Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
Rechtsstreit

Arbeitsgericht spricht erstes Teilurteil im Medicos-Streit

04.01.2012 | 12:00 Uhr
Funktionen
Arbeitsgericht spricht erstes Teilurteil im Medicos-Streit
Auch im neuen Jahr wird der Medicos-Streit das Arbeitsgericht Gelsenkirchen beschäftigen.Foto: Thomas Schild

Gelsenkirchen.  Der Streit zwischen dem Gesundheitszentrum Medicos und dem früheren stellvertretenden ärztlichen Direktor Meinald S. nimmt kein Ende. Der Mediziner hatte die Fußballmannschaft des Schalke 04 betreut, wurde jedoch nie bezahlt. Nun sprach das Arbeitsgericht zumindest ein erstes Teilurteil.

In einem Teilurteil hatte die 3. Kammer des Arbeitsgerichts Gelsenkirchen die Klage des Mediziners gegen seine fristlose Kündigung zum 19. Januar 2011 abgewiesen.

Das Ungewöhnliche des Verfahrens: Ein identischer Rechtsstreit mit einem weiteren Mediziner, dem Medicos ebenfalls fristlos gekündigt hatte, ist bereits durch einen Vergleich beendet worden. Die Parteien einigten sich auf eine Abfindung für Dr. Boris P. von 14.500 Euro, die fristlose Kündigung war ebenfalls vom Tisch. Darüber hinaus darf Medicos unter anderem nicht mehr den Vorwurf eines Wettbewerbsverstoßes aufrecht erhalten und Dr. P. keine Ansprüche mehr für nicht bezahlte Leistungen geltend machen.

Wertvolle Kickerbeine

Die beiden Mediziner hatten unter Magaths Zeiten die mannschaftsärztliche Betreuung der Bundesligaspieler von Schalke 04 übernommen. Vertragspartner des Bundesligisten war Medicos, das die Mediziner neben ihrer eigentlichen Tätigkeit in dem Gesundheitszentrum für die Betreuung bei Schalke abstellte.

Der Streit, der schließlich Arbeitgeber und Arbeitnehmer zum Gericht führte, liegt ursächlich in der fehlenden Entlohnung der Mediziner durch Medicos und der dadurch ausgelösten Kündigung des Vertrages durch Schalke zum 28. Februar 2011. Der Verein hatte Medicos 210.000 Euro pro Saison gezahlt. Schalke fühlte sich getäuscht, da die Mediziner seit Oktober 2010 für die Pflege der wertvollen Kickerbeine keinen Cent gesehen hatten.

"Das ist ja asozial"

Schalke hatte am 19. Januar zu einem Schlichtungsgespräch zwischen den Parteien eingeladen. Die Atmosphäre war nach Aussagen der Beteiligten vergiftet, eine Annäherung nicht möglich. Noch am späten Abend desselben Tages überbrachte ein Bote Dr. S. die fristlose Kündigung.

Das Gericht hält die fristlose Kündigung für gerechtfertigt, da ein Wettbewerbsverstoß vorliege. In dem Schlichtungsgespräch habe der Bevollmächtigte von Dr. S. erklärt, dass die Mediziner auch nach dem 28. Februar auf eigene Rechnung weiter für Schalke tätig sein wollten. Dies, so meint das Gericht, sei auch in einem vorherigen Schreiben des Rechtsvertreters mit ähnlichem Inhalt mitgeteilt worden.

Ein Wettbewerbsverstoß liege auch dann vor, wenn die Absicht bestünde, in eigener Rechnung seinem Arbeitgeber „Geschäftsverbindungen abzuwerben“. Für Ronny Gersch, rechte Hand von Felix Magath , blieb nach dem Gespräch völlig offen, wie die Zusammenarbeit nach dem 28. Februar weiter gehen könnte. Seine Reaktion vor Gericht auf die Kündigung: „Das ist ja asozial.“ Seine Bemerkung taucht im Protokoll nicht auf.

Mehrere Anläufe

Ilona Bruns, Rechtsvertreterin von Dr. Meinald S., setzt in der Berufung auf einen Erfolg vor dem Landesarbeitsgericht Hamm. Für den 22. Februar will die Kammer zunächst die streitenden Parteien erneut laden. Dann geht es um die Berechtigung und die Höhe einer Entschädigungsforderung von Medicos gegenüber Dr. Meinald S. Der macht übrigens die gleiche Rechnung auf.

Die 3. Kammer des Gelsenkirchener Arbeitsgerichts brauchte mehrere Anläufe für die Teilentscheidung in dem Rechtsstreit. Auf 57 Seiten ist das Urteil festgehalten. Eine Fortsetzung des Verfahrens wird es nach der Berufung in Hamm geben. Dabei ist kaum anzunehmen, dass die 3. Kammer tatsächlich am 22. Februar eine erneute Entscheidung, diesmal zu Schadensersatzforderungen, treffen wird.

Klaus Johann

Kommentare
Aus dem Ressort
IG Metall in Gelsenkirchen verurteilt jede Form von Fremdenfeindlichkeit
IG Metall
Aktuelle gesellschaftliche Strömungen treiben (nicht nur) der IG Metall in Gelsenkirchen Sorgenfalten auf die Stirn. Bereits in ihrer Resolution vom...
Generalmusikdirektor zieht erste zufriedene Bilanz
Orchester
Rasmus Baumann steht seit nunmehr über 100 Tagen als Generalmusikdirektor am Pult der Neuen Philharmonie Westfalen und zieht erste positive Bilanz.
Fehlende Betreuung ärgert Gelsenkirchener Mutter
Betreuungsmangel
Alleinerziehende Mutter beklagt mangelndes Entgegenkommen bei Betreuung ihres Sohnes. Seit die Tagesmutter gekündigt hat, kann sie nicht arbeiten.
Busse in Gelsenkirchen morgens zu voll zum Aussteigen
Nahverkehr
Die Busse in Gelsenkirchen sollen morgens so voll sein, dass Passagiere ab und zu auf der Strecke bleiben. Dennoch kein Grund für größere Fahrzeuge.
Auszeit voller Tempo und Sinnlichkeit im Weihnachtscircus
Premiere
Die Premiere am Donnerstag kann sich sehen lassen. Mit toller Artistik, höchst ansehnlichen Tiernummern, einem guten Live-Orchester und komischen...
Fotos und Videos
Temporeich und akrobatisch
Bildgalerie
Weihnachtscircus Probst
Tier-Bescherung im Zoom
Bildgalerie
Zoo
Gelsenkirchen im Dezember
Bildgalerie
Luftbilder