Das aktuelle Wetter Hagen 10°C
Neue Vereinigung für Deutschland stellt aus

Fotografen mit Herzblut

06.02.2009 | 18:57 Uhr

Hagen. Die Gemeinschaft sitzt in England, mehr als 150 Jahre ist sie alt. Jung aber ist der deutsche Ableger der „Royal Photographic Society”. Er entstand, als sich vor knapp zwei Jahren Fotografen aus dem Bundesgebiet zusammentaten. Mehrere Fotofreunde leben in Hagen, darunter auch der Vorsitzende.

Auf den Auslöser drückt Horst Witthüser seit mehr als 30 Jahren. Aus Freude, aus Leidenschaft. Lange Zeit lebte er im englischsprachigen Ausland, wurde dort auf die Royal Photographic Society aufmerksam und letztlich auch Mitglied. Etliche in Deutschland lebende Fotografen gehören der englischen Gesellschaft an, weshalb die Idee entstand, eine Sektion in Deutschland zu gründen. „Die erste im deutschsprachigen Raum”, erzählt Witthüser.

Der Leiter des Hohenlimburger Gymnasiums gehörte zu den ersten acht Fotografen, die sich im August 2007 im Düsseldorfer Theatermuseum trafen, um die Sektion zu gründen. Da aber zwölf Mitglieder notwendig sind, sprach der zum Vorsitzenden bestimmte Witthüser seinen Hagener Nachbarn und Zahnarzt Siegfried Rubbert an - wie Witthüser ambitionierter Hobbyfotograf. Auch er fotografiert seit mehr als 30 Jahren. Der freute sich über eine neue Herausforderung und den Kontakt zu Menschen, die seine Leidenschaft teilen.

Dass sich für Rubbert jetzt dank der Sektion ein lang gehegter Wunsch erfüllt, hatte sich der Hagener bei seinem Beitritt allerdings nicht gedacht: „Ich wollte immer mal eine Ausstellung mitmachen”, gesteht der Zahnarzt. Dazu hat er jetzt Gelegenheit: 14 der 35 Mitglieder stellen ab Sonntag, 8. Februar, bis Sonntag, 5. April, ihre Fotoarbeiten gemeinsam im Düsseldorfer Theatermuseum aus. Sie schossen in den vergangenen Monaten Fotos zum Thema „Blickwechsel - die Kunst des Zuschauens.” Sowohl Horst Witthüser wie auch Siegfried Rubbert beteiligen sich mit Arbeiten.

Witthüser zeigt stimmungsvolle Aufnahmen aus einem in Fels geschlagenen Amphitheater in England, Rubbert suchte seine Motive im Hagener Theater - eines dieser Fotos schaffte es gar auf die Einladung zur Vernissage am Sonntag. „Das ist eine Ehre für mich”, sagt Rubbert. Es zeigt Werner Hahn, wie er durch den Theatervorhang lugt.

Wer die Ausstellung besucht, wird weitere Bilder aus dem Theater entdecken, quasi mit Werner Hahn durch den Vorhang hindurch aufs Publikum spähen. Rubbert machte seine Fotos während der Silvestervorstellung der „Lustigen Witwe”, statt zur digitalen Spiegelreflexkamera griff er zur alten analogen Leica. „Die macht keine Geräusche, wenn ich den Auslöser drücke - das war eine Vorgabe des Theaters”, erzählt Rubbert. Werner Hahn sei gern bereit gewesen, das Model zu spielen - und trennte für Rubbert sogar den zugenähten Sehschlitz im Theatervorhang wieder auf. Durch den späht normalerweise niemand mehr.

Für die Hagener Fotofreunde Witthüser und Rubbert ist die Ausstellung in Düsseldorf in doppelter Hinsicht Antrieb: zum einen, um mehr zu fotografieren, zum anderen, um die deutsche Sektion der Royal Photographic Society weiter auszubauen. „Eine nächste Ausstellung ist schon geplant”, sagt Witthüser. Die Aufgabe: Kunstschrift in Szene zu setzen. Natürlich mit dem Fotoapparat.  Infos zur deutschen Sektion bei Horst Witthüser, E-Mail: rps@witthuser.de.

Fotografen mit Herzblut

Anke Hoffmann



Kommentare
Aus dem Ressort
„Neues Team muss sich erst finden“
Theater Hagen
Nicht nur jene Mitarbeiter, die seit 25 oder sogar 30 Jahren am Theater beschäftigt sind, wurden gestern gefeiert, auch der Hausherr persönlich hatte Jubiläum: Norbert Hilchenbach blickte auf 25 Jahre Intendanz zurück, davon immerhin sieben Jahre am Hagener Theater.
Spieler verzocken 17,2 Millionen Euro in Hagen
Spielsucht
Die Gesundheitsexperten sprechen von einer Störung der Impulskontrolle, gemeint ist Spielsucht. Etwa 2100 Hagener leiden unter einer problematischen oder gar pathologischen Zocker-Passion, setzen reichlich Bares in den aktuell 52 Spielhallen sowie 21 Wettbüros um. Mehr als sie sich leisten können.
Betriebsratswahl beim HEB gültig
Arbeit
Die Betriebsratswahl beim Hagener Entsorgungsbetrieb ist gültig. So urteilte gestern das Arbeitsgericht. Damit müssen die Mitarbeiter der Stadttochter nicht erneut an die Urnen.
Ein Büro wie eine Besenkammer
Bildung
Die feierliche Eröffnung der Sekundarschule Altenhagen geriet gestern zum Fehlstart. Mit säuerlicher Miene quittierte der Schulleiter, dass weder sein noch das Büro seiner Stellvertreterin Susanne Ruhkamp noch das Lehrerzimmer eingerichtet waren.
Ebola-Planspiel wird an Tag fünf zum Ernstfall
Ebola-Verdacht
Erst am vergangenen Freitag war der so genannte Einsatzbefehl bei der Feuerwehr geschrieben worden. Also eine Art „Drehbuch“, was zu tun ist, wenn ein Ebola-Verdachtsfall in Hagen auftritt. Niemand hätte wohl erwartet, dass dieses so schnell zum Tragen kommen würde.
Fotos und Videos
Hagen im Biergarten-Check 2014
Bildgalerie
Serie
35 Jahre Stadtteilfest
Bildgalerie
Wehringhausen
Pkw prallt gegen Mauer
Bildgalerie
Feuerwehr