Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 20°C
ADAC

"Zu viele Schadensfälle" - ADAC lässt Gelsenkirchener abblitzen

15.01.2013 | 18:14 Uhr
"Zu viele Schadensfälle" - ADAC lässt Gelsenkirchener abblitzen
Hans Kuhlmann zeigt das Kündigungsschreiben des ADAC.Foto: WAZ FotoPool

Berlin.   Ärgernis der Woche: Der Automobilclub ADAC kündigt einem Autofahrer aus Gelsenkirchen die Rechtsschutzversicherung. Die Begründung: Er habe zu viele Schadensfälle mit seinem Auto gemeldet. Auch wenn die Sache für den Kunden ärgerlich ist - die Versicherung ist damit im Recht.

Leser Hans Kuhlmann aus Gelsenkirchen traute seinen Augen kaum, als er das Schreiben des Automobilclubs ADAC öffnete. Schwarz auf weiß hieß es darin: „Zu Ihrem Rechtsschutzvertrag wurden uns (...) bis heute sieben Schadensfälle gemeldet. Wir machen deshalb von dem uns zustehenden Kündigungsrecht (...) Gebrauch und kündigen den Versicherungsvertrag in vollem Umfang.“

„Ich bin bald aus allen Wolken gefallen“, macht Leser Kuhlmann seinem Ärger in einem Brief an die Redaktion Luft. Dass der Automobilclub die Police jetzt gekündigt hat, kann der Sattlermeister, der in Gelsenkirchen ein Pferdesportartikelgeschäft betreibt, nicht verstehen. Seit 1972 ist er Mitglied im ADAC. Mit seinem Mercedes-Benz-Transporter ist er häufig beruflich unterwegs. Dann besucht er Reitsportanlagen oder Reitvereine – etwa in Dorsten oder Marl – um schlecht sitzende Sattel zu richten. Etwa 80.000 Kilometer kommen so im Jahr zusammen.

Tipp

Wem seitens der Rechtsschutzversicherung gekündigt wurde, der hat oft keine Chancen mehr auf einen Vertrag. Deshalb sollten Kunden dem Versicherer zuvorzukommen und schnell selbst kündigen.

Bei den sieben Schadensfällen, die die Versicherung anspricht, handelt es sich um Geschwindigkeitsüberschreitungen zu deren Klärung Herr Kuhlmann jeweils den ADAC-Rechtsbeistand einschaltete. „Gerade für solche Fälle schließt man die Versicherung doch ab“, sagt er. „Wenn es nach dem ADAC ginge, sollten die Mitglieder wohl alle brav ihre Beiträge zahlen, aber bloß keine Leistungen verlangen.“

Wer viel kostet, gefährde die Beitragsstabilität

Die Redaktion hat nachgefragt: „Versicherungen sind im Grunde genommen Leistungen auf der Basis einer Solidargemeinschaft“, erläutert Michael Ludovisy, Schadensleiter Rechtsschutz beim ADAC. Die Unternehmen müssten auch betriebswirtschaftlich arbeiten. Gebe es viele Kunden, die überdurchschnittlich hohe Kosten verursachen, gefährde das die Beitragsstabilität. Im Zweifelsfall müsste die Versicherung die Beiträge erhöhen. Aus diesem Grund trennten sich Versicherungsunternehmen von Kunden, die überdurchschnittlich viel Geld kosten.

„Unsere Sachbearbeiter sind gehalten, neben dem Servicegedanken auch die Wirtschaftlichkeit des Versicherungsvertrages im Auge zu behalten“, so ADAC-Experte Ludovisy. „Bemerken sie, dass ein Vertrag aus dem Ruder zu laufen droht, weil die finanzielle Belastung zu groß zu werden scheint, weisen sie das Mitglied schriftlich darauf hin.“ In einem Schreiben erkläre man dem Mitglied, dass es bisher sehr hohe Kosten verursacht hat und dass sein Versicherungsschutz gefährdet sei, falls demnächst weitere Schäden reguliert werden müssten. Auch Herr Kuhlmann habe solch ein Schreiben erhalten.

Mehr zum ADAC
ADAC im ARD-Markencheck - Kompetent, aber zu machtvoll

Der ADAC im Markencheck: Hinter den „Gelben Engeln“ steckt eine riesige Organisation, die offenbar nicht in jeder Hinsicht gute Absichten hat. Sei es bei Tempolimit oder Promillegrenze – der ADAC vertritt eine klare Meinung. Nur nicht immer die seiner Mitglieder, wie eine Umfrage deutlich macht.

Entscheidend für die Kündigung seien die Anzahl der Schadensfälle, die Art des Schadens, die Vertragsdauer sowie die Schadenshöhe, so der ADAC-Schadensleiter. Rufe jemand regelmäßig die Versicherung wegen Bagatellverstößen auf den Plan, sei das nicht Sinn des Schutzes. „Es ist in der Regel doch unnötig, einen Parkverstoß von fünf Euro über einen Anwalt zu regulieren, wenn dieser 700 Euro kostet“, meint Ludovisy.

Der ADAC steht im Recht

Auch wenn es ärgerlich für Leser Hans Kuhlmann ist: Der Automobilclub steht klar im Recht. Häufig sehen es die Vertragsbedingungen vor, dass der Versicherer den Vertrag schon „außerordentlich“ kündigen kann, wenn zweimal in zwölf Monaten ein Versicherungsfall eingetreten ist. Beim ADAC und einigen anderen Unternehmen geht das sogar nach dem ersten Versicherungsfall.

„Weil es nicht so einfach ist, Verträge zu ändern, wollen viele Versicherer Altkunden loswerden, die ihnen zu riskant, also zu teuer sind“, sagt Michael Sittig von der Stiftung Warentest. Wer zu viel klagt, fliege durchaus raus. Der ADAC verhalte sich in punkto Kündigungen im Vergleich zu anderen Versicherern jedoch recht kundenfreundlich. „Eine Kündigungswelle, wie wir sie bei anderen Versicherern in der Vergangenheit beobachtet haben, hat der ADAC noch nie an den Tag gelegt“, so Sittig.

Mandy Kunstmann



Kommentare
31.01.2013
14:00
Versicherrungschutz vs. Mafia Schutzgeld
von vonderwaz | #52

Es geht noch besser.... mit der “DAS“ aus der ERGO Gruppe
(versichern heißt verstehen) Ich verstehe es jedenfalls nicht.
Als ich bis 2011 noch versichert war, musste ich nach nur "einer" Vertragssache nachher Anwälte, Grundbuchaustragungen, Inkasso uvm. selber zahlen. Obwohl ich im bestätigtem Recht bin.
Nachdem ich zum Februar 2012 gekündigt hatte, habe ich trotz der Benachrichtigung das ich nicht versichert bin, mit Drohungen von Inkasso auch nachgezahlt.
Bei Anfragen habe ich auch erwähnt, das es selbst bei der Mafia für Geld = Schutz gibt.
Trotz einschalten des Kundenanwalt bekomme ich bis heute keine Aufklärung für das Verhalten der DAS.

27.01.2013
12:03
Jetzt haltet den Ball aber mal flach Leute...
von Fakeman | #51

...ihr habt natürlich recht, aber hier handelt es sich lediglich um EIN EINZIGES Beispiel, (fast schon zum kaputtlachen) bei dem ein Versicherer mal korrekt im Sinne des Gemeinwohls gehandelt hat.

Wenn ihr denen jetzt zuviel Honig um den Bart schmiert heisst es nachher noch" der Konsument wünscht das so", wenn man dann plötzlich nach dem 3. Haftpflichtschaden rausgeschmissen wird und sich nirgendwoanders mehr versichern kann...;-)

Und warum man den lustigen Herrn Kuhlmann zur MPU schicken sollte und ihm den Lappen wegnehmen sollte verstehe ich auch nicht. Würde mich nicht wundern, wenn im übernächsten Posting jemand noch härtere Sanktionen fordert...

17.01.2013
11:29
Notorischer Raser
von Eiswolf.net | #50

Danke ADAC!

Solchen notorischen Rasern gebührt nicht der Schutz einer Gemeinschaft, deren Regeln sie missachten und die sie dann obendrein noch ausnutzen wollen.

Da sollte man das Geld besser mal in eine MPU stecken und dem werten Herrn vielleicht den Führerschein entziehen.

17.01.2013
08:48
Er habe zu viele Schadensfälle
von TVtotal | #49

Eigentlich ein ganz normaler Vorgang inm Versicherungsgewerbe..im Kassieren ganz groß, gehts ans Zahlen wird genörgelt, gekürzt, verzögert und dann gekündigt!

16.01.2013
21:44
ADAC # 2
von rolf1955 | #48

Ich hätte da noch einen Vorschlag für das Unwort des Jahres 2013:

Kuhlmann

16.01.2013
15:16
Seit 1972 ist er Mitglied im ADAC.
von DasKorrektiv | #47

Sollen die vier Dekaden Mitgliedschaft im Automobilclub eine Akzeptierbare Schadenhäufigkeit (alle sechs Jahre einen) suggerieren? Interessanter wäre, seit wann der Herr rechtsschutzversichert ist. Nur das zählt - schließlich hat man ihm nicht seine ADAC Mitgliedschaft gekündigt.

Wenn man sowas liest, weiß man, warum die Prämien steigen und die Gerichte und Behörden nicht zu den wichtigen Dingen des Lebens kommen. Im Endeffekt kostet mich das doppelt: Als Beitragszahler beim ADAC Rechtsschutz und als Steuerzahler, dessen Staatsdiener sich auf der anderen Seite mit dem Fall rumschlagen müssen.

1 Antwort
Genau!
von Polyethylen | #47-1

Auch das geht aus diesem Artikel - zumindest für nicht-Autofahrer - nicht eindeutig hervor. ADAC-Mitgliedschaft ≠ ADAC-Rechtsschutzversicherung.

16.01.2013
14:20
Und für die Zukunft
von MrSlam | #46

schlage ich vor, dass Herr Kuhlmann zu seinen Kunden auf einem Pferd reitet (einen bequemen Sattel wird er ja wohl fertigen können) – dann gibt es keine Probleme mit möglichen Geschwindigkeitsübertretungen – bitte nur an Warnweste und Verbandskasten denken

16.01.2013
14:01
Selbstverständlich
von RainerN | #45

„Bei den sieben Schadensfällen, die die Versicherung anspricht, handelt es sich um Geschwindigkeitsüberschreitungen zu deren Klärung Herr Kuhlmann jeweils den ADAC-Rechtsbeistand einschaltete. „Gerade für solche Fälle schließt man die Versicherung doch ab“, sagt er“
Aber selbstverständlich ist es üblich, erstens: es mit der Geschwindigkeit nicht so genau zu nehmen und zweitens: wenn man erwischt wird, sofort zum Anwalt zu rennen, der wird es schon richten und drittens ist man ja versichert, die Rechtsschutzversicherung zahlt alles.
Ist das Dumm- oder Borniertheit oder beides? Was anderes fällt mir dazu nicht ein.

1 Antwort
Doch:
von CarlosEsteban | #45-1

Demenz!

16.01.2013
13:50
Danke ADAC!
von shayne | #44

Danke dafür, dass durch solche absolut richtigen Maßnahmen die Beiträge für "normale" Mitglieder niedriger bleiben!

Nach diesem System sollten viel mehr Versicherungen verfahren! ...und zwar schon deutlich schneller!

16.01.2013
13:47
unverständliches Verhalten
von Manni_DU | #43

Eines verstehe ich gar nicht, wenn ich z.B. zu schnell unterwegs wäre und eine Strafanzeige bekäme, dann sähe ich mein Fehlverhalten ein und würde das Bußgeld bezahlen. Wozu also einen Anwalt einschalten und die Kosten unnötig in die Höhe treiben? Hier würde ich als Versicherer auch genauer hinsehen, wie sich der Versicherungsnehmer verhält.

Aus dem Ressort
Jugendliche schenken Senioren ein offenes Ohr und Zeit
Generationenprojekt
Die zwölf Schüler der achten Jahrgangsstufe der Hauptschule an der Grillostraße und acht Senioren des Caritas-Alten- und Pflegeheims Liebfrauenstift, Ruhrstraße 27, beschnupperten sich an zwei Projekttagen.
Abiturienten auf der Suche nach dem richtigen Beruf
Jobmesse
Rund 5500 Schüler aus Gelsenkirchen, Bottrop und dem Kreis Recklinghausen informierten sich in der Veltins Arena bei der 7. IHK-Messe über Angebote des Dualen Studiums. 74 Firmen und Hochschulen waren mit Infoständen vertreten.
Gelsenkirchener fährt Auto mit Namens- statt Nummernschild
Kurios
Bei einer Geschwindigkeitskontrolle im Gelsenkirchener Stadtteil Feldmark ist der Polizei ein 48-jähriger Mann aufgefallen, an dessen Pkw anstelle des amtlichen Kennzeichens ein Namensschild angebracht war. Die Polizei untersuchte daraufhin Fahrer und Auto genauer und staunte nicht schlecht.
Auch jetzt gibt es noch offene Stellen in Gelsenkirchen
Ausbildung
Für einige Jugendliche hat die Ausbildung bereits Anfang August begonnen – der größere Teil der Bewerber trat am 1. September eine Ausbildungsstelle an. Was aber unternehmen die, deren Bemühungen bisher ohne Erfolg blieben und die keinen Ausbildungsplatz gefunden haben? Auch nach dem 1. September...
Das Quiz EWG hat in Gelsenkirchen treue Anhänger
Freizeit
Sie treffen sich seit 25 Jahren regelmäßig am Bauspielplatz in Ückendorf. Alle zwei Jahre kommen sie zusammen und spielen, in memoriam Hans-Joachim Kulenkampff, das Quiz „Einer wird gewinnen“ (EWG). Dabei schaffte es Moderator Gregor Rüdel dieses Mal, den legendären Erfinder des Überziehens zu...
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse