Das aktuelle Wetter Fröndenberg 1°C
Stiftskonzert

Duo begeistert: Virtuosität bei sanfter Dynamik

27.03.2012 | 06:00 Uhr

Fröndenberg. Dr. Johannes Marks, künstlerischer Leiter der Fröndenberger Stiftskonzerte, kam aus dem Schwärmen nicht mehr heraus. Das, was die 60 Besucher des Konzertes am Sonntagabend erleben sollten, zauberte dem Musiker ein Lächeln von Ohrläppchen zu Ohrläppchen ins Gesicht.

Grund für seine Freude: der Besuch zweier absoluter Musikprofis und Könner. Cellist Benedict Klöckner und Pianistin Mara Mednik, in der Szene der Kammermusik zwei Namen mit immensen Vorschusslorbeeren ausgestattet und anerkannten Preisen dekoriert, waren zu Gast in der Ruhrstadt – und hatten ein sehr anspruchsvolles Programm dabei.

Beethoven und Brahms

„Virtuos“ seien die Stücke, sagte Dr. Marks – „aber eher indirekt“, ergänzte er. Was er meinte, erfuhren die Zuhörer in insgesamt vier Stücken, die das Duo präsentierte.

Vor allem auf die ersten beiden Kompositionen des Abends traf die „indirekte Virtuosität“ zu. Beethoven und Brahms hießen die Komponisten der beiden Sonaten für Klavier und Violoncello. Besonders die rasanten Passagen – allen voran das Rondo Allegro in Beethovens Sonate in g-Moll und das Allegro molto zum Schluss von Brahms’ Sonate – verlangten ausgefeilte Technik an Cello-Bogen und Klaviertasten. Klöckners Cello ist übrigens eine Kostbarkeit und wurde um 1690 von Francesco Ruggeri aus Cremona gebaut.

Keine schwere Kost

Trotz des Tempos verlangten die Komponisten Gefühl in der Interpretation. Virtuosität bei sanfter Dynamik, also das schnelle und ausladende Spiel der Läufe im Pianissimo, machten die Kompositionen so schwer. Bei aller Schwere waren die vorgetragenen Werke – im zweiten Teil des Abends folgten Werke von Rachmaninow und de Sarasates Zigeunerweisen „Gypsy Airs“ – keineswegs schwere Kost für die Ohren der Zuhörer. Vor allem die Zigeunerweisen setzten einen willkommenen Schlusspunkt voller musikalischer Lebhaftigkeit. Die Noten wurden auf dem Trommelfell und im Kopf zu flinken Tänzen, die volksmusikalisch, wenngleich auch technisch anspruchsvoll, daherkamen. Und spätestens hier merkten die Besucher, warum Dr. Johannes Marks schon am Anfang völlig begeistert war.

Dominik Pieper

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Festa Italiana elektrisiert die Menschen in Unna auch 2015
Un(n)a Festa Italiana
2015 feiert die Kreisstadt das größte italienische Fest diesseits der Alpen. Unna wird fünf Tage zur nördlichsten Provinz Italiens - Un(n)a Festa...
Blitzmarathon 2015 in Südwestfalen - Raserrekord bei Werdohl
Blitzmarathon
Auch in Südwestfalen überprüfte die Polizei beim europaweiten Blitzmarathon die Geschwindigkeit der Autofahrer. Eine Zwischenbilanz aus den Kreisen.
Schicksale hinter grau-grünem Beton
Justizvollzugskrankenhaus
Reiner Schleypen schleppt sich vom Rollstuhl zum kleinen Tisch im kargen Aufenthaltsraum. Das dünne Haar ist nach hinten gekämmt, die kleinen Augen...
Quote der U-3-Betreuung ist vorbildlich
Kreisjugendamt
Zwar wird wegen des demographischen Wandels die Zahl der Kinder und Jugendlichen auch im Kreis Unna kleiner: „Unsere Fallzahlen allerdings schrumpfen...
Schatztruhen zur Karwoche
St. Marien
Ein Schatzkästlein, bunt bemalt und mit Perlen verziert, zum Gedenken an Jesu letzte Tage auf dieser Erde. „Tut dies zu meinem Gedächtnis“, hat...
Fotos und Videos
Blitzmarathon in Südwestfalen
Bildgalerie
Blitzmarathon 2015
Fröndenberg feiert den Frühling
Bildgalerie
Frühlingsmarkt
article
6500276
Duo begeistert: Virtuosität bei sanfter Dynamik
Duo begeistert: Virtuosität bei sanfter Dynamik
$description$
http://www.derwesten.de/wp/staedte/froendenberg/duo-begeistert-virtuositaet-bei-sanfter-dynamik-id6500276.html
2012-03-27 06:00
Fröndenberg