Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 23°C
Holger Augustin im Interview

Bessere Vorbereitung auf die Berufswelt

09.08.2012 | 17:20 Uhr
Bessere Vorbereitung auf die Berufswelt
Auch Metzger sind Handwerker, daran erinnert Holger Augustin gerne. Er weiß, dass viele Menschen das vergessen haben.Foto: WAZFotopool

Gelsenkirchen. Auch in diesem Jahr werden nicht alle Jugendlichen einen Ausbildungsplatz erhalten. Auf der anderen Seite suchen Betriebe verzweifelt noch Bewerber für ihre angebotenen Stellen. Häufig stimmen Vorstellungen der jungen Leute über das Berufsbild nicht mit der Realität überein. Wir fragten Kreishandwerksmeister Holger Augustin zum Thema Berufsvorbereitung, Qualifikation der Bewerber und Anforderungen der Betriebe.

Wie zufrieden sind Sie mit der Ausbildungsbereitschaft der Betriebe?

Holger Augustin: Sie ist sicherlich besser geworden, es könnte aber noch ein wenig mehr sein. Der Fachkräftemangel ist in vielen Bereichen des Handwerks zu spüren. Aus wirtschaftlichen Gründen haben Betriebe ihre Ausbildung in den letzten Jahren zurückgefahren. Es ist sicherlich nötig, dass sich mehr Betriebe direkt an Ausbildung beteiligen und nicht verstärkt Jugendliche über Maßnahmen der Agentur für Arbeit in Bildungszentren gefördert werden.

Und warum bildet nur jeder zweite Handwerksbetrieb auch aus?

Augustin: Ein Problem ist sicherlich die schleppend verlaufende Konjunktur. Dann haben wir viele Kleinstbetriebe mit nur wenigen Beschäftigten. Durch den Wegfall des Meisterzwangs dürfen viele gar nicht mehr ausbilden. Außerdem ist die Qualifikation dieser Betriebsinhaber für eine mögliche Ausbildung nur in beschränktem Umfang vorhanden.

Warum wird die Möglichkeit einer Verbundausbildung so wenig genutzt?

Augustin: Viele Kollegen meinen, dass die zukünftigen Auszubildenden zu wenig Praxis im Betrieb erfahren. Die Frage ist, ob nicht der zweite Berufsschultag im ersten Lehrjahr wegfallen kann. Müssen Sport und Religion tatsächlich in der Berufsschule unterrichtet werden?

Sind Jugendliche in der Regel gut vorbereitet auf den Berufsstart?

Augustin: Die schulische Ausbildung hat wenig mit der Praxis zu tun. In der Schule wird mitunter die Vorbereitung vernachlässigt. Ich habe den Eindruck, dass oft die persönliche Neigung nicht mit dem Beruf übereinstimmt, den so mancher Jugendliche erlernt. Uns muss es gelingen, mehr Verständnis und mehr an Information über die Berufe zu vermitteln. und die Gewerke positiver darzustellen. Viele Berufe wie Bäcker oder Fleischer werden gar nicht als Handwerk wahrgenommen.

Müssen Schüler noch mehr Einblicke in die Praxis bekommen?

Augustin: Auf jeden Fall. Das vom Land geförderte Projekt 14 Plus, bei dem Schüler ab 14 die Arbeit in Werkstätten kennenlernten und Betriebsvertreter in die Schulen gingen, sollte fortgesetzt werden. Es gibt den jungen Leuten einen Einblick in die reale Arbeitswelt.

Wo liegen die meisten Defizite?

Augustin: Defizite entdecken Betriebsinhaber häufiger bei Testergebnissen. Auch die soziale Kompetenz mancher Azubis könnte besser sein, die Leistungsbereitschaft ist oft nur ausreichend. Die Kollegen erwarten Zuverlässigkeit und mehr Eigenengagement .

Im nächsten Jahr drängen Schüler aus zwei Abi-Jahrgängen auf den Ausbildungsmarkt.

Augustin: Ich sehe eine Riesenchance fürs Handwerk, gut qualifizierte Jugendliche für Ausbildung zu gewinnen. Verdrängen werden sie keine Bewerber, denn es gibt genügend Angebote auch für Haupt- und Realschüler.

Wie sehen Sie die Zukunft für Ausbildung?

Augustin: Positiv. Ich glaube, dass der Fachkräftemangel vielen gute Chancen bieten wird. Die Quantität an Ausbildungsplätzen ist vorhanden. Die Qualität wird durch den technischen Wandel weiter steigen.

Klaus Johann


Kommentare
Aus dem Ressort
Bischof und Minister im Gelsenkirchener Gefängnis
Justiz & Kirche
Montag besuchte Essens Bischof Franz-Josef Overbeck die Justizvollzugsanstalt Gelsenkirchen, sah sich in Begleitung von NRW - Justizminister Thomas Kutschany deren Musterzelle, die Bibliothek und die Sporthalle, sowie Arbeitsplätze der Inhaftierten in der Schlosserei an – und suchte das Gespräch.
Gelsenkirchener Demokraten verurteilen Hetze und Gewalt
Solidarität
Nach den hässlichen Vorkommnissen der letzten Wochen hat eine Delegation von CDU-Politikern die Synagoge besucht und der Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde, Judith Neuwald-Tasbach ihre Solidarität bekundet. Auch OB Frank Baranowski meldete sich direkt nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub bei ihr.
929 Absolventen an der Hochschule in Gelsenkirchen
Bildung
Die Anzahl der männlichen Absolventen an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen ist laut Statistik leicht um 0,64 Prozent von 650 auf 644 Personen gesunken, die der weiblichen von 279 auf 285 Personen gestiegen.
Besucher ließen sich mit Farbe beschießen
Farbrausch-Festival
Die Trendwelle „Holi-Festival“ hat Gelsenkirchen erreicht. 2 500 Besucher kamen laut Veranstalter in das Amphitheater, um sich mit Farbbeuteln vor allem selbst zu feiern. Auf der Bühne sorgten namhafte Djs und indische Künstler für einen musikalisch ebenso bunten Rahmen.
Bewohnerinnen und Angehörige feiern zusammen
Demenz-WG
Sonnenschein und ein angenehm leichter Wind waren am Samstag willkommene Begleiter beim Sommerfest der Demenz-Wohngemeinschaft Hohenzollernstraße.
Umfrage

"1000 Freunde, unzählige Kumpel" - Schalke 04 startet eine neue Kommunikationskampagne für die Saison 2014/2015. Dafür sind die Knappen mit einigen Profis in Bottrop eingefahren, um sie unter Tage zu fotografieren. Ist das noch zeitgemäß?

 
Fotos und Videos
Leser füttern Seelöwen
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Military Tattoo 2014
Bildgalerie
Militärmusik
Holi-Farbrausch am Kanal
Bildgalerie
Amphitheater
Wakeboard-Spaß
Bildgalerie
Ferienprogramm