Das aktuelle Wetter Hagen 19°C
Straßenverkehr

Weniger Unglücke, aber mehr Unfälle durch Drogen

08.02.2010 | 18:41 Uhr
Weniger Unglücke, aber mehr Unfälle durch Drogen

Hagen. (bor) Die Zahl der Verkehrsunfälle ist 2009 in Hagen auf einen historischen Tiefstand gesunken. Insgesamt wurden von der Polizei 6924 Unfälle aufgenommen. Das sind drei Prozent weniger als im Vorjahr. Die Polizei führt dies auch auf Kampagnen gegen Raser, Alkohol und Drogen am Steuer zurück.

Die Zahl der auf den Straßen getöteten Menschen stieg in Hagen indes von zwei (2008) auf fünf an. Die Zahl der getöteten Verkehrsteilnehmer bewegt sich aber seit Jahren auf niedrigem Niveau. Zum Vergleich: In den 50er Jahren starben jedes Jahr mehr als 30 Menschen auf Hagener Straßen, und das bei einer deutlich geringeren Verkehrsdichte.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 708 Personen auf den Straßen im Stadtgebiet verletzt; davon 98 schwer.

Alkohol, Drogen und Medikamente am Steuer

Fahrten unter Alkohol, Drogen oder Medikamenten bleiben eines der Hauptprobleme. Die nachgewiesenen Trunkenheitsfahrten verringerten sich im Jahresvergleich zwar um 21 Prozent auf 330 (2008: 418). Alledings gab es im letzten Jahr 25 Prozent mehr Unfälle, die auf Alkohol oder Drogen hinter dem Steuer zurückzuführen sind. Die Polizei erarbeitet daher neue Strategien, um mehr benebelte Fahrer aus dem Verkehr ziehen zu können. „Es scheint sich herumgesprochen zu haben, dass man im Innenstadtbereich insbesondere am Wochenende besser nicht angetrunken fährt”, sagt der Leiter der Verkehrsdirektion, Michael Hoffmann. Diesen Erfolg will die Polizei auf andere Gebiete ausweiten. Besorgnis erregend sei der Anteil stark alkoholisierter Autofahrer. Seit Jahren wird bei der Hälfte der registrierten Trunkenheitsfahrten ein Blutalkoholwert von mehr als 1,1 Promille festgestellt. „Ein großer Teil hat sogar mehr als zwei Promille”, weiß Hoffmann.

Deutlich weniger Unfälle mit Kindern

Die Hagener Polizeipräsidentin Ursula Steinhauer.

Die Polizei setzt beim Thema Verkehrssicherheit auf präventive und repressive Maßnahmen. „Das Projekt 'Kinderunfälle' trägt seit Jahren dazu bei, die Zahl verunglückter Kinder zu veringern”, so Polizeipräsidentin Ursula Steinhauer. 54 Kinder wurden 2009 in Hagen bei Unfällen verletzt. Das sind zwei weniger als 2008. Zum Vergleich: 2003 wurden 128 Kinder im Hagener Straßenverkehr verletzt. Schwerpunkte setzte die Polizei bei Geschwindigkeitskontrollen und bei der Kontrolle der Gurtpflicht. 16 665 Autofahrer fuhren 2009 in die Radarfalle, mehr als 6000 mussten ein Bußgeld zahlen, weil sie nicht angeschnallt waren. Einen Kontroll-Schwerpunkt setzt die Polizei auch bei jungen Erwachsenen, die noch immer überproportional an Unfällen beteiligt sind.

Boris Schopper


Kommentare
Aus dem Ressort
Bamberger Bau ist insolvent – 109 Mitarbeiter betroffen
Wirtschaft
Das größte Hagener Bauunternehmen steckt in Schwierigkeiten: Die Bamberger-Bau GmbH hat Insolvenz angemeldet. 109 Beschäftigte sind von dem Schritt betroffen, sie warten teilweise schon drei Monate auf ihren Lohn.
Mit neuer Turbine wird in Hagen aus Müll auch Strom gemacht
Müllverbrennungsanlage
Allmählich rechnet sich die Zehn-Millionen-Euro-Turbine der Müllverbrennungsanlage Hagen. Sie vernichtet Abfälle, versorgt Teile der Stadt mit Fernwärme und produziert inzwischen sogar noch 17 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr. Damit trägt der Entsorgungsbetrieb auch zum Ressourcenschutz bei.
Hagener schreibt Buch über die Geschichte der Auswanderer
Spätaussiedler
Er ist vor 21 Jahren als Spätaussiedler aus Russland nach Hagen-Helfe gekommen. Jetzt hat Erwin Hoffmann die Geschichte seiner Familie und die anderer Auswanderer in einem Buch beleuchtet. Der Titel: „Wanderer – Auf der Suche nach dem gelobten Land“.
Neue Industrie-Gründer in Südwestfalen sind rar
Existenzgründungen
In Südwestfalen kommen zwar weniger Interessenten zur Existenzgründungsberatung, diese sind aber besser qualifiziert und vorbereitet
Erneut ziehen heftige Gewitter durch NRW
Unwetter
Mal heiß, dann wieder nass: Der Sommer bleibt unbeständig. Auch am Dienstag ergossen sich heftige Starkregen an Rhein und Ruhr. Für den Raum Aachen galt die höchste Warnstufe. Ab Mittwoch ist die Unwettergefahr aber erst einmal gebannt.
Fotos und Videos
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr