Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 16°C
Geisterfahrer

Fehlte ein Verkehrsschild beim Geisterfahrer-Crash auf der A 52?

04.01.2013 | 18:57 Uhr
An dieser Stelle fuhr der Geisterfahrer auf die Autobahn.Foto: Matthias Graben

Gelsenkirchen.   Möglicherweise hat eine fehlerhafte Beschilderung zum Geisterfahrer-Unfall auf der A52 mit zwei Toten beigetragen. Das jedenfalls sagen Polizei und Staatsanwaltschaft. Doch „Straßen NRW“ widerspricht - und der Unfallfahrer selbst hat keine Erklärung für seinen fatalen Irrtum.

Fünf Polizisten ermitteln, Verletzte wurden befragt, Verkehrsschilder abgeschraubt und sichergestellt: Der Grund ist weiter unklar für die Geisterfahrt auf der A52, bei der in der Dunkelheit des frühen Sonntagabends zwei Menschen ums Leben kamen und zwei schwer verletzt wurden. Seit Freitagnachmittag gibt es eine neue Hypothese: Wo der 70-jährige Dorstener die tödliche Richtung einschlug, an der Auf- und Ausfahrt Gelsenkirchen-Hassel, sollen Verkehrsschilder teils gefehlt haben beziehungsweise falsch montiert gewesen sein, sagen Polizei und Staatsanwaltschaft.

So habe das Schild „Einfahrt verboten“ gefehlt, der weiße Balken auf rotem Grund. Und das Schild „Rechts vorbeifahren“, weißer Pfeil auf blauem Grund, war laut Polizei „nicht korrekt angebracht“. „Es zeigte nicht auf zwanzig nach, sondern ungefähr auf halb“, sagt am Freitag auf Nachfrage der Essener Staatsanwalt Marcus Schütz. Dafür und für das fehlende Schild „müssen wir gucken, wo die Verantwortlichkeiten liegen“.

Widersprüchliche Angaben

Ob das zur Geisterfahrt beigetragen habe, sei aber offen, so die Ermittler. Sie und ein Sprecher des zuständigen Landesbetriebs „Straßen NRW“ widersprachen einander: Zum Unfallzeitpunkt sei kein „Einfahrt-verboten-Schild“ dagewesen, so der Staatsanwalt; nein, eines sei da gewesen, so „Straßen NRW“. Sprecher Bernd Löchter hatte „so ad hoc keine Erklärung“.

Unfall mit zwei Toten

Vorgesehen seien zwei Einfahrt-verboten-Schilder links und rechts der Abfahrt und ein Schild „Rechts vorbei“ zwischen Abfahrt und Auffahrt. Es gebe aber „begründete Ausnahmefälle“. Die Streckenkontrolle komme „mindestens einmal wöchentlich vorbei, und wenn ein Schild nicht mehr hängt, wird das unmittelbar gemacht“. Nach den tödlichen Geisterfahrten der letzten Monate hatte das NRW-Verkehrsministerium „Straßen NRW“ angewiesen, auffällige Stellen neu zu untersuchen und Verbesserungsvorschläge zu machen.

Der Unfallfahrer von der A52 hat selbst keine plausible Erklärung, warum es zur Geisterfahrt kam. „Aus seiner Anhörung haben sich keine neuen Erkenntnisse ergeben“, sagte Staatsanwalt Schütz. Bei dem Unfall war ein in Münster recht bekanntes Ehepaar getötet worden, er der Leiter eines Gymnasiums und sie die stellvertretende Leiterin eines anderen. Ihr erwachsener Sohn wurde schwer verletzt. Sein Gesundheitszustand sei „mittlerweile stabil“ wie auch der des 70-Jährigen, so die Polizei.

  1. Seite 1: Fehlte ein Verkehrsschild beim Geisterfahrer-Crash auf der A 52?
    Seite 2: Auffahrten sperren und Hubschrauber einsetzen

1 | 2


Aus dem Ressort
Zweite Pro Palästina-Demo in Gelsenkirchen ohne laute Hass-Parolen
Konflikt
Am Abend des 18. Juli zogen bei einer „spontanen“ Versammlung, zu der über Facebook aufgerufen worden war, 200 Menschen durch die Stadt. Augen- und Ohrenzeugen berichteten von lauten Hass-Parolen und antisemitischen Sprüchen. Dienstagabend gab es die zweite Demo – mit viel weniger Teilnehmern, dafür...
Vermummte attackieren Anwalt und BVB-Hooligans im Auto
Prozess
Der Prozess gegen zwei BVB-Hooligans vor dem Gelsenkirchener Amtsgericht hatte ein Nachspiel auf der Straße: Der Wagen des Anwalts und der Dortmunder Ultras wurde auf der Rückfahrt vom Gericht von drei Maskierten gestoppt und demoliert.
„Der Keim des Bösen darf nie mehr aufblühen“
Gedenken
Jungsozialisten, DGB-Jugend und Die Falken gedachten in Gelsenkirchen der bestialisch ermordeten Mitglieder der Juso-Schwesterpartei AUF in Norwegen. 69 Menschen starben 2011 auf der Ferieninsel Utoya
79-Jährige wird in Gelsenkirchen Opfer eines Raubes
Blaulicht
Gegen 16.15 Uhr wurde am Dienstag eine 79-jährige Gelsenkirchenerin auf der Straße Am Eichenbusch in der Feldmark von zwei unbekannten Männern beraubt. Die Täter sprachen die Seniorin auf der Straße an und rissen ihr gewaltsam die Goldkette vom Hals.
Auf Spurensuche – Was ist mit der Baron-Spiegel GmbH geschehen?
Wirtschaft
Ein Tipp aus der WAZ-Leserschaft sorgte für diese Spurensuche. Wo sonst gut 40 Mitarbeiter im Gebäude der Firma Baron-Spiegel GmbH hochwertige Spiegel und Glasmöbel fertigten, finden heute Umbauten statt. Das Gelände samt Gebäude hat mit der Stölting Group ein anderes Gelsenkirchener Unternehmen...
Umfrage

"1000 Freunde, unzählige Kumpel" - Schalke 04 startet eine neue Kommunikationskampagne für die Saison 2014/2015. Dafür sind die Knappen mit einigen Profis in Bottrop eingefahren, um sie unter Tage zu fotografieren. Ist das noch zeitgemäß?

 
Fotos und Videos
Theater der Träume
Bildgalerie
Proegrssive Metal
Kunst aus der Katastrophe
Bildgalerie
Erster Weltkrieg
Zu Gast bei der Polizei
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten