Das aktuelle Wetter Essen 5°C
Seifenoper

Essener seit zehn Jahren vom „Unter Uns“-Virus befallen

17.06.2012 | 12:00 Uhr
Essener seit zehn Jahren vom „Unter Uns“-Virus befallen
Fans und Soapstars unter sich: Ein Bild vom Unter Uns-Fantreffen im vergangenen Jahr. Foto: RTL

Sebastian Hiedels lässt die Serie nicht mehr los: Als Fan der ersten Stunde organisiert der 23-Jährige seit Jahren die Fantreffen in Köln und koordiniert die Fan-Homepage, die monatlich 100.000 Zuschauer besuchen.

Seifenopern gucken ist in der Wahrnehmung von vielen Menschen jenseits des Teeniealters irgendwie Neunziger. Wer sich die täglichen Einschaltquoten anschaut, wird aber schnell eines besseren belehrt. GZSZ und Unter Uns locken bei RTL noch immer mehr als eine Million Zuschauer vor den Fernseher, selbst zu Zeiten, in denen im Osten Europas das runde Leder rollt.

Sebastian Hiedels aus Borbeck ist einer der wohl treuesten Fans der Schillerallee - der Straße, in der bei Unter Uns seit November 1994 Unmengen von Taschentüchern vollgeheult, Intrigen gesponnen und Affären begonnen wurden. Mit 13 Jahren schrieb Hiedels ganz naiv eine E-Mail an den Privatsender, dass er einige Schauspieler persönlich kennenlerne wolle. Zu seinem Erstaunen durfte er wenig später tatsächlich mit den Protagonisten auf Tuchfühlung gehen.

Sebastian Hiedels mit Joy Abiola-Müller, die bei Unter Uns die Michelle „Micki“ Fink spielt.

Seither kommt der heute 23-Jährige nicht mehr von der Serie los. Allein die von ihm mitbetreute Internetseite hat 100.000 Zugriffe im Monat. Hiedels kennt den Grund für die Faszination: „In der Serie wohnen alle Charaktere in einem Haus und jeder Zuschauer kann sich zumindest teilweise damit identifizieren. Daran hat sich seit der ersten Ausstrahlung nichts geändert“, sagt Hiedels. Die Gruppe seiner Mitstreiter ist allerdings etwas geschrumpft. „Zu Beginn waren wir noch ein richtiger Fanclub. Heute sind wir über ganz NRW verstreut und organisieren jährlich das Fantreffen vor der Originalkulisse in Köln mit allen Darstellern“, sagt Sebastian Hiedels.

Für das nächste Treffen am 27. August sind bereits 150 der auf 300 Stück limitierten Tickets vergriffen. Im Mittelpunkt steht dann das Kennenlernen der Schauspieler. „Wir sind tatsächlich unter uns und die Darsteller mischen sich unter ihre Fans“, ist Hiedels begeistert. Weitere Infos zum Tag und Tickets gibt es auf www.unter-uns-fanclub.de

„Pommes Essen“ feiert Premiere in der Lichtburg

„Pommes Essen“ feiert am 7. Juli Premiere in Essen. Die Story spielt im Ruhrgebiet, u.a. mit den Darstellern Thekla Carola Wied , Marlene Risch , Smudo , Tabea Willemsen , Luise Risch und Anneke Kim Sarnau (v.l.). Foto: Stephan Eickershoff

Schauspieler zum Greifen nah präsentiert auch die Lichtburg am Samstag, 7. Juli, ab 14 Uhr. Zur Premiere des ganz und gar unglamourösen FilmsPommes Essen“ flanieren dann die Hauptdarsteller Smudo, Luise und Marlene Risch und Tabea Willemsen über den Roten Teppich. Dass die Komödie in Essen zum ersten Mal vor Publikum gezeigt wird, liegt dabei nicht nur an der verzaubernden Atmosphäre der Lichtburg: „Pommes Essen“ spielt im Ruhrgebiet, gedreht wurde unter anderem vor der MSV-Arena. Erzählt wird die Geschichte von zwei Familien, die sich um das beste Currywurst-Rezept streiten. Karten für die Premiere gibt es an der Kasse der Lichtburg (zehn Euro,  23 10 23, täglich ab 12 Uhr, sonntags ab 15 Uhr).

Jennifer Schumacher



Kommentare
20.06.2012
00:03
Essener seit zehn Jahren vom „Unter Uns“-Virus befallen
von xdiexgedankenxsinnfreix | #1

!0 Jahre Begeisterung für die unterste Schublade. Muß das sein, daß der aus Borbeck kommt?

1 Antwort
Essener seit zehn Jahren vom „Unter Uns“-Virus befallen
von Fernglas | #1-1

Unterschichten Soaps haben auch Unterschichten Fans. Wann setzt man eigentlich diesen Mist ab?

Aus dem Ressort
Rüttenscheider bringt Kalender „Urban Girls“ heraus
Fotografie
Der Rüttenscheider Fotograf und Mediengestalter Björn Fehl setzt in seinem Fotokalender „Urban Girls“ keine Profi-Models sondern Frauen von der Straße ins richtige Licht. Mittlerweile hat der 39-Jährige aus seinem Hobby einen Beruf gemacht.
Essener Schulorchester bereit für den Auftritt mit Manowar
Musik
Joey DeMaio, Frontmann der US-Band Manowar, schaute bei seinem Spontanbesuch in Essen auch bei der Probe des Goethe-Schulorchesters vorbei. Die Spannung bei den Kindern und Jugendlichen vor dem Auftritt in der Grugahalle am 14. Januar wächst.
„Banda Senderos“ will Kreative miteinander vernetzen
Party
Mit der Partyreihe „Shoe wanna dance“ möchte die Band Senderos eine Plattform für die wachsende Internationalität und Musikbegeisterung im Essener Süden schaffen. Zur nächsten Auflage am 29. November treten u.a. Botticelli Baby, The Maximizers und DJ Casio auf.
Woche unabhängiger Buchhandlungen – der Kampf gegen Amazon
Bücher
Die Rüttenscheider Buchhandlung „Alex liest Agatha“ beteiligt sich an der bundesweit ersten Woche unabhängiger Buchhandlungen. Damit will die Branche zeigen, dass sie im Kampf gegen Amazon und Co. bestehen kann und wird. In Rüttenscheid holt man sich dafür mit Piet Klocke Prominenz ins Boot.
Die „ultimative Zombifizierung“ im Essener Cinemaxx
Halloween
Im Essener Cinemaxx verwandelten sich vor dem achten Zombiewalk in der Essener Innenstadt nette Normalos in furchteinflößende Untote. Dafür sind literweise Kunstblut und Latex von entscheidender Bedeutung.
Umfrage
Die Verbraucherzentrale Essen hat den Energieversorger RWE aufgefordert, den Stromtarif in der Grundversorgung rasch zu senken. Es gebe angesichts der Preisentwicklung am Strommarkt keinen Grund, eine Preissenkung hinauszuzögern. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren Stromanbieter zu wechseln?

Die Verbraucherzentrale Essen hat den Energieversorger RWE aufgefordert, den Stromtarif in der Grundversorgung rasch zu senken. Es gebe angesichts der Preisentwicklung am Strommarkt keinen Grund, eine Preissenkung hinauszuzögern. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren Stromanbieter zu wechseln?

 
Fotos und Videos