Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Facebook-Party

Essener Polizei ist auf Facebook-Party vorbereitet

25.06.2012 | 18:15 Uhr
Essener Polizei ist auf Facebook-Party vorbereitet
Die Polizei ist auf die bei Facebook angekündigte Party in Werden vorbereitet. Foto: dapd

Essen-Werden.  Die Polizei ist darauf eingestellt, das von der Stadt ausgesprochene Verbot der für Freitagabend angekündigte „Facebook-Party“ auf der Brehminsel notfalls durchzusetzen. „Wir sind auf alles vorbereitet“, sagt Polizeisprecherin Tanja Hagelüken. Die Frage ist allerdings: Kommt überhaupt jemand?

Unter dem Pseudonym „Peter Maybe“ hat ein bisher Unbekannter für Freitag Abend zu einer 24-Stunden-Party auf dem Brehminsel unter dem Motto „Projekt X“ aufgerufen: „Lasst uns kurz vor Beginn der Sommerferien gemeinsam die Insel füllen und mit tonnenweise Alkohol usw. die ganze Nacht abfeiern!“, hieß es in dem Aufruf in dem sozialen Netzwerk. Und weiter: „Bringt alle reichlich Freunde, Mädels und Alkohol mit, für Musik wird gesorgt. Die Brehminsel ist nicht zu übersehen und an diesem Abend auch nicht zu überhören!“ Auf diesen Aufruf hin hatten sich in kurzer Zeit fast 1300 Interessierte als Teilnehmer gemeldet.

Als das bekannt wurde, grätschte die Stadt alarmiert dazwischen. Mit einer „Allgemeimverfügung“, gerichtet „an alle Personen, die beabsichtigen, an der Facebook-Party auf der Brehminsel in 45239 Essen am 29.06.1012 teilzunehmen“, verbot Ordnungsamtsleiter Günter Kraemer das Treffen nicht nur auf dem Brehm, sondern gleich im gesamten Stadtgebiet.

Platzverweis und Verwaltungszwang

Wer gegen dieses Verbot verstößt, muss mit einem Platzverweis rechnen, der durchgesetzt wird „nötigenfalls mit der Anwendung unmittelbaren Zwanges“; sprich: durch Polizeieinsatz. Ob dieser Einsatz notwendig wird, ist noch unklar. Die Party-Einladung auf Facebook ist inzwischen, wie von der Stadt gefordert, gelöscht worden. Sie existiert allerdings noch auf verlinkten Seiten im Internet. Oft verlaufen solche Partys im Sande. Am Wochenende allerdings fand eine verbotene Party im oberbayerischen Kreis Landsberg trotzdem statt. 300 Polizisten standen dort rund 500 Partygästen gegenüber, von denen 100 schließlich unter Polizeiaufsicht feiern durften. Einsatzbilanz: 38 Festnahmen.

Kai Süselbeck



Kommentare
27.06.2012
15:28
Essener Polizei ist auf Facebook-Party vorbereitet
von stoffel747 | #3

Ja klar Stanislav, klar, Niemandem wird der Hintern so zugepuddert wie in Deutschland.
Versuch mal so was inanderen Ländern, kannste knicken. Das weißt Du. Wenn Dir Deutschland nicht gefällt, dann geh. Tschüß

26.06.2012
06:56
Essener Polizei ist auf Facebook-Party vorbereitet
von Shadow-Dancer | #2

Nein, wir leben in einem Rechtsstaat...wo man auch Rücksicht auf seine Mitmenschen nehmen muss und nicht mal eben öffentliches Eigentum zerstören kann, weil man Lust dazu hat...

25.06.2012
23:54
Essener Polizei ist auf Facebook-Party vorbereitet
von Stanislav_W | #1

Wir leben in einem Polizeistaat...

1 Antwort
Essener Polizei ist auf Facebook-Party vorbereitet
von kayo2812 | #1-1

Schwachsinn... oder sind Sie der "Veranstalter" dieser "tollen"Party ?

Aus dem Ressort
13-jähriger Schüler in Essen von Jugendlichen ausgeraubt
Polizei
Ein 13-Jähriger war nach Schulschluss auf dem Weg nach Hause, als ihm in der S-Bahn eine Gruppe Jugendlicher auffiel. Auf dem Bahnsteig in Werden attackierte ihn einer plötzlich und durchsuchte die Hosentaschen des Opfers. Mit einem erbeuteten Handy flüchtete das Quartett. Die Polizei sucht jetzt...
Essener Spazierprojekt für Senioren ist ein Erfolgsmodell
Ehrenamt
104 Paten bewegen Woche für Woche bis zu 700 Senioren: Beim Projekt „Willst Du mit mir gehen“ spazieren sie durch 30 Stadtteile. Bewegung ist dabei längst nicht alles, denn viele Teilnehmer haben sich angefreundet, feiern auch Geburtstage und Sommerfeste miteinander.
Warum nur noch vier Polizeiwachen in Essen nachts öffnen
Polizei
Die Essener Polizei setzt verstärkt auf mobile Beamte und schichtet Stellen um: Die Wachen in Steele und Borbeck bleiben künftig nachts geschlossen. Wer Hilfe brauche, suche keine Polizeistube mehr auf, sondern greife zum Handy, sagt die Polizei. Und mancher, der kam, wollte nur auf die Toilette.
Essener Ex-Grünen-Politikerin soll 18 Monate ins Gefängnis
Gericht
Ungewöhnliches Betrugs-Delikt: Frau aus Fischlaken kaufte Altbau in Werden, bezahlte aber nie. Schon zuvor hatte Stefanie Hansmeier-Maas mehrfach Kleidung im Internet bestellt, aber Rechnungen nie beglichen. Die Frau arbeitete acht Jahre für die Essener Grünen im Vorstand.
Warum Elektrogeräte nicht in den Hausmüll gehören
Elektroschrott
Elektroschrott richtig entsorgen: mit der Sperrmüll-Abfuhr, am Schadstoffmobil oder im Recyclinghof. „Dort stehen die aufdringlichen Sammler auch nicht mehr vor den Toren“, erklären die Entsorgungsbetriebe Essen, die mit der Polizei dagegen vorgegangen sind.
Umfrage
Die Zahl der Einbrüche ist in Essen im ersten Halbjahr 2014 kaum zurückgegangen. Wie schützen Sie ihre Wohnung oder ihr Haus vor Einbrechern?

Die Zahl der Einbrüche ist in Essen im ersten Halbjahr 2014 kaum zurückgegangen. Wie schützen Sie ihre Wohnung oder ihr Haus vor Einbrechern?

 
Fotos und Videos
Chaos nach Festival in Werden
Bildgalerie
Unwetter
Werdener Stoffmarkt
Bildgalerie
Straßenmarkt
KG Völl Freud Werden
Bildgalerie
Fotostrecke
Pannen der S6 in Essen
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr
Weitere Nachrichten aus dem Ressort