Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Blickpunkt: Brehminsel

Nach der Kirche ging man zum Brehm

14.05.2012 | 16:04 Uhr
Nach der Kirche ging man zum Brehm
Die Brehminsel zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Essen-Werden. Auf dem Brehm gab es eine riesige Rotbuche, und unter diesem Baum haben Generationen von Werdener Mädchen und Jungen in ihren Kinderwagen geschlafen. Vor dem Sonnenlicht geschützt und an der „guten Luft“. Auch Monika Reich-Püttmann verbrachte dort wohl so manche Stunde. Zumindest hat man es ihr so erzählt.

Viele ihrer Erinnerungen rankten um den kleinen Park. Die stellvertretende Vorsitzende des Bürger- und Heimatvereins Werden ist glühende Brehm-Verehrerin. Schon immer gewesen. Nach der Kirche ging man zum Brehm. Und außerdem an Ostern zum Eiersuchen und besonders im Mai, um Gänseblümchen zu pflücken. Monika Reich-Püttmann: „Dann hat uns meine Großmutter gesagt, wir sollten einen Maialtar bauen. Und dazu bedurfte es immer frischer Blumen. Natürlich haben wir nur die wilden Gänseblümchen genommen.“

Allerdings soll es auch Werdener Kinder gegeben haben, die zum Muttertag einige Osterglocken verschenkten. Und die fanden sie vorher zufällig auf dem Brehm. „Der Brehm war immer ein Park. Nichts war dort zugewachsen, sondern eswar immer gepflegt“, sagt sie. Und an Silvester wurde der Brehm stets abgeschlossen. „Genau eine Stunde lang. Von 23 Uhr bis Mitternacht.“

Viele Brehm-Geschichten kennt auch Werner Katz. Der Werdener ist Karnevalist aus Leidenschaft, fühlt sich der Werdener Mundart verpflichtet - und erinnert sich: „Es muss so um 1933 oder 1934 gewesen sein, als ich mit meinen Eltern und meinem Bruder auf den Brehm ging. Für uns war das ein kleiner Zoo. Denn dort gab es auf der großen Wiese einen Stall für die Heidschnucken. Schafe mit interessant geformten Hörnern. Auch gab es da Perlhühner und Fasanen und Pfauen mit bunten, langen Federn. Und wenn man Glück hatte, schlugen sie damit ein Rad. Damals fragte ich mich, warum die Schafe nicht wegliefen. Heute weiß ich, dass Paarhufer nicht über Gitter laufen. Und der Boden der Brücke zum Brehm war ein Gitter. Die anderen Tiere blieben bestimmt, weil sie gefüttert wurden. Und nur bei Hochwasser wurden sie umquartiert. Die Vögel saßen dann einfach in den Bäumen.“

Werner Katz und seine Frau Hedi wurden selbst Eltern. Und sie setzen die Tradition fort. „In den 1960er und 1970er Jahren gingen wir mit unseren Kindern zum Spiel auf den Brehm. Und noch später, als sie dann schwimmen konnten, gingen wir - verbotenerweise - an der Ruhrseite baden. Um mit fünf Personen mit Sack und Pack mit dem Bötchen zum Seebad zu fahren, war nach einem langen Arbeitstag oft zu anstrengend und auch zu teuer.

Werner Katz und sein Vater waren begeisterte Kaninchenzüchter. Und wieder spielt der Brehm eine entscheidende Rolle: „Ich habe dort mit der Handsichel riesige Mengen Gras geschnitten, in Säcke verpackt und auf dem Fahrrad und manchmal mit dem Handwagen zu unserer kleinen Wiese und zu der des Nachbarn an der Kellerstraße geschafft“, erzählt Werner Katz. Dort wurde das Brehm-Gras getrocknet, mehrmals gewendet und dann auf dem Dachboden der Katzschen Wohnung gelagert und im Winter an die Kaninchen verfüttert. „Das waren immer mehrere Zentner. Und mich nannte man ‘Kaninchen-Vadder’, weil ich einige der Tiere dressiert hatte. Wenn ich ihre Käfige reinigte, setzte ich sie auf die Wiese. Und sie sprangen anschließend von selbst wieder rein.“ Es gab zur Belohnung schließlich Brehm-Gras.

Sabine Moseler-Worm



Kommentare
15.05.2012
07:55
Nach der Kirche ging man zum Brehm
von Seitenblick | #2

Ein schöner Bericht, der die alten Werte und die Einfachheit von Erholung darstellt.
Doch auch hier hat der Wandel der Zeit Einzug genommen. Treffpunkt ist immer noch da, Kinderspielplatz, Fußball und natürlich grillen.

Wäre alles auch schön wenn der Müll mitgenommen würde, und die Hundebesitzer von den kostenlos bereitgestellten Tüten gebrauch machen würden. Eine Verdreckung gibt es, Glasscherben, leere Flachen und Müll soweit das Auge reicht. Und der Übergang ist ein Ausblick auf halb versenkte Einkaufwagen, Müllbehälter und Fahrradteile.
Heute geht man nicht mehr nach der Kirche zum Brehm sondern nach dem Essen auf den Hundekackplatz. Wie gehabt „wann kommt die Flut“

14.05.2012
22:30
Nach der Kirche ging man zum Brehm
von bert1 | #1

Mehr sichtachsen zum Wasser sollte man hier wieder anlegen und nicht nur dort auch am Baldeneysee!

Aus dem Ressort
13-jähriger Schüler in Essen von Jugendlichen ausgeraubt
Polizei
Ein 13-Jähriger war nach Schulschluss auf dem Weg nach Hause, als ihm in der S-Bahn eine Gruppe Jugendlicher auffiel. Auf dem Bahnsteig in Werden attackierte ihn einer plötzlich und durchsuchte die Hosentaschen des Opfers. Mit einem erbeuteten Handy flüchtete das Quartett. Die Polizei sucht jetzt...
Essener Spazierprojekt für Senioren ist ein Erfolgsmodell
Ehrenamt
104 Paten bewegen Woche für Woche bis zu 700 Senioren: Beim Projekt „Willst Du mit mir gehen“ spazieren sie durch 30 Stadtteile. Bewegung ist dabei längst nicht alles, denn viele Teilnehmer haben sich angefreundet, feiern auch Geburtstage und Sommerfeste miteinander.
Warum nur noch vier Polizeiwachen in Essen nachts öffnen
Polizei
Die Essener Polizei setzt verstärkt auf mobile Beamte und schichtet Stellen um: Die Wachen in Steele und Borbeck bleiben künftig nachts geschlossen. Wer Hilfe brauche, suche keine Polizeistube mehr auf, sondern greife zum Handy, sagt die Polizei. Und mancher, der kam, wollte nur auf die Toilette.
Essener Ex-Grünen-Politikerin soll 18 Monate ins Gefängnis
Gericht
Ungewöhnliches Betrugs-Delikt: Frau aus Fischlaken kaufte Altbau in Werden, bezahlte aber nie. Schon zuvor hatte Stefanie Hansmeier-Maas mehrfach Kleidung im Internet bestellt, aber Rechnungen nie beglichen. Die Frau arbeitete acht Jahre für die Essener Grünen im Vorstand.
Warum Elektrogeräte nicht in den Hausmüll gehören
Elektroschrott
Elektroschrott richtig entsorgen: mit der Sperrmüll-Abfuhr, am Schadstoffmobil oder im Recyclinghof. „Dort stehen die aufdringlichen Sammler auch nicht mehr vor den Toren“, erklären die Entsorgungsbetriebe Essen, die mit der Polizei dagegen vorgegangen sind.
Umfrage
Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, die aufdringlichen Werber nerven mich.
64%
Nein, ich fühle mich nicht gestört.
9%
Infostände sind okay, aber müssen es gleich so viele sein.
12%
Ich ignoriere das einfach.
15%
743 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Chaos nach Festival in Werden
Bildgalerie
Unwetter
Werdener Stoffmarkt
Bildgalerie
Straßenmarkt
KG Völl Freud Werden
Bildgalerie
Fotostrecke
Pannen der S6 in Essen
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr
Weitere Nachrichten aus dem Ressort