Das aktuelle Wetter Hagen 23°C
Kultur

Angst vor schleichendem Untergang im Theater Hagen

13.12.2012 | 17:00 Uhr
Angst vor schleichendem Untergang im Theater Hagen
Szene aus der aktuellen Inszenierung „Fly me to the moon“ am Theater Hagen.Foto: Theater Hagen / Stefan Kühle

Hagen/Düsseldorf.   Am Theater Hagen wird das Budget seit Jahren gekürzt, nun steht erneut eine Verknappung an. Zehn Prozent weniger sehen die Verantwortlichen für den Kulturbetrieb vor. Für Kultur-Fans wie den früheren Bundesinnenminister Gerhart Baum geht das zu weit: Er wehrt sich gegen die Sparpläne.

Im Ringen um eine tragfähige Zukunftslösung für das unter dramatischen Finanzdruck geratene Theater Hagen hat sich nun eine weitere ebenso prominente wie gewichtige Stimme zu Wort gemeldet: Der frühere Bundesinnenminister und heutige Vorsitzende des NRW-Kulturrates, Gerhart R. Baum (FDP), hat auf direkte Anfrage unserer Zeitung seine unbedingte Bereitschaft signalisiert, mit den politisch und kulturell Verantwortlichen in Hagen zu sprechen.

„Das Hagener Theater ist aus meiner Sicht schon ein ganz krasser Fall innerhalb der NRW-Kultur; es ist in dieser Situation eine Wunde, die richtig schmerzt. Wir dürfen das so erfolgreiche Traditionshaus auf keinen Fall schleichend untergehen lassen; aber noch fehlt es offenbar an echten Konzepten“, meint Gerhard Baum. Auf der Grundlage seiner jahrzehntelangen „Kenntnisse des politischen Betriebes“ biete er daher „sehr gern“ seine Hilfe an.

Als Vorsitzender des NRW-Kulturrats hat Gerhart Baum gerade in diesen Tagen gegenüber der Düsseldorfer Kulturministerin Ute Schäfer (SPD) seine Bedenken gegen die Reduzierung der Kulturfördermittel im Haushaltsentwurf 2013 sehr deutlich formuliert. Baum: „Ich habe mich übrigens auch mit den Kultursprechern aller Landtagsfraktionen unterhalten und dabei erfahren, dass sowohl auf Regierungs- wie auch auf Oppositionsseite die geplanten Kürzungen einvernehmlich kritisiert werden.“

„Kunst und Kultur sind kein Luxus"

Der Haushaltsentwurf sieht eine Verringerung der Kulturfördermittel von derzeit 0,04 Prozent auf 0,03 Prozent vor, also von 196 Millionen Euro auf 180 Millionen Euro. „Das entspricht einer zehnprozentigen Verringerung“, erklärt Gerhart Baum, „und das bei einem ohnehin derart geringen Etat, der im Gesamthaushalt praktisch gar nicht zu Buche schlägt. Ich halte das für völlig unverhältnismäßig.“

Kultur
Sorge um Zukunft des Hagener Theaters

Das Theater Hagen ist die Bühne mit dem geringsten Zuschuss und einer der höchsten Platzauslastungen in ganz NRW. Doch das reicht offenbar nicht

Außerdem stehe diese Planung im eklatanten Gegensatz zur Regierungserklärung von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD): „Kunst und Kultur sind kein Luxus - und dürfen es gerade in schwierigen Zeiten nicht sein“, hatte sie formuliert. Genau an diese Worte will sie nun der NRW-Kulturrat noch einmal erinnern und auch daran messen.

Notwendige Planungssicherheit

Bezüglich eines neuen Kulturfördergesetzes, das im kommenden Jahr möglichst in Kraft treten soll, bezieht der Kulturrat eine positive Haltung: „Wir verbinden damit die Hoffnung, dass Kulturpolitik aufgewertet wird. Wir erwarten, dass das Gesetz die Förderung von Kultur und Kunst stärkt“, hat der Kulturrat wissen lassen. Unter anderem komme es dabei aber auch darauf an, den Städten und Gemeinden einen Handlungsspielraum zu ermöglichen, sie zu motivieren, Kunst und Kultur zu fördern. Zudem sollte die Kulturpolitik verlässlich formuliert werden, um den Künstlerinnen und Künstlern entsprechende Planungssicherheiten in ihrer Arbeit gewährleisten zu können.

In Bezug auf die heikle Situation des Hagener Theaters sieht aber Gerhart Baum aus der Düsseldorfer Perspektive durchaus einen Hoffnungsschimmer: „Ich habe irgendwie den Eindruck gewonnen, dass da noch irgendwas im Busch ist, dass es doch noch Hilfe vom Land für Hagen geben könnte. Schließlich geht es am Beispiel Hagen auch ganz grundsätzlich um den Kulturstandort Nordrhein-Westfalen.“

Andreas Thiemann

Kommentare
16.12.2012
18:24
Angst vor schleichendem Untergang im Theater Hagen
von Computernutzer1 | #13

Aus dem obigen Artikel lassen sich nur Argumente für den Erhalt des Theaters herauslesen - warum lässt man das Theater nicht einfach in Ruhe ?! Wissen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Loc­ker, leicht und frech
Muschelsalat
Der Auftakt zum Muschelsalat 2015 hätte nicht ungetrübter und sommerlich-leichter daher kommen können. Mehr als 2000 Besucher kamen in den Hameckepark...
Feuerwehr nutzt abhörsicheren Digitalfunk
Leitstelle
Die Hagener Berufsfeuerwehr hat in duieser Woche ein neues Einsatzleitsystem namens „Command“ in Betrieb genommen.
Glörsee-Jugendherberge Option für Flüchtlingsunterkunft
Soziales
Die Jugendherberge an der Glörtalsperre könnte ab Oktober vorübergehend zur Flüchtlingsunterkunft werden. Das hat die Bezirksregierung der Stadt...
200 Flüchtlinge während der Ferienzeit in Hagener Turnhalle
Übergangs-Unterkunft
303 Menschen auf der Flucht blieben nur in der Nacht zum Donnerstag. 200 weitere kommen ab Freitag in Hagen unter - zumindest in der Ferienzeit.
Kleinlaster gerät in Gegenverkehr – sieben Schwerverletzte
Unfall
Bei einem Unfall auf der B54 sind am Donnerstagnachmittag sieben Menschen schwer verletzt worden. Der Verursacher soll am Steuer telefoniert haben.
Fotos und Videos
Begegnungen, die unter die Haut gehen
Bildgalerie
Flüchtlinge
Kanuslalom in Hohenlimburg
Bildgalerie
Fotos
136. Kirmeszug in Hagen-Haspe
Bildgalerie
Hasper Kirmes
Mittelaltermarkt in Hohenlimburg
Bildgalerie
Heerlager
article
7390488
Angst vor schleichendem Untergang im Theater Hagen
Angst vor schleichendem Untergang im Theater Hagen
$description$
http://www.derwesten.de/wp/staedte/hagen/angst-vor-schleichendem-untergang-id7390488.html
2012-12-13 17:00
Theater Hagen,Hagen,Theater,Kultur
Hagen