Das aktuelle Wetter Hagen 16°C
Umbau

Der Hasper Hammer wächst

16.02.2009 | 17:31 Uhr
Der Hasper Hammer wächst

Haspe. Noch hat sich nichts getan in dem dunklen, zugigen Raum. Dirk Klauke, Geschäftsführer des Hasper Hammers, aber hat genau vor Augen, was dort bald entstehen soll: ein hübscher Raum für die Kreativgruppe des Kulturzentrums sowie für kleine Veranstaltungen. Der Hasper Hammer wächst.

Der Sensenhammer, die alte Fabrik direkt neben dem Kulturzentrum, erwacht aus seinem Dornröschenschlaf: Seit einer Weile nutzen bereits Vereine Flächen in dem vormals leerstehenden Gebäude, jetzt will auch der Hammer Leben in zwei 80 Quadratmeter große Räume im Erdgeschoss bringen.

Geplant ist ein kleiner Saal samt Thekenbereich und Toiletten, der an die Theater-, Tanz- und Malgruppen des Hammers vermietet werden soll. „Und wir können hier Veranstaltungen mit kleinerem Publikum veranstalten, Lesungen beispielsweise”, erklärt Dirk Klauke. Dank des zusätzlichen Raumes könne der Hasper Hammer doppelt bespielt werden: Kabarett und Co. wie gehabt im großen Saal, während nebenan im Sensenhammer ein kleineres Publikum oder die Gruppen unterkommen. Die Folge: Mehreinnahmen.

Die Idee, in das benachbarte Fabrikgebäude zu expandieren, ist nicht neu, wurde im Hasper Hammer vielmehr schon häufig diskutiert: Bereits vor zwei Jahren, so Klauke, bot die Stadt als Eigentümerin eine mietfreie Nutzung der Räume an. Im Gegenzug sollte das Kulturzentrum für Renovierung, Instandhaltung sowie die Betriebskosten zahlen, etwa 1000 Euro im Jahr.

Als Gesamtinvest für den Umbau sowie einer Gestaltung des Außenbereiches sind 40 000 Euro angesetzt, obwohl die Arbeiten größtenteils in Eigenleistung erledigt werden. „Wir haben lange überlegt, ob wir das alles stemmen können”, so Klauke. Für den Umbau greift der Hammer jetzt auf Mittel zurück, die in vergangenen Jahren für Renovierungen zurückgelegt wurden, etwa 20 000 Euro. Das restliche Geld, ist Klauke optimistisch, schießen Sponsoren zu, zudem plant der Geschäftsführer eine Verkaufsaktion für Bausteine.

Die Arbeiten sollen noch in diesem Monat beginnen, die Genehmigung der Stadt liegt bereits vor. Bereits Ende des Jahres, hofft Klauke, den neuen Raum nutzen zu können.

Anke Hoffmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Alternative zum Gerichtsverfahren
Mediation
Wir sprachen mit Ulrich Eisenhardt (76), emeritierter Juraprofessor und einer der Gründer der Rechtswissenschaftlichen Fakultäten der Fernuniversität Hagen und der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, über Mediationsverfahren.
Wie ein musikalischer Sonnenuntergang
Premiere
Im Hagener Theater wird die Oper „Don Quichotte“ am Samstag, 26. April, zum ersten Mal aufgeführt. Für die Premiere um 19.30 Uhr gibt es noch Karten.
Jamaika-Parteien lassen Schulz seine eigene Meinung
Kommunalwahl
Drei höchst unterschiedliche Parteien unterstützen den parteilosen Oberbürgermeister-Kandidaten Erik O. Schulz: CDU, Grüne und FDP. Dessen Positionen gehen aber nicht immer mit denen der Parteien einher. Insbesondere zu den Grünen gibt es Differenzen. Doch die stehen weiter hinter ihm.
Niedliches City-Café hat Charme
Neueröffnung
Das „Koralia Café“ in der Goldbergstraße 4 hat erst vor ein paar Tagen neu eröffnet, doch Betreiberin Koralia Moj freut sich schon jetzt über etliche Stammkunden. Die patente Konditorin setzt auf hausgemachte Backwaren und liebt die Farbe Pink.
Wahl von Kaufmann ist rechtens
Dezernentin
Margarita Kaufmann könnte schon bald die Nachfolge von Dezernent Dr. Christian Schmidt antreten. Das Verwaltungsgericht in Arnsberg hat durchblicken lassen, dass es im Rechtsstreit um die Ernennung der Schwäbin zur Dezernentin für Schule, Umwelt und Soziales dem Standpunkt der Stadt zuneigt.
Fotos und Videos
Bernd Kruel: 21 Jahre am Ball
Bildgalerie
Basketball
Phoenix siegt gegen Frankfurt
Bildgalerie
Basketball
Tödlicher Unfall auf der A45
Bildgalerie
Polizei
Bamberg gewinnt in Hagen 81:72
Bildgalerie
Basketball