Das aktuelle Wetter Fröndenberg 11°C
Stiftskonzert

Duo begeistert: Virtuosität bei sanfter Dynamik

27.03.2012 | 06:00 Uhr

Fröndenberg. Dr. Johannes Marks, künstlerischer Leiter der Fröndenberger Stiftskonzerte, kam aus dem Schwärmen nicht mehr heraus. Das, was die 60 Besucher des Konzertes am Sonntagabend erleben sollten, zauberte dem Musiker ein Lächeln von Ohrläppchen zu Ohrläppchen ins Gesicht.

Grund für seine Freude: der Besuch zweier absoluter Musikprofis und Könner. Cellist Benedict Klöckner und Pianistin Mara Mednik, in der Szene der Kammermusik zwei Namen mit immensen Vorschusslorbeeren ausgestattet und anerkannten Preisen dekoriert, waren zu Gast in der Ruhrstadt – und hatten ein sehr anspruchsvolles Programm dabei.

Beethoven und Brahms

„Virtuos“ seien die Stücke, sagte Dr. Marks – „aber eher indirekt“, ergänzte er. Was er meinte, erfuhren die Zuhörer in insgesamt vier Stücken, die das Duo präsentierte.

Vor allem auf die ersten beiden Kompositionen des Abends traf die „indirekte Virtuosität“ zu. Beethoven und Brahms hießen die Komponisten der beiden Sonaten für Klavier und Violoncello. Besonders die rasanten Passagen – allen voran das Rondo Allegro in Beethovens Sonate in g-Moll und das Allegro molto zum Schluss von Brahms’ Sonate – verlangten ausgefeilte Technik an Cello-Bogen und Klaviertasten. Klöckners Cello ist übrigens eine Kostbarkeit und wurde um 1690 von Francesco Ruggeri aus Cremona gebaut.

Keine schwere Kost

Trotz des Tempos verlangten die Komponisten Gefühl in der Interpretation. Virtuosität bei sanfter Dynamik, also das schnelle und ausladende Spiel der Läufe im Pianissimo, machten die Kompositionen so schwer. Bei aller Schwere waren die vorgetragenen Werke – im zweiten Teil des Abends folgten Werke von Rachmaninow und de Sarasates Zigeunerweisen „Gypsy Airs“ – keineswegs schwere Kost für die Ohren der Zuhörer. Vor allem die Zigeunerweisen setzten einen willkommenen Schlusspunkt voller musikalischer Lebhaftigkeit. Die Noten wurden auf dem Trommelfell und im Kopf zu flinken Tänzen, die volksmusikalisch, wenngleich auch technisch anspruchsvoll, daherkamen. Und spätestens hier merkten die Besucher, warum Dr. Johannes Marks schon am Anfang völlig begeistert war.

Dominik Pieper



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Uhr tickt für schnelles Internet
Breitbandprojekt
Großflächig sind die beiden wichtigsten Ortseingängen von Ostbüren seit drei Wochen von Plakaten des Breitbandanbieters Muenet verziert. „Die Hälfte der nötigen Teilnehmer sind bereits zusammen - doch das reicht noch nicht!“, spornten die örtlichen Unterstützer gestern via Facebook erneut alle...
Ein Stück Heimat in fast jedem Auto
Wirtschaft
Der Geschäftsführer achtet genau drauf, dass die Kisten voll sind. Honsel habe ja nicht für leere Kisten angebaut, sagt Tim Siepmann. In der Tat: Die Produktion läuft so gut, dass sich das Unternehmen an der Wernher-von-Braun-Straße zehn Jahre nach dem Neubau schon wieder erweitert.
Entscheidung fällt um 0.12 Uhr mit dem 235. Schuss
Schützenfest
Das wird eine Regentschaft, in der mutmaßlich viel Musik drinsteckt: Frank Fälker und Katja Hinkelmann regieren die Hohenheider Adlerschützen.
Michael Rummenigge und Knop auf Gut Neuenhof
Charity-Golfturnier
Die großen Gewinner sind natürlich die Kinder, auch wenn bei den meisten Teilnehmern des Charity-Golfturniers auf dem Platz von Gut Neuenhof am Samstag der sportliche Ehrgeiz nicht ganz außen vor blieb.
VHS bietet im neuen Semester 550 Kurse an
Weiterbildung
Die Volkshochschule Unna-Fröndenberg-Holzwickede stellt sich noch stärker im Internet auf. Neben einer App gibt es auch den e-Katalog und die Webseite. Verstärkt sollen Teilnehmer sich online für die Angebote anmelden. Ab sofort liegt aber auch das gedruckte Programmheft für das neue Semester aus.
Fotos und Videos
Feuer zerstört Scheune
Bildgalerie
Großbrand
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
WM-Finale unter Zeltdach in Menden
Bildgalerie
Weltmeister