Das aktuelle Wetter Hagen 7°C
Neuorganisation und neue Aufgaben

Amtsstuben sind schon wieder knapp

15.02.2008 | 16:31 Uhr
Amtsstuben sind schon wieder knapp

Hagen. Der Neubau des Hagener Rathauses wird schon wieder zu eng.

Bei der Einweihung des neuen Rats- und Verwaltungskomplexes an der Rathausstraße, dem die Inbetriebnahme des neuen Verwaltungsbereichs im ehemaligen Hauptpostgebäude am Hauptbahnhof vorausging, wurde gejubelt: Bis auf wenige Ausnahmen sei jetzt die gesamte Stadtverwaltung an zwei Standorten konzentriert. Vier Jahre später ist wieder vieles anders.

Denn in beiden Häusern ist es längst wieder eng geworden, werden mehr oder weniger unablässig neue Räumlichkeiten für neue Aufgaben gesucht. Was der federführende Fachbereich für Immobilien, Wohnen und Sonderprojekte als Folge der Schaffung ständig neuer Organisationseinheiten beschreibt. Als weitere Ursachen für die Unterbringungsprobleme wird der zunehmende Raumbedarf durch politische Gruppierungen und durch die Kommunalisierung bisheriger Landesaufgaben gesehen.

Und so konnten längst nicht alle Immobilien aufgegeben werden, von denen sich die Stadt nach Fertigstellung der neuen Rathäuser trennen wollte. Im Gegenteil. Für die Unterbringung der Arge, die sich um die Hartz-IV-Betroffenen kümmert, musste beispielsweise das ehemalige Haus Deutscher Ring am Galen-Ring angemietet werden, und der Fachbereich für Grünanlagen und Straßenbau räumte seine Räume im Rathaus II (am Hauptbahnhof) und ist jetzt Mieter der Stadtentwässerung in Eilpe.

Ein zentraler Baustein im vormaligen Unterbringungskonzept war die geplante Veräußerung des Gebäudes Böhmerstraße 1. Vor 45 Jahren als „AEG-Haus” errichtet, wurde es später von der Stadt zunächst angemietet und dann erworben. Seit Jahrzehnten ist in dem Verwaltungsgebäude das Ordnungsamt mit sämtlichen Einrichtungen, einschließlich Ausländerbehörde untergebracht. Insgesamt 125 Mitarbeiter haben hier ihre Arbeitsstelle. Eine verwaltungsinterne Untersuchung hat jetzt ergeben, dass eine adäquate anderweitige Unterbringung der Ordnungsbehörde derzeit nicht möglich ist. Erschwerend kommt hinzu, dass von der Böhmerstraße aus große städtische Einrichtungen datentechnisch versorgt werden, bei Aufgabe der Immobilie also zunächst in neue Datenverbindungen investiert werden müsste. Die Untersuchung kommt deshalb zu dem Schluss: Derzeit kann auf das Verwaltungsgebäude Böhmerstraße 1 nicht verzichtet werden.

Dasselbe gilt für das Objekt Hochstraße 74, das ebenfalls auf der Veräußerungsliste steht. Hier soll demnächst der kommunalisierte Bereich des bisherigen staatlichen Umweltamtes, der gemeinsam von den Städten Bochum, Dortmund und Hagen übernommen worden ist, untergebracht werden. Bei fortdauernder kommunaler Nutzung sollen hier auch Stadtsportamt und Stadtsportbund weiter verbleiben. Im Gegensatz zum Haus Böhmerstraße 1 soll für das Objekt Hochstraße 74 aber weiter ein Käufer gefunden werden. Die Stadt will ihren Raumbedarf dann anmieten.

Reinhard KOLWE



Kommentare
19.02.2008
08:46
Amtsstuben sind schon wieder knapp
von migahei04 | #10

Das es Platznot gibt war doch klar.Jeder Beamte muß doch seine Liege aufstellen können.Für den Büroschlaf.Das ist Hagen kein Geld in der Tasche aber Ansprüche stellen.

17.02.2008
18:09
Amtsstuben sind schon wieder knapp
von Ulrich Alda | #9

Das hat doch wieder dem Fass den Boden aus!
´
Ich denke die Sesselinhaber im Rathaus sollen endlich weniger werden?????

Wir haben immer weniger Einwohner, Häuser müssen abgerissen werden, nur unsere VERDI - Fuzzis im Rathaus vermehren sich wie die Karnickel und brauchen immer mehr Raum? Das ist wieder typisch Hagen

16.02.2008
21:33
Amtsstuben sind schon wieder knapp
von soltan | #8

Klar, wenn man keine großen Ansprüche außer Funktionstüchtigkeit und Bestand seit Jahren hat. Geht es aber weiter oder Neuerungen, dann gibt es offenbar große Probleme.

Das beste Beispiel ist doch das langweilige Bürokraten-Angebot im Internet unter hagen.de Da lachen schon aller größeren und kleineren Nachbarstädte drüber.

16.02.2008
18:30
Amtsstuben sind schon wieder knapp
von frank kortmann | #7

Ich bin mit der von HABIT betreuten IT seit Jahren zufrieden

16.02.2008
08:39
Amtsstuben sind schon wieder knapp
von soltan | #6

Intranet und Internet? Dann fragen Sie mal die Beschäftigen der Stadt. Die sagen nur ein Wort und schütteln mit dem Kopf -

H A B I T

15.02.2008
21:31
Amtsstuben sind schon wieder knapp
von hagfri | #5

der kommunalisierte Bereich des Umweltamtes, ist die einzigste Aufgabe die neu hinzu gekommen ist. Alle anderen Ämter blähen sich still und heimlich immer mehr auf, weil jeder Bürokrat eine neue Verordnung, Vordruck, Regeln entwirft die bearbeitet werden müssen, aber keinen Sinn ergeben.
Es wird Zeit das viele Dinge nicht verwaltet werden müssen, sondern sofort eine Entscheidung gefällt werden muss.
Warum gibt es Intranet und Internet. Jeder Beteiligte ist in Sekunden im Thema. Postlaufzeiten, die gibt es nicht mehr im Rathaus. Nur die Bedenkenträger in Politik, Rat und Verwaltung sollten sich mal fragen, warum sie kein Rückrat für Entscheidungen haben. So versteckt man sich hinter den vielen, permanet neuen Papierbergen die mehr Zeit und Personal benötigen.

15.02.2008
21:06
Amtsstuben sind schon wieder knapp
von snuupie62 | #4

Nicht unbedingt für jede Idee - vor allem, wenn´s um Hohenlimburg geht!

15.02.2008
20:07
Amtsstuben sind schon wieder knapp
von soltan | #3

Danke, ich bin eben auf Draht! Soll ich in die Politik gehen?

15.02.2008
17:15
Amtsstuben sind schon wieder knapp
von Just-My-2-Cents | #2

Wegen Soltan fang ich nochmal mit dem Erster! posten an! :D

15.02.2008
16:37
Amtsstuben sind schon wieder knapp
von soltan | #1

Wie kann das denn sein? Sind es womöglich noch mehr Bürokraten und Bleistiftanspitzer geworden und nicht durch den angeblichen Stellenabbau weniger.

Aus dem Ressort
Museum senkt die Stromrechnung um 60.000 Euro
Einsparung
Fünf Jahre nach Eröffnung des Schumacher-Museums scheint man dem enormen Energieverbrauch im Kunstquartier endlich Herr zu werden. Ein EU-Projekt verspricht ein Einsparpotenzial von 30 Prozent und somit 60.000 Euro jährlich.
Weniger Hausaufgaben – G8-Schüler sollen entlastet werden
Schule
Der Runde Tisch, der von Ministerin Sylvia Löhrmann im Frühjahr einberufen worden ist, schließt die Abkehr vom Turbo-Abitur aus. Dafür soll es in Zukunft für die Gymnasiasten weniger Hausaufgaben und weniger Nachmittagsunterricht geben. Doch es gibt auch Kritik an dem Vorschlägen.
Gewicht beim Auto – Der Trend geht wieder nach unten
Autozulieferer
Jahrelang wurden Autos beim Generationswechsel von Fahrzeugmodellen stets schwerer. Dank Fortschritten im Karosseriebau ist das nicht mehr so. Vor allem weil Gewicht gespart werden muss, um Abgase zu reduzieren.
Kraft fordert finanzielle Hilfen vom Bund für Flüchtlinge
Flüchtlinge
Nach dem positiven Echo auf den Flüchtlingsgipfel in NRW hat sich Ministerpräsidentin Kraft (SPD) für mehr Hilfen vom Bund und schnellere Asylverfahren ausgesprochen. Weil über 1600 Jugendlichen ohne Eltern als Flüchtlinge in NRW leben, setzt der Flüchtlingsgipfel auf ein Patenschafts-Programm.
Hagener SPD setzt auf das Wasserwerk in Hengstey
Wasserversorgung
Einstimmig haben sich SPD-Kreisvorstand und Unterbezirksausschuss am Montagabend für eine eigenständige, von Dritten unabhängige Hagener Trinkwasserversorgung und somit für den Erhalt des Wasserwerks Hengstey ausgesprochen.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball