Das aktuelle Wetter Hagen 18°C
Schulschließungen

Die Zahlen hinterfragen

03.09.2008 | 17:56 Uhr

Hagen. Noch ist nicht entschieden, welche zehn Grund- und Hauptschulen auf Empfehlung des Mentors bis 2014 auslaufen sollen.

Bislang gehört die Grundschule Boloh zu den Streichkandidaten, die Schließung möchte der Förderverein verhindern. Um dennoch das vorgegebene Sparziel des Mentors von einer Millionen Euro jährlich erreichen zu können, schlägt der Verein einen Hagener Schulkonsens vor.

Alternativ zur Schließung von Schulen setzt der Förderverein auf die Solidarität aller 80 Hagener Bildungseinrichtungen, erläuterte Hinrich Riemann am Mittwoch während eines Informationsabends in der Grundschule Boloh. „Wir möchten einen Konsens aller Schulen erreichen.” Sämtliche Schulen der Stadt sollen an einem Strang ziehen, um das vom Mentor geforderte Sparvolumen von einer Millionen Euro zu erfüllen, das die Schließung ab 2014 pro Jahr mit sich brächte. Werde diese Summe unter allen Schulen aufgeteilt, müsste jede ab dem Stichjahr jährlich 13  000 Euro aufbringen. „Beispielsweise mit Einsparungen bei den Betriebskosten oder durch Einnahmen, wenn beispielsweise Räume der Schule vermietet werden”, so Riemann, der betont, dass Ideen gemeinsam erarbeitet werden sollen.  Einen ungewöhnlichen Vorschlag hält der Förderverein bereits bereit: Ihm schwebt ein zinsloses Bürgerdarlehen an die Stadt vor, die das Geld zweckgebunden für eine jeweilige Schule verwenden soll.  Vor den Ferien hatte der Boloh-Förderverein sämtliche Schulen angeschrieben und ihren den Konsens vorgestellt. Die Reaktionen waren bislang eher verhalten, allerdings besuchten einige Schulleiter den Infoabend. Auch waren Vertreter sämtlicher Ratsfraktionen zu Gast. Auf die Grundschule Boloh bezogen, legte Riemann ihnen u. a. aktuelle Erkenntnisse der Verwaltung über Schülerzahlen vor, die den Politikern bislang unbekannt waren. „Sämtliche Zahlen, die für eine mögliche Schulschließung relevant sind, müssen hinterfragt werden”, so Riemann, der aus diesem Grund forderte, die für die Ratssitzung am 13. November vorgesehene Entscheidung über die Schulschließungen zu verschieben.

Anke HOFFMANN



Kommentare
Aus dem Ressort
DDR-Waggons durch Brandstiftung auf Brandt-Brache zerstört
Brandstiftung
Die Sachverständigen der Polizei sind sicher: Das Feuer im früheren Brandt-Zwieback-Werk, bei dem alte Waggons der DDR-Reichsbahn total zerstört worden sind, ist vorsätzlich gelegt worden. Haspes Bezirksbürgermeister Dietmar Thieser fordert indes eine bessere Sicherung der Brache.
Vergewaltiger dank DNA-Abgleich nach drei Jahren überführt
DNA-Beweis
Vor mehr als drei Jahren, am 30. April 2011, wurde eine damals 19-jährige Frau auf ihrem Heimweg in der Hagener Innenstadt Opfer einer Vergewaltigung. Jetzt hat die Polizei den mutmaßliche Täter dank eines DNA-Abgleichs fassen können.
Viel Applaus für westafrikanisches Experiment
Muschelsalat
Zum dritten und letzten Mal gastierte der Funkhaus-Europa-Tourbus im Volkspark. Und auch am vergangenen Mittwoch füllte sich der Platz vor der Konzertmuschel wieder mit Hunderten von Besuchern.
Ex-Nachbarin das Gesicht blau geschlagen - Prozess in Hagen
Gericht
Die Fotos in der Gerichtsakte lassen erahnen, was die 68-jährige Frau aus Hagen-Wehringhausen an schlimmen Qualen durchlitten hat: Ihre Augen sind stark angeschwollen und tiefblau eingefärbt. „Ich war total schockiert, als sie mir am Tag nach der Tat gegenüber saß“, erinnert sich der Opferanwalt.
Das Vorhaller Marienheim wird geschlossen
Kosten
Die Neubaupläne standen, doch jetzt kommt alles ganz anders. Das über 100 Jahre alte Marienheim in Vorhalle wird geschlossen. Die geplanten Investitionen in den Standort von rund 4,5 Millionen Euro werden nicht getätigt. Es ist der nächste Rückschlag für Vorhalle.
Fotos und Videos
Großbrand in alter Brandt-Werkshalle
Bildgalerie
Feuerwehr Hagen
Sportler fliegen durch die Luft
Bildgalerie
Wrestling
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr