Das aktuelle Wetter Essen 21°C
Ost

Rolf Struwe erfüllt sich mit seiner Galerie „Artishocke“ einen Lebenstraum

30.07.2012 | 17:37 Uhr
Rolf Struwe erfüllt sich mit seiner Galerie „Artishocke“ einen Lebenstraum
Rolf Struwes Galerie „Artishocke“ ist sein ganzer Stolz, gemütlich hat er sich und die Kunst dort eingerichtet.Foto: Stefan Arend

Essen-Steele. Für manche ist die Leitung einer Galerie Arbeit. Nicht so für Rolf Struwe: „Ich mache hier Urlaub“, lächelt er unter einem Sonnenschirm vor seiner „Artishocke“ sitzend, einen trockenen Weißwein schlürfend. „Und zwar jeden Tag.“ Mit der Eröffnung dieser Hinterhof-Galerie hat sich der 67-Jährige Kunstliebhaber einen lang gehegten Traum erfüllt.

Auf den ersten Blick mag man entlang der Steeler Straße nicht gerade einen Umschlagplatz für hochwertige Kunst vermuten. Schaut man bei der Krimmstraße jedoch um die Ecke, gerät man ins Staunen. Denn hier hat der Künstler Jörg W. Schirmer sein Atelier, viele seiner großfüßigen Skulpturen zieren seinen Hinterhof. Daneben hat Schirmers Freund Rolf Struwe Quartier bezogen. „Er wusste, dass ich eine Galerie eröffnen wollte und hat mich hier quasi zur Untermiete einziehen lassen.“ Kunst, wohin man schaut.

Ein großes Herzfür die Kunst

In den vergangenen zwei Jahren hat Struwe einige namhafte Künstler präsentiert. Den Fotografen Walter Vogel etwa, der Pina Bausch oder Joseph Beuys in ungewöhnlichen Porträts verewigt hat. Oder den Belgier Edward Leibowitz mit seinen ungewöhnlichen Glasarbeiten. Auf einen Nenner will er die Werke, die er in den mit knapp 35 Quadratmeter recht intimen Räumlichkeiten zeigt, gebracht wissen: „Hier kann man Qualität kaufen, keinen Schrott“, ist er überzeugt. Ein großer Name sei nicht so wichtig wie die Überzeugungskraft der Werke.

Daher findet man aktuell neben Skulpturen des etablierten rheinländischen Bildhauers Johannes Terbach auch Arbeiten des Folkwang-Absolventen Kai Borsutzky. Dieser sucht sich etwa Ruinen von Häusern, um aus dem Schutt Porträts zu modellieren und diese zu fotografieren. „Ein ungewöhnliches Talent“, das er kürzlich bei der Folkwang-Ausstellung „Sichtwerk“ im Sanaa-Gebäude auf Zollverein entdeckt habe. „Den möchte ich unter meine Fittiche nehmen und unterstützen.“

Ein großes Herz für Kunst hatte er schon immer, auch wenn Struwe beruflich zunächst eine ganz andere Richtung einschlug. „Ich war Investment-Banker, also einer von den Bösen“, lächelt er, „aber irgendwo muss das Geld ja herkommen.“ Geld, das er massenhaft in Kunstwerke investierte, die er bei sich zu Hause stapelweise hortet. „Das ist nicht mehr manisch, das ist schon krankhaft“, gibt er zu. „Die Galeristen haben mich schon immer mit einem Glas Champagner begrüßt, weil Sie wussten, dass ich nicht gehe, ohne etwas zu kaufen.“

Auf den Champagner müsse er inzwischen verzichten, denn jetzt ist er schlichtweg Konkurrenz. Und als solche durchaus umtriebig und immer auf der Suche nach originellen Exponaten. Wie etwa die bunten Klobürsten, die bei ihm hängen: Diese stammen von dem Experimentalkünstler Eberhard Kranemann, der 1970 auch bei der Band „Kraftwerk“ seine musikalische Seite auslebte.

Im September bekommt der Meisterschüler der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf eine eigene Ausstellung. Und nicht zuletzt seine über 30-jährige Sammelleidenschaft erleichtere es ihm dabei, solch namhafte Künstler zu finden.

Wenngleich sein Atelier etwas klein ist und der Standort nicht gerade als Mekka für Kunstliebhaber etabliert ist, will Struwe der Steeler Straße treu blieben. „Die Rüttenscheider Straße überlassen ich lieber anderen, die durch die Mieten dort ihr Geld verbrennen wollen.“ Erst von seiner ersten Million wolle er sich „mit einer 10 000 Quadratmeter großen Galerie auf der Rü breit machen“, lacht er. Schade um die kleine Kunstoase im Steeler Hinterhof wäre dies allemal.

Gordon K. Strahl


Kommentare
Umfrage
Die Evag benennt regelmäßig Haltestellen um, und nicht immer finden Bürger das gut. Was ist wichtiger: Orientierung im Alltag oder Heimat-Nostalgie?

Die Evag benennt regelmäßig Haltestellen um, und nicht immer finden Bürger das gut. Was ist wichtiger: Orientierung im Alltag oder Heimat-Nostalgie?

So haben unsere Leser abgestimmt

Nostalgie! Die Namen von Haltestellen sollten grundsätzlich nicht geändert werden.
48%
Orientierung! Die Namen sollten nach Veränderungen in der Umgebung angepasst werden.
23%
Die haben Probleme... Ist mir egal, wie eine Haltestelle heißt.
29%
670 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Kinder erkunden den Wald in der Dilldorfer Höhe
Naturschutz
Zusammen mit Johanna Schumacher vom BUND ziehen viele Kinder aus, die Geheimnisse von Flora ujnd Fauna zu entdecken. „Jungen neigen eher zum Toben.“
Nur noch wenige Sehschwache im Blinden-Altenheim St. Altfrid
Soziales
Früher lebten im „Blinden-Altenheim St. Altfrid“ vor allem Sehbehinderte. Heute wohnen dort nur noch wenige Blinde – doch die sind auf Hilfe angewiesen. Einer von ihnen ist Friedhelm Karg. Seit er sein Augenlicht verlor, lebt der 64-Jährige an der Mathilde-Kaiser-Straße.
Nicht angeleinter Hund verursachte wohl Unfall mit Radfahrer
Verkehr
Bei einem Unfall am Baldeneysee in Essen ist am Mittwochabend ein 58-jähriger Fahrradfahrer verletzt worden. Laut Zeugenaussagen soll ein Hund vor das Fahrrad eines vorausfahrenden Radlers gelaufen sein. Der erste Radfahrer musste bremsen und der dahinter fahrende 58-Jährige verlor die Kontrolle.
Zeche Gewalt, ein Star unter den Bergwerken
Denkmalpfad
Die Zeche Gewalt war einst Mitte des 19. Jahrhunderts die größte Zeche an der Ruhr, auf der die Kumpel zu dieser Zeit schier unglaubliche 107 000 Tonnen Steinkohle pro Jahr zu Tage förderten. Ein Grund für einen festen Platz auf dem Überruhrer Denkmalpfad
Zumba-Marathon reißt die Menschen mit
Fitness
Veranstaltung im Stephanus-Gemeindezentrum in Überruhr sorgt für jede Menge Bewegung, gute Laune undvor allem Geld für das VKJ-Familienzentrum „Wirbelwind“. Leiterin Sonja Ahrens ist schwer begeistert.