Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 11°C
Holger Augustin im Interview

Bessere Vorbereitung auf die Berufswelt

09.08.2012 | 17:20 Uhr
Bessere Vorbereitung auf die Berufswelt
Auch Metzger sind Handwerker, daran erinnert Holger Augustin gerne. Er weiß, dass viele Menschen das vergessen haben.Foto: WAZFotopool

Gelsenkirchen. Auch in diesem Jahr werden nicht alle Jugendlichen einen Ausbildungsplatz erhalten. Auf der anderen Seite suchen Betriebe verzweifelt noch Bewerber für ihre angebotenen Stellen. Häufig stimmen Vorstellungen der jungen Leute über das Berufsbild nicht mit der Realität überein. Wir fragten Kreishandwerksmeister Holger Augustin zum Thema Berufsvorbereitung, Qualifikation der Bewerber und Anforderungen der Betriebe.

Wie zufrieden sind Sie mit der Ausbildungsbereitschaft der Betriebe?

Holger Augustin: Sie ist sicherlich besser geworden, es könnte aber noch ein wenig mehr sein. Der Fachkräftemangel ist in vielen Bereichen des Handwerks zu spüren. Aus wirtschaftlichen Gründen haben Betriebe ihre Ausbildung in den letzten Jahren zurückgefahren. Es ist sicherlich nötig, dass sich mehr Betriebe direkt an Ausbildung beteiligen und nicht verstärkt Jugendliche über Maßnahmen der Agentur für Arbeit in Bildungszentren gefördert werden.

Und warum bildet nur jeder zweite Handwerksbetrieb auch aus?

Augustin: Ein Problem ist sicherlich die schleppend verlaufende Konjunktur. Dann haben wir viele Kleinstbetriebe mit nur wenigen Beschäftigten. Durch den Wegfall des Meisterzwangs dürfen viele gar nicht mehr ausbilden. Außerdem ist die Qualifikation dieser Betriebsinhaber für eine mögliche Ausbildung nur in beschränktem Umfang vorhanden.

Warum wird die Möglichkeit einer Verbundausbildung so wenig genutzt?

Augustin: Viele Kollegen meinen, dass die zukünftigen Auszubildenden zu wenig Praxis im Betrieb erfahren. Die Frage ist, ob nicht der zweite Berufsschultag im ersten Lehrjahr wegfallen kann. Müssen Sport und Religion tatsächlich in der Berufsschule unterrichtet werden?

Sind Jugendliche in der Regel gut vorbereitet auf den Berufsstart?

Augustin: Die schulische Ausbildung hat wenig mit der Praxis zu tun. In der Schule wird mitunter die Vorbereitung vernachlässigt. Ich habe den Eindruck, dass oft die persönliche Neigung nicht mit dem Beruf übereinstimmt, den so mancher Jugendliche erlernt. Uns muss es gelingen, mehr Verständnis und mehr an Information über die Berufe zu vermitteln. und die Gewerke positiver darzustellen. Viele Berufe wie Bäcker oder Fleischer werden gar nicht als Handwerk wahrgenommen.

Müssen Schüler noch mehr Einblicke in die Praxis bekommen?

Augustin: Auf jeden Fall. Das vom Land geförderte Projekt 14 Plus, bei dem Schüler ab 14 die Arbeit in Werkstätten kennenlernten und Betriebsvertreter in die Schulen gingen, sollte fortgesetzt werden. Es gibt den jungen Leuten einen Einblick in die reale Arbeitswelt.

Wo liegen die meisten Defizite?

Augustin: Defizite entdecken Betriebsinhaber häufiger bei Testergebnissen. Auch die soziale Kompetenz mancher Azubis könnte besser sein, die Leistungsbereitschaft ist oft nur ausreichend. Die Kollegen erwarten Zuverlässigkeit und mehr Eigenengagement .

Im nächsten Jahr drängen Schüler aus zwei Abi-Jahrgängen auf den Ausbildungsmarkt.

Augustin: Ich sehe eine Riesenchance fürs Handwerk, gut qualifizierte Jugendliche für Ausbildung zu gewinnen. Verdrängen werden sie keine Bewerber, denn es gibt genügend Angebote auch für Haupt- und Realschüler.

Wie sehen Sie die Zukunft für Ausbildung?

Augustin: Positiv. Ich glaube, dass der Fachkräftemangel vielen gute Chancen bieten wird. Die Quantität an Ausbildungsplätzen ist vorhanden. Die Qualität wird durch den technischen Wandel weiter steigen.

Klaus Johann



Kommentare
Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Autorin besucht die Proben im Consol Theater
Theater
Die prominente Dramatikerin Sibylle Berg schrieb für das Consol Theater das Jugendtheaterstück „Mein seltsamer Freund Walter“. Vor der Uraufführung kam sie zu einem Probenbesuch nach Gelsenkirchen.
Wie viel Steuergeld darf ein Theaterbesuch in Gelsenkirchen kosten?
Kulturförderung
Auch wer als Gelsenkirchener nie ins Theater geht, finanziert jeden Besuch des Musiktheaters im Revier mit. Im Jahr 2012 wurden im Schnitt 120 Euro pro Besuch aus dem Stadtsäckel bezogen. Zu viel Geld, moniert der Bund der Steuerzahler in NRW: Gelsenkirchen landet in der Negativstatistik im oberen...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04