Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Neue Energien

Das Interesse für Solarenergie wecken

07.05.2012 | 08:00 Uhr
Die Solarsiedlung Bismarck.Foto: Hand Blossey

Gelsenkirchen. „Das ist die Photovoltaik-Anlage. Sie wandelt das Sonnenlicht in Strom um“, erklärt Damian Difort und zeigt auf das Dach eines Hauses, an dem die blau glitzernden Zellen angebracht sind. „Daneben sieht man die solarthermische Anlage, die Warmwasser erzeugt.“ Eine kleine Gruppe folgt dem Zwölfjährigen bei einem Rundgang durch die Solarsiedlung Gelsenkirchen-Bismarck.

Für das Projekt „Solar na klar für Kids“, das vom Förderverein für solare Energie und Lebensqualität (SOL) und der Evangelischen Gesamtschule (EGG) initiiert wurde, führen ältere Schüler regelmäßig jüngere Kinder durch die Sonnensiedlung. So soll das Bewusstsein der Kleinsten für das Thema regenerative Energien geschärft werden.

Heizkosten sparen

Am Samstag fand nun eine Führung im Rahmen der „Woche der Sonne “ statt. Aufgrund des verregneten Wetters blieb die Gruppe recht klein, doch Damian erfüllte seine Aufgabe mit Bravour und erklärte, wie die Häuser mit Hilfe der Sonne Wärme und Strom produzieren und was dafür nötig ist. Gestartet wurde vor dem Solarpoint am Wendekreis vor der Gesamtschule. Hier gab es anhand einer Luftaufnahme einen ersten Überblick. Auf dem Weg durch die Siedlung erhielten die Zuhörer zahlreiche Informationen über die Rigole oder die Kollektoren auf den Dächern. „Die Fenster der Südseite sind sehr groß, weil die Sonne hier viel länger reinstrahlt. Auf der anderen Seite befinden sich kleine Fenster, um Wärmeverlust zu vermeiden. So können Heizkosten gespart werden“, verrät der junge Tourleiter.

Massenprotest gegen Kürzungen

„Durch das Projekt können wir nachfolgenden Generationen zeigen, dass man auch anders wohnen kann“, sagt Martin Weyer-von Schoultz, Vorstandsmitglied des SOL-Fördervereins und Didaktischer Leiter der EEG, der selbst in der Solarsiedlung wohnt.

Studienreferendar Patrick Skiba erarbeitete das Projekt und stellte mit Schülern verschiedener Jahrgänge im Rahmen einer Projektwoche eine Mappe mit Informationen zusammen, die auf die Führungen vorbereiten soll. „Die Kinder hören eher älteren Schülern als Erwachsenen zu", sagt Skiba. „Außerdem lernen die Großen so, ihr erworbenes Wissen sinnvoll zu vermitteln.“

Jessica Hellmann



Kommentare
07.05.2012
12:47
Das Interesse für Solarenergie wecken
von nachdenklichergelsenkirchener | #1

Hat der Herr auch erzählt, dass in Gelsenkirchen-Rotthausen einmal die modernste Anlage zur Herstellung von Solarzellen stand, aber diese mittlerweile Pleite ist. Und beim Kampf der Arbeitnehmer um den Erhalt der Fabrik hat man keinen dieser Herren gesehen, welche immer noch dem Märchen hinterherlaufen, dass Gelsenkirchen eine Solarstadt ist. Produktion gibt es keine mehr, die großen Händler haben teilweise auch Probleme, und die paar PV-Watt, die pro Einwohner hier auf den Dächern sind werden von jedem bayrischen Kuhdorf mit links übertroffen. Wenn es nicht so traurig wäre, wäre es schon fast lächerlich....

Aus dem Ressort
Beim Volkshausen Rotthausen zieht die Politik an einem Strick
Bezirksvertretung Süd
In der Bezirksvertretung ging es am Dienstag um die Zukunft des Rotthauser Schmuckstücks.
Eine Ziertruhe brachte den Fall im Gelsenkirchener „Riesen“ ins Rollen
City-Hochhaus
„Weißer Riese“ Teil 2: Wilfried Katanek hatte nach dem Urlaub einen Brief der Immobilienverwaltung Buschmann in der Post. Jemand hatte sich über die Zierkommode vor der Wohnungstür des 73-Jährigen beschwert. Daraus erwuchsen bekannte Konsequenzen für alle Hausbewohner des Hochhauses ...
In Gelsenkirchen ist die Bürgerbeteiligung stark gefragt
Politik
Die Lokalpolitik wünscht sich eine größere Beteiligung der Gelsenkirchener Bürgerschaft an ihrer Arbeit und vereinfacht den Menschen den Zugang nun erheblich. Ein in Teilen neues Verfahren ist auf den Weg gebracht worden.
Mit Physikexperimenten lernen, Energie einzusparen
Verbraucherzentrale
Die Bühnenshow der Verbraucherzentrale NRW zeigt am Montag, 27. September, 10 bis 14 Uhr, auf dem Neumarkt, wie man zu Hause einfach und ohne großen Verzicht Energie und Geld spart.
Mit Lebensmut dem Terror getrotzt
Zeitgeschichte
Greta Klingsberg überlebte Auschwitz. 85-Jährige berichtete im Jüdischen Gemeindezentrum in Gelsenkirchen über ihre Erlebnisse.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Der Südosten ist bunt
Bildgalerie
Stadtteilfest
Gigantisches Oktoberfest auf Schalke
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft