Das aktuelle Wetter Gladbeck 26°C
Blaulicht

Hundeverein Opfer eines Vollbrandes

14.03.2012 | 11:34 Uhr

Mit einem massiven Einsatz ging die Feuerwehr gegen einen Brand in einem Gladbecker Gebäude vor, in dem ein Hundeverein zu Hause ist.

Das Vereinsheim in der Brauckstrasse wurde komplett Raub der meterhohen Flammen. Die Feurwehr Gladbeck war mit rund 65 Kräften vor Ort. Die Nachlöscharbeiten werden noch mehrere Stunden andauern. Zur Brandursache ermittelt die Kripo vor Ort.

nrw-aktuell.tv

Facebook
Kommentare
Umfrage
Wer wird Weltmeister - Deutschland oder Argentinien?

Wer wird Weltmeister - Deutschland oder Argentinien?

So haben unsere Leser abgestimmt

Deutschland
79%
Argentinien
21%
248 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
WAZ Mobil
Bildgalerie
Butendorf
Gladbeck im WM-Fieber
Bildgalerie
WM-Finale 2014 - Gladbeck...
Gladbeck feiert
Bildgalerie
WM 2014 - die Stimmung in...
Häppchen in der City
Bildgalerie
Stadtpicknick
Aus dem Ressort
Dreiste Diebe - die Polizei warnt vor falschen Wasserwerkern
Kriminalität
Sie gaben vor vom Wasserwerk zu sein und in die Wohnung zu müssen. Mit dieser dreisten Masche verschafften sich Täter Einlass in die Wohnung von zwei Seniorinnen in Gladbeck und in Recklinghausen - und bestahlen sie. Die Polizei nimmt diese beiden Fälle zum Anlass einige Verhaltenstipps zu geben.
K. Schmiemann ist Meister der Brieftaubenzüchter in Gladbeck
Taubensport
Für die Alttauben der Brieftauben Reisevereinigung Gladbeck ist die Flugsaison jetzt beendet. Schon vor dem letzten Flug ab Neumarkt stand Züchter Kurt Schmiemann als Meister fest. Seine Tauben waren in dieser Saison einfach unschlagbar. Nun beginnt die Saison für die Jungtauben.
Katholiken in Gladbeck stehen vor Veränderungen
Kirchen
Die neue Gottesdienstordnung mit einer Reduzierung der Gottesdienstzahl ist eine erste Anpassung an schrumpfende Gläubigen- und Kirchenbesucherzahlen. Auch im vergangenen Jahr nahm die Zahl der Katholiken in der Stadt ab. Propst André Müller: Das Gemeindeleben wird sich drastisch ändern.
Kraftwerk Scholven landet Top-Platz bei den "Dirty Thirty"
Umwelt
In einer neuen WWF-Studie unter dem Titel "Dirty Thirty" landet das Scholvener Eon-Steinkohle-Kraftwerk auf Platz 17 der klimaschädlichsten Anlagen in Europa. Deutschlandweit gilt es demnach als klimaschädlichstes Werk in der Kategorie Steinkohle. Eon widerspricht der Studie.
Musikschul-Förderverein engagiert sich hinter den Kulissen
Kultur
Vereinsvorsitzende Gabriele Tichy-Voß wirft einen Blick auf Erreichtes in den vergangenen Jahren. Dank des Einsatzes der Unterstützer konnten Instrumente und Literatur neu angeschafft, Cafè und Tonstudio ausgestattet werden. Soziales Engagement spielt eine Hauptrolle.