Das aktuelle Wetter Fröndenberg 17°C
Erhard Wagner

„Dritter Mann“ verlässt Sparkasse Fröndenberg

28.06.2012 | 12:00 Uhr
„Dritter Mann“ verlässt Sparkasse Fröndenberg
Erhard Wagner (Mitte) wurde gestern von Detlev Menges und Petra Otte (Vorstand), Michael Füchtey und Stephan Szidat (Kreditabteilung) verabschiedet.

Fröndenberg. „Ich habe immer gerne gearbeitet“, sagt Erhard Wagner. Doch nach 43 Jahren ist Schluss. Der 59-jährige Sparkassenbetriebswirt wechselt in die Ruhephase der Altersteilzeit. „Und darauf freue ich mich jetzt auch.“

Der gebürtige Fröndenberger war seit 1974 in der Kreditabteilung tätig, seit Ende 1995 bis 2008 als ihr Abteilungsleiter und seit 1997 parallel als Verhinderungsvertreter des Vorstandes. Der „dritte Mann“ geht. Die Nachfolge-Regelung ist interessant: Schon vor vier Jahren tauschten Wagners Stellvertreter als Leiter der Kreditabteilung, Michael Füchtey (47), und Wagner die Positionen: Wagner trat freiwillig ins zweite Glied.

Ein Wechsel, den auch rückblickend alle Beteiligten für richtig erachten. „Eine gute Nachfolgeplanung ist das, was wir bei unseren Kunden immer ansprechen“, ordnet Vorstandsvorsitzende Petra Otte ein. „Und wir haben das hier ganz wunderbar geschafft.“ Vier Jahre hatte Füchtey noch den erfahrenen Kollegen im Hintergrund. Einen Kollegen, der im Haus als „immer gut gelaunt, immer mit einem offenen Wort“ (Vorstand Detlev Menges) sehr geschätzt wurde. Sein Bauchgefühl zählte im Kreditgeschäft, seine Verlässlichkeit und seine klaren Aussagen auch.

In einer Feierstunde dankten Vorstandsvorsitzende Petra Otte und Vorstandsmitglied Detlev Menges Wagner für die jahrelange vertrauensvolle Zusammenarbeit. Nun hat Wagner mehr Zeit für Reisen, Haus, Garten und vor allem für seine Familie. Er ist verheiratet und hat eine Tochter. Die Sparkasse war übrigens nicht nur für das berufliche Glück verantwortlich, sondern auch für das private: Seine Frau Dolfa Schneider lernte er hier kennen, sie arbeitet auch bei der Sparkasse.

Birgit Kalle



Kommentare
Aus dem Ressort
Kaninchenpest im Kreis Unna für Menschen ungefährlich
Tierseuche
Für die putzigen Nager ist es eine tödliche Krankheit: Die Kaninchenpest hat den Kreis Unna erreicht. Die Kreisveterinärbehörde warnt vorsorglich alle Kaninchenhalter vor der Krankheit. Bester Schutz sei die Impfung der Tiere. Menschen müssen sich nicht fürchten. Für sie sind die Viren ungefährlich.
Anekdoten aus der Vergangenheit beim Kreis-Heimattag
Ortsgeschichte
Volles Programm und volles Haus in Ostbüren: Mehr als 110 an der Heimat Interessierte trafen sich am Samstag im Dobomil-Gebäude in Ostbüren zum diesjährigen Kreisheimattag Unna. Ostbürens Ortsheimatpfleger Gerd Höneise und Kreisheimatpfleger Dr. Peter Kracht hatten den Tag gemeinsam vorbereitet und...
Angst vor Feuerteufel in Fröndenberg-Bentrop
Strohballenbrand
Noch bis zum frühen Nachmittag dauerten die Löscharbeiten auf dem inzwischen schwarz verkohlten Feld: Mehrere hundert Strohballen brannte am frühen Freitagmorgen an der Landstraße in Bentrop buchstäblich bis auf den letzten Halm nieder. Als gegen drei Uhr früh die Einsatztrupps der Löschgruppen...
Bewaffneter Räuber liefert sich spektakuläre Verfolgungsjagd in Fröndenberg
Pistolen-Überfall
Nach dem Raubüberfall auf den Lidl-Supermarkt an der Wilhelm-Feuerhake-Straße ist der Täter weiter flüchtig. Der Räuber war am Donnerstagabend gegen 19.55 Uhr in die Bäckerei-Filiale im Gebäude eines Supermarktes gestürmt. Der mit einem Strumpf maskierte Mann betrat nach Angaben der Polizei die...
Notunterkunft für Flüchtlinge wird in Fröndenberg aufgelöst
Flüchtlinge
Die Nachricht von einer Auflösung der Notunterkunft in Fröndenberg-Stentrop verunsichert die Flüchtlinge. Erst vor kurzem sind 45 Frauen, Männer und Kinder dort eingezogen, weil drei große Zentraleinrichtungen wegen eines Masern-Ausbruchs für die Aufnahme geschlossen wurden. Ihre Odysee geht weiter.
Fotos und Videos
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM
Streetbob-WM in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM
Einmarsch zur Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM