Das aktuelle Wetter Gladbeck 4°C
Day of Song 2012

Der Noten-Schlüssel für alle

03.06.2012 | 14:49 Uhr
Der Noten-Schlüssel für alle
Rege Resonanz beim „Day of Song“ - hier das Publikum auf dem Rathausplatz. Foto: Heinrich Jung / WAZ FotoPool

Gladbeck.  Das ganze Ruhrgebiet sang am Samstag um 12.10 Uhr gemeinsam - und Gladbeck war mit dabei.

Wenn sich Chöre aus dem ganzen Stadtgebiet treffen, um das Steigerlied zu singen, Passanten stehenbleiben, um spontan mit einzustimmen, und durch die ganze Innenstadt der Klang der Chöre hallt, dann ist es wieder so weit: Die neue Auflage des „Day of Song“ lief am Samstag in Gladbeck über die Bühne.

An gleich zwei Stationen, an der St.-Lamberti-Kirche und dem Willy-Brandt-Platz, wurde um Punkt zehn nach zwölf gemeinsam gesungen. Dabei war Gladbeck teil einer ruhrgebietsweiten Aktion. Wie schon im Kulturhauptstadtjahr 2010 nahmen wieder zahlreiche Städte am „Day of Song“ teil.

Konrad Suttmeyer war dabei für den Ablauf an der St.-Lamberti-Kirche verantwortlich. Während hier 2010 die Erwachsenenchöre auftraten, waren nun die Jugendchöre der Gladbecker Kirchen an der Reihe. Damit möchte Suttmeyer „in der Einheit der Ideen eine Vielfalt bieten“. Für ihn ist auch besonders wichtig, dass nicht nur die Chöre singen, sondern auch die Umstehenden mit einbezogen werden. Denn das Besondere der Veranstaltung, sagt Suttmeyer, ist „der Spaß am Singen“.

Mitsingen und Mitklatschen waren am Samstag angesagt. Foto: Heinrich Jung / WAZ FotoPool

Genauso auf dem Willy-Brandt-Platz. Schon früh war der Platz vor dem Rathaus gut gefüllt, die Stuhlreihen voll besetzt. Immer mehr Menschen kamen, angezogen von der Menschenmasse und dem musikalischen Vorprogramm, das das Kulturamt auf die Beine gestellt hat. Ab 11 Uhr konnte man den Gladbecker Chören lauschen, bevor sie dann zum großen Finale alle gemeinsam, natürlich zusammen mit dem Publikum, die vorgegebenen Lieder sangen. Das Startsignal zum ruhrgebietsweiten Singspektakel kam dabei von zwei Gladbecker Turmbläsern, die mit ihren Fanfaren für den passenden Rahmen sorgten.

Moderiert wurde der „Day of Song“ von Musikschuldirektor Rolf Hilgers. Der animierte die zahlreichen Zuschauer dann auch zum dreistimmigen Kanon von „Hejo, spann den Wagen an“ und zum lautstarken Mitsingen von „Land of Hope and Glory“.

Am beeindruckendsten war aber sicherlich das mit Inbrunst gesungene Steigerlied. Viele brauchten dabei das Liedheft gar nicht, waren textsicher und genossen das gemeinsame Singen sichtlich. Alle vier Strophen, gemeinsam gesungen von den Chören und den rund 300 Zuhörern gaben eine ganz besondere Akustik ab.

Mit dabei waren am Willy-Brandt-Platz der VHS-Chor „Alegria Cantar“, der Männergesangsverein Gladbeck-Scholven und der Kinderchor der Musikschule/Josefschule. Musikschuldirektor Rolf Hilgers zeigte sich sichtlich zufrieden vom Ablauf. Für ihn steht bei dieser Aktion der gemeinschaftliche Aspekt im Vordergrund. Das Singen von innen heraus, sei das, was die Gesellschaft zusammenhält, meint Hilgers - und er ist davon überzeugt, dass es wieder einen „Day of Song“ geben wird. . .

Lennart Krotzek



Kommentare
Aus dem Ressort
Leuchtendes Zimtsternfest lockt die Massen nach Gladbeck
Zimtsternfest
Schön war’s - und das Wetter hat auch mitgespielt. Bestens besucht war der adventliche Budenzauber im Herzen der Stadt. Romantische Beleuchtung, Glühweinduft und Blasorchester stimmten auf den Advent ein. Natürlich gab’s auch Rabattaktionen zum Shopping bis Mitternacht.
Stadtfinanzen - es gibt nicht mehr viel zu verteilen
Politik
In den Etatreden vor der Verabschiedung des Haushalts für die Stadt Gladbeck bezogen die Ratsfraktionen Stellung zur Finanzsituation. Dabei richtete sich der Blick der Politiker eher auf das Für und Wider des Stärkungspakts.
Vermietungsregelung - Sinneswandel bei Bürgermeister Roland
Politik
Drei Monate vor Wahlen sollten städtische Räume nicht mehr für Politikveranstaltungen angemietet werden können. Der Neutralität wegen. Darüber hatte der Hauptausschuss vor kurzem diskutiert. Und Bürgermeister Roland hatte auf andere Städte verwiesen, die es schon so hielten. Nun der Sinneswandel.
Gladbecker Rat spricht sich für neue Drei-Prozent-Hürde aus
Politik
Der Rat der Stadt Gladbeck hat sich mit breiter Mehrheit für eine Drei-Prozent-Sperrklausel bei künftigen Kommunalwahlen ausgesprochen und einen Appell an den Landtag formuliert, eine entsprechende Gesetzesinitiative einzuleiten.
Gladbecker nennen der WAZ marode Straßen in der Stadt
Straßenbau
Holperstrecken und Buckelpisten: Leser meldeten sich auf einen WAZ-Aufruf. Auf Anhieb fielen ihnen Verkehrswege ein, die manch einem Auto- und Radfahrer sowie Fußgängern ein Dorn im Auge sind und dringend auf Vordermann gebracht werden sollten. Schadhafte und gefährliche Stellen sorgen für Unmut.
Das Parken in der City von Gladbeck soll teurer werden
Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

 
Fotos und Videos
Bunte Krippenvielfalt
Bildgalerie
Krippenausstellung
Die Umzüge in Gladbeck
Bildgalerie
St. Martin
Sandalen aus dem Drucker
Bildgalerie
Innovationszentrum...
Halloween-Straßenfete
Bildgalerie
Gruselspaß