Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 11°C
Flöz Dickebank

Hoffen und Bangen bis Mitte Juni

25.05.2012 | 17:37 Uhr
Hoffen und Bangen bis Mitte Juni
Die Hoffnung stirbt zuletzt für die Mieter der Siedlung Flöz Dickebank. Derzeit aber stehen die Fakten für eine Niederlage. Foto: Thomas Gödde

Gelsenkirchen.  Die Lage der Flöz Dickebank erscheint aussichtslos. Vielleicht kauft Häusser-Bau die Siedlung. Bis zum 20. Juni kann die Suche nach einer Lösung noch weitergehen, dann läuft die Vorkaufsrecht-Option der Stadt Gelsenkirchen aus.

Dem Gesicht von Udo Brückner war es anzusehen: Die Fakten, die Oberbürgermeister Frank Baranowski im Rat sachlich auflistete, standen für eine Niederlage.

Der SPD-Stadtverordnete, selbst Mieter in der Siedlung Flöz Dickebank , wirft die Flinte zwar nicht ins Korn, doch die Hoffnung auf eine Rettung, wenn man das so bezeichnen mag, erscheint heute aussichtsloser denn je. Ein Verkauf an Häusser-Bau kaum noch aufhaltbar (die WAZ berichtete).

Die Stadttochter, die „gelsenkirchener gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft“ mbH (ggw), kann das Geschäft nicht stemmen. Die wirtschaftlichen Rahmendaten, die Geschäftsführer Harald Förster auflistete, sprechen eine klare Sprache dagegen. Dabei ist es vielleicht noch nicht einmal der Kaufpreis selbst, der alle Überlegungen über den Haufen wirft, sondern die Folgekosten und damit der beklagenswerte Zustand der Häuser. Er ist so vernachlässigt, dass bei Eigentümerwechseln, bei Auszügen enorme Instandsetzungs- und Modernisierungskosten anstehen, die über Einnahmen aus der Miete, selbst wenn sie moderat erhöht würde, nicht refinanzierbar wären. Und dass die ggw, die selbst gerade erst aus einem wirtschaftlichen Tal klettert, kein geheimes Festgeldkonto unterhält, ist hinlänglich bekannt.

Es bleibt die Hoffnung auf einen dritten Weg

Die Frage, die sich stellt, ist in diesem Zusammenhang: Warum lohnt sich der Kauf von Flöz Dickebank für Häusser-Bau?

Das Geschäftsmodell des Unternehmens ist ein grundsätzlich anderes, weshalb übrigens auch ein Immobilien-Dickschiff wie Vivawest abgewunken hat. 180 Haushälften mit einem Wert von womöglich je 100 000 Euro sind von der Deutschen Annington auf den Markt geworfen worden. Das macht nach Adam Riese einen Gegenwert von 18 Millionen Euro. Selbst nach Abzug des Kaufpreises von brutto gut 8,3 Millionen Euro (7,37 Mio. Euro netto) und der Berücksichtigung weiterer anfallender Kosten bleibt für das Bochumer Unternehmen noch genügend übrig, wenn eine Privatisierung, ein Verkauf Zug um Zug gelingen sollte. Diese Erwartung kann auch nicht verändern, dass eine vereinbarte Sozialcharta Bergbaumietern, Bewohnern über 65 Jahre und Härtefällen ein lebenslanges Wohnrecht einräumt.

Was bleibt den Mietern in Ückendorf? Im Prinzip, so hart das ist, nur die Hoffnung auf den dritten Weg, den noch niemand kennt. Bis zum 20. Juni kann die Suche nach einer Lösung gehen, dann läuft die Vorkaufsrecht-Option der Stadt Gelsenkirchen aus. Dann wird der bereits notariell beglaubigte Kaufvertrag zwischen der Deutschen Annington und Häusser-Bau wirksam.

Was dann kommt, weiß niemand. Dass die Bochumer die Siedlung nicht aus reiner Barmherzigkeit kaufen, scheint unstrittig. Und selbst wenn es ihnen gelingen würde, Teile schnell weiter zu verkaufen – die vereinbarte Sozialcharta bleibt bestehen. Da muss niemand eine Aushebelung befürchten.

Beratungen für die Mieter

Die Stadt selbst will den Mietern im Prozess so gut es geht zur Seite stehen. Stadtdirektor Michael von der Mühlen stellte Beratungen in Aussicht: für Finanzierungen, für Modernisierungen. Selbst einspringen, als Käuferin, das kann sie nicht. Ihr fehlen schlicht die Finanzmittel. Das wird am Ende auch die gesamte Politik einsehen müssen.

Den Menschen in der Siedlung Flöz Dickebank hilft all das nicht weiter. Was ihnen im Moment bleibt, ist ihre Solidarität. Die kann ihnen Stärke verleihen.

Friedhelm Pothoff



Kommentare
Aus dem Ressort
Verwaltung zahlte auch sonntags Begrüßungsgeld
Begrüßungsgeld
Jeder Ostdeutsche bekam nach dem Mauerfall 100 Deutsche Mark Begrüßungsgeld. Die städtischen Mitarbeiter Klaudia Peters und Ulrich Exner zahlten es damals aus – auch mal am Wochenende.
Gelsenkirchenerin (73) wehrt sich gegen Zahlungsbescheid
EVAG
Eine 73-Jährige Seniorin aus Gelsenkirchen streitet sich mit der Essener Verkehrs AG. Ihr wurden 40 Euro aufgebrummt, weil sie angeblich mit einem falschen Ticket unterwegs nach Essen war.
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04