Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 12°C
Geisterfahrer

Fehlte ein Verkehrsschild beim Geisterfahrer-Crash auf der A 52?

04.01.2013 | 18:57 Uhr
An dieser Stelle fuhr der Geisterfahrer auf die Autobahn.Foto: Matthias Graben

Gelsenkirchen.   Möglicherweise hat eine fehlerhafte Beschilderung zum Geisterfahrer-Unfall auf der A52 mit zwei Toten beigetragen. Das jedenfalls sagen Polizei und Staatsanwaltschaft. Doch „Straßen NRW“ widerspricht - und der Unfallfahrer selbst hat keine Erklärung für seinen fatalen Irrtum.

Fünf Polizisten ermitteln, Verletzte wurden befragt, Verkehrsschilder abgeschraubt und sichergestellt: Der Grund ist weiter unklar für die Geisterfahrt auf der A52, bei der in der Dunkelheit des frühen Sonntagabends zwei Menschen ums Leben kamen und zwei schwer verletzt wurden. Seit Freitagnachmittag gibt es eine neue Hypothese: Wo der 70-jährige Dorstener die tödliche Richtung einschlug, an der Auf- und Ausfahrt Gelsenkirchen-Hassel, sollen Verkehrsschilder teils gefehlt haben beziehungsweise falsch montiert gewesen sein, sagen Polizei und Staatsanwaltschaft.

So habe das Schild „Einfahrt verboten“ gefehlt, der weiße Balken auf rotem Grund. Und das Schild „Rechts vorbeifahren“, weißer Pfeil auf blauem Grund, war laut Polizei „nicht korrekt angebracht“. „Es zeigte nicht auf zwanzig nach, sondern ungefähr auf halb“, sagt am Freitag auf Nachfrage der Essener Staatsanwalt Marcus Schütz. Dafür und für das fehlende Schild „müssen wir gucken, wo die Verantwortlichkeiten liegen“.

Widersprüchliche Angaben

Ob das zur Geisterfahrt beigetragen habe, sei aber offen, so die Ermittler. Sie und ein Sprecher des zuständigen Landesbetriebs „Straßen NRW“ widersprachen einander: Zum Unfallzeitpunkt sei kein „Einfahrt-verboten-Schild“ dagewesen, so der Staatsanwalt; nein, eines sei da gewesen, so „Straßen NRW“. Sprecher Bernd Löchter hatte „so ad hoc keine Erklärung“.

Unfall mit zwei Toten

Vorgesehen seien zwei Einfahrt-verboten-Schilder links und rechts der Abfahrt und ein Schild „Rechts vorbei“ zwischen Abfahrt und Auffahrt. Es gebe aber „begründete Ausnahmefälle“. Die Streckenkontrolle komme „mindestens einmal wöchentlich vorbei, und wenn ein Schild nicht mehr hängt, wird das unmittelbar gemacht“. Nach den tödlichen Geisterfahrten der letzten Monate hatte das NRW-Verkehrsministerium „Straßen NRW“ angewiesen, auffällige Stellen neu zu untersuchen und Verbesserungsvorschläge zu machen.

Der Unfallfahrer von der A52 hat selbst keine plausible Erklärung, warum es zur Geisterfahrt kam. „Aus seiner Anhörung haben sich keine neuen Erkenntnisse ergeben“, sagte Staatsanwalt Schütz. Bei dem Unfall war ein in Münster recht bekanntes Ehepaar getötet worden, er der Leiter eines Gymnasiums und sie die stellvertretende Leiterin eines anderen. Ihr erwachsener Sohn wurde schwer verletzt. Sein Gesundheitszustand sei „mittlerweile stabil“ wie auch der des 70-Jährigen, so die Polizei.

  1. Seite 1: Fehlte ein Verkehrsschild beim Geisterfahrer-Crash auf der A 52?
    Seite 2: Auffahrten sperren und Hubschrauber einsetzen

1 | 2



Aus dem Ressort
Bogestra beförderte 2013 mehr als 145 Millionen Fahrgäste
Nahverkehr
Die Bogestra hat erstmals in der Unternehmensgeschichte die Marke von 145 Millionen Fahrgästen überschritten. Das Unternehmen macht sich für die Zukunft fit und meldet bei der Hauptversammlung im Ruhrcongress Bochum auch eine Steigerung der Umsatzerlöse um 3,7 Millionen Euro auf 108,5 Millionen.
Stadt Gelsenkirchen richtet inklusive Arbeitsplätze ein
Inklusion
Inklusion, Gemeinsamer Unterricht an Schulen sind ein großes Thema. Die Stadt Gelsenkirchen macht nun aber auch beim Modellprojekt des Landes mit, bei dem Menschen mit Behinderungen sich an Außenarbeitsplätzen (außerhalb der Werkstätten) ausprobieren und weiterentwickeln können.
Frank Rosin und Golfer helfen Gelsenkirchener Einrichtungen
Großspende
Zum dritten Mal wird der "Haus Leythe hilft Cup" ausgetragen. 104 Spieler treten am Samstag, 23. August, auf dem Platz in Resse an und werden abends von Sternekoch Frank Rosin bewirtet. Zwei Gewinner stehen schon fest: 50.000 Euro gehen an die Gelsenkirchener Tafel und das Jugendhaus St. Elisabeth.
Gelsenkirchener Lehren aus dem Sturm „Ela“
Fachdiskussion
Welche Konsequenzen sollen bei Nachpflanzungen und Grünplanung in Gelsenkirchen aus den Folgen des Pfingssturms „Ela“ gezogen werden? Diese Frage diskutierten Experten und Bürger gemeinsam im Hans-Sachs-Haus. Eingeladen hatte dazu die SPD.
Dritte Nacht des Pferdes in der Trabrennbahn Gelsenkirchen
Freizeit
Neben Trabrennen stehen bei der 3. Nacht des Pferdes u.a. Dressur, Stuntreiten und eine Vorführung des „Feuerreiters“ auf dem Programm. Außerdem am Wochenende in Gelsenkirchen: ein Dart-Turnier für den guten Zweck, eine Beach-Party, ein Orgelkonzert und das Sommerkonzert der Landesregierung.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie
Holi-Festival in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Festival
WAZ-Leser besichtigen Spedition
Bildgalerie
Transportunternehmen