Das aktuelle Wetter Hagen 9°C
Kirche

Mehr kirchliches Engagement an den 36 Grundschulen in Hagen

01.06.2012 | 09:30 Uhr
Mehr kirchliches Engagement an den 36 Grundschulen in Hagen
Die Hagener Kirchen wollen Angebote an Grundschulen schaffen.

Hagen.   Kirchenkreis und Dekanat wollen sich gemeinsam mehr an Hagener Grundschulen engagieren. Dabei setzen sie auf Ehrenamtliche.

Es gibt Kontaktstunden für evangelische Kinder und Seelsorgestunden für katholische Kinder. So hat es die Landesregierung vorgesehen, als sie den Religionsunterricht an Grundschulen zurückgefahren hat. Zumindest theoretisch. Denn in der Praxis finden diese freiwilligen Angebote, die die Kirchen selbst stemmen müssen, in Hagen kaum statt. Kirchenkreis und Dekanat aber wollen präsenter an Grundschulen sein. Und setzen in einem Pilotprojekt auf ehrenamtliches Engagement.

„Wir wollen die enge Zusammenarbeit“

„Wir haben mit den Schulen einen Arbeitskreis eingerichtet und wollen die enge Zusammenarbeit“, sagt Dieter Osthus. Die, so betont Superintendent Bernd Becker, sei in Hagen von großer Offenheit gegenüber den Kirchen geprägt. Theater-AGs, die Stücke mit christlichen Inhalten auf die Bühne bringen, seien denkbar. Schulchöre, die christliche Lieder in ihr Repertoire aufnehmen ebenso wie Vorlesepaten, die Bücher mit christlichen Inhalten mit den Kindern erarbeiten. An der Erwin-Hegemann-Schule ist eine interreligiöse Begegnung zwischen Christen und Muslimen geplant.

Besonders bei den Ganztagsangeboten sei Kirche schon sehr präsent. „Daran wollen wir anknüpfen“, erklärt Christine Kress, Schulreferentin des Kirchenkreises. „Gemeinsam wollen wir auf neue Ideen kommen.“

Christliche Werte stehen im Fokus

Kirchenvertreter, Lehrer und Schulleiter treffen sich in einem Arbeitskreis.

Christliche Werte stehen dabei im Fokus. Aber: „Wir wollen niemanden bekehren“, sagt Becker, „natürlich sind auch Kinder anderen Glaubens willkommen. Gerade bei muslimischen Familien spüren wir, dass sich Eltern bewusst für christliche Kindergärten entscheiden, weil Glaube dort eine weitaus größere Bedeutung hat als in Einrichtungen, die nicht in konfessioneller Trägerschaft sind.“

Mit den hauptamtlichen Kräften sind die neuen ökumenischen Ideen nicht zu leisten. „Das Bistum hat 2012 zum Jahr der Berufung erklärt“, sagt Dieter Osthus, „das passt zu dem, was wir in Hagen gemeinsam vorhaben. Dahinter steckt der Gedanke, dass alle Getauften auch zum Dienst im Sinne des Glaubens berufen sind. Wir setzen ganz stark auf Christen, die bereit sind, sich an den Schulen ehrenamtlich zu engagieren.“

Interessenten können sich beim Kirchenkreis bei Christine Kress, 34 92 20 22 oder beim Dekanat bei Christian Peters unter 919 793 melden.

Jens Stubbe



Kommentare
19.07.2013
14:47
Mehr kirchliches Engagement an den 36 Grundschulen in Hagen
von witwebolte | #1


Unseren Kindern fehlt es an ausreichendem Fachunterricht und pädagogischer Betreuung. Pfaffengesülze ersetzt dieses Defizit nicht.

Aus dem Ressort
25-Jährige verscheucht Angreifer mit Tritt in Genitalien
Angriff
Einer Mischung aus Mut, Gegenwehr und Glück hat es eine 25-jährige Frau zu verdanken, dass sie am Mittwoch wohl einer Vergewaltigung entgangen ist. Sie konnte ihrem Angreifer in die Genitalien treten. Die Polizei sucht nun nach dem Täter und bittet um Hinweise.
Neues Ärzte-Team arbeitet eng zusammen
Medizin in Hagen
Seit Anfang Oktober sind die Bereiche Orthopädie und Unfallchirurgie im Allgemeinen Krankenhaus (AKH) durch eine komplett neue Ärzteriege besetzt
Eine Watschn für die Nord-Politiker
Denkmalschutz
Die Bauabteilung im Hagener Rathaus hat der Bezirksvertretung Nord eine ordentliche Watschn verpasst. Die Mitglieder des Gremiums hätten es nicht ablehnen dürfen, die Turnhalle in der Nöhstraße unter Denkmalschutz zu stellen.
Eröffnung der Rathaus-Galerie wohl erst Mitte November
Rathaus-Galerie
Beim Bummel durch die teileröffnete Rathaus-Galerie wird auf den ersten Blick kaum sichtbar, mit welchem Hochdruck derzeit hinter den Kulissen an der noch mangelhaften Gebäudetechnik montiert wird. „Die Arbeiten gehen zügig voran“, versichert André Haase, Geschäftsführer des Projektentwicklers GEDO.
Museum senkt die Stromrechnung um 60.000 Euro
Einsparung
Fünf Jahre nach Eröffnung des Schumacher-Museums scheint man dem enormen Energieverbrauch im Kunstquartier endlich Herr zu werden. Ein EU-Projekt verspricht ein Einsparpotenzial von 30 Prozent und somit 60.000 Euro jährlich.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball