Das aktuelle Wetter Fröndenberg 4°C
Fröndenberg

Zarte Sonaten mit Violine und Piano

17.03.2008 | 19:41 Uhr

Fröndenberg. (alex) Rund 30 Zuhörer erlebten am Samstagnachmittag im Fröndenberger Stifts-Saal einen Hörgenuss der Extraklasse.

Im Rahmen der Konzertreihe der evangelischen Kirchengemeinde Fröndenberg und Bausenhagen gaben Pianistin Anna Gorelkina und Violinist Ivan Skiba ein Kammerkonzert mit Werken großer Komponisten wie Beethoven, Tschaikowsky, Rachmaninov oder Elgar. Der Kontakt zu den beiden Musikern jüdischen Glaubens aus der Ukraine war über die erste Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Unna, Alexandra Khariakova, zustande gekommen.

Diese wiederum hatte Kantorin Ramona Kühn die beiden wärmstens ans Herz gelegt und so für eine Einladung nach Fröndenberg gesorgt. Pfarrer Achim Heckel schwärmte bereits im Vorfeld des Konzertes von den Proben des Duos, die er im Vorbeigehen am Stiftsgebäude mitbekommen habe.

Pianistin Anna Gorelkina ist Preisträgerin der ukrainischen Kammermusikwettbewerbe der Städte Donjezk und Lwow. Seit fünf Jahren lebt sie in Unna. Violinist Ivan Skiba absolvierte sein Musikstudium in den ukrainischen Städten Uschhorod und Kies, aber auch in Dortmund. Seit 14 Jahren lebt der junge Musiker in Deutschland und beteiligt sich, neben seiner Arbeit als Lehrer für musikalische Früh- und Grunderziehung an zahlreichen eigenen Musikprojekten. Das Duo musiziert seit zwei Jahren miteinander. Das Repertoire des Kammerkonzertes am Samstagnachmittag haben die Musiker selbst zusammengestellt. Eingeleitet wurde der Hörgenuss mit vielen Vorschusslorbeeren an Applaus - die waren denn auch gerechtfertigt. Zum Einstieg wurde die "Sonate in d-moll" aus Arcangelo Corelli mit butterweichen Violinen-Linien zu Gehör gebracht, in ähnlichem Stil ging es mit einer vierteiligen Sonate von Ludwig van Beethoven weiter. Nach einer Pause und weiteren Klassik-Stücken von Tschaikowsky, Rachmaninov, Massenet, Elgar und Kreisler bewiesen die beiden Musiker, dass sie auch - oder erst recht - auf dem Terrain der jüdischen Volksmusik zuhause sind. Nach dieser "Klezmer"-Einlage wurde das Duo mit fulminantem Beifall verabschiedet.



Kommentare
Aus dem Ressort
Für Kriminalkomödie lange geprobt
Theater ohne Rahmen
Die große Theater-ohne-Rahmen-Fangemeinde hat schon darauf gewartet. Seit 20 Jahren kündigt die beliebte Theatergruppe immer im November ihr neues Stück an. Geprobt wird allerdings schon seit Ende der Sommerferien, damit ein knappes halbes Jahr später alles sitzt. 2015 wird ToR...
Dorffest für neues Löschfahrzeug
Feuerwehr
Dramaturgisch perfekt von reichlich Kunstnebel umqualmt rollte das feuerrote Löschmobil mit flackerndem Blaulicht majestätisch aus der Garage und gab im Abstoppen zweimal ein triumphierend-durchdringendes „Tatü-Tata!“ von sich. Szenenapplaus, „Bravo!“-Rufe und strahlende Gesichter vor dem...
Neue Orgel erklingt am 1. Advent
St. Marien
Während der Einbau der historischen Dinse-Orgel in der St.-Marien-Kirche bald abgeschlossen ist, hat der Orgelbauverein ein umfangreiches musikalisches Programm rund um die Einweihung am 1. Advent bekanntgegeben.
Wie sich Südwestfalens Bürger für Flüchtlinge engagieren
Flüchtlinge
Sprachkurse, Spenden und Wohnungen: Was der Staat allein nicht schafft, übernehmen in Südwestfalen die Bürger. Sie helfen den Flüchtlingen im Alltag, damit diese sich in Deutschland wohlfühlen können. Ein Überblick über beeindruckende Projekte aus der Region.
Ehrenamt als Kitt der Gesellschaft
Fröndenberg
„Ehrenamt ist, wenn jemand unentgeltlich die Ärmel hochkrempelt und los legt. Wenn jemand etwas umsonst tut – ohne Bezahlung“, definierte der Bürgermeister. „Umsonst – aber ich bitte Sie: nicht vergebens!“
Fotos und Videos
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM
Streetbob-WM in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM