Das aktuelle Wetter Hagen 24°C
Geburten

Mehr Kaiserschnitte in Südwestfalen - Kreis Olpe ist Spitzenreiter

13.11.2012 | 20:00 Uhr
Mehr Kaiserschnitte in Südwestfalen - Kreis Olpe ist Spitzenreiter
Nur eine Übung zu „kritischen Geburtsszenarien“: In Deutschland kommen immer mehr Kinder per Kaiserschnitt zur Welt, in teilen Südwestfalens sind es besonders viele.Foto: Oliver Lang

Hagen/Olpe.  Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung zeigt große regionale Unterschiede, was die Rate der Entbindungen per Kaiserschnitt anbetrifft: Der Kreis Olpe ist Spitzenreiter in Nordrhein-Westfalen.

In Deutschland kommt jedes dritte Baby (31 Prozent) mittlerweile per Kaiserschnitt zur Welt - in Südwestfalen allerdings ist die Rate mancherorts weitaus höher. So liegt die Quote der Kaiserschnitte im Kreis Olpe bei 43,1 Prozent, wie zumindest eine Studie der Bertelsmann-Stiftung ergeben hat.

Damit ist der Kreis Olpe in Nordrhein-Westfalen Spitzenreiter. Hier kommen nahezu doppelt so viele Kinder per Kaiserschnitt auf die Welt wie im nicht allzu weit entfernten Rhein-Sieg-Kreis, wo es nur 24 Prozent sind. Auch im Märkischen Kreis liegt die Rate mit 39,8 Prozent hoch.

Im Ennepe-Ruhr-Kreis sind es 34,3 Prozent, im Kreis Siegen-Wittgenstein 32,4, in der Stadt Hagen 31,7, im Kreis Soest 30,9 und im Hochsauerlandkreis 29,7. Der Durchschnitt in Nordrhein-Westfalen liegt bei 32,4 Prozent - und damit leicht über dem Bundeswert. Im Vergleich: In Sachsen werden gerade einmal 23 Prozent der Mütter per Kaiserschnitt entbunden.

Immer weniger Erfahrung mit komplizierten natürlichen Geburten

Grund für diese großen regionalen Unterschiede ist nach Einschätzung der Bertelsmann-Stiftung, die „unterschiedliche Risikobewertung der Geburtshelfer in den einzelnen Regionen“. So werde bei Beckenendlagen oder Zwillingsgeburten, bei denen eine natürliche Entbindung möglich sein könnte, trotzdem häufig ein Kaiserschnitt durchgeführt. Daher gebe es in vielen Kliniken immer weniger Erfahrung mit komplizierten natürlichen Geburten, folglich werde das Risiko höher eingeschätzt.

Allerdings zweifelt man im Kreis Olpe die Zahlen der Bertelsmann-Stiftung an: In den drei Kliniken der Region hat man nämlich im Jahr 2010 lediglich Kaiserschnitt-Raten zwischen 36 und 41 Prozent verzeichnet.

Die Hemmschwelle der Eltern zu Kaiserschnitt gesunken

Womit man immer noch über Bundes- und Landesdurchschnitt liegt: Die „Hemmschwelle“ der Eltern, einen Kaiserschnitt durchzuführen, sei gesunken, erklärt Andreas Stockmanns, Geschäftsführer des Krankenhauses St.Barbara in Attendorn. Denn das Risiko von Komplikationen sei im Vergleich zu früheren Jahren deutlich gesunken. Manche Experten glaubten, dass es heutzutage in dieser Hinsicht keinen Unterschied mehr zur natürlichen Geburt gebe, so Stockmanns.

Nina Grunsky



Kommentare
Aus dem Ressort
Viel Applaus für westafrikanisches Experiment
Muschelsalat
Zum dritten und letzten Mal gastierte der Funkhaus-Europa-Tourbus im Volkspark. Und auch am vergangenen Mittwoch füllte sich der Platz vor der Konzertmuschel wieder mit Hunderten von Besuchern.
Das Vorhaller Marienheim wird geschlossen
Kosten
Die Neubaupläne standen, doch jetzt kommt alles ganz anders. Das über 100 Jahre alte Marienheim in Vorhalle wird geschlossen. Die geplanten Investitionen in den Standort von rund 4,5 Millionen Euro werden nicht getätigt. Es ist der nächste Rückschlag für Vorhalle.
Waggons der DDR-Reichsbahn brennen auf Brache in Hagen
Großbrand
Großalarm für die Hagener Feuerwehr: Im Gebäude der früheren Zwieback-Produktion auf der Brandt-Brache in Westerbauer waren eine alte Elektro-Akku-Lok aus dem Cuno-Kraftwerk in Herdecke samt vier DDR-Reichsbahn-Waggons aus bislang ungeklärter Ursache in Brand geraten und total zerstört worden.
Mit einem Kick Abenteuer
Kinderliteratur
Anja Kiel, in Hagen lebende Autorin, stellt ihr Kinderbuch „Lara und die freche Elfe“ vor. Es richtet sich an Erstleser.
Cargobeamer könnte in Hagen zur teuren Angelegenheit werden
Studie
Der Cargobeamer ist nach der Überzeugung vieler Techniker die Zukunft des Güterverkehrs - auch am Hagener Hengsteysee. Ein 700-Meter-Zug soll so innerhalb von 15 Minuten beladen sein. Einer Rechnung des Magazins "Der Spiegel" zufolge lohnt sich der Umrüstungs-Aufwand aber finanziell nicht.
Fotos und Videos
Großbrand in alter Brandt-Werkshalle
Bildgalerie
Feuerwehr Hagen
Sportler fliegen durch die Luft
Bildgalerie
Wrestling
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr