Das aktuelle Wetter Hagen 13°C
Geburten

Mehr Kaiserschnitte in Südwestfalen - Kreis Olpe ist Spitzenreiter

13.11.2012 | 20:00 Uhr
Mehr Kaiserschnitte in Südwestfalen - Kreis Olpe ist Spitzenreiter
Nur eine Übung zu „kritischen Geburtsszenarien“: In Deutschland kommen immer mehr Kinder per Kaiserschnitt zur Welt, in teilen Südwestfalens sind es besonders viele.Foto: Oliver Lang

Hagen/Olpe.  Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung zeigt große regionale Unterschiede, was die Rate der Entbindungen per Kaiserschnitt anbetrifft: Der Kreis Olpe ist Spitzenreiter in Nordrhein-Westfalen.

In Deutschland kommt jedes dritte Baby (31 Prozent) mittlerweile per Kaiserschnitt zur Welt - in Südwestfalen allerdings ist die Rate mancherorts weitaus höher. So liegt die Quote der Kaiserschnitte im Kreis Olpe bei 43,1 Prozent, wie zumindest eine Studie der Bertelsmann-Stiftung ergeben hat.

Damit ist der Kreis Olpe in Nordrhein-Westfalen Spitzenreiter. Hier kommen nahezu doppelt so viele Kinder per Kaiserschnitt auf die Welt wie im nicht allzu weit entfernten Rhein-Sieg-Kreis, wo es nur 24 Prozent sind. Auch im Märkischen Kreis liegt die Rate mit 39,8 Prozent hoch.

Im Ennepe-Ruhr-Kreis sind es 34,3 Prozent, im Kreis Siegen-Wittgenstein 32,4, in der Stadt Hagen 31,7, im Kreis Soest 30,9 und im Hochsauerlandkreis 29,7. Der Durchschnitt in Nordrhein-Westfalen liegt bei 32,4 Prozent - und damit leicht über dem Bundeswert. Im Vergleich: In Sachsen werden gerade einmal 23 Prozent der Mütter per Kaiserschnitt entbunden.

Immer weniger Erfahrung mit komplizierten natürlichen Geburten

Grund für diese großen regionalen Unterschiede ist nach Einschätzung der Bertelsmann-Stiftung, die „unterschiedliche Risikobewertung der Geburtshelfer in den einzelnen Regionen“. So werde bei Beckenendlagen oder Zwillingsgeburten, bei denen eine natürliche Entbindung möglich sein könnte, trotzdem häufig ein Kaiserschnitt durchgeführt. Daher gebe es in vielen Kliniken immer weniger Erfahrung mit komplizierten natürlichen Geburten, folglich werde das Risiko höher eingeschätzt.

Allerdings zweifelt man im Kreis Olpe die Zahlen der Bertelsmann-Stiftung an: In den drei Kliniken der Region hat man nämlich im Jahr 2010 lediglich Kaiserschnitt-Raten zwischen 36 und 41 Prozent verzeichnet.

Die Hemmschwelle der Eltern zu Kaiserschnitt gesunken

Womit man immer noch über Bundes- und Landesdurchschnitt liegt: Die „Hemmschwelle“ der Eltern, einen Kaiserschnitt durchzuführen, sei gesunken, erklärt Andreas Stockmanns, Geschäftsführer des Krankenhauses St.Barbara in Attendorn. Denn das Risiko von Komplikationen sei im Vergleich zu früheren Jahren deutlich gesunken. Manche Experten glaubten, dass es heutzutage in dieser Hinsicht keinen Unterschied mehr zur natürlichen Geburt gebe, so Stockmanns.

Nina Grunsky



Kommentare
Aus dem Ressort
Alarmanlage lässt Feuerwehr nicht in die Rathaus-Galerie
Rathaus-Galerie
Aus brandschutztechnischen Gründen konnte die Rathaus-Galerie am 14. Oktober noch nicht eröffnet werden. Gestern zeigten sich die nächsten Probleme. Nach einer Brandmeldung kam die Feuerwehr zunächst nicht in die Kaufpark-Filiale und später nicht in die Ladenflächen von Saturn.
Anna Kampmann aus Langscheid ist WP-Schützenkönigin 2014
WP-Schützenkönigin
Freibier, Freudentränen und Fanfaren: Das WP-Königinnen-Fest 2014 in der Schützenhalle der Bruderschaft St. Antonius in Sundern-Langscheid geriet am Sonntag zu einem fröhlichen Heimat-Fest. Den ersten Platz belegte Anna Kampmann von der Schützenbruderschaft langscheid/Sorpesee.
Reformstau und politische Fehler begünstigen Erfolg der AfD
Euro-Kritiker
Der Hagener Volkswirtschaftsprofessor Helmut Wagner erklärt die steigende Beliebtheit der AfD bei Unternehmern mit politischen Fehlern - schon 1990 bei der Währungsreform: „Maastricht war ein Schönwettervertrag", kritisiert der Wissenschaftler.
„Tschaikowsky pur“ verspricht Aha-Erlebnisse
Benefizkonzert
„Es ist ein ideales Konzert für Klassik-Einsteiger – egal, ob Kinder, Jugendliche oder Erwachsene“, verspricht Antje Haury. Das „Tschaikowsky pur“-Konzert werde bestimmt manch begeisterte Aha-Reaktion auslösen, ist sich die Orchesterdirektorin sicher.
„Dorfpolizist“ ist für Peter Gräfe ein Ehrentitel
Ordnungshüter
17 Jahre lang hat er im Hagener Süden für Ordnung gesorgt. „Schwere Jungs“ gehörten dabei nicht unbedingt zu seinem Alltag. Aber als Kümmerer hat er sich die Sympathien der Menschen erarbeitet. Sie haben ihm den Namen „Dorfpolizisten“ als Ehrentitel verpasst.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball