Das aktuelle Wetter Essen 23°C
Polizeiausbildung

Polizei wirbt verstärkt um Nachwuchs mit Zuwanderungshintergrund

04.06.2012 | 19:38 Uhr
Sie wollen Polizeipsychologin, Kommissarin oder IT-Forensikerin werden: Christina, Janina und Sara (v.r.n.l.) vom Don Bosco-Gymnasium haben schon klare Vorstellungen über ihre Laufbahn bei der Polizei.Foto: Ulrich von Born/ WAZ FotoPool

Essen.  Die Polizei wirbt bei der Auswahl von Bewerbern verstärkt um junge Leute mit Zuwanderungshintergrund. Für die landesweite Kampagne, die in Essen startet, hat das NRW-Innenministerium alles aufgefahren, was die Ordnungsmacht zu bieten hat: Kripo, SEK, Hunde- und Reiterstaffel und Schutzpolizisten.

„Ist die echt?“ – so lautet eine der meistgestellten Fragen, die Fritz (Name geändert) vom Spezial-Einsatz-Kommando (SEK) heute beantworten muss. Gemeint ist die Waffe, die der 45-Jährige Oberkommissar am rechten Hosenbein trägt und die den Fünftklässler Jeremias mindestens so stark beeindruckt wie der sondergeschützte Panzer, vor dem Fritz sich in seiner Einsatzkluft aufgebaut hat. Jeremias gehört zu einer Gruppe von Essener Schülern, die auf den Burgplatz gekommen sind, um sich über den Beruf „Polizist“ zu informieren.

Für die landesweite Bewerbungskampagne, die in Essen startet, hat das NRW-Innenministerium alles aufgefahren, was der Dienst in der Ordnungsmacht zu bieten hat: Die Kripo ist da, das SEK, Hunde- und Reiterstaffel, sowie Schutzpolizisten, die auf Rädern und Segways den Platz umkreisen während Innenminister Ralf Jäger (SPD) und Essens Polizeipräsidentin Stephania Fischer-Weinsziehr die Veranstaltung eröffnen. 1400 Kommissaranwärter, so erfahren wir, werden 2013 in Nordrhein-Westfalen eingestellt, sechs Mal so viel Bewerbungen gibt es in der Regel.

Christina Mau wird ihre im nächsten Monat abschicken. Seit einem Praktikum will die Zwölftklässlerin von der Viktoriaschule zur Polizei. „Ich mache gerade das deutsche Sportabzeichen“, sagt sie. Das gehört, genau wie das Abitur oder die Fachhochschulreife, zu den Einstellungsvoraussetzungen für den Polizeidienst.

„Mein Beruf ist abwechslungsreich und anspruchsvoll“

Den hat Elif Ergüzel gerade in der Altenessener Wache angetreten. Die frischgebackene Polizeikommissarin gehört zu den zehn Prozent der Ordnungshüter in NRW mit Migrationshintergrund. Deswegen darf sie auch auf die Bühne, die zwischen Burggymnasium und Bistum aufgebaut ist. „Mein Beruf ist abwechslungsreich und anspruchsvoll“, sagt die 27-Jährige, „ich könnte mir keinen anderen vorstellen.“ Sie gibt ein gutes Beispiel, denn die Polizei wirbt bei der Auswahl von Bewerbern verstärkt um junge Leute mit Zuwanderungshintergrund. „Sie besitzen durch ihre Sprachkenntnisse und kulturellen Hintergründe besondere Kompetenzen. Das wird im täglichen Polizeidienst immer wichtiger“, sagt der Innenminister.

Genauso wichtig sei die soziale Kompetenz und die Stressresistenz, erläutert Ernst Wauer. Umringt von Oberstufenschülern steht der Kriminaloberkommissar Rede und Antwort. Ob er auch bei dem Loveparadeunglück im Einsatz war, möchte die 18-jährige Judith von Wauer wissen und hört betroffen zu, als der 41-Jährige schildert, wie er damals hilfesuchende Eltern betreut hat. Auch Judith möchte zur Polizei, „am liebsten zur Einsatzhundertschaft“.

Vielfalt des Berufes vorstellen

Überhaupt scheinen die meisten Jugendlichen, die heute gekommen sind, feste Berufsvorstellungen zu haben. So will Christina vom Don-Bosco-Gymnasium zur Mordkommission oder Spurensicherung, Klassenkameradin Janina zur IT-Forensik. IT-Forensik? „Ich habe schon eine Mail ans BKA geschickt, aber der Ausbildungsweg ist noch unklar“, sagt die 17-Jährige.

Mit Markus Renzel, Einstellungsberater bei der Polizei, hat sie noch nicht gesprochen. Renzel arbeitet seit Jahren mit Essener Schulen zusammen, um den Nachwuchs zu rekrutieren. „Diese Kampagne ist besonders, weil wir die Vielfalt unseres Berufes vorstellen“, sagt er. Zum Beweis führt gerade die Hundestaffel das Können ihrer vierbeinigen Ordnungshüter vor: „Hilfe“, ruft Alexandra Winkler, die zum Schein angegriffen wird, und der holländische Schäferhund Bukow verteidigt seine Hundeführerin mit gefletschten Zähnen, Bellen und Biss.

Polizei-Nachwuchs vereidigt

Staunend verfolgt Jeremias das Geschehen. Die Kampagne hat seinen Berufswunsch gefestigt: „Ich werde Polizist, weil ich mich für das Volk einsetzen möchte“, sagt der Burgschüler.

Vera Eckardt


Kommentare
05.06.2012
17:25
Polizei wirbt verstärkt um Nachwuchs mit Zuwanderungshintergrund
von lyx7 | #11

Hoffentlich überprüfen die Verantwortlichen zukünftig genauer, wen sie in Polizei- und Mititärdienst einstellen. Salafisten, Rechte usw. haben dort nichts zu suchen. Ich fürchte nur, dass die Quote wieder einmal wichtiger ist als eine sorgfältige Auswahl.
Ferner ist mir nicht klar, wieso Bewerbungsaufrufe in fremden Sprachen erfolgen. Wer in den Staatsdienst eintreten möchte, sollte die Landessprache fehlerfrei beherrschen.

05.06.2012
14:37
Polizei wirbt verstärkt um Nachwuchs mit Zuwanderungshintergrund
von daisyblue | #10

Grundvoraussetzung für die Einstellung sind neben einem entsprechenden Bildungsabschluss ein einwandfreier Leumund.
Warum ist die Ausschreibung nicht ausschließlich in deutscher Sprache verfasst?
Natürlich ist es von Vorteil, wenn die Bewerberinnen mit Migrationshintergrund ihre Muttersprache und vielleicht noch weitere Fremdsprachen beherrschen, jedoch muss ich mich als Deutsche im Ausland in der jeweiligen Landessprache bewerben und ggf. noch in Englisch. Mehrsprachige Polizeibeamte sind auch ein Zugeständnis an eine Klientel, die unsere Sprache offenbar nicht erlernen möchte. Und sie würden nicht verstärkt gesucht, gäbe es die entsprechenden Zahlen der Kriminalstatistik nicht.

05.06.2012
14:04
Polizei wirbt verstärkt um Nachwuchs mit Zuwanderungshintergrund
von hardcore69 | #9

Es wird in türkischer Sprache um neue Anwärter beworben. Warum nict auf italienisch, spanisch, russisch etc?

1 Antwort
Informieren..
von Komisch66 | #9-1

Ja, Sie haben recht: Es wird auf Türkisch um Bewerber geworben. Aber auch Anzeigen in anderen Sprachen sind bereits in der Planung (Polnisch ect.). Also bitte erst informieren, bevor man wieder darauf rumreiten will, dass hier Türken irgendwelche Sonderrechte geniessen würden.

05.06.2012
13:52
immer wieder Teil 2
von Komisch66 | #8

Auch aufgrund der sprachlichen Fertigkeiten, die der Migrationshintergrund von künftigen Polizisten mit sich bringt, wird zusätzlich eine Vertrauensbasis zum Bürger mit ausländischen Wurzeln auf der Strasse geschaffen. So wird der Polizist wieder für JEDEN Bürger der Gesellschaft der "Freund und Helfer".
Und nur weil auchein Polizist einmal als Salafist "enttarnt" wurde, heißt dies doch nicht, alle Polizisten muslimischen Glaubens seien Salafisten. Aber so ist eben das Schwarz-Weiss-Denken hier gelagert. Menschen mit Migrationshintergrund sind grundsätzlich "schlecht", aber sollen sich integrieren. Doch gerade der Polizeiberuf hilft bei der Integration.
Glücklicherweise denken Politik und die Mehrheit der Bürger durchweg positiv übere Polizisten mit Migrationshintergrund, denn wir können es uns nicht leisten, auf dei Fähigkeiten und Fertigkeiten zugewanderter DEUTSCHER zu verzichten.

05.06.2012
13:46
immer wieder Teil 1
von Komisch66 | #7

Immer wieder die gleichen alten Vorurteile und Pauschalurteile: Polizisten mit Migrationshintergrund? Da mussten ja die Anforderungen zurück gescharubt worden sein. Das sind "Schläfer" und Salafisten, die nur drauf warten, der Deutschen Mehrheitsbevölkerung in den Rücken zu fallen.
Unglaublich! Die Kommentatoren sollten sich schämen. Wir leben in einer Multi-Kulti-Gesellschaft mit DEUTSCHEN, die eben auch einen Migrationshintergrund besitzen oder zumindest deren Eltern und das ist nichts "Böses", sondern eine Bereicherung für unsere Gesellschaft. Gerade Zuwanderer beweisen oftmals in gewissen Situationen mehr Freundlichkeit, Empathie und Offenheit als "Ur-Deutsche" und genau diese Fähigkeiten gilt es auch für den schwierigen Polizei-Beruf zu nutzen. Warum sollte man ausgrechnet in diesem Berufsfeld auf solche unschätzbare Fähigkeiten verzichten? Genau dies beginnt auch so langsam in unseren Ministerien angekommen zu sein und darüber können wir als Gesellschaft froh sein.

6 Antworten
Polizei wirbt verstärkt um Nachwuchs mit Zuwanderungshintergrund
von Lappschmier | #7-1

Ich hatte vermutet, dass in Ihrer Auszeit der letzten Tage (vom Mord in Kreuzberg gelesen?) die Programmierer Ihre Textbausteine geupdatet hätten. Habe mich geirrt.

zu #7-1 Lappschmier
von Komisch66 | #7-2

ZUnächst einmal ist es schön, dass Sie hier kommentieren. Vielleicht schaffen Sie es ja auch noch, mal etwas zum jeweiligen Thema beizutragen?
Dass was Sie gerne als Textbausteine beschreiben, lässt sich hier offensichtlich nicht vermeiden, denn auch ich kann mir keine neuen Argumente "ausdenken" oder "erfinden", wenn hier einige Kommentatoren gebetsmühlenartig Pauschalurteile und Vorverurteilungen vornehmlich gegen Migranten aussprechen. Also ähnlich wie in der Schule, wenn die nicht ganz so intelligenten Kinder etwas nicht verstehen (wollen), muss man es eben immer und immer wieder wiederholen.
Nachfrage: Was soll denn der Mord in Kreuzberg mit der Werbung der Polizei um Nachwuchs mit Migrationshintergrund zu tuen haben? Das würde mich wirklich brennend interessieren, welchen wahrscheinlich sehr abwegigen Bezug Sie da ziehen wollen.

Polizei wirbt verstärkt um Nachwuchs mit Zuwanderungshintergrund
von Lappschmier | #7-3

Natürlich können Sie sich keine neuen Argumenten ausdenken, das ist mir klar. Denn schon die gebetsmühlenartig wiederholten "alten" Argumente sind total hanebüchen.

Das Kindheitstrauma der ständigen Wiederholungen in der Schule kann ich nicht behandeln, aber vertrauen Sie jemandem mit erfolgreichem Grundschulabschluss: Blödsinn und Unwahrheiten werden durch Wiederholung nicht besser.

zu #7-3
von Komisch66 | #7-4

Sehr bezeichnend, dass Sie wieder einmal nichts zum Thema beitragen können und nicht mal auf Ihren Bezug zum Mord in kreuzberg erklären können, aber das passt in das Bild welches Sie hier mit Ihren unqualifizierten Kommentaren abliefern: Sachliche Diskussion zum Thema? Fehlanzeige!
In einem muss ich Ihnen aber zustimmen: Blödsinn und Unwahrheiten werden auch durch Wiederholung nicht besser und genau deswegen, werde ich auch meine sachlich fundierten Argumente stets gegen Pauschalurteile, Vorverurteilungen und Hetze (vor allem gegen Menschen mit Migrationshintergrund) stellen und haltlose Behauptungen nicht unkommentiert stehen lassen. Auch auf die gefahr hin, dass ich dann meine eigenen Argumente wiederholen muss. Ich hoffe stets auf das Gute im Menschen und denke selbst solche Kommentatoren wie Sie es sind, werden vielleicht in einer lichten Minute zu Verständnis und Einsicht gelangen, wenn Sie mal etwas lesen, das mit gesundem Menschenverstand verfasst wurde.

Polizei wirbt verstärkt um Nachwuchs mit Zuwanderungshintergrund
von Lappschmier | #7-5

Der Witz war gut.
Was ist an Textbausteinen wie "beweisen oftmals in gewissen Situationen .." sachlich?
Das ist hohles Bla-Bla-Bla.
Den mitleidigen Blick in den Monitor haben Sie jetzt redlich verdient.
Und zum Thema "Gesunder Menschenverstand" würde ich mal weniger pathetisch, dafür objektiver den Parameter "Intelligenz" ins Spiel bringen.

Ein intelligenter Mensch erkennt Ironie ..

zu #7-5
von Komisch66 | #7-6

Im Grunde genommen könnte ich mir eine Antwort auf Ihren letzten Kommentar sparen, da Sie sich durch Ihre Aussagen mehr und mehr disqualifizieren und der Lächerlichkeit Preis geben. Zweimal habe ich Sie auf Ihren haltlosen Verweis zu dem Mord in Kreuzberg hingewiesen und zweimal können Sie dem nichts entgegnen. Ist Ihnen am Ende gar aufgefallen, wie "sinnreich" und "passend" dieser Verweis ist? Man darf noch hoffen.
Damit hätten wir dann ja auch das Thema Intelligenz zumindest für Ihre Seite ja ebenfalls abgearbeitet und ich darf Ihnen versichern, der Einzige, der hier wohl "mitleidige Blicke" für seine sachfremden, strukturlosen und argumentativ-schwachen Kommentare erntet, sind sicherlich Sie.
Ihre Diskussionsführung ist jedoch wenig überraschend: Fehlen einem Argumente oder kommunikative Kompetenz, ergeht man sich eben imn sinnfreiem Geschreibsel.
So wünsche ich Ihnen, dass Sie es schaffen, über Ihren geistigen Tellerrand im Hinblick auf die Realität im Jahr 2012 hinweg zu sehen.

05.06.2012
12:56
Polizei wirbt verstärkt um Nachwuchs mit Zuwanderungshintergrund
von Dunervstmich | #6

Was soll das Gerede vom Zuwamderungshintergrund?.Menschen die sich um den Beruf Polizeibeamter bewerben, müssen doch wohl im Besitz eines Dokumentes sein, welches sie als Personal der BRD ausweisst. Damit gelten sie als Deutsche. Gelten die Nachfahren der Hugenotten auch als Menschen mit Zuwanderungshintergrund. Oder die Polen welchen vor 100 Jahren einwanderten? Ich bin es Leid, dass immer diese Extrawürste gebraten werden. Natürlich nur dann wenn es den betroffenen hilfreuch erscheint. Sonst gelten diese Menschen ja auch als Deutsche. Warum hier wieder eine Ausnahme?

1 Antwort
Polizei wirbt verstärkt um Nachwuchs mit Zuwanderungshintergrund
von hardcore69 | #6-1

komischerweise denkt man bei Menschen mit migrationhintergrund immer nur an Einwanderer aus dem arabischen raum, nicht jedoch an Italiener, Spanier, polen, russen etc. Muss daran liegen, dass sich diese so gut integrieren.

05.06.2012
11:36
Polizei wirbt verstärkt um Nachwuchs mit Zuwanderungshintergrund
von Boisfeuras | #5

Unwillkürlich fällt einem der Artikel ein "Suspendierter islamistischer Polizist kennt geheime Akten" (http://www.derwesten.de/services/trackbacks/article/6695605/create). Weiß irgendjemand, wieviel unerkannte "Schläfer" auf den einen enttarnten Salafisten-Polizist kommen?

05.06.2012
10:52
Toll diese Reiterstaffel....
von fummel | #4

....da war doch diese Reiterstaffel in Essen gut aufgestellt.

Dann hat, wer auch immer, festgestellt, eine Reiterstaffel ist nicht mehr zeitgemäß.

Die Reiterstaffel wurde Ersatzlos gestrichen.

Als alles abgewickelt war konnte dann in Düsseldorf eine neue Reiterstaffel aufgebaut werden.

Jetzt wirbt die Polizei mit den Pferden für Nachwuchs.

05.06.2012
10:07
Polizei wirbt verstärkt um Nachwuchs mit Zuwanderungshintergrund
von hardcore69 | #3

Wurde nicht vor kurzem ein Beamter wg. Verbindungen in die Salafistenszene suspendiert?

05.06.2012
09:57
Polizei wirbt verstärkt um Nachwuchs mit Zuwanderungshintergrund
von thekenturner | #2

genau so ist es, und wenn dann die Aufnahmekriterien mangels deutsch nicht geschaft werden,dann setzt man die Hürden einfach tiefer,aber nicht ohne uns dem deutschen Mitbürgern die Schuld zu geben das wir die Migrantenkinder im Kindergarten wieder mal
nicht richtig gefördert haben.
Armes Deutschland !

Aus dem Ressort
Schuss in den Bauch - dreieinhalb Jahre Haft für Bandido
Prozess
Seinen Sohn wollte der Bandido rächen, nachdem dieser mit einer Gruppe angetrunkener Velberter in Streit geraten war. Dabei schoss er einem Jugendlichen in den Bauch. Für diese Tat muss der 47-Jährige jetzt dreieinhalb Jahre ins Gefängnis, entschied das Landgericht Essen.
Alle wollen Thilo Mischke im Galileo-Container sehen
Überwachungsexperiment
Das Überwachungsexperiment des Prosieben-Magazins "Galileo" mit dem gläsernen Reporter im Glascontainer auf dem Burgplatz zieht Neugierige jeden Alters an. Und die haben viele Fragen an die öffentliche Person im Glaskasten.
Stadt Essen räumt weiter auf - und schleppt 124 Autos ab
Sturmschäden
Die Stadt Essen zieht nach ihrer Lagebesprechung eine Zwischenbilanz: Inzwischen mussten 124 Autos abgeschleppt werden, um an Bäumen arbeiten zu können. Viele Sportplätze sind wieder geöffnet, Schulhöfe und Spielplätze folgen bis Ferienende, so der Plan.
Essener Politiker schockiert über Eskalation bei Nahost-Demo
Nahost-Demo
Essens Oberbürgermeister Reinhard Paß ist „schockiert“ über die antisemitischen Vorfälle im Rahmen der Nahost-Demo am vergangenen Freitag. Auch Kommunalpolitiker von SPD und CDU sind erschüttert, während sich die Essener Linke in Selbstkritik übt. Denn: Veranstalter der Demo war die Linksjugend.
Was die Bandidos zum Verbot der Rocker-Symbole sagen
Rocker
Rocker-Symbole sind nun auch in Essen verboten – und die Staatsanwaltschaft rechnet mit einem Präzedenzfall: Ein Sprecher der Bandidos kündigte an, der Motorcycle Club werde rechtliche Schritte prüfen – auch gegen das Symbol-Verbot im Internet, das NRW-Innenminister Ralf Jäger am Dienstag erließ.
Umfrage
Auch sechs Wochen nach dem Sturm sind Stadt, EBE, Feuerwehr und Firmen damit beschäftigt, Unwetterschäden – etwa in den Baumkronen – zu beseitigen. Wie bewerten Sie das Tempo der Aufräumarbeiten in Ihrer Nachbarschaft?

Auch sechs Wochen nach dem Sturm sind Stadt, EBE, Feuerwehr und Firmen damit beschäftigt, Unwetterschäden – etwa in den Baumkronen – zu beseitigen. Wie bewerten Sie das Tempo der Aufräumarbeiten in Ihrer Nachbarschaft?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Fotos und Videos
Überwachungs-Experiment
Bildgalerie
Glascontainer
Das sagen die Essener zum gläsernen Reporter
Video
Galileo-Experiment