Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 17°C
Party

Gäste in Gelsenkirchen sauer - Büfett leer, Notrufmelder überklebt

03.01.2013 | 18:53 Uhr
Gäste in Gelsenkirchen sauer - Büfett leer, Notrufmelder überklebt
Der Silvesterball im MiR verlief nicht ganz ungetrübt: Die Musik der Band um Axel Goldbeck mit Gastsängerin Dorin Rahardja (l.) kam nicht bei allen an.Foto: Heinrich Jung

Gelsenkirchen.  Ärger bei Partygästen in Gelsenkirchen: Im Musiktheater im Revier bekamen viele der 400 Gäste statt des vollmundig angekündigten Büfetts nur leere Platten zu Gesicht. Und bei einer Veranstaltung auf Schloss Horst waren die Notrufmelder zu gut versteckt, um die Sicherheit der Gäste zu gewährleisten.

Freud und Leid liegen ja oftmals ganz dicht beieinander. Das musste auch WAZ-Leserin Kerstin Vogel-Werth erfahren. Nach einer „Klasse“-Vorführung für Augen und Ohr von „Die Hexen von Eastwick“ im Musiktheater im Revier (MiR) freute sich die Gelsenkirchenerin mit ihrem Mann auf mindestens ebenso feine Gaumenfreuden. Vollmundig angekündigt waren „Vitello Tonnato (Kalbfleischscheiben mit Thunfischsoße, Anm. d. Red.), pochierter Lachs, Entenbrust und Garnelencocktail“.

Das alles war auch da, nur leider eben nicht in genügender Menge für die gut 400 Gäste. „Ich sah nur leere Platten“, berichtet denn auch Kerstin Vogel-Werth enttäuscht. Und zu allem Unglück habe auch die Live-Band nicht das gehalten was sie versprach – einen, bleiben wir im kulinarischen Bild – „Ohrenschmaus“.

„Da gibt es nichts schönzureden. Es war nicht genug von allem da. Unsere Küche hat sich unglücklicherweise verkalkuliert“, sagt Gudrun Wischnewski von der AWO Service GmbH, Geschäftsführerin des verantwortlichen Catering-Betriebs. Wischnewski hat sich, nachdem bei der WAZ-Lokalredaktion und beim Musiktheater Beschwerden eingegangen waren, umgehend mit MiR-Sprecher Christoph Nagler zusammengesetzt, um den Schaden zu beheben.

Teilweise Rückerstattung ist noch offen

„Wir werden Anfang nächster Woche alle Gäste anschreiben und uns in aller Deutlichkeit entschuldigen“, sagt Gudrun Wischnewski. Gerade laufe die Recherche nach den Adressen. Zudem sei eine Wiedergutmachung geplant. In welcher Form diese ausfallen wird – eine teilweise Rückerstattung der 50,50 Euro Eintrittsgeld oder per Gutschein, ist noch offen.

Befremdlich fanden Stadtsprecher Martin Schulmann und Brandschutzexperte Udo Becker von der Feuerwehr den Umstand, dass bei der Silvesterfeier in der Glashalle auf Schloss Horst – Veranstalter war die Fabbrica Italiana – die Notrufmelder augenscheinlich mit schwarzem Panzerband verklebt worden waren. WAZ-Leserin und Partygast Michaela Schüßler hatte uns den Tipp gegeben. „Das ist nicht im Sinne des Erfinders“, sagte Udo Becker.

Zwar dürfte der Alarm noch funktioniert haben, doch im Notfall wären die Melder ob der verdeckten Farbe nicht so gut sichtbar gewesen. „So etwas darf nicht sein, ein klares Vergehen“, gab Martin Schulmann zu Protokoll. Wobei: Vor und nach der Feier seien keinerlei Klebestreifen auf den Notrufen zu sehen gewesen. „Wir werden der Sache aber nachgehen.“

Stillhalten ist dagegen die Devise der Fabbrica Italiana. Sekretärin Katharina Bloethner: „Uns ist von all dem nichts bekannt. Wir warten erst Mal ab, was die Stadt macht.“

Nikos Kimerlis



Kommentare
10.01.2013
10:14
Gäste in Gelsenkirchen sauer - Büfett leer, Notrufmelder überklebt
von la_bestia | #9

man erkennt in welchem sozialen gefüge man sich befindet, wenn der begriff "vitello tonnato" einer erklärung bedarf,

04.01.2013
21:44
Gäste in Gelsenkirchen sauer - Büfett leer, Notrufmelder überklebt
von a_ha | #8

Fabbrica Italiana?
Ist das derselbe wie aus Essen? Da sag ich nix zu.
Außer vielleicht: Gelten Vorschriften nicht nur für andere??

04.01.2013
19:47
Hartt4 Live
von meigustu | #7

ob da nicht ein verschmitzter 1 € Jobber der AWO sich einen Spaß erlaubt hat. Oder sogar den Robin Hood gemacht hat. Beim üblichen Kundenkreis der AWO wären auch halbe Rationen auf jeden Fall ein Festessen. Und mit dem Teilen der knappen Menge klappt es dort meistens auch besser.

04.01.2013
19:14
Gäste in Gelsenkirchen sauer - Büfett leer, Notrufmelder überklebt
von holmark | #6

ein absolut niveauloser Bericht.

04.01.2013
18:49
Gäste in Gelsenkirchen sauer - Büfett leer, Notrufmelder überklebt
von trickflyer | #5

geile nummer.ich mach mal party für 400 und koch für 7....merkt ja eh keiner und ich stopf mir mal so steinbrückmässig den beutel voll.

04.01.2013
18:37
Gäste in Gelsenkirchen sauer - Büfett leer, Notrufmelder überklebt
von buntspecht2 | #4

Jeder weiß doch das man bei diesen Veranstaltungen ein paar Minuten vor ende der Veranstaltung am Büfett erscheinen sollte.

04.01.2013
18:07
Wo die AWO überall mitspielt...
von kopfhoch | #3

Luxusbuffets, Catering. Jetzt auch noch massenhaft Porto für Entschuldigungen ausgeben. Die Paritätischen haben komische Schwerpunkte heute und offensichtlich mehr Geld zur Verfügung als in der Öffentlichkeit immer dargestellt wird.

04.01.2013
17:06
Ich war gestern beim Bäcker meineds Vertrauens,
von cui.bono | #2

der Mohnstriezel war ausverkauft und ich war sauer!

Komme ich jetzt in die Zeitung?

Wie tief will man mit der Berichterstattung der WAZ eigentlich noch sinken?

Derartige Berichte sind doch eher etwas für eine Schülerzeitung und nichts für eine überregionale Tageszeitung?!

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.01.2013
16:49
Gäste in Gelsenkirchen sauer - Büfett leer, Notrufmelder überklebt
von Lally | #1

Warum rennt Frau Schüßler zur WAZ?? Warum macht sie nicht vor Ort den Mund auf, wenn ihr das doch aufgefallen ist. Wohl doch nicht genug "Hintern in der Hose" den Veranstalter über diesen Fehler zu informieren. Hauptsache hinterher den Schlund aufreissen.

Wäre es zu seinem Schaden gekommen wäre ich durchaus dafür der Dame eine Mitschuld wegen unterlassener Hinweispflicht o.ä. zu geben.

Ob im Theater tatsächlich zu wenig Buffet vorhanden war, muss man mal so hingestellt sein lassen. Der Caterer hat zwar eingestanden das es zu wenig war, aber leider ist es bei solchen Veranstaltungen immer häufiger zu beobachten, das sich die Gäste die Teller so vollpacken, als wenn es kein morgen mehr geben würde und der nächste Gast in die Röhre schaut.

2 Antworten
Gäste in Gelsenkirchen sauer - Büfett leer, Notrufmelder überklebt
von ichliebekoenigsblau | #1-1


UND
noch schlimmer , sehr vieles vom vollgepacktem Teller nicht essen

und verkommen lassen !!

Gäste in Gelsenkirchen sauer - Büfett leer, Notrufmelder überklebt
von gudelia | #1-2

Vor Ort beschweren ist nicht immer einfach. Unter Umständen stehste danach ohne Garderobe und mit blauem Auge auf der Straße.

Aus dem Ressort
Ex-Schüler der Musikschule Gelsenkirchen unterrichtet nun
Beruf
Jonas Utsch kam als Fünfjähriger zur Musikschule Gelsenkirchen und lernte dort das Klavierspielen. Nach seinem Studium an der Folkwang Musikschule Essen und an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater unterrichtet der 33-Jährige nun an alter Wirkungsstätte selbst Klavier und Geige.
Die 27. Gelsenkirchener Jazztage haben es in sich
Musik
Am Freitag starten die internationalen Jazztage in der Gelsenkirchener Innenstadt. Neben traditionellem Jazz gibt es auf den insgesamt neun Bühnen auch Blues, Soul, Country und Rock and Roll. An drei Festival-Tagen sorgen über 200 Musiker aus sechs Nationen für viel Abwechslung in der City.
Madeleines Mutter vor Gericht: „Sie hat ihn gehasst“
Prozess
Als aggressiven Schläger schildert sie ihren Ehemann, lässt kaum ein gutes Haar an Günther O., der ihre Tochter Madeleine laut Anklage getötet und in seinem Schrebergarten vergraben hat. Von der Tat selbst und vom jahrelangen Missbrauch ihres Kindes will sie nichts gewusst haben.
Uwe Unterseher-Heorld steht vor dem Wechsel nach Essen
Wirtschaft
Der Wechsel in der Führungsspitze von Gelsendienste nimmt größere Formen an als bisher zu vermuten war. Betriebsleiter Uwe Unterseher-Herold steht offenbar vor einem Wechsel nach Essen. Unterseher-Herold soll neuer städtischer Geschäftsführer der Entsorgungsbetriebe Essen (EBE) werden.
Eltern sollen antworten – für die Zukunft der Kinder in Gelsenkirchen
Fragebogen
Nach dem Zufallsprinzip wurden sie ausgewählt: 3300 Familien in Gelsenkirchen erhalten in den nächsten Tagen einen Fragenkatalog von der Stadt in ihrer Eigenschaft als Modellkommune des Pilotprojekts „Kein Kind zurücklassen“.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse