Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 13°C
Soziales

Steht der DRK-Pflegedienst finanziell vor dem Aus?

23.03.2010 | 15:41 Uhr
Steht der DRK-Pflegedienst finanziell vor dem Aus?

Gelsenkirchen. Muss der DRK-Pflegedienst die Segel streichen? Noch sei gar nichts entschieden, es werde „geprüft“, es würden Gespräche geführt, ein Steuerberater sei auch beteiligt, hält sich Kreisgeschäftsführer Klaus-Dieter Heinze bei der WAZ-Nachfrage bedeckt. Eine Woche werde dies noch in etwas in Anspruch nehmen.

Derweil hat die acht betroffenen Mitarbeiter die Angst vor der Zukunft gepackt. Man wisse nichts, werde nicht informiert, Kündigungen gab es bis dato aber auch noch keine. Aber, was der April bescheren werde, wisse man nicht. Eine Ungewissheit, die den Pflegerinnen und Pfleger im Alter von Mitte 40 bis 63 nachvollziehbar heftig zusetzt. Letztere hat noch 20 Monate vor sich bis zur Rente. Seit 1992 arbeitet sie hier.

Die, die anderen kranken, hilfsbedürftigen Menschen zur Seite stehen, fühlen sich jetzt im Regen stehen gelassen. Bei einem Arbeitsmarkt, der für ihre Altersstufen nur noch wenig Chancen bietet.

Seit 1982 betreut die Sozialstation mit ihrem Pflegedienst und den examinierten Krankenschwestern, Altenpflegern und Haushaltshilfen Hilfebedürftige aller Altersklassen im Stadtgebiet, so heißt es auf der internet-Seite. „Unsere Leistungen passen wir Ihren Bedürfnissen an, erneuen ständig unsere Qualitätsvorgaben und beachten die menschlichen Werte.“

Christa Gruber



Kommentare
26.03.2010
20:21
Steht der DRK-Pflegedienst finanziell vor dem Aus?
von Mr. X | #4

vielleicht einfach mal überdenken ob die führungspositionen richtig besetzt sind...

na klingelts?

25.03.2010
18:43
Steht der DRK-Pflegedienst finanziell vor dem Aus?
von basti1879 | #3

@Dittsche

Punkt 1: Zivis wird mit V und nicht mit W geschrieben.

Punkt 2: Wenn man sich einmal infomieren würde, wüsste man, dass es nicht möglich ist Zivis in diesem Bereich einzusetzen Da denen das Fachwissen, sowie die Ausbildung fehlt.

Aber Hauptsache seinen Senf beigeben.

23.03.2010
17:05
Steht der DRK-Pflegedienst finanziell vor dem Aus?
von Schildkröte | #2

@ #1 von Dittsche

Zivis sind billig, aber immer noch zu teuer.
Man spekuliert vielleicht mehr und mehr auf Zwangsarbeiter a la Ein-Euro-Job und Ehrenamtliche.

22.03.2010
18:17
Steht der DRK-Pflegedienst finanziell vor dem Aus?
von Dittsche | #1

Wieso?

Gehen denen die billigen Ziwis aus?

Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Gitarrennacht und Tribute-Band in der Kaue
Termintipps
Um die Gunst der Gitarrenfreunde werben am Freitag zwei Veranstaltungen. In der Kaue spielt die Dire Straits-Tribute Band „Dire Strats“ und im Schloss Horst findet die Gelsenkirchener Gitarrennacht statt. Außerdem wird der beste Poetry Slammer der Stadt ermittelt und es gibt Musik aus Mannheim.
Positive Bilanz - MRSA-Rate in Gelsenkirchen ist gesunken
Gesundheit
Das Gelsenkirchener Netzwerk „Gemeinsam gegen MRSA“ zog nach fünf Jahren Arbeit eine positive Bilanz. Im Jahr 2009 trugen noch 2,5 Prozent der neu aufgenommenen Patienten in den sechs Krankhäusern der Stadt den so genannten „Krankenhauskeim“ MRSA. Aktuell sind es nur noch 1,5 Prozent.
1000 Lichter bringen Stimmung in die Gelsenkirchener City
Winterlicht
Die Tage werden kürzer, das Wetter hat Herbststatus erreicht – Zeit, in Gelsenkirchen wieder die Lichter anzuknipsen. Genauer gesagt, es werden „1000 Lichter in der City“ ein bunt-warmes Winterlicht verströmen.
Mobile Kita und Familienbüro sind wegweisend
Bildung
Beim Bildungsforum des Regionalverbandes wurden 22 erfolgreiche Praxis-Beispiele zur frühkindlichen Bildung vorgestellt. Ziel des Forums ist, die Bildungsarbeit im Ruhrgebiet zu stärken, indem sich die Akteure untereinander austauschen, so RVR-Sprecherin Barbara Klask.
Patinnen und Paten unterstützen die Stadt
Spielplatzpaten
Oberbürgermeister Frank Baranowski zeichnete die alten und neuen Spielplatzpaten mit Urkunden aus. Zudem gab es Eintrittskarten für die Biathlon-Veranstaltung auf Schalke im Dezember 2014. Bisher ist es der Ehrenamtsagentur gelungen, 20 neue Patinnen und Paten für die Spielplätze zu gewinnen.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos