Das aktuelle Wetter Hagen 15°C
Wandern

Hilfe für das Krankenhaus

10.02.2012 | 18:16 Uhr
Hilfe für das Krankenhaus
Der Ökumenische Arbeitskreis Dritte Welt hat das Wandern für die Andern vorbereitet.

Breckerfeld.   Beim Wandern für die Andern gehen am Samstag, 10. März, die Teilnehmer für das „Attat Hospital“ in Äthiopien auf die Strecke.

(OE) Im Melanchthon-Haus bereiteten die Mitglieder des Ökumenischen Arbeitskreises Dritte Welt am Donnerstag ihre 23. Aktion „Wandern für die Andern“ vor, die am Samstag, 10. März, um 10.30 Uhr in der Pausenhalle des Breckerfelder Schul- und Sportzentrums startet: In Handarbeit wurden die Info-Blätter zusammengelegt, geheftet und kuvertiert, die demnächst an die Adressaten verschickt werden, die man im Laufe der Jahre als feste Freunde der Aktion gewonnen hat und an befreundete Organisationen.

Ausstellung auf Wanderschaft

Gleichzeitig wurde die Ausstellung „Attat Hospital - Mehr als ein Krankenhaus“ vorgestellt. „Die Ausstellung erläutert das vom Bischöflichen Hilfswerk Misereor in Äthiopien unterstützte Projekt in Bild und Wort“, erklärt Margarete Janßen. Die Tafeln werden in den nächsten Wochen in der evangelischen und katholischen Kirche, der Sparkasse, der Hauptschule und der Realschule zu sehen sein.

Wandern für die Andern läuft so ab: Interessenten erhalten mit der Info-Post eine Beschreibung des Projektes, einen Wegeplan (10 bzw 15 km Wanderstrecke) und eine Spenderliste, auf der die Teilnehmer bis zum Start am 10. März Spender eintragen lassen, welchen Betrag sie für einen Kilometer spenden, den der Teilnehmer der Aktion bei „Wandern für die Andern“ zurücklegt. Die Summen seiner Spender sammelt der Wanderer ein und überweist sie auf das Konto der Aktion bei der Märkischen Bank (BLZ 450 600 09, Konto-Nr. 634 468 00, Stichwort „Wandern für die Andern“) ein. Es ist auch möglich, das Geld am Tag der Aktion bar zu zahlen.

Start am Schulzentrum

Die Strecke führt ab Schulzentrum zum Westring, durch die Kückelhauser Straße über Breloh, Sylbach, Altenbreckerfeld und Boßel durch Feld und Wald bis zur Straße nach Loh in der Nähe des Schießstandes. Von dort zweigt die 5 Kilometer Zusatzstrecke ab in Richtung Jugendherberge, rund um die Glör über Loh zurück zum oben genannten Punkt. Von dort geht es dann am Schießstand vorbei über Ehringhausen, Heide und Klevinghausen zurück zum Schulzentrum. Dort gibt es Verpflegung für die Wanderer.

Das unterstützte „Attat Hospital“ ist im ländlichen Guraghe in Äthiopien für 500 000 Menschen das einzige erreichbare Krankenhaus, das von den „Medical Mission Sisters“ geleitet wird. Es kümmert sich nicht nur um Kranke. In der gesamten Region betreibt es Außenstationen zur Erste-Hilfe-Versorgung, führt Impfprogramme durch und betreut unter anderem Frauen vor und nach der Geburt ihrer Kinder.



Kommentare
Aus dem Ressort
Extrabreit spielt unplugged in der Catacombe Hagen
Konzert
Das ist ein besonderes Konzert: Die Jungs von Extrabreit spielen am Freitag, 26. September, unplugged in der Catacombe in Hagen an der Hochstraße. Wackeln werden die Wände beim Comeback dort nicht. Dieser Auftritt der Alt-Rocker ist etwas für Genießer. Wir verlosen 3x2 Karten für das Club-Konzert.
„Alle Vier stehen auf Milchbrei“
Mehrlinge
Die Hagener Vierlinge der Familie Omayrat, die im September 2013 im AKH zur Welt kamen, feierten am Samstag ihren ersten Geburtstag. Zu diesem Anlass hat die Pflegedirektorin des Allgemeinen Krankenhauses das Quartett in Wehringhausen besucht und ihnen vier Bobbycars geschenkt.
Gebühren können Festtage in Haspe (noch) nicht stoppen
Volksfest
Der Hagener Westen präsentiert sich von Freitag bis Sonntag wieder von seiner besten Seite: Unter der Schirmherrschaft von Bezirksbürgermeister Dietmar Thieser will die Veranstalter-Gemeinschaft des Hasper Herbstes ein Volksfest auf die Beine stellen, das sich sehen lassen kann.
Ammoniak tritt aus - Großeinsatz der Hagener Feuerwehr
Giftgas-Alarm
Im Großeinsatz war in der vergangenen Nacht die Hagener Feuerwehr. Um Mitternacht heulten die Sirenen, weil über dem Gewerbegebiet Lennetal eine Ammoniak-Wolke auftrat. Mitarbeiter einer Härterei meldeten den beißenden Geruch in ihrem Notruf. Die giftige Chemikalie lief aus einem defekten Säurefass.
Hagen gehen Übergangsheime aus
Asylbewerber
Der Stadt Hagen droht die Asylanten- und Flüchtlingsproblematik über den Kopf zu wachsen. Die vorhandenen Übergangsheime und Wohnungen reichen gerade noch aus, um alle Menschen unterzubringen.
Fotos und Videos
Giftgas-Alarm im Lennetal
Bildgalerie
Feuerwehr
Enervie-Arena wird zum Laufsteg
Bildgalerie
Søren-Modenschau
Hagener Photographien
Bildgalerie
Fotoausstellung
Phoenix Hagen gegen Tel Aviv
Bildgalerie
Basketball