Das aktuelle Wetter Gladbeck 21°C
Tierhaltung

WG mit 20 Hunden und sieben Katzen - Verwaltungsgericht Gelsenkirchen untersagt Tierhaltung

04.06.2012 | 18:52 Uhr
WG mit 20 Hunden und sieben Katzen - Verwaltungsgericht Gelsenkirchen untersagt Tierhaltung
Im Juli letzten Jahres konnten Hausbesitzer Dirk Große und sein Mieter Markus Strater endlich aufatmen: Mitarbeiter des Kreisveterinäramtes holten die Tiere endlich aus der Wohnung der beiden Frauen. Archiv-Foto: Franz Meinert

Gladbeck.   Die beiden Gladbecker Frauen, die sich eine „Wohngemeinschaft“ mit 20 Hunden und sieben Katzen auf gut 20 Quadratmetern geteilt hatten, dürfen auch weiterhin keine Tiere halten. Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen wies die Klagen der Tierhalterinnen (28 und 31) gegen die Verfügung der Stadt Gladbeck zurück. Die Tiere wurden im vergangenen Sommer von Mitarbeitern des Kreisveterinäramtes aus der Wohnung befreit.

Die Verwaltung hatte nach katastrophalen Zuständen in der Wohnung des Paares an der Ringeldorfer Straße mit einer Ordnungsverfügung vom 30. November 2011 das Halten von Tieren untersagt. Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen bestätigte die Einschätzung der Amtstierärztin, die von einem verwahrlosten Zustand der Wohnung wie auch der Tiere gesprochen hatte. Für eine ordnungsgemäße Haltung hätten allein für Hunde und Katzen 88 Quadratmeter Fläche zur Verfügung stehen müssen. Die Wohnung hatte aber nur eine Gesamtgröße von 76 Quadratmetern. Die konnten jedoch nur bedingt genutzt werden. Denn Küche und ein anderes Zimmer waren komplett mit Kartons, Möbeln und Abfall zugestellt. So teilten sich die Lebenspartnerinnen ein einziges Zimmer von gut 20 qm mit ihren vierbeinigen Mitbewohnern .

Der penetrante Uringestank verteilte sich auf die gesamte Wohnung und im Haus. Papierfetzen, Möbel und Plastikwanne waren mit Kot beschmiert. Mehrfach hatte der Vermieter vergeblich versucht, dem Treiben ein Ende zu setzen. Die Frauen zeigten sich bei den Besuchen vom Veterinäramt uneinsichtig, versicherten, die Tiere gut zu versorgen. Ihr Verhalten jedenfalls wollten sie nicht ändern. Bei einem Hund waren Ekzeme zu erkennen, Welpen hatten auf Grund eines Wurmbefalls aufgeblähte Bäuche. Nur selten kamen die Tiere nach draußen. Die Frauen hatten einigen Tieren Schutzhöschen gekauft, um zu verhindern, dass sie gedeckt werden. Und dennoch vergrößerte sich die Zahl der tierischen Untermieter Ende August 2010 um acht und im April 2011 noch einmal um ein gut halbes Dutzend. Die Frauen gaben in ihrer Klage an, ohne Tiere nicht leben zu könnten. Sie seien schon sie mit Tieren aufgewachsen.

Tiere nicht artgerecht gehalten

Das Gericht attestierte der Stadt, ihren Ermessensspielraum bei der Verfügung nicht überschritten zu haben. Es sprach den Frauen die erforderlichen Fähigkeiten und die Kenntnisse ab, Tiere artgerecht halten zu können. U. a. müsse die Unterbringung den Tieren Verhaltensmöglichkeiten wie Nahrungssuche, Gruppenerziehung, Bewegung, Ruhe und Rückzug bieten. Diesen Bedürfnissen der Hunde und Katzen seien die Frauen mit ihrer Haltung in keiner Weise gerecht geworden.

Arbeit im Tierheim

Die Massen-Tierhalterinnen sind mittlerweile in ein Haus umgezogen, in dem offensichtlich mehrere Hunde leben. In absehbarer Zeit werden sie jedoch kein Tier betreuen dürfen.

Eine der beiden arbeitet im Tierheim. Sollte sie nach erfolgreicher Tätigkeit nachweisen können, dass sie ihre Kenntnisse erweitert und ihr Problembewusstsein vergrößert hat, kann sie einen Antrag stellen, wieder ein Tier betreuen zu dürfen.

Klaus Johann

Kommentare
05.06.2012
10:56
WG mit 20 Hunden und sieben Katzen - Verwaltungsgericht Gelsenkirchen untersagt Tierhaltung
von Lappschmier | #4

Für jeden Humbug werden psychiatrische Gutachten erstellt - ich denke, bei diesen Frauen wäre das mal angebracht.

Funktionen
Aus dem Ressort
Gladbeck hat viele Häuser mit schmucken Fassaden zu bieten
Architektur
Gesichtslose Stadt? Keineswegs. Es gibt sie noch: die sehenswerten Häuser aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert.
Gladbecker Feuerwehrchef ist ein „Eigengewächs“
Sommergespräch
Brandrat Thorsten Koryttko wechselte als Brandmeister 1999 nach Gladbeck und durchlief alle Verantwortungsebenen bis an die Spitze der Blauröcke.
Kinder in Gladbeck bitten Autofahrer - Rast doch nicht so!
Straßenverkehr
Verkehrswacht hat an der Brauckstraße das zweite „Dialog-Display“ aufgestellt. Erfahrung an der Horster Straße: Lob und Tadel wirken.
Die Herzen von Bernhard und Gerti Balster schlagen für Rosen
WAZ-SERIE
Die Leidenschaft für die Königin der Blumen ist unverkennbar im etwa 200 Quadratmeter großen Garten der Zweckeler Bernhard und Gerti Balster.
Gladbecker verfolgt Unfallverursacher nach Kollision
Polizei
Der Unfall passierte in Gelsenkirchen. Ein Lkw hatte plötzlich die Fahrspur gewechselt. Nach dem Zusammenstoß fuhr der Lkw-Fahrer einfach weiter.
Fotos und Videos
Hitze-Hoch Annelie
Bildgalerie
Sahara-Hitze
Das Spiel mit Feuer und Stahl
Video
Schmiedekurs
Schmieden für Anfänger
Bildgalerie
Feuer und Stahl
article
6732993
WG mit 20 Hunden und sieben Katzen - Verwaltungsgericht Gelsenkirchen untersagt Tierhaltung
WG mit 20 Hunden und sieben Katzen - Verwaltungsgericht Gelsenkirchen untersagt Tierhaltung
$description$
http://www.derwesten.de/wp/staedte/gladbeck/wg-mit-20-hunden-und-sieben-katzen-verwaltungsgericht-gelsenkirchen-untersagt-tierhaltung-id6732993.html
2012-06-04 18:52
Tierheim, Gladbeck, Polizei, Tierschutz, Hunde, Katzen, Messie
Gladbeck