Das aktuelle Wetter Essen 20°C
Hochschule

Neuer Streit bahnt sich um das KKC an der Uni Duisburg-Essen an

10.08.2012 | 12:00 Uhr
Neuer Streit bahnt sich um das KKC an der Uni Duisburg-Essen an
Bunte Möbel, trübe Vergangenheit: Im KKC ging im letzten Jahrzehnt viel schief.Foto: Sebastian Konopka

Essen.  Um das „Kunst- und Kulturcafé“ (KKC) im Keller des Uni-Verwaltungsgebäudes könnte ein neuer Streit entstehen: Der neu gewählte Vorsitzende des Allgemeinen Studierenden-Ausschuss (AStA), Semih Inak (23), fordert das Studentenwerk auf, die Kneipe wieder in die Hände der studentischen Selbstverwaltung zu legen.

Das Studentenwerk, Betreiber der sieben Mensen der Uni Duisburg-Essen, hatte das KKC im Januar von den ehemaligen Verantwortlichen des AStA gekauft. „Das KKC muss wieder studentischer Freiraum werden“, sagt Semih Inak, neu gewählter AStA-Vorsitzender an der Universität Duisburg-Essen. „Dafür ist es einst erkämpft worden. Alles andere können wir nicht akzeptieren.“

Mit der Übernahme durch das Studentenwerk endete – vorerst – die sehr lange und sehr quälende Geschichte von Misswirtschaft, staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen und Wahl-Pannen beim AStA. Rund ums KKC rankten sich bereits vor zehn Jahren Geschichten, die von geklauten Kassen handelten, von sexueller Belästigung Minderjähriger und von handfester Korruption. Dass Boris Schön, Finanzreferent des vorletzten AStA, und Jan Bauer, Vize-Chef des vorletzten AStA, das KKC Anfang des Jahres an das Studentenwerk veräußerten, kann auch als Versuch gedeutet werden, Spuren zu verwischen.

Hinweise auf Vetternwirtschaft und dubiose Geschäfte, auf private Bereicherungen bei Rock-Parties im KKC – es gab sie zuhauf. Schon seit 2004 hatte die Uni-Leitung ernsthaft versucht, dem KKC wieder ein ernsthaftes – nichtstudentisches – Management angedeihen zu lassen. Lange hat das nicht funktioniert, und wie es am Ende dann doch zustandekam, ist einigermaßen skurril. Ganz abgesehen davon: Auch wenn die Kneipe einen ganz ordentlichen Eindruck macht – man hat einen erheblichen „Sanierungsstau“ festgestellt.

Semih Inak will Verantwortung tragen

Doch Jörg Lüken, Geschäftsführer des Studentenwerks, versprach im Januar: Aus dem KKC wird kein Prunk-Palast, in dem der Latte Macchiato fünf Euro kostet. Änderungen, so wurde vereinbart, sollten „mit dem AStA gemeinsam“ abgesprochen werden. Die AStA-Leute um Felix Hesse, damals neu und nur vorübergehend im Amt, konnten dem nur zähneknirschend zustimmen. Denn: ein ordentliches Votum eines Studentenparlaments, das ordentlich über den Verkauf entschieden hätte, hat es ja nie gegeben. Das Bedauern, dass die Studenten kein eigenes Café mehr verwalten können, gab es schon damals.

Doch Semih Inak schlägt jetzt einen neuen, kämpferischen Ton an – und verspricht: „Das KKC in Eigenregie zu führen, setzt eine große Verantwortungsbereitschaft seitens der Studierenden voraus. Dieser Verantwortung würden wir gerecht werden.“

Das Studentenwerk hat im KKC bislang keine signifikanten Änderungen vorgenommen; Renovierungs- und Umbaupläne würden derzeit aber geprüft, heißt es. Die Kneipe heißt seit 1990 „KKC“ und lag zuvor schon einmal in den Händen des Studentenwerks. Damals hieß sie „Bierschwemme“. Dass sie wieder in die Hände einer studentischen Selbstverwaltung kommt, hält man beim Studentenwerk jedoch für einigermaßen abwegig.

Grundsätzlich plant Inak, der jetzt für ein Jahr im Amt ist, dass im Studentenparlament eine „neue politische Kultur des Vertrauens“ einzieht. Studenten sollten nicht länger abgeschreckt, sondern zum Mitmachen ermuntert werden. „Die Machenschaften des vorletzten AStA“, betont Inak, hätten „dem Vertrauen erheblich geschadet.“ Seinerzeit berichtete sogar „Spiegel Online“ über die Unregelmäßigkeiten bei den Wahlen im November 2011, bei denen am Ende eine Urne verschwand und die Polizei zum Essener Campus gerufen wurde.

Inak will sich außerdem für einen neuen muslimischen Gebetsraum am Duisburger Campus einsetzen; die derzeit genutzten Räumlichkeiten seien ungeeignet. Grundsätzlich hat sich Inak dem Thema Anti-Diskriminierung verschrieben. Sie soll ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt seiner politischen Arbeit werden.

Und das KKC? Muss derweil ohne AStA-Parties auskommen. Der AStA boykottiert das KKC.

Martin Spletter



Kommentare
11.08.2012
09:40
Neuer Streit bahnt sich um das KKC an der Uni Duisburg-Essen an
von Westwind | #4

Nach all den Skandalen, Pleiten und Pannen muss man zu dem Schluss kommen, dass in gewissen Punkten die Lernfähigkeit des AStA an der Uni Essen-Duisburg offenbar infinitesimal klein zu sein scheint... Dafür ist die ideologische Verbrämtheit um so größer. Na dann...

1 Antwort
Amüsant!
von jesusonspeed | #4-1

Die Leute, die damals geackert haben um die ganzen Informationen mühsam zusammenzutragen, sitzen jetzt im AStA - da ein Kontinuitätsargument aufzumachen ist absolut verfehlt. Es ist hingegen natürlich bitter, dass das Studentenwerk jetzt einen Aufklärungsprozess verhindert. Aber da ist der neue AStA sicher verbrämt in seiner Rechtsstaat-Ideologie.

10.08.2012
17:15
Neuer Streit bahnt sich um das KKC an der Uni Duisburg-Essen an
von jesusonspeed | #3

Nun, lieber Grandmastr, gut, dass wir alle wissen, dass du keine Ahnung von Hochschulpolitik hast. Das KKC übernimmt die GEMA-Gebühren für Fachschaften, das wäre auch ein Eingriff.

Des weiteren ist der Boykott ja schon vom Vorgänger-AStA beschlossen worden und wird von diesem lediglich weitergeführt. Aber dieser AStA wird sich eben auch bemühen, ein wenig mehr Schwung in die Sache zu bekommen. Man muss es ja dem Studentenwerk nicht so leicht machen, wie es der CDU-Ratsherr Schön gemacht hat.

10.08.2012
15:52
Neuer Streit bahnt sich um das KKC an der Uni Duisburg-Essen an
von Hubelwusel | #2

Party ? Bierschwemme ? Rockparty ? Morgen noch ne Party .......
Und nächste Woche lesen wir wieder Berichte über die Studenten , die ja soooooooooooooooo gestresst sind und ihre Ausbildung nicht hinbekommen weil sie ja neben dem Studium auch noch arbeiten müssen. Das gilt aber dann offensichtlich nicht für alle.

10.08.2012
14:31
Neuer Streit bahnt sich um das KKC an der Uni Duisburg-Essen an
von grandmastr | #1

Der AStA boykottiert nicht nur, er zahlt jeder Fachschaft pro Party 200 Euro wenn sie nicht im kkc feiern. Aus meiner Sicht ist das ein Eingriff in die Autonomie der Fachschaften, aber das sei mal dahingestellt.

Dennoch lohnt es sich rein finanziell für die Fachschaften oft nicht. Andere Lokalitäten kosten gut und gerne mal 500 Euro, während man im KKC für 100 Euro feiern kann (laut einem Fachschaftsmitglied). Rein rechnerisch also kostet es somit 200 Euro mehr, wenn man woanders feiert.

Davon abgesehen ist der Vorsitzende vom AStA nur für ein Semester Vorsitzender, danach soll jemand anders übernehmen.

Aus dem Ressort
Als die Essener Grünen jung waren und ziemlich radikal
Parteien
Vor 30 Jahren zogen die ersten Grünen in den Rat ein. Sie wurden misstrauisch beäugt von den etablierten Parteien, scherten sich nicht um Kleiderordnungen, und oft ging es in Redeschlachten hart zur Sache. Inzwischen sind die einen bürgerlicher geworden und die anderen grüner.
VRR-Pläne für S-Bahnen - Evag warnt vor Takt-Wirrwarr
Nahverkehr
Die Pläne des VRR, die Fahrtzeiten der S-Bahnen flexibler zu gestalten, stoßen in Essen auf Widerstand. Die Essener Verkehrs-AG (Evag) warnt davor, dass die Fahrgäste bei unterschiedlichen Taktungen den Durchblick verlieren könnten. Zudem befürchtet die Evag höhere Kosten.
Politiker lehnen Weihnachtsbaumverkauf auf Schulgelände ab
Stadtteilpolitik
Politiker der Essener Bezirksvertretung II haben das Ansinnen eines Blumenhändlers abgelehnt, der am Rande der Sternschule im Stadtteil Rüttenscheid Tannenbäume anbieten wollte. Dabei ist die Fläche – ein 30 Quadratmeter kleines Brennesselbeet – baulich eindeutig getrennt.
Brüchige Äste – Martinszüge in Essen nur bis Windstärke 6
Sturmfolgen
Die Folgen des Pfingststurms bekommen auch die Kinder zu spüren, die mit ihren Laternen bei den Martinszügen in Essen mitlaufen werden. Denn in diesem Jahr gelten strengere Auflagen: Ist der Wind zu heftig, ist laut Stadt die Gefahr zu groß, dass Äste auf die Zug-Teilnehmer fallen.
Schon vier Anzeigen gegen Wachpersonal von Essener Asylheim
Flüchtlinge
Nach aktuellem Stand soll es in Essen-Altendorf in vier Fällen zu Übergriffen von Wachpersonal auf Asylbewerber gekommen sein; bei der Polizei liegen Anzeigen der Flüchtlinge vor. Die CDU sieht nun das Land NRW in der Pflicht, Mindestanforderungen zu formulieren. FDP will Aufgabenteilung in Heimen.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?