Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Bauprojekt

Bauarbeiten machen Fortschritte

25.06.2012 | 18:02 Uhr
Bauarbeiten machen Fortschritte
Im Foyer sind noch die Malereien und Graffiti der Künstlergruppe zu sehen. Foto: Jennifer Rüdinger/WAZ FotoPool

Holsterhausen.   Das integrative Projekt Lukaskirche im ehemaligen Gotteshaus an der Planckstraße nimmt Formen an. Im Frühjahr sollen die neuen Nutzer einziehen. Derzeit entstehen die Zwischendecken, um die Nutzung als Wohn- und Gewerbefläche zu ermöglichen.

Die Bauarbeiten an der Planckstraße machen unübersehbar Fortschritte. Spätestens im Frühjahr 2013 sollen die neuen Nutzer in die von der evangelischen Kirche aufgegebene Lukaskirche einziehen. Reichlich Leben herrscht in dem imposanten Kirchenbau bereits jetzt. Seit Anfang des Jahres sind dort im Schnitt 18 Handwerker aktiv, haben das Gebäude inzwischen großzügig entkernt, nicht mehr benötigte Teile abgerissen. Massive Veränderungen werden schon jetzt besonders an der Rückseite deutlich. Im Foyer sind dagegen noch die Wandgemälde und Graffiti der Künstlergruppe „Freiraum 2010“ zu sehen, die das leerstehende Gebäude vor Baubeginn einige Monate lang für ihre Projekte nutzte. Ein letzter Blick lohnt sich, denn bald verschwindet die Kunst hinter Putz.

„Aktuell sind wir in der Rohbauphase, haben ungefähr Halbzeit. Mitte Oktober soll diese Phase abgeschlossen sein“, erklärt Architekt Wojciech Trompeta vom Architektenbüro Heinrich Böll. „Wir liegen im Zeitplan, haben allerdings die Zeitpuffer bereits aufgebraucht, da wir in der ersten Bauphase starken Frost hatten“, sagt sein Kollege Dieter Dreßler, der davon ausgeht, dass der Innenausbau zügig vorangehen und spätestens im Februar 2013 abgeschlossen sein wird. „Zum Glück sind wir von größeren Überraschungen bei den umfangreichen Arbeiten im ehemaligen und künftigen Eingangsbereich zur Planckstraße hin verschont geblieben“, so Trompeta.

Aktuell schneiden die Arbeiter gerade weitere Öffnungen in die rückwärtige Wand. „Dort gibt es die massivsten Veränderungen“, erklärt Architekt Dieter Dreßler. In den früher hohen Kircheninnenraum werden derzeit Geschossdecken eingezogen. Insgesamt drei Zwischendecken sind erforderlich, um die neue Nutzung möglich zu machen. Im Juli beginnt die Installation der Technik. Ab Mitte August starten die Ausbauarbeiten mit dem Einsetzen der Fenster, den Arbeiten an Wänden und Fußböden sowie die Fassadengestaltung. Viel Arbeit steht vor allem in den Treppenhäusern an. „Dort werden die alten Kirchenfenster erhalten bleiben. In den Wohnungen werden natürlich moderne Fenster einbaut, die viel Licht durchlassen und den Wärmeschutz-Anforderungen entsprechen“, so Dreßler.

In Bezug auf die spätere Nutzung habe sich an den ursprünglichen Plänen wenig geändert, erklärt Geschäftsführerin Ute Trapp von der Vewo-Wohnungsverwaltung, die das Projekt realisiert. Im Erdgeschoss wird die integrative Kindertagesstätte „Wurzelkinder“ einziehen. Das erste Obergeschoss soll für gewerbliche Nutzung mit Büros und Praxen zur Verfügung stehen.

„Ein Achtsamkeitsprojekt hat von Beginn an den Planungen mitgewirkt. Ansonsten planen wir im Herbst einen Workshop, an dem sich alle beteiligen können, die an einer Nutzung der gewerblichen Flächen interessiert sind. So wollen wir herausfinden, welche Mieter zum integrativen Charakter des Projektes Lukaskirche passen könnten“, sagt Ute Trapp und denkt dabei zum Beispiel an Ergotherapie oder Logopädie. Insgesamt seien in diesem Bereich rund 450 Quadratmeter Nutzfläche verfügbar, aufgeteilt in Einheiten zwischen 20 und 150 Quadratmeter. „Wer sich dafür interessiert, kann sich per E-Mail unter info@vewo-gmbh.de melden. Grundrisse sind unter www.lukaskirche-essen.de einzusehen. Wir laden die Interessenten dann zum Workshop ein“, sagt Ute Trapp.

Ab Oktober wolle man in die aktive Vermietung der insgesamt 16 Wohnungen im zweiten, dritten und vierten Obergeschoss mit einer Größe zwischen 50 und 120 Quadratmetern einsteigen. Es gebe bereits eine Interessentenliste. Die genauen Mietpreise stehen noch nicht fest, sie sollen sich aber laut Trapp „im ortsüblichen Rahmen“ bewegen.

Der rund 35 Meter hohe, frei stehende Turm der ehemaligen Lukaskirche soll möglichst erhalten bleiben. Die Kirche sorge für die Instandsetzung der Uhr. „Wir suchen gerade nach einer sinnvollen Nutzungsmöglichkeit“, sagt Ute Trapp. Das sei nicht einfach, denn das Treppenhaus im Inneren solle erhalten bleiben und dann sei „höchstens noch Platz für einen Schreibtisch auf jeder Etage. „Eine Feuertreppe außen möchten wir eigentlich vermeiden“, so Trapp. „Aber den Turm wollen wir schon sehr gern erhalten. Er gibt hier im Stadtteil Orientierung und außerdem hat man von oben eine grandiose Aussicht.“

Elli Schulz



Kommentare
Aus dem Ressort
Schrauber leistet Erste Hilfe für defekte Drahtesel
Porträt
Frieder Busch war früher Sonderschullehrer. Heute repariert er auf Wochenmärkten Fahrräder, bietet Zubehör an und gibt Workshops für Schüler und Freizeitradler, wie sie ihr Fahrrad im Notfall schnell wieder flott bekommen.
Rüttenscheider Corneliastraße ist „Bullerbü in der Stadt“
Serie
Zum Auftakt der neuen Serie „Unsere Straße“ stellen wir die Corneliastraße in Rüttenscheid vor. Seit einem Fest 2001 sind die Nachbarn eine eingeschworene Gemeinschaft. Wir suchen noch weitere funktionierende Nachbarschaften: Zu gewinnen gibt es eine Grillparty im Wert von 250 Euro.
Der Kleingarten ist für Horst John Lebensinhalt
Jubiläum
Horst John ist seit 25 Jahren Vorsitzender des Kleingartenvereins Rellinghausen-Bergerhausen, der jetzt sein 90-jähriges Bestehen feiert. Nach dem Krieg dienten die Parzellen nicht nur der Erholung, sondern auch ihrer Ernährung.
Kettensägen-Kunst als Dankeschön für Sturmhelfer
Moltkeviertel
Der neuer Vorstand des Bürgervereins Moltkeviertel möchte die Nachbarschaft noch weiter zusammenbringen. Als eines ihrer ersten Projekte haben sie einen Kettensägenkünstler engagiert, der den Sturm-Helfern aus einigen Baum-Überresten ein Denkmal fertigt.
Vom Versicherungsbüro auf die Marathonstrecke
Porträt
Wie der Versicherungsmakler Dieter Leich zum Laufen kam und seine Kollegen mit seiner Sport-Begeisterung ansteckte. Das Team startet am 10. September beim Firmenlauf, der wegen des Pfingststurms verschoben wurde.
Umfrage
Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

 
Fotos und Videos
Industriedenkmal Halbachhammer
Bildgalerie
Industriegeschichte
Alles für den Rock'n'Roller
Bildgalerie
Rockabilly
Mit der Bahn durchs Hespertal
Bildgalerie
Sommerfest