Das aktuelle Wetter Hagen 13°C
Schulschließungen

Die Zahlen hinterfragen

03.09.2008 | 17:56 Uhr

Hagen. Noch ist nicht entschieden, welche zehn Grund- und Hauptschulen auf Empfehlung des Mentors bis 2014 auslaufen sollen.

Bislang gehört die Grundschule Boloh zu den Streichkandidaten, die Schließung möchte der Förderverein verhindern. Um dennoch das vorgegebene Sparziel des Mentors von einer Millionen Euro jährlich erreichen zu können, schlägt der Verein einen Hagener Schulkonsens vor.

Alternativ zur Schließung von Schulen setzt der Förderverein auf die Solidarität aller 80 Hagener Bildungseinrichtungen, erläuterte Hinrich Riemann am Mittwoch während eines Informationsabends in der Grundschule Boloh. „Wir möchten einen Konsens aller Schulen erreichen.” Sämtliche Schulen der Stadt sollen an einem Strang ziehen, um das vom Mentor geforderte Sparvolumen von einer Millionen Euro zu erfüllen, das die Schließung ab 2014 pro Jahr mit sich brächte. Werde diese Summe unter allen Schulen aufgeteilt, müsste jede ab dem Stichjahr jährlich 13  000 Euro aufbringen. „Beispielsweise mit Einsparungen bei den Betriebskosten oder durch Einnahmen, wenn beispielsweise Räume der Schule vermietet werden”, so Riemann, der betont, dass Ideen gemeinsam erarbeitet werden sollen.  Einen ungewöhnlichen Vorschlag hält der Förderverein bereits bereit: Ihm schwebt ein zinsloses Bürgerdarlehen an die Stadt vor, die das Geld zweckgebunden für eine jeweilige Schule verwenden soll.  Vor den Ferien hatte der Boloh-Förderverein sämtliche Schulen angeschrieben und ihren den Konsens vorgestellt. Die Reaktionen waren bislang eher verhalten, allerdings besuchten einige Schulleiter den Infoabend. Auch waren Vertreter sämtlicher Ratsfraktionen zu Gast. Auf die Grundschule Boloh bezogen, legte Riemann ihnen u. a. aktuelle Erkenntnisse der Verwaltung über Schülerzahlen vor, die den Politikern bislang unbekannt waren. „Sämtliche Zahlen, die für eine mögliche Schulschließung relevant sind, müssen hinterfragt werden”, so Riemann, der aus diesem Grund forderte, die für die Ratssitzung am 13. November vorgesehene Entscheidung über die Schulschließungen zu verschieben.

Anke HOFFMANN

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Schulschließung: Eltern machen mobil
Bürgerbegehren gestartet
Proteste der Bürger zeigen Wirkung
Demonstration gegen...
Aus dem Ressort
Verletzter 21-Jähriger musste zum Arzt gezwungen werden
Polizei
Nach einer Schlägerei vor dem Funpark in Hagen musste ein 21-Jähriger zu seinem Glück gezwungen werden: Mit Gewalt musste er verletzt in den...
Ein Leben lang in derselben Wohnung
Wohnserie
Wir sind zu Besuch bei Marlies und Dieter Schulze: Ein halbes Jahrhundert leben sie in ein- und derselben Wohnung auf Emst.
Bahn frei für die zehnte Auflage des Hagener Kartcups
Anmeldung
Kleines Jubiläum: Zum zehnten Mal geht am Samstag, 13. Juni, der WP-Kartcup über die Bühne. Ab sofort können die Teams sich anmelden.
Mit Horten-Mieter soll der Knoten in Hagen platzen
Einzelhandel
Die Volme-Galerie wirkt eher wie eine Baustelle als wie ein Einkaufstempel, in der Rathaus-Galerie gibt es weiterhin Lücken. Dennoch bleiben alle...
Gute Arbeit als Teil der Menschenwürde
Maikundgebung
Mit der bewährten Mischung aus Informationen, politischen Reden und kulinarischen Angeboten beging am Freitag der DGB im Volkspark den 1. Mai.
Fotos und Videos
Der 1. Mai in Fotos
Bildgalerie
1.Mai
Bombenalarm im Finanzamt Hagen
Bildgalerie
Evakuierung
Phoenix-Pleite gegen Trier
Bildgalerie
Basketball
article
1065875
Die Zahlen hinterfragen
Die Zahlen hinterfragen
$description$
http://www.derwesten.de/wp/staedte/hagen/die-zahlen-hinterfragen-id1065875.html
2008-09-03 17:56
Hagen