Das aktuelle Wetter Gladbeck 23°C
Berufsinformationstag

Jurist, oder doch lieber Architekt?

23.03.2009 | 07:15 Uhr

76 verschiedene Berufe wurden Samstag in der Drewitz-Gesamtschule vorgestellt. Eine Infobörse für die 12. Jahrgänge.

Den richtigen Job für sich zu finden? Nicht immer ganz einfach. Wer hat auch schließlich mit 17 schon ganz konkrete Vorstellungen, was er die nächsten 20, 25 Jahre so machen möchte? Da tut ein bisschen Orientierungshilfe doch richtig gut.

Die gab's Samstag geballt in der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule beim 22. Berufsinformationstag für die Jahrgangsstufe 12. Jugendliche der drei Gladbecker Gymnasien, der Gesamtschule, der Freien Waldorfschule sowie des Vestischen Gymnasiums Bottrop-Kirchhellen nahmen an der Veranstaltung teil. Gut 400 Schülerinnen und Schüler also, die an diesem Vormittag möglichst viele Infos sammeln wollten über den Beruf, mit dem sie sich vielleicht auch anfreunden könnten.

Bis zu vier verschiedene Berufssparten konnte jeder für sich auswählen. Und wer könnte wohl besser aus dem Berufsalltag berichten, als die Menschen, die schon Jahre in einem Job tätig sind? Sie hatten sich auch in diesem Jahr als Referenten für diesen Infotag zur Verfügung gestellt. 76 Berufspraktiker vom Polizisten bis zum Physiker, vom Arzt bis zum Graphik-Designer, die den Jugendlichen jeweils 45 Minuten lang Rede und Antwort standen.

Besonders beliebt übrigens in diesem Jahr: der Polizei-Beruf. Insgesamt 63 Jugendliche wollten mehr darüber in Erfahrung bringen. Aber auch die Bereiche Medien, Psychologie, Journalismus und Veranstaltungskaufmann waren gut nachgefragt.

Viele Jugendliche machten von der Möglichkeit Gebrauch, sich über bis zu vier verschiedene Beruf zu informieren. So wie Anne (17). Sie interessierte sich für die Bundespolizei, den Journalismus, Psychologie und Sozialpädagogik. Ein breites Spektrum also. „Aber schließlich hat man hier ja auch die gute Gelegenheit sich wirklich in verschiedenen Berufsbildern zu informieren”, erklärte die Gymnasiastin ihre Wahl.

So wie Anne sahen es viele Schülerinnen und Schüler. Vor allem die direkten Infos von dem, der sich ja schließlich in seinem Beruf am besten auskennt, wussten sie zu schätzen. „Vieles, was ich in den letzten 45 Minuten erfahren habe, war mir echt neu”, erklärte auch ein 17-Jähriger vom Vestischen Gymnasium. Ob er nun lieber als Journalist oder doch als Bundespolizist arbeiten möchte. Keine Ahnung. Darüber muss er jetzt in Ruhe nachdenken. Aber immerhin gut versorgt mit Einblicken in den Alltag seines möglichen Wunsch-Jobs.

Immerhin 125 verschiedene Veranstaltungen gingen an diesem Vormittag in der Gesamtschule über die Bühne. So viele Infos muss man erst einmal sacken lassen.

Katrin Walger-Stolle



Kommentare
Aus dem Ressort
City Service – Ansprechpartner und Helfer in Gladbeck
Neues Angebot
Ab heute gibt es ein neues Dienstleistungsangebot. 15 Frauen und Männer arbeiten im Team „City Service“. Sie sind vorrangig in der Innenstadt unterwegs, achten auf Sauberkeit, verstehen sich aber auch als Helfer vor allem für ältere Menschen.
Der Erste Weltkrieg riss Gladbeck aus allen Träumen
Vor 100 Jahren
Der 1. August 1914, der Tag des Kriegsbeitritts Deutschlands, änderte für die aufstrebende Gemeinde fast alles. Die atemberaubende Entwicklung „vom Dorf zur Stadt“, die Gladbeck vorbildlich absolviert hatte, wurde jäh unterbrochen. Schon am 3. Kriegstag eilten die ersten Gladbecker zu den Waffen.
Schule, Kita, nette Nachbarn, viel Natur – Familien mögen Ellinghorst
Stadtteilserie
Am WAZ-Mobil nennen die Ellinghorster viele gute gute Gründe, warum sie in den Stadtteil gezogen sind, oder warum gar nicht daran denken, wegzugehen. Junge Familien schätzen die kurzen Wege und das gute nachbarschaftliche Miteinander im Stadtteil.
Arbeitslosenquote stieg in Gladbeck im Juli auf 12,4 Prozent
Arbeitsmarkt
Agentur für Arbeit: Das ist ein saisontypischer Anstieg. Längere Betriebsferien von Firmen führen zu eingeschränkten Tätigkeiten und daher geringerem Bedarf an Arbeitskräften. Vor allem viele Jugendliche melden sich im Sommer arbeitslos in der Zeit zwischen Schulabschluss und Start von Ausbildung...
Viele Katzen in Gelsenkirchen suchen ein neues Zuhause
Tierheim
Das Tierheim in Gelsenkirchen-Erle ist völlig überfüllt. Das Team sucht dringend Menschen, die Samtpfoten aufnehmen und beim Bau eines neuen Katzenhauses helfen - egal, ob fünf Euro oder 50.000 – jeder Geldbetrag und anderweitige Unterstützung durch Firmen, die Baumaterialien beisteuern.
Umfrage
Gladbeck nimmt teil am Projekt

Gladbeck nimmt teil am Projekt "KommSport". Kann ein solches Projekt helfen, Kindern wieder mehr Lust an Bewegung und Sport zu vermitteln?

 
Fotos und Videos
WAZ-Mobil in Ellinghorst
Bildgalerie
Stadtteilserie...
DRK versorgt Brandopfer
Bildgalerie
Katastrophen-Übung
Die Breiker Höfe
Bildgalerie
Stadtteilwoche Zweckel
WAZ Mobil
Bildgalerie
Butendorf