Das aktuelle Wetter Hagen 17°C
Neuorganisation und neue Aufgaben

Amtsstuben sind schon wieder knapp

15.02.2008 | 16:31 Uhr
Amtsstuben sind schon wieder knapp

Hagen. Der Neubau des Hagener Rathauses wird schon wieder zu eng.

Bei der Einweihung des neuen Rats- und Verwaltungskomplexes an der Rathausstraße, dem die Inbetriebnahme des neuen Verwaltungsbereichs im ehemaligen Hauptpostgebäude am Hauptbahnhof vorausging, wurde gejubelt: Bis auf wenige Ausnahmen sei jetzt die gesamte Stadtverwaltung an zwei Standorten konzentriert. Vier Jahre später ist wieder vieles anders.

Denn in beiden Häusern ist es längst wieder eng geworden, werden mehr oder weniger unablässig neue Räumlichkeiten für neue Aufgaben gesucht. Was der federführende Fachbereich für Immobilien, Wohnen und Sonderprojekte als Folge der Schaffung ständig neuer Organisationseinheiten beschreibt. Als weitere Ursachen für die Unterbringungsprobleme wird der zunehmende Raumbedarf durch politische Gruppierungen und durch die Kommunalisierung bisheriger Landesaufgaben gesehen.

Und so konnten längst nicht alle Immobilien aufgegeben werden, von denen sich die Stadt nach Fertigstellung der neuen Rathäuser trennen wollte. Im Gegenteil. Für die Unterbringung der Arge, die sich um die Hartz-IV-Betroffenen kümmert, musste beispielsweise das ehemalige Haus Deutscher Ring am Galen-Ring angemietet werden, und der Fachbereich für Grünanlagen und Straßenbau räumte seine Räume im Rathaus II (am Hauptbahnhof) und ist jetzt Mieter der Stadtentwässerung in Eilpe.

Ein zentraler Baustein im vormaligen Unterbringungskonzept war die geplante Veräußerung des Gebäudes Böhmerstraße 1. Vor 45 Jahren als „AEG-Haus” errichtet, wurde es später von der Stadt zunächst angemietet und dann erworben. Seit Jahrzehnten ist in dem Verwaltungsgebäude das Ordnungsamt mit sämtlichen Einrichtungen, einschließlich Ausländerbehörde untergebracht. Insgesamt 125 Mitarbeiter haben hier ihre Arbeitsstelle. Eine verwaltungsinterne Untersuchung hat jetzt ergeben, dass eine adäquate anderweitige Unterbringung der Ordnungsbehörde derzeit nicht möglich ist. Erschwerend kommt hinzu, dass von der Böhmerstraße aus große städtische Einrichtungen datentechnisch versorgt werden, bei Aufgabe der Immobilie also zunächst in neue Datenverbindungen investiert werden müsste. Die Untersuchung kommt deshalb zu dem Schluss: Derzeit kann auf das Verwaltungsgebäude Böhmerstraße 1 nicht verzichtet werden.

Dasselbe gilt für das Objekt Hochstraße 74, das ebenfalls auf der Veräußerungsliste steht. Hier soll demnächst der kommunalisierte Bereich des bisherigen staatlichen Umweltamtes, der gemeinsam von den Städten Bochum, Dortmund und Hagen übernommen worden ist, untergebracht werden. Bei fortdauernder kommunaler Nutzung sollen hier auch Stadtsportamt und Stadtsportbund weiter verbleiben. Im Gegensatz zum Haus Böhmerstraße 1 soll für das Objekt Hochstraße 74 aber weiter ein Käufer gefunden werden. Die Stadt will ihren Raumbedarf dann anmieten.

Reinhard KOLWE

Kommentare
19.02.2008
08:46
Amtsstuben sind schon wieder knapp
von migahei04 | #10

Das es Platznot gibt war doch klar.Jeder Beamte muß doch seine Liege aufstellen können.Für den Büroschlaf.Das ist Hagen kein Geld in der Tasche aber...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Zigarette im Fußraum – Hagener (22) kracht in Porsche
Unfall
Kurioser Unfall: Einem Mann fällt die Zigarette in den Fußraum, er will den Sitz verstellen, erschreckt sich! Dann fährt er auf einen Porsche auf.
Hackebämmels in der Tradition der Schmiedegesellen
Vereinsjubiläum
Sie sind zwar erst 20 Jahre alt, aber schon eine Stütze des Hasper Brauchtums. Am Wochenende feierten Hackebämmels Enkel mit vielen Freunden.
Beim Ballspielen den Stress ausblenden
Flüchtlinge
Die ersten Flüchtlinge sind in der Unterkunft in der Käthe-Kollwitz-Halle in Hagen angekommen. Anwohner befürchten, dass die Situation belastend wird.
Ein Blick auf Hagens bunte Religionslandschaft
Serie: „So glaubt Hagen“
Zwei Drittel der Hagener ist in einer christlichen Kirche verwurzelt. Doch das Spektrum ist breiter geworden. Wir blicken auf Facetten des Glaubens.
Feuchtes Parkhaus wird für zwei Millionen Euro saniert
Sanierung
Nach vier Jahrzehnten setzt die Feuchtigkeit dem Mittelstadt-Parkhaus in Hagen arg zu. Die etagenweise Sanierung dauert circa 16 Monate.
Fotos und Videos
Begegnungen, die unter die Haut gehen
Bildgalerie
Flüchtlinge
Kanuslalom in Hohenlimburg
Bildgalerie
Fotos
136. Kirmeszug in Hagen-Haspe
Bildgalerie
Hasper Kirmes
Mittelaltermarkt in Hohenlimburg
Bildgalerie
Heerlager
article
1701873
Amtsstuben sind schon wieder knapp
Amtsstuben sind schon wieder knapp
$description$
http://www.derwesten.de/wp/staedte/hagen/amtsstuben-sind-schon-wieder-knapp-id1701873.html
2008-02-15 16:31
Hagen