Das aktuelle Wetter Hagen 15°C
Straßenverkehr

Weniger Unglücke, aber mehr Unfälle durch Drogen

08.02.2010 | 18:41 Uhr
Weniger Unglücke, aber mehr Unfälle durch Drogen

Hagen. (bor) Die Zahl der Verkehrsunfälle ist 2009 in Hagen auf einen historischen Tiefstand gesunken. Insgesamt wurden von der Polizei 6924 Unfälle aufgenommen. Das sind drei Prozent weniger als im Vorjahr. Die Polizei führt dies auch auf Kampagnen gegen Raser, Alkohol und Drogen am Steuer zurück.

Die Zahl der auf den Straßen getöteten Menschen stieg in Hagen indes von zwei (2008) auf fünf an. Die Zahl der getöteten Verkehrsteilnehmer bewegt sich aber seit Jahren auf niedrigem Niveau. Zum Vergleich: In den 50er Jahren starben jedes Jahr mehr als 30 Menschen auf Hagener Straßen, und das bei einer deutlich geringeren Verkehrsdichte.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 708 Personen auf den Straßen im Stadtgebiet verletzt; davon 98 schwer.

Alkohol, Drogen und Medikamente am Steuer

Fahrten unter Alkohol, Drogen oder Medikamenten bleiben eines der Hauptprobleme. Die nachgewiesenen Trunkenheitsfahrten verringerten sich im Jahresvergleich zwar um 21 Prozent auf 330 (2008: 418). Alledings gab es im letzten Jahr 25 Prozent mehr Unfälle, die auf Alkohol oder Drogen hinter dem Steuer zurückzuführen sind. Die Polizei erarbeitet daher neue Strategien, um mehr benebelte Fahrer aus dem Verkehr ziehen zu können. „Es scheint sich herumgesprochen zu haben, dass man im Innenstadtbereich insbesondere am Wochenende besser nicht angetrunken fährt”, sagt der Leiter der Verkehrsdirektion, Michael Hoffmann. Diesen Erfolg will die Polizei auf andere Gebiete ausweiten. Besorgnis erregend sei der Anteil stark alkoholisierter Autofahrer. Seit Jahren wird bei der Hälfte der registrierten Trunkenheitsfahrten ein Blutalkoholwert von mehr als 1,1 Promille festgestellt. „Ein großer Teil hat sogar mehr als zwei Promille”, weiß Hoffmann.

Deutlich weniger Unfälle mit Kindern

Die Hagener Polizeipräsidentin Ursula Steinhauer.

Die Polizei setzt beim Thema Verkehrssicherheit auf präventive und repressive Maßnahmen. „Das Projekt 'Kinderunfälle' trägt seit Jahren dazu bei, die Zahl verunglückter Kinder zu veringern”, so Polizeipräsidentin Ursula Steinhauer. 54 Kinder wurden 2009 in Hagen bei Unfällen verletzt. Das sind zwei weniger als 2008. Zum Vergleich: 2003 wurden 128 Kinder im Hagener Straßenverkehr verletzt. Schwerpunkte setzte die Polizei bei Geschwindigkeitskontrollen und bei der Kontrolle der Gurtpflicht. 16 665 Autofahrer fuhren 2009 in die Radarfalle, mehr als 6000 mussten ein Bußgeld zahlen, weil sie nicht angeschnallt waren. Einen Kontroll-Schwerpunkt setzt die Polizei auch bei jungen Erwachsenen, die noch immer überproportional an Unfällen beteiligt sind.

Boris Schopper



Kommentare
Aus dem Ressort
Deo-Spray versprüht - Panik in Breckerfelder Jugendherberge
Großalarm
Deo-Spray wurde in großen Mengen auf den Fluren der Breckerfelder Jugendherberge versprüht. Unter vielen Kindern einer Schulklasse vom Niederrhein brach Panik aus. Mehrere Schüler klagten über Reizungen der Atemwege und Schmerzen in den Augen. Rettungsdienste und Feuerwehr rückten zu einem...
Wie sollen sich Frauen nun abends in Hagen verhalten?
Übergriffe
In den vergangenen Tagen hat es gleich zwei Fälle von sexuellen Übergriffen auf junge Frauen in der Innenstadt gegeben – mutmaßlich war es derselbe Täter, der noch nicht gefasst ist. Wie sollen sich Frauen nun abends und nachts in Hagen verhalten. Ein Polizei-Experte im Interview.
Drei Standorte für Vollsortimenter auf Emst im Visier
Einzelhandelskonzept
Wie es in Sachen Nahversorgung weitergeht, interessiert die Emster brennend – das wurde auf der Bürgerinformationsveranstaltung am Dienstag im Gemeindehaus mehr als deutlich.
Hagener Hobby-Fußballer muss nach Brand in Haft
Gericht
Nach einer Zech-Tour waren Hobby-Fußballer aus dem Hagener Norden im August vergangenen Jahres auf der Suche nach Alkohol in eine Boeler Gaststätte eingebrochen. Einer legte dort aber auch Feuer – er muss jetzt in Haft. Das Gericht verurteilte ihn zu zweieinhalb Jahren.
Bodo Frickes kometenhafter Abstieg
Kultur
Der Hagener Dominik Meurer tritt am 8. und 14. November mit seinem Soloprogramm „Starschnitt – ein kometenhafter Abstieg“ um jeweils 20 Uhr im Hasper Hammer auf.
Fotos und Videos
Straßenbahn von Hagen nach Wetter
Bildgalerie
Historie
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie