Das aktuelle Wetter Hagen 20°C
Neubau

Senioren wohnen direkt am Volmestrand

09.04.2010 | 06:00 Uhr

Hagen-Mitte. Die Abrissarbeiten haben bereits begonnen. Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels macht derzeit am Elbersufer 8 nicht zuletzt dank der Unterstützung der Stadt Hagen ein leerstehendes Wohnhaus Platz für ein modernes Wohnprojekt für Ältere.

Direkt am Ufer der Volme, nur wenige Meter Luftlinie vom Rathaus entfernt, errichtet die Georg-Kraus-Stiftung mit Unterstützung der FS Immobilienmanagement GmbH bis zum Jahresende unter dem Motto „Nicht allein und nicht im Heim” ein seniorengerechtes Haus mit fußläufiger Anbindung zur Hagener Innenstadt. Der attraktive Neubau erhält 15 barrierefreie Zweiraumwohnungen für ältere Menschen - darunter fünf circa 50 Quadratmeter große Wohnungen für Alleinstehende und zehn etwa 61 Quadratmeter große Wohnungen für jeweils zwei Personen. Alle Wohnungen sind barrierefrei und verfügen standardmäßig über einen Wohn- und Kochbereich, ein Schlafzimmer, ein Bad mit Dusche, einen Balkon zur Volme hin und einen Keller. Ausgestattet sind diese mit verbreiterten Türen und ebenerdigen Duschen.

Zur Grundausstattung des Neubauprojekts am Elbersufer gehören ferner ein Aufzug, ein Wasch- und Trockenraum sowie ein großer Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss und eine große Dachterrasse zur gemeinschaftlichen Nutzung als Treffpunkt der Hausgemeinschaft.

1,25 Millionen Euro Förderung

Das rund zwei Millionen Euro teure Wohnprojekt der Georg-Kraus-Stiftung am Elbersufer, das über das Ressort Wohnen der Stadt Hagen mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen in Höhe von insgesamt 1,25 Millionen Euro gefördert wird, zielt auf das Leben in einer aktiven Hausgemeinschaft ab und soll älteren Menschen ermöglichen, so lange wie möglich selbstbestimmt zu leben, sich gegenseitig zu helfen und somit auch einer Vereinsamung vorzubeugen sowie die Hilfe von außen zu reduzieren. Und dies nicht abseits auf der grünen Wiese, sondern zentrumsnahe mit guter und gut erreichbarer Infrastruktur und zu einem attraktiven Mietpreis.

Die Netto-Kaltmiete wird zum Zeitpunkt des Bezugs 4,85 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche betragen. Für die Wohnungen hat die Stadt Hagen ein Belegungsrecht, dass heißt die Auswahl der Mieter erfolgt unter Berücksichtigung bestimmter Auswahlkriterien (Dringlichkeit, Dauer der Vormerkung, Quartiersbezug). Interessenten benötigen zum Bezug der Wohnung einen Wohnberechtigungsschein.

Dieser ist beim Ressort Wohnen der Stadt Hagen im Rathaus I, Rathausstraße 11,  207 2666, erhältlich. Dort gibt es auch weitere Informationen zu dem Wohnprojekt.

DerWesten


Kommentare
10.04.2010
17:47
Senioren wohnen direkt am Volmestrand
von Medley | #4

@smartyy

Na, so smart wie ihr Name es hoffnungsvoll erwarten lässt sind sie leider dann doch nicht, oder?! Bei ihrer ach so schlauen Berechnung haben sie nämlich die Bewirtschaftungskosten(Hausverwaltung, Instandhaltungsaufwendungen) und das Mietausfallwagnis glatt unter den virtuellen Teppich gekehrt. Wenn sie dann trotzdem noch meinen, dass sich der Wohnungsbau in Deutschland in Allgemeinen und in Hagen im Besondern so doll lohnen tät, so steht es ihnen ja frei zu ihrer Hausbank zu gehen und ebenfalls ins Vermietungsbuisiness einzusteigen.

10.04.2010
14:52
Senioren wohnen direkt am Volmestrand
von MiF | #3

Aber tilgen muss der Investor ja, oder etwa nicht? Und wenn ich das hochrechne, hat er bei gleichbleibender Belastung (sinkender Zins, steigende Tilgung) erst nach 28 Jahren den aufgenommenen Kredit abbezahlt. Nicht eingerechnet sind Instandsetzung, nicht vermietete Wohnungen, eigener Gewinn o.ä.
Und er kann den Mietzins nicht einfach steigern, wie er will (dafür sind es ja Sozialwohnungen!).
Ob man das als sehr lohnend für den Investor bezeichnen kann, weiss ich nicht. Im Übrigen: das Geld kommt vom Land.

09.04.2010
10:44
Senioren wohnen direkt am Volmestrand
von smartyy | #2

Ein sicher wichtiges Projekt für unsere Stadt und ein sehr sehr lohnendes für den Investor.
Die Stadt gibt von den 2 Mil. 1,25 Mil. dazu. Dies zwar nicht aus der leeren Stadtkasse, sondern durch das Land NRW.
Bleiben also für den Investor noch 750 000 € zu zahlen. Dies lässt er sich mit 4,85 € je qm Re-Finanzieren. Bei einer errechneten Wohnfläche von 860 qm ergibt das im Monat 4171 €.
Bei einem üblichen Kreditzins für Baumassnahmen zahlt man z.Z. ca. 5% Zinsen. Ergibt eine Zinsbelastung pro Monat ohne Tilgung von 3125 €. Da bleiben dem Investor zur Tilgung noch ca. 1000 € im Monat!!!
Die Belegung überlässt er der Stadt Hagen und braucht dafür noch nicht einmal Werbung zu machen.
So meine Herren aus der Stadt-Verwaltung arbeitet man wirtschaftlich.

09.04.2010
08:56
Senioren wohnen direkt am Volmestrand
von Lennesperling | #1

nur mal so als Frage, ist das Gelände dort, wo die meisten Autos Ihre Abgase in die Luft abgeben?

Aus dem Ressort
Das ist das Hagener Team für die Street-Bob-WM
Streetbob-WM
Die erste große Hürde ist geschafft: Der „Best-Carwash-Streetbob“, mit dem unser Team für Hagen am 6. September bei der von unserer Zeitung veranstalteten Streetbob-WM in Winterberg die Stadt vertreten wird, hat die technische Abnahme geschafft. Wir stellen hier h das ganze Team vor.
Hagenerin soll blaue Flecke ihrer Tochter überschminkt haben
Landgericht
Eine 23-jährige Mutter steht derzeit vor dem Landgericht Hagen. Sie soll ihre beiden kleinen Töchter misshandelt haben. Einer Erzieherin war beim Wickeln der Zweieinhalbjährigen aufgefallen, dass ihr rechtes Auge mit Make-up geschminkt worden war. Die Erzieherin entdeckte weitere blaue Flecke.
Hagener Bauunternehmen "Bamberger Bau" meldet Insolvenz an
Wirtschaft
Das größte Hagener Bauunternehmen steckt in Schwierigkeiten: Die Bamberger-Bau GmbH hat Insolvenz angemeldet. 109 Beschäftigte sind von dem Schritt betroffen, sie warten teilweise schon drei Monate auf ihren Lohn. Auch bei der Beschaffung von Baumaterial hat der Konzern Schwierigkeiten.
Freche Schulkomödie unter freiem Himmel
Kultur
„Open-Air-Kino im Hamecke-Park“ heißt es Mitte August. Der Eintritt ist an beiden Abenden frei.
Neue Industrie-Gründer in Südwestfalen sind rar
Existenzgründungen
Südwestfalen ist Deutschlands drittstärkste Industrieregion. Doch es mangelt an Gründer-Nachwuchs, die helfen, dass die Region den Status behält. Wirtschaftsförderer beobachten allerdings, wer heute ein Unternehmen gründen will, ist besser qualifiziert und vorbereitet.
Fotos und Videos
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr