Das aktuelle Wetter Essen 20°C
Gastronomie

Rüttenscheider Zweibar bald in doppelter Größe

25.06.2012 | 06:00 Uhr
Auch der Außenbereich an der Rü ist größer geworden. Foto: Klaus Micke

Essen.   Noch in der ersten Sommerferienhälfte öffnet die Rüttenscheider Zweibar auf doppelt so großer Fläche. DerDurchbruchin der bestehenden Bar ist bereits gemacht, noch versperrt eine Holzplatte den Gästen aber den Blick in den neuen Raum.

Ein augenfreundliches Dunkelrot schlägt einem da in der Zweibar entgegen, in deren neue Räume wir in dieser Woche bereits einen Blick riskieren durften. Denn wo bis vor ein paar Monaten noch Glitzer-Fressnäpfe und Pfotenwärmer an Herrchen und Frauchen gebracht wurden, entsteht seit einigen Wochen der zweite Teil der Zweibar, die damit erst richtig komplett ist. Der Durchbruch in der bestehenden Bar ist bereits gemacht, noch versperrt eine Holzplatte den Gästen aber den Blick in den neuen Raum. „Ich wollte die Erweiterung vor allem wegen der größeren Küche“, sagt Betreiber Phil Hinze. Eine wechselnde Tageskarte mit mehr Gerichten als bislang und verlängerte Frühstückszeiten bis 15 Uhr gehen mit der Neueröffnung einher.

Dukes of Downtown

Bei der Inneneinrichtung setzt der Gastronom wieder voll auf den vertrauten Stil der Sechziger. Das bisherige Mobiliar stammt aus dem alten Café Pennekamp. Auch für den neuen Raum hat sich Hinze wieder auf diversen Trödelmärkten umgeschaut und so manches Schätzchen ausgegraben: angefangen von typischen Drei-Bein-Stühlen über massive Holztische bis hin zu Leselämpchen, unter denen man sich auch gut seine Oma in jungen Jahren vorstellen kann. Der neue Raum ist dabei spiegelverkehrt zum bestehenden Café, von einer kleinen Empore hat man auch dort das Treiben auf der Rüttenscheider gut im Blick. Einen genauen Termin für die Eröffnung kann Hinze noch nicht nennen, „es wird aber auf jeden Fall in der ersten Sommerferienhälfte sein“, verspricht er. Ein anderes Datum hingegen steht schon rot unterstrichen in seinem Kalender: Die Vorbereitungen für die vierte Auflage der Customcar-Show „Dukes of Downtown“, die er mitveranstaltet, laufen bereits. Am 9. September lassen sich die auf Hochglanz polierten Karossen wieder bewundern. Die Sixties leben eben immer noch.

Jennifer Schumacher



Kommentare
Aus dem Ressort
Essener verschicken das Lebensgefühl Rockabilly in die Welt
Szene
Stephan und Silke Stadie, die an der Theklastraße in Essen-Rüttenscheid den Laden „Red, Hot and Blue“ betreiben, führen gleichzeitig einen der weltweit größten Versandhandel für die Szene. Seit 2007 haben sie ein eigenes Label, das mittlerweile auch in Japan und Mexiko getragen wird.
DJ Koze legt bei Festival „Die Todesäste der Shaolin“ auf
Szene
Auf das Wochenende einstimmen können sich Fans von House und Blackmusic in der Frida: Dort legt am Freitag DJ Chris Ellis aus Essen auf, der mit seinen House-Remixes auch schon Clubs in Holland, der Türkei und der Schweiz rockte. Einlass ist nur für Nachteulen ab 21 Jahren.
Hausbesetzer – Freiraum ja, aber bitte ohne Brechstange
Kommentar
DGB-Haus, Hauptschule Bärendelle und jetzt ein leer stehendes Bürogebäude von Thyssen-Krupp: Die Forderung des Künstlerkollektivs nach mehr Freiraum bleibt ebenso gleich wie seine Methode. Gerade von dieser Szene sollte man aber etwas mehr Kreativität erwarten, um eine langfristige Lösung zu finden.
Essener Bassist packt die Koffer für das Wacken-Open-Air
Festival
Der Essener Bassist Frank Heim tritt mit der Mittelalter-Rockband Saltatio Mortis am 1. August beim legendären Open-Air-Festival im norddeutschen Wacken auf. Der 33-jährige Berufsmusiker,der im siebten Jahr bei Saltatio Mortis spielt, zog der Liebe wegen nach Essen und fühlt sich wohl hier.
Stadtfestival Essen Original verspricht 160 Stunden Musik
Musik
Das Stadtfestival „Essen Original 2014“ wirft seine Schatten voraus: In der Zeit vom 29. bis 31. August werden sieben Bühnen in der gesamten Essener Innenstadt bespielt. Unter anderem mit dabei: Andreas Kümmert, Phil Fuldner und 2raumwohnung. Das Stadtfestival ist wie immer komplett kostenlos.
Umfrage
Der NRW-Landesbeauftragte für Datenschutz hat ein Bußgeld in Höhe von 64.000 Euro gegen Mr. Wash ausgesprochen, weil das Unternehmen Mitarbeiter rechtswidrig gefilmt haben soll. Werden Sie weiterhin zu Mr. Wash fahren?

Der NRW-Landesbeauftragte für Datenschutz hat ein Bußgeld in Höhe von 64.000 Euro gegen Mr. Wash ausgesprochen, weil das Unternehmen Mitarbeiter rechtswidrig gefilmt haben soll. Werden Sie weiterhin zu Mr. Wash fahren?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Fotos und Videos