Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 7°C
Geisterfahrer

Fehlte ein Verkehrsschild beim Geisterfahrer-Crash auf der A 52?

04.01.2013 | 18:57 Uhr
An dieser Stelle fuhr der Geisterfahrer auf die Autobahn.Foto: Matthias Graben

Gelsenkirchen.   Möglicherweise hat eine fehlerhafte Beschilderung zum Geisterfahrer-Unfall auf der A52 mit zwei Toten beigetragen. Das jedenfalls sagen Polizei und Staatsanwaltschaft. Doch „Straßen NRW“ widerspricht - und der Unfallfahrer selbst hat keine Erklärung für seinen fatalen Irrtum.

Fünf Polizisten ermitteln, Verletzte wurden befragt, Verkehrsschilder abgeschraubt und sichergestellt: Der Grund ist weiter unklar für die Geisterfahrt auf der A52, bei der in der Dunkelheit des frühen Sonntagabends zwei Menschen ums Leben kamen und zwei schwer verletzt wurden. Seit Freitagnachmittag gibt es eine neue Hypothese: Wo der 70-jährige Dorstener die tödliche Richtung einschlug, an der Auf- und Ausfahrt Gelsenkirchen-Hassel, sollen Verkehrsschilder teils gefehlt haben beziehungsweise falsch montiert gewesen sein, sagen Polizei und Staatsanwaltschaft.

So habe das Schild „Einfahrt verboten“ gefehlt, der weiße Balken auf rotem Grund. Und das Schild „Rechts vorbeifahren“, weißer Pfeil auf blauem Grund, war laut Polizei „nicht korrekt angebracht“. „Es zeigte nicht auf zwanzig nach, sondern ungefähr auf halb“, sagt am Freitag auf Nachfrage der Essener Staatsanwalt Marcus Schütz. Dafür und für das fehlende Schild „müssen wir gucken, wo die Verantwortlichkeiten liegen“.

Widersprüchliche Angaben

Ob das zur Geisterfahrt beigetragen habe, sei aber offen, so die Ermittler. Sie und ein Sprecher des zuständigen Landesbetriebs „Straßen NRW“ widersprachen einander: Zum Unfallzeitpunkt sei kein „Einfahrt-verboten-Schild“ dagewesen, so der Staatsanwalt; nein, eines sei da gewesen, so „Straßen NRW“. Sprecher Bernd Löchter hatte „so ad hoc keine Erklärung“.

Unfall mit zwei Toten

Vorgesehen seien zwei Einfahrt-verboten-Schilder links und rechts der Abfahrt und ein Schild „Rechts vorbei“ zwischen Abfahrt und Auffahrt. Es gebe aber „begründete Ausnahmefälle“. Die Streckenkontrolle komme „mindestens einmal wöchentlich vorbei, und wenn ein Schild nicht mehr hängt, wird das unmittelbar gemacht“. Nach den tödlichen Geisterfahrten der letzten Monate hatte das NRW-Verkehrsministerium „Straßen NRW“ angewiesen, auffällige Stellen neu zu untersuchen und Verbesserungsvorschläge zu machen.

Der Unfallfahrer von der A52 hat selbst keine plausible Erklärung, warum es zur Geisterfahrt kam. „Aus seiner Anhörung haben sich keine neuen Erkenntnisse ergeben“, sagte Staatsanwalt Schütz. Bei dem Unfall war ein in Münster recht bekanntes Ehepaar getötet worden, er der Leiter eines Gymnasiums und sie die stellvertretende Leiterin eines anderen. Ihr erwachsener Sohn wurde schwer verletzt. Sein Gesundheitszustand sei „mittlerweile stabil“ wie auch der des 70-Jährigen, so die Polizei.

  1. Seite 1: Fehlte ein Verkehrsschild beim Geisterfahrer-Crash auf der A 52?
    Seite 2: Auffahrten sperren und Hubschrauber einsetzen

1 | 2



Aus dem Ressort
Mitarbeiter der Gelsendienste wegen Veruntreuung verurteilt
Gericht
Gelsendienste-Mitarbeiter hatten ein systematisches Betrugssystem in den Gelsenkirchener Recyclinghöfen aufgebaut. Ein Dutzend Strafbefehle wurden ausgesprochen – ein Jahr auf Bewährung für alle Angeklagten. In vielen Fällen konnte jedoch keine Verurteilung erwirkt werden. Sie waren verjährt.
Lange Haft für Vergewaltiger
Prozess
Es gibt nicht viel Gutes, was Richterin Jutta Wendrich-Rosch über Dirk B. im Urteil sagen konnte. Immerhin lobte sie sein überraschendes Geständnis, das dem Opfer seiner Vergewaltigung die Aussage vor Gericht erspart hatte. Trotzdem muss der 48-Jährige aus Bulmke-Hüllen für lange Zeit ins Gefängnis.
Buchbinder sieht auf dem Halfsmannhof keine Zukunft mehr
Künstlersiedlung
Der Buchbinder Dietmar Klein will die Künstlersiedlung Halfmannshof nach über 40 Jahren in zwei Jahren verlassen, wenn sein Erbpachtvertrag ausläuft. Auf dem Hof, der zurzeit eine Riesenbaustelle ist, sieht er für sich keine künstlerischen Perspektiven mehr.
Drei Gemeinden in Gelsenkirchen feiern ihre Vereinigung
Evangelische Kirche
Der Trend zum Kirchenaustritt macht um den Kirchenkreis Gelsenkirchen-Wattenscheid keinen Bogen. Die Folgen sind bekannt. Rückzug aus der Trägerschaft etlicher evangelischer Kindergärten, Entwidmung von Kirchen ... sparen eben. Auch durch die Schaffung so genannter Gemeinde-Kooperationsräume.
Puppenbühne der Polizei Gelsenkirchen feiert 50. Jubiläum
Verkehrserziehung
Sinn und Zweck der Gelsenkirchener Bühne ist aber nach wie vor derselbe: Auf spielerische Art lernen Kinder, wie sie den Straßenverkehr sicherer meistern. Das Puppenspiel für Vorschulkinder übernehmen Verkehrssicherheitsberater der Polizei.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos