Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 22°C
Solar-Tankstelle

Unterwegs mit der Kraft der Sonne

30.06.2012 | 11:00 Uhr
Unterwegs mit der Kraft der Sonne
Foto: Lena Hedermann

Gelsenkirchen-Scholven. Der Fortschritt kommt fast lautlos. Nur ein leises Surren ist zu hören, wenn der kleine Stadtflitzer zur Tankstelle gleitet. Der Kleinwagen ist ein Elektro-Fahrzeug und steuert den Parkplatz am Westtor des Scholvener Kraftwerks an. Sein Ziel ist eine Strom-Tankstelle, die landesweit absoluten Seltenheitswert hat. Vor den Toren des Kohlekraftwerkes betreibt Eon seit gestern die konzernweit erste mit Solarenergie betriebene Strom-Tankstelle.

Vier Zapfsäulen hat die Ladestation, die von einer silbern glänzenden Metallkonstruktion überdacht wird. Das Dach, es wirkt wie ein Riesen-Carport, hat aber nicht nur die Aufgabe, den Fahrzeugen Witterungsschutz zu bieten, es zapft gleichzeitig die größte vorhandene Energiequelle, nämlich die Sonne, an. Photovoltaik-Paneele bedecken die ganze Konstruktion und liefern ihre Energie unmittelbar an die „Tanksäulen“.

Den Anstoß für diese Pilotstation lieferte, so berichtet es Kraftwerksleiter Michael Frank, der auslaufende Leasing-Vertrag für ein Firmenfahrzeug: „Das war ein Diesel. Und da wir uns hier selbstverständlich an der Energiewende aktiv beteiligen wollen, kam nur ein Elektro-Fahrzeug in Frage.“ Doch, um dann auch bei der Schadstoff-Bilanz tatsächlich mit 0-Emissionen unterwegs zu sein, muss die Energie aus regenerativen Quellen stammen.

Obwohl das Kraftwerk selbst größter Stromlieferant der Region ist und im Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung mit einem Wirkungsgrad von 90 Prozent arbeitet, setzte man bei der Versorgung der inzwischen zwei Elektro-Dienstfahrzeuge auf Solar-Energie. Dabei wurde der Standort direkt am Werkstor ganz bewusst gewählt, denn einerseits hat das natürlich einen Werbeeffekt für „saubere Energie“, andererseits steht die Tankstelle auch privaten Elektro-Mobilen aus der Nachbarschaft als kostengünstige „Strom-Tankstelle“ zur Verfügung.

Auch, wenn die Sonne nicht scheint, oder wenn nachts „getankt“ werden soll, kann die Anlage noch Energie spenden. Bei nicht ausreichender Sonneneinstrahlung kommt der Ladestrom aus dem eigenen Fernwärmekraftwerk. Durch den hohen Wirkungsgrad ist selbst dann die CO2-Bilanz für die Elektro-Fahrzeuge immer noch besser als die durchschnittlichen Werte eines Benzin- oder Diesel-Neufahrzeugs.

Woher die Energie stammt, wie viele Fahrzeuge schon geladen wurden und noch geladen werden, darüber informiert eine Bildschirm-Säule vor dem Solar-Lade-Carport. Das Display gibt auch über die jeweilige CO2-Bilanz Auskunft und rechnet aus, wie viel in Euro und Cent gegenüber einem Diesel-Fahrzeug bei jeder Betankung eingespart wird.

Da die beiden neuen Fahrzeuge regelmäßig von den Mitarbeitern zu festgelegten Routine-Fahrten genutzt werden, versteht die Konzern-Fachabteilung „E-Mobility“ den Scholvener Einsatz als Feldversuch für die Praxistauglichkeit. Dass die leise surrende Fortbewegung auch einen Spaßfaktor hat, davon überzeugte sich unter anderem OB Baranowski bei der Inbetriebnahme.

Peter Marnitz


Kommentare
Aus dem Ressort
Sommerfest unterm Regenbogen
Wichernhaus
Am Sonntag, 17. August, startet an der Warendorfer Straße 14 in der Resser Mark um 10 Uhr das Sommerfest des Wichernhauses mit einem Gottesdienst unter freiem Himmel, der von den Bewohnern zusammen mit Pfarrer Eckehard Biermann gestaltet wird.
In Westerholt ist kein neuer König in Sicht
Schützen
Nach 431 Jahren Vereinsgeschichte wird im September der König der Bürgerschützengilde Westerholt, Klaus-Jürgen Lemke, entthronisiert und es wird kein neuer Schützenkönig ermittelt. Vorerst.
Polizei begleitet Prozess gegen BVB-Hooligan vor Amtsgericht
Fußball-Krawalle
Nach dem Angriff auf zwei Angeklagte und ihren Anwalt vergangene Woche hat die Polizei einen weiteren Prozess gegen BVB-Anhänger vor dem Amtsgericht in Gelsenkirchen-Buer am Dienstag begleitet. Wegen seines langen Vorstrafenregisters wurde ein Hooligan aus Soest zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Hauptfriedhof darf wieder betreten werden
Sturmschäden
Nachdem der neue Teil des Hauptfriedhofs in Buer bereits Anfang Juli wieder geöffnet werden konnte, ist jetzt auch der alte Teil der Anlage wieder frei zugänglich. Ausgenommen sind drei kleine Teilbereiche, teilen die Gelsendienste mit.
Sicherheit geht vor Schnelligkeit
Schloss Berge
Auch in der achten Wochen nach dem Sommersturm Ela kommen die Aufräumarbeiten in den städtischen Grünanlagen und auf den Friedhöfen nur Stück für Stück voran. „Für uns hat die Sicherheit oberste Priorität. Wegen der Vielzahl der Schäden im gesamten Stadtgebiet können wir noch keine Prognose abgeben,...
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
Buer im Freudentaumel
Bildgalerie
WM-Triumph
Feuerwehr Gelsenkirchen
Bildgalerie
Offene Tür
Blackfield Festival
Bildgalerie
Amphitheater