Das aktuelle Wetter Hagen 18°C
Musik

Wenn der berühmte Funke überspringt

08.04.2008 | 18:01 Uhr
Wenn der berühmte Funke überspringt

Hagen. Der gebürtige Krefelder Martin Gerigk ist in der Jubiläumsspieltzeit des Philharmonischen Orchester Hagen "Composer in Residence". Mit der WP spricht er über die Aufgabe.

Das Jubiläum des Philharmonischen Orchesters ist wegen der kulturpolitischen Diskussionen der vergangenen Wochen ins Hintertreffen geraten. Dabei ließ sich jetzt im 8. Kammerkonzert der Spielzeit wieder eine Besonderheit erleben, die das Orchester seinem Publikum im Geburtstagsjahr zum Geschenk macht: Mit „Raven” erklang das zweite von drei Auftragswerken des Komponisten Martin Gerigk. Ihn hat das Orchester als zum 100-Jahr-Jubiläum als „Composer in Residence” verpflichtet hat. 

Westfalenpost: Herr Gerigk, was genau machen Sie als „Composer in Residence” eigentlich? Martin Gerigk:  Der Begriff besagt, dass mich das Orchester als festen Komponist für das Jubiläumsjahr verpflichtet hat. Ich habe den Auftrag für drei Kompositionen bekommen: ein Werk für großes Orchester, eines für Kammermusiker und ein Konzert für Sopransaxophon und Orchester.

Frage: Wie ist der Kontakt zum Orchester entstanden? Gerigk: Ich hatte zuvor bereits einige Stücke geschrieben, die in Hagen in der Kammermusik-Reihe gespielt wurden - es ist übrigens sehr lobenswert, dass dieses Angebot in Hagen besteht. Meine Arbeit war hier also bekannt. Als dann die Anfrage aus dem Orchester kam, habe ich mich sehr gefreut: In Hagen gibt es ein aufgeschlossenes Publikum.

Frage: Wie sah und sieht Ihre Arbeitsweise aus, wenn Sie ein Auftragswerk komponieren? Gerigk: Ich sehe mir das Rahmenprogramm an und versuche mein Stück einzugliedern. Bei meiner Komposition zum 10. Sinfoniekonzert (24. Juni) beispielsweise steht der Jazz im Vordergrund, also habe ich etwas Jazzlastiges für ein Sopransaxophon geschrieben. Natürlich habe ich mich vorab auch mit GMD Antony Hermus sowie den Interpreten unterhalten und sie mir angehört. Ich versuche, in meinem Werk auf die Spielbesonderheiten der Musiker einzugehen. Zumindest bei der Uraufführung, die ich als etwas sehr Persönliches empfinde, ist mir das ja möglich. Ich will die Interpreten zwar fordern, zugleich aber soll das Stück gut auf ihrem Instrument liegen und den Musikern Spaß am Spiel bereiten. Nur dann kann jener berühmte Funke auf die Zuhörer überspringen.

Frage: Woher beziehen Sie Impulse für Ihre Kompositionen? Gerigk:  Ich reise viel. Asien, Amerika, Afrika, überall dort lasse ich mich inspirieren. Auf die Geschichte zu „Raven”, das jetzt im Kammerkonzert gespielt wurde, bin ich beispielsweise an der kanadischen Pazifikküste gestoßen, wo die alte indianische Kultur allgegenwärtig ist.

Anke HOFFMANN



Kommentare
09.04.2008
18:08
Wenn der berühmte Funke überspringt
von soltan | #1

Entweder Jugendstil-Häuser oder Orchester - es gibt doch fiel mehr, was Kultuhr in Hagen ausmacht!

Aus dem Ressort
Parfümerien-Chef Manfred Kroneder verlässt Douglas
Handel
Der Vertrag von Manfred Kroneder, Chef der Parfümeriesparte, bei Douglas wird nicht verlängert. Vorstandschef Henning Kreke übernimmt kommissarisch. Die Gerüchte um einen Börsengang der Ertragsperle - eventuell zusammen mit Christ - reißen derweil nicht ab.
Mann (27) in Hagen unter Wasserkästen und Kühlbox begraben
Unfall
Nicht alltäglicher Unfall in der Hagener Innenstadt. Ein 27-Jähriger wurde in der Humboldtstraße von Mineralwasserkisten und einer Kühlbox begraben. Sie waren ihm beim Entladen von der Hubbühne gestürzt. Der Mann musste mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden.
2310 Raser auf der Autobahn - Blitzmarathon in Südwestfalen
Blitzmarathon
Beim zweiten bundesweiten Blitzmarathon waren in Nordrhein-Westfalen mehr als 3500 Polizisten an 3400 Messstellen im Einsatz. Radarkontrollen an den Schulwegen standen im Fokus. Schulkinder hatten vorgeschlagen, wo geblitzt werden soll. Hier lesen Sie alles über den Blitzmarathon in Südwestfalen.
Polizei stellt „blutige Hände“ auf Straße in Haspe sicher
Blaulicht
Zwei ungewöhnliche Einsätze hatten Beamte der Polizeiwache Haspe in der Nacht von Donnerstag auf Freitag. Passanten waren in der Roland- und in der Heilig-Geist-Straße scheinbar blutverschmierte Hände aufgefallen, die mitten auf der Straße lagen. Daraufhin riefen sie die Polizei.
Schüler zücken die Blaue Karte
Bildung
26 Schüler des Theodor-Heuss-Gymnasiums suchten in den Einkaufsregalen ihrer Stadt systematisch nach Heften und Collegeblöcken mit dem Blauen Engel, dem wohl anerkanntesten deutschen Umweltsiegel.
Fotos und Videos
Amoniak-Alarm im Lennetal
Bildgalerie
Feuerwehr
Enervie-Arena wird zum Laufsteg
Bildgalerie
Søren-Modenschau
Hagener Photographien
Bildgalerie
Fotoausstellung
Phoenix Hagen gegen Tel Aviv
Bildgalerie
Basketball