Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 16°C
Soziales

Steht der DRK-Pflegedienst finanziell vor dem Aus?

23.03.2010 | 15:41 Uhr
Steht der DRK-Pflegedienst finanziell vor dem Aus?

Gelsenkirchen. Muss der DRK-Pflegedienst die Segel streichen? Noch sei gar nichts entschieden, es werde „geprüft“, es würden Gespräche geführt, ein Steuerberater sei auch beteiligt, hält sich Kreisgeschäftsführer Klaus-Dieter Heinze bei der WAZ-Nachfrage bedeckt. Eine Woche werde dies noch in etwas in Anspruch nehmen.

Derweil hat die acht betroffenen Mitarbeiter die Angst vor der Zukunft gepackt. Man wisse nichts, werde nicht informiert, Kündigungen gab es bis dato aber auch noch keine. Aber, was der April bescheren werde, wisse man nicht. Eine Ungewissheit, die den Pflegerinnen und Pfleger im Alter von Mitte 40 bis 63 nachvollziehbar heftig zusetzt. Letztere hat noch 20 Monate vor sich bis zur Rente. Seit 1992 arbeitet sie hier.

Die, die anderen kranken, hilfsbedürftigen Menschen zur Seite stehen, fühlen sich jetzt im Regen stehen gelassen. Bei einem Arbeitsmarkt, der für ihre Altersstufen nur noch wenig Chancen bietet.

Seit 1982 betreut die Sozialstation mit ihrem Pflegedienst und den examinierten Krankenschwestern, Altenpflegern und Haushaltshilfen Hilfebedürftige aller Altersklassen im Stadtgebiet, so heißt es auf der internet-Seite. „Unsere Leistungen passen wir Ihren Bedürfnissen an, erneuen ständig unsere Qualitätsvorgaben und beachten die menschlichen Werte.“

Christa Gruber



Kommentare
26.03.2010
20:21
Steht der DRK-Pflegedienst finanziell vor dem Aus?
von Mr. X | #4

vielleicht einfach mal überdenken ob die führungspositionen richtig besetzt sind...

na klingelts?

25.03.2010
18:43
Steht der DRK-Pflegedienst finanziell vor dem Aus?
von basti1879 | #3

@Dittsche

Punkt 1: Zivis wird mit V und nicht mit W geschrieben.

Punkt 2: Wenn man sich einmal infomieren würde, wüsste man, dass es nicht möglich ist Zivis in diesem Bereich einzusetzen Da denen das Fachwissen, sowie die Ausbildung fehlt.

Aber Hauptsache seinen Senf beigeben.

23.03.2010
17:05
Steht der DRK-Pflegedienst finanziell vor dem Aus?
von Schildkröte | #2

@ #1 von Dittsche

Zivis sind billig, aber immer noch zu teuer.
Man spekuliert vielleicht mehr und mehr auf Zwangsarbeiter a la Ein-Euro-Job und Ehrenamtliche.

22.03.2010
18:17
Steht der DRK-Pflegedienst finanziell vor dem Aus?
von Dittsche | #1

Wieso?

Gehen denen die billigen Ziwis aus?

Aus dem Ressort
Uwe Unterseher-Heorld steht vor dem Wechsel nach Essen
Wirtschaft
Der Wechsel in der Führungsspitze von Gelsendienste nimmt größere Formen an als bisher zu vermuten war. Betriebsleiter Uwe Unterseher-Herold steht offenbar vor einem Wechsel nach Essen. Unterseher-Herold soll neuer städtischer Geschäftsführer der Entsorgungsbetriebe Essen (EBE) werden.
Eltern sollen antworten – für die Zukunft der Kinder in Gelsenkirchen
Fragebogen
Nach dem Zufallsprinzip wurden sie ausgewählt: 3300 Familien in Gelsenkirchen erhalten in den nächsten Tagen einen Fragenkatalog von der Stadt in ihrer Eigenschaft als Modellkommune des Pilotprojekts „Kein Kind zurücklassen“.
Jugendliche schenken Senioren ein offenes Ohr und Zeit
Generationenprojekt
Die zwölf Schüler der achten Jahrgangsstufe der Hauptschule an der Grillostraße und acht Senioren des Caritas-Alten- und Pflegeheims Liebfrauenstift, Ruhrstraße 27, beschnupperten sich an zwei Projekttagen.
Abiturienten auf der Suche nach dem richtigen Beruf
Jobmesse
Rund 5500 Schüler aus Gelsenkirchen, Bottrop und dem Kreis Recklinghausen informierten sich in der Veltins Arena bei der 7. IHK-Messe über Angebote des Dualen Studiums. 74 Firmen und Hochschulen waren mit Infoständen vertreten.
Gelsenkirchener fährt Auto mit Namens- statt Nummernschild
Kurios
Bei einer Geschwindigkeitskontrolle im Gelsenkirchener Stadtteil Feldmark ist der Polizei ein 48-jähriger Mann aufgefallen, an dessen Pkw anstelle des amtlichen Kennzeichens ein Namensschild angebracht war. Die Polizei untersuchte daraufhin Fahrer und Auto genauer und staunte nicht schlecht.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse