Das aktuelle Wetter Hagen 14°C
Gastro-Serie "Aufgetischt"

"Ich bin rudimentär begabt"

22.02.2008 | 18:05 Uhr
"Ich bin rudimentär begabt"

Halden.Mit breitem Grinsen betritt Oliver Herkelmann die Hotel-Lobby. „Ich bin rudimentär begabt”, sagt der Phoenix-Geschäftsführer. Versprechen oder Drohung? In den kommenden Stunden erfahren wir die Wahrheit. Keine Sorge - es ist keine bittere.

Gemeinsam mit dem beliebten Basketball-Experten und Arcadeon-Geschäftsführer Jörg Bachmann stiefeln wir ins Heiligtum des Vier-Sterne-Restaurants - in die Küche.

Sportler Olli, im normalen Leben 2,06 Meter groß, mit Kochmütze hingegen stolze 2,36 Meter, bindet sich die weiße Schürze um und urteilt „Passt, sieht aus wie ein kurzer Rock”. Beim stämmigen Arcadeon-Chef dürften die Bänder keinen Zentimeter kürzer sein, und meine Schürze, die könnte ich auch als Strandkleid tragen.  Harmlos geht's für „Promi-Koch” Herkelmann los. Mit dem Anrichten des Amuse bouche. „Das ist der vornehmere Ausdruck für ,Amuse gueule', also ein Gruß aus der Küche”, erläutert Küchenchef Thomas Maus.  Olli sticht Pumpernickel aus, spritzt Entenleberpastete auf, fingert Ruccola und Karottenraspel auf die runden Häppchen. Zum Aufwärmen genau das Richtige.

Nun zum Blumenkohl: „Die Strünke müssen 'raus - die schmecken bitter”, weiß Bachmann und zeigt Olli kameradschaftlich, wie man „in der Hand schält”. Klar, auf einem Küchenbrettchen zu schnippeln, ist sicherer, wirkt aber längst nicht so profi-like. Der Blumenkohl ist fertig, und schon warten die Kartoffeln. „Ich bin erstaunt, dass selbst in einer modernen Restaurant-Küche wie dieser noch mit der Hand geschält wird”, gesteht Olli. Maus lächelt. „Und ob. Und weiter geht's.” Beim Toastbrot-Würfel- Anrösten (Olli: „Hätte nicht gedacht, dass man für Croutons soviel Butter braucht.”) erzählt der Phoenix-Mann, wie's bei ihm zu Hause zugeht. Ein wenig assistiere er seiner Frau Susanne in der Küche, aber ein Meister am Herd sei er nicht. „Aber Fleisch, das brate meistens ich.”  Die Schonzeit ist vorbei. „Das sieht nicht witzig aus, was der Kollege da macht.” Olli blickt skeptisch in Richtung Maus, der mit Engelsgeduld Rosenkohlblättchen löst. Und wird dann selbst zum Blättchenzupfen verdonnert. „Ist das ein Gefumel”, brummt auch Bachmann nach nur wenigen Minuten. Beide sind schließlich froh, als sie zur nächsten Station „Schalotten würfeln” aufrücken dürfen. Ollis Riesenpranke am kleinen Messer - schon drollig. Zwischendurch stattet uns das Ehepaar Kattelmann einen Besuch ab. Die beiden, zwei von acht WP-Lesern, die auf der Galerie am Schlemmer-Tisch Platz nehmen dürfen, begrüßen den „Promi-Koch”, fachsimpeln ein wenig über Phoenix und Küchentricks und verabschieden sich dann mit einem gutgelaunten „Bis gleich dann”.

Währenddessen haben wir die Schalotten in Salzbutter angeschwitzt und zu Bratenfond, Balsamico und Rotwein hinzugegeben. Der Küchenchef strahlt: „Nun der Clou: Wir verfeinern die Sauce mit Hagebutten und Chili.” Bachmann und Herkelmann verlassen die Küche, bedienen souverän und unter Applaus die WP-Leser am Schlemmertisch. „Hmm, gut gekocht”, befinden nicht nur wir drei, als wir das Amuse bouche und die Suppe genießen.  Dann ruft die Küche wieder - die Königsdisziplin steht an: Rinderfilets braten. Wir haben Spaß - denn für ungeschulte Augen ist es gar nicht so leicht, ein Stück Fleisch in 190-Gramm-Filets zu portionieren. „Erst mit Salz und Pfeffer würzen, dann mehlieren”, sagt Maus. Gesagt - getan. Olli glaubt, nun habe er's geschafft, weiß aber nicht, dass die Zabaione noch auf ihn wartet. Und die will lange geschlagen werden . . .

Yvonne HINZ



Kommentare
24.02.2008
12:35
Ich bin rudimentär begabt
von Marita Bendschneider | #1

Hallo lliebe WP Redakteure.
Auf diesem Weg möchten wir uns noch einmal herzlich für den schönen Abend und das köstöiche Essen bedanken.
Klaus und Marita Bendschneider

Aus dem Ressort
Toulouse-Lautrec-Motive an der Bunker-Fassade
Wandgemälde
Am Sonntag wird die große Toulouse-Lautrec-Ausstellung im Emil-Schumacher-Museum eröffnet. Doch die Werkschau des berühmten französischen Malers und Grafikers soll nicht nur abertausende Besucher ins Kunstquartier locken, sondern auch in die Stadt ­hineinwirken.
Kaiser-Friedrich-Turm - Anlaufpunkt nicht nur für Wanderer
Biergarten-Check
Auf dem höchsten Berg Hagens weht ein laues Lüftchen, etwa vier Grad kälter ist es hier oben als in der Stadt. Und ruhig ist es: Nur über wenig befahrene Waldwege erreichbar, sind Vogelgezwitscher und die Gespräche anderer Gäste die einzigen Geräusche.
In der City brummt’s ordentlich
Freizeit
14 Autohäuser beteiligen sich am 25. Hagener City Autosalon. Doch nicht nur das: Eine Bike-Show spricht sicherlich besonders Motorrad-Freaks an, die Alt-Ford-Freunde präsentieren 30 historische Schätzchen.
Unbekannter schändet zwei Stuten
Polizei
Auf einer Wiese an der Vogelsanger Straße soll ein bislang unbekannter Mann mindestens zwei Stuten geschändet haben. Schon seit geraumer Zeit hätten sich die Tiere auffällig verhalten.
Pflege nach modernsten Prinzipien im neuen DRK-Zentrum
Senioren
Verwaltungsstelle, betreutes Wohnen, Altenpflegeheim. Das neue DRK-Zentrum Karl Jellinghaus an der Feithstraße ist ein multifunktionaler Bau, der höchsten Standards genügt. Am kommenden Freitag ist Eröffnung. Interessierte Besucher sind zum Tag der offenen Tür eingeladen.
Fotos und Videos
Hagen im Biergarten-Check 2014
Bildgalerie
Serie
35 Jahre Stadtteilfest
Bildgalerie
Wehringhausen
Pkw prallt gegen Mauer
Bildgalerie
Feuerwehr