Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 18°C
Soziales

Steht der DRK-Pflegedienst finanziell vor dem Aus?

23.03.2010 | 15:41 Uhr
Steht der DRK-Pflegedienst finanziell vor dem Aus?

Gelsenkirchen. Muss der DRK-Pflegedienst die Segel streichen? Noch sei gar nichts entschieden, es werde „geprüft“, es würden Gespräche geführt, ein Steuerberater sei auch beteiligt, hält sich Kreisgeschäftsführer Klaus-Dieter Heinze bei der WAZ-Nachfrage bedeckt. Eine Woche werde dies noch in etwas in Anspruch nehmen.

Derweil hat die acht betroffenen Mitarbeiter die Angst vor der Zukunft gepackt. Man wisse nichts, werde nicht informiert, Kündigungen gab es bis dato aber auch noch keine. Aber, was der April bescheren werde, wisse man nicht. Eine Ungewissheit, die den Pflegerinnen und Pfleger im Alter von Mitte 40 bis 63 nachvollziehbar heftig zusetzt. Letztere hat noch 20 Monate vor sich bis zur Rente. Seit 1992 arbeitet sie hier.

Die, die anderen kranken, hilfsbedürftigen Menschen zur Seite stehen, fühlen sich jetzt im Regen stehen gelassen. Bei einem Arbeitsmarkt, der für ihre Altersstufen nur noch wenig Chancen bietet.

Seit 1982 betreut die Sozialstation mit ihrem Pflegedienst und den examinierten Krankenschwestern, Altenpflegern und Haushaltshilfen Hilfebedürftige aller Altersklassen im Stadtgebiet, so heißt es auf der internet-Seite. „Unsere Leistungen passen wir Ihren Bedürfnissen an, erneuen ständig unsere Qualitätsvorgaben und beachten die menschlichen Werte.“

Christa Gruber



Kommentare
26.03.2010
20:21
Steht der DRK-Pflegedienst finanziell vor dem Aus?
von Mr. X | #4

vielleicht einfach mal überdenken ob die führungspositionen richtig besetzt sind...

na klingelts?

25.03.2010
18:43
Steht der DRK-Pflegedienst finanziell vor dem Aus?
von basti1879 | #3

@Dittsche

Punkt 1: Zivis wird mit V und nicht mit W geschrieben.

Punkt 2: Wenn man sich einmal infomieren würde, wüsste man, dass es nicht möglich ist Zivis in diesem Bereich einzusetzen Da denen das Fachwissen, sowie die Ausbildung fehlt.

Aber Hauptsache seinen Senf beigeben.

23.03.2010
17:05
Steht der DRK-Pflegedienst finanziell vor dem Aus?
von Schildkröte | #2

@ #1 von Dittsche

Zivis sind billig, aber immer noch zu teuer.
Man spekuliert vielleicht mehr und mehr auf Zwangsarbeiter a la Ein-Euro-Job und Ehrenamtliche.

22.03.2010
18:17
Steht der DRK-Pflegedienst finanziell vor dem Aus?
von Dittsche | #1

Wieso?

Gehen denen die billigen Ziwis aus?

Aus dem Ressort
Inge und Werner Michhöser sind seit 60 Jahren verheiratet
Diamantene Hochzeit
1954 trat das Paar vor den Traualtar. Die Hochzeitsreise führte nach Königswinter – mit Straßenbahn, Zug und Schifffahrt auf dem Rhein. „Eine Woche sind wir gefahren, mehr Geld hatten wir nicht“, erinnert sich das Ehepaar. Heute wird mit der Familie gefeiert.
Gelsenkirchener ist seit 50 Jahren Bayern-München-Fan
Bundesliga
Obwohl er 1958, dem Jahr der letzten Schalker Meisterschaft, nach Gelsenkirchen kam und in Erle aufwuchs, ist und bleibt Martin Toczkowski eingefleischter Bayern-Fan. Sein Tipp für das Spiel am Samstag ist 3:1 – für München. Streit gibt es dann wohl nur mit seinem ältesten Sohn – einem Schalke-Fan.
Bürgernähe muss so mancher Politiker erst noch lernen
Am Ende der Woche
Die Gelsenkirchener Politik wünscht sich mehr Transparenz und mehr Bürgerbeteiligung.
Die Farbenexplosion auf der Leinwand
Kunst
Richtig bunt wird es in der Sparkassenfiliale Buer an der Nienhofstraße: Ab sofort stellt hier Artur Moser, Meisterschüler von Professor Cornelius Völker an der Kunstakademie Münster, seine Werke aus. Bis 28. November sind die Exponate kostenfrei zu sehen. Wir erklären, warum sich ein Besuch lohnt.
Glanzvolle Zahlen für das Musiktheater
Kultur
Mit Gesamteinnahmen von rund 1,95 Millionen Euro wurde am Gelsenkirchener Musiktheater-Haus das mit Abstand beste Ergebnis seit Beginn der Aufzeichnungen erzielt. Die bisherige Top-Saison 2010/11 wurde mit der Spielzeit 2013/14 um etwa 200.000 Euro übertroffen.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Benefiz Golfturnier erlöst 55.100 Euro
Bildgalerie
Haus Leythe Hilft
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie