Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 15°C
Holger Augustin im Interview

Bessere Vorbereitung auf die Berufswelt

09.08.2012 | 17:20 Uhr
Bessere Vorbereitung auf die Berufswelt
Auch Metzger sind Handwerker, daran erinnert Holger Augustin gerne. Er weiß, dass viele Menschen das vergessen haben.Foto: WAZFotopool

Gelsenkirchen. Auch in diesem Jahr werden nicht alle Jugendlichen einen Ausbildungsplatz erhalten. Auf der anderen Seite suchen Betriebe verzweifelt noch Bewerber für ihre angebotenen Stellen. Häufig stimmen Vorstellungen der jungen Leute über das Berufsbild nicht mit der Realität überein. Wir fragten Kreishandwerksmeister Holger Augustin zum Thema Berufsvorbereitung, Qualifikation der Bewerber und Anforderungen der Betriebe.

Wie zufrieden sind Sie mit der Ausbildungsbereitschaft der Betriebe?

Holger Augustin: Sie ist sicherlich besser geworden, es könnte aber noch ein wenig mehr sein. Der Fachkräftemangel ist in vielen Bereichen des Handwerks zu spüren. Aus wirtschaftlichen Gründen haben Betriebe ihre Ausbildung in den letzten Jahren zurückgefahren. Es ist sicherlich nötig, dass sich mehr Betriebe direkt an Ausbildung beteiligen und nicht verstärkt Jugendliche über Maßnahmen der Agentur für Arbeit in Bildungszentren gefördert werden.

Und warum bildet nur jeder zweite Handwerksbetrieb auch aus?

Augustin: Ein Problem ist sicherlich die schleppend verlaufende Konjunktur. Dann haben wir viele Kleinstbetriebe mit nur wenigen Beschäftigten. Durch den Wegfall des Meisterzwangs dürfen viele gar nicht mehr ausbilden. Außerdem ist die Qualifikation dieser Betriebsinhaber für eine mögliche Ausbildung nur in beschränktem Umfang vorhanden.

Warum wird die Möglichkeit einer Verbundausbildung so wenig genutzt?

Augustin: Viele Kollegen meinen, dass die zukünftigen Auszubildenden zu wenig Praxis im Betrieb erfahren. Die Frage ist, ob nicht der zweite Berufsschultag im ersten Lehrjahr wegfallen kann. Müssen Sport und Religion tatsächlich in der Berufsschule unterrichtet werden?

Sind Jugendliche in der Regel gut vorbereitet auf den Berufsstart?

Augustin: Die schulische Ausbildung hat wenig mit der Praxis zu tun. In der Schule wird mitunter die Vorbereitung vernachlässigt. Ich habe den Eindruck, dass oft die persönliche Neigung nicht mit dem Beruf übereinstimmt, den so mancher Jugendliche erlernt. Uns muss es gelingen, mehr Verständnis und mehr an Information über die Berufe zu vermitteln. und die Gewerke positiver darzustellen. Viele Berufe wie Bäcker oder Fleischer werden gar nicht als Handwerk wahrgenommen.

Müssen Schüler noch mehr Einblicke in die Praxis bekommen?

Augustin: Auf jeden Fall. Das vom Land geförderte Projekt 14 Plus, bei dem Schüler ab 14 die Arbeit in Werkstätten kennenlernten und Betriebsvertreter in die Schulen gingen, sollte fortgesetzt werden. Es gibt den jungen Leuten einen Einblick in die reale Arbeitswelt.

Wo liegen die meisten Defizite?

Augustin: Defizite entdecken Betriebsinhaber häufiger bei Testergebnissen. Auch die soziale Kompetenz mancher Azubis könnte besser sein, die Leistungsbereitschaft ist oft nur ausreichend. Die Kollegen erwarten Zuverlässigkeit und mehr Eigenengagement .

Im nächsten Jahr drängen Schüler aus zwei Abi-Jahrgängen auf den Ausbildungsmarkt.

Augustin: Ich sehe eine Riesenchance fürs Handwerk, gut qualifizierte Jugendliche für Ausbildung zu gewinnen. Verdrängen werden sie keine Bewerber, denn es gibt genügend Angebote auch für Haupt- und Realschüler.

Wie sehen Sie die Zukunft für Ausbildung?

Augustin: Positiv. Ich glaube, dass der Fachkräftemangel vielen gute Chancen bieten wird. Die Quantität an Ausbildungsplätzen ist vorhanden. Die Qualität wird durch den technischen Wandel weiter steigen.

Klaus Johann



Kommentare
Aus dem Ressort
Mutter soll vom Missbrauch an Madeleine W. gewusst haben
Mordprozess
Am vierten Prozesstag zum Mord an der 23-jährigen Madeleine W. wurde das Leben der jungen Mutter in den letzten Monaten vor ihrem Tod beleuchtet. Sie flüchtete vor ihrem Stiefvater, der sie sexuell missbrauchte. Eine Mitarbeiterin des Jugendamtes sagte aus, die Mutter haben vom Missbrauch gewusst.
Schicksale in Buchform
Feldpost
Feldpost galt als Lebenszeichen. Der Historiker Dr. Daniel Schmidt hat Gelsenkirchener Feldpost aus dem Ersten Weltkrieg ausgewertet und in dem Buch „ Bin noch gesund und munter“ veröffentlicht. Leser können die Heimatgeschichte aus den Jahren 1914 bis 1918 aus persönlichen Perspektiven erleben.
Vermerk in der Personalakte muss gestrichen werden
Arbeitsgericht
Der Gelsenkirchener Bergmann Christian Link hatte gegen die Abmahnung der Bergbauspezialfirma Deilmann-Haniel geklagt – und gewann vor dem Arbeitsgericht Dortmund.
Von Gelsenkirchen-Bismarck in die weite Welt
Wirtschaft
Der Neubau der „Blech und Profilstahl GmbH“, kurz Bepro, schafft zehn neue Arbeitsplätze und soll zum weiteren Wachsen des Unternehmens beitragen. Lagerhalle und neues Bürogebäude auf dem Consolgelände wurden nun eingeweiht. Die Stahlerzeugnisse gehen bis nach Taiwan, Singapur und Südkorea.
Bergmannsheil schult Traumateam mit einem Simulationstraining
Medizin
Mit einem Schockraum-Simulationstraining schulte das Bergmannsheil Buer alle 50 Mitarbeiter des Traumateams aus Medizin und Pflege. Ziel: Routinen zu überprüfen und die Teams mit besonderen Stresssituationen vertraut zu machen, im Dienste der Patientensicherheit.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Der Südosten ist bunt
Bildgalerie
Stadtteilfest
Gigantisches Oktoberfest auf Schalke
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gelsenkirchen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft