Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 21°C
Verkehr

Zwei Tote durch Geisterfahrer auf A52 - Ursache unklar

30.12.2012 | 20:34 Uhr
Der Unfall geschah auf der A 52 in Höhe Gelsenkirchen-Hassel.Foto: dapd

Gelsenkirchen.  Nach dem tödlichen Unfall auf der A52 bei Gelsenkirchen ist unklar, warum der Geisterfahrer die Autobahn in falscher Richtung befuhr. Der 70-Jährige aus Recklinghausen war mit einem entgegenkommenden Fahrzeug kollidiert. Zwei Menschen kamen bei dem Unfall ums Leben.

Forschungsprojekt
Ein Mittel gegen Geisterfahrer

Es ist nicht nur ein Schild, das Geisterfahrer künftig vor der Auffahrt auf deutsche Autobahnen warnen könnte, es ist ein intelligenter „Pfosten“: Er wird derzeit an der TU Dortmund und bei der Firma Schröder in Herscheid entwickelt.

Ein Geisterfahrer hat auf der Autobahn 52 bei Gelsenkirchen einen Unfall mit zwei Toten verursacht. Der Mann war am frühen Sonntagabend in verkehrter Richtung unterwegs und kollidierte nahe der Anschlussstelle Gelsenkirchen-Hassel mit einem anderen Pkw, wie die Polizei mitteilte. Die 58-jährige Fahrerin des Autos und ihr 59-jähriger Mitfahrer aus Münster starben noch an der Unfallstelle. Der Falschfahrer und ein 29-jähriger Mitfahrer in dem Wagen der Opfer wurden schwer verletzt.

Wieso der 70-Jährige die Autobahn in der Gegenrichtung befuhr, war am Montag noch unklar. Der Mann konnte nach Polizeiangaben aufgrund seiner schweren Verletzungen noch nicht vernommen werden. Die Leitstelle der Polizei Münster rechnete nicht vor Mittwoch mit neuen Erkenntnissen.

Die A 52 war rund sechs Stunden zwischen den Anschlussstellen Dorsten-Ost und Gelsenkirchen-Hassel komplett gesperrt.

Schwere Unfälle mit Geisterfahrern

Zuletzt hatten sich mehrere schwere Unfälle mit Geisterfahrern ereignet. Bei einem Zusammenstoß auf der A 5 im baden-württembergischen Offenburg wurden Mitte November sechs Menschen getötet. Wenige Tage später kam ein 81 Jahre alter Geisterfahrer auf der A 2 bei Herford ums Leben. Im Oktober hatte ein junger Mann offenbar in der Absicht, sich selbst zu töten, als Falschfahrer einen Unfall auf der A 46 bei Meschede verursacht . Er prallte auf ein entgegenkommendes Fahrzeug, in dem ein Mann und drei Frauen saßen. Alle vier riss er mit in den Tod.

Laut einer Studie des ADAC starben in den vergangenen Jahren jährlich etwa 20 Menschen durch Unfälle mit Falschfahrern. In diesem Jahr hatte der Automobilclub bis Ende November bereits 21 Todesopfer gezählt. (we/dapd)

Unfall mit zwei Toten


Aus dem Ressort
Detektiv (46) in Gelsenkirchen hält zwei Diebe fest
Polizei
In einem Kaufhaus auf der Bahnhofstraße in Gelsenkirchen hat ein aufmerksamer Ladendetektiv an einem Tag gleich zwei Diebe ertappt und trotz Fluchtversuch festgehalten – darunter eine Frau (21), die per Haftbefehl gesucht wurde.
Rad-Räuber entreißt Frau (22) die Tasche in Gelsenkirchen
Polizei
Nahe des Musiktheaters in Gelsenkirchen ist eine Frau (22) beraubt worden. Sie schrie laut um Hilfe und nahm selbst die Verfolgung auf – jedoch ohne Erfolg. Die Verfolgungsjagd endete, als die junge Frau den Dieb auf seinem Rad aus den Augen verlor.
Military Tattoo in der Veltins-Arena Gelsenkirchen
Wochenende
In der Veltins-Arena marschieren zum zweiten Mal Männer mit Kilts und Dudelsäcken auf, aber auch Bergmänner. Im Emscherbruch geht’s auf Safari, die Gelsenkirchener Streetart-Initiative sprüht in Gladbeck, der Nordsternpark öffnet seinen Stollen und das Koki zeigt einen Film über Paul Potts.
Gelsenkirchener Klinik bekommt neuen Chefarzt der Neurologie
Krankenhaus
Es ist die einzige stationäre Neurologie in Gelsenkirchen, die Prof. Claus Haase jetzt an den Evangelischen Kliniken übernommen hat. Der 47-Jährige will die Stroke Unit für Schlaganfallpatienten samt Früh-Reha weiter stärken. Und auch sonst hat der Facharzt für Neurologie noch viel am Klinikum vor.
Tage voller Klassik, Jazz und Kino
Kultur
Während der Sommer gerade so richtig aufdreht, wird auf Burg Lüttinghof kräftig am Kultur-Sommer gearbeitet. Ab 15. August dreht sich im Stadtnorden alles um Klassik und Jazz, um Blues und Leinwandhelden.
Umfrage

"1000 Freunde, unzählige Kumpel" - Schalke 04 startet eine neue Kommunikationskampagne für die Saison 2014/2015. Dafür sind die Knappen mit einigen Profis in Bottrop eingefahren, um sie unter Tage zu fotografieren. Ist das noch zeitgemäß?

 
Fotos und Videos
Wakeboard-Spaß
Bildgalerie
Ferienprogramm
Theater der Träume
Bildgalerie
Proegrssive Metal
Kunst aus der Katastrophe
Bildgalerie
Erster Weltkrieg
Zu Gast bei der Polizei
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten