 46
von Gutmensch Nr. 1 | #42

Freut mich sehr, dass ich Ihnen die Augen öffnen konnte.

Viel Spass mit dem Mietwagen und freie Fahrt für freie Bürger!

30.07.2010
13:15
51-Jährige starb auf der A 46
von Bogus_Trumper | #41

@ *********
Ach so!
Dann nehme ich alles zurück: Frei Fahrt auf deutschen Autobahn!!!
So, ich flitze dann man schnell mit meinem Mietwagen nach Aix en Provence ...
Viele Grüße aus dem Süden,

30.07.2010
11:43
51-Jährige starb auf der A 46
von Gutmensch Nr. 1 | #40

@ Bogus_Trumper: Die Situationen auf Autobahnen lassen sich 1:1 auf Situationen auf Radwegen ummünzen: Dort sind sie bestimmt der erste, der sich aufregt, wenn ältere Radfahrer nebeneinander fahren und gar nicht bemerken, dass sie mit ihrem 4.500€ Carbonrahmen vorbei wollen. Dann können sie keinem erzählen, dass sie aus Rücksicht die ganze Zeit hinterhergurken.
Auch dort fährt man hintereinander um schnellere Radfahrer nicht zu behindern.

Es geht auch nicht darum, dass Fahrer langsamerer Autos ihren Überholvorgang sofort abbrechen müssen, sollte sich ein schnelleres Fahrzeug nähern, sondern es geht um die Angewohnheit vieler, schnellere Autos durch einen abrupten Überholvorgang auszubremsen, sei es durch Unaufmerksamkeit, oder durch volle Absicht (was sich bei Berufsneidern bereits zu einem Volkssport entwickelt hat).

Und 90-110 km/h sind auf Landstraßen akzeptabel, auf der Autobahn kann man so ein Schneckentempo nur noch als Verkehrsbehinderung bezeichnen. Ökonomisch absolut kontraproduktiv, wenn viel Zeit verschenkt wird, und auch der ökologische Nutzen ist zu vernachlässigen. Inzwischen werden Autos gebaut, die sich selbst bei Topspeed von 200-250 km/h mit Verbräuchen deutlich unter 10L zufrieden geben. Davon abgesehen benötigt unsere Vegetation CO2, und die Erderwärmung hat sich inzwischen als Märchen und Abzocke entzaubert. Auch wenn viele das immer noch nicht wahrhaben wollen.

Aus dem Ressort
Frau bei Streit mit Messer verletzt
Kriminalität
Ein Streit zwischen zwei 27 Jahre alten Frauen eskalierte am Dienstagnachmittag dermaßen, dass eine von beiden mit einem spitzen Gegenstand, vermutlich mit einem Messer, zustach.
Stromkunden sollen Enervie-Kraftwerke subventionieren
Netzentgelte
Der Hagener Energie-Konzern Enervie will die sogenannten Netznutzungsentgelte im kommenden Jahr drastisch erhöhen - mit finanziellen Folgen für jeden Stromkunden in Iserlohn, Hemer und Schwerte.
Strategien für die Zukunft gesucht
Wirtschaft
„Trends in der Automobilindustrie - und die Folgen für die heimischen Zulieferer“, so lautete das Oberthema einer Veranstaltung mit rund 100 Besuchern, zu der die SIHK und Kirchhoff Automotive eingeladen hatten.
Vorbereitungen für neue Kreisel beginnen
Altstadt
Im Bereich der Schlacht laufen die unterirdischen Vorbereitungen für den Bau zweier Kreisverkehre. Die Stadtwerke sind damit beschäftigt, neue Versorgungsleitungen zu legen. Gleichzeitig kritisiert die UWG die Verlegung der Bushaltestellen.
Messerstreit auf dem Schulhof im Wiesengrund
Polizei
Mit einem Messerstich endete am Dienstagnachmittag der Streit zweier Frauen auf dem Schulhof im Wiesengrund. Welchen Hintergrund die Streitigkeiten hatten, hat die Polizei noch nicht ermitteln können.
Fotos und Videos
"Welthundetag 2014"
Bildgalerie
Fotostrecke
Hemer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Hemer Stadtfest aus der Luft
Bildgalerie
Von oben
"Day Of Song" in Iserlohn
Bildgalerie
Fotostrecke