Das aktuelle Wetter Essen 21°C
Rechtsextremismus

Neonazi-Sängerin soll aus Karnevalsverein in Essen-Kupferdreh fliegen

03.01.2013 | 17:00 Uhr

Essen.  Der Vorstand des Kupferdreher Karnevalsvereins „KG Rot-Grün“ will in einer außerordentlichen Sitzung am Donnerstagabend den Rauswurf seiner Kassenprüferin beschließen. Marina S. hatte sich an einem rechtsextremistischen Musikprojekt engagiert. Für solches Gedankengut gebe es im Verein keinen Platz, sagte der Vorsitzende.

Der Kupferdreher Karnevalsverein „KG Rot-Grün“ schließt seine Kassenprüferin Marina S. endgültig aus. „Wir werden das heute Abend in einer außerordentlichen Vorstandssitzung beschließen“, kündigte am Donnerstag Manfred Geldmacher an, der Vorsitzende des Vereins.

Die WAZ hatte berichtet, dass sich Marina S. in ihrer Freizeit als Sängerin in einem rechtsextremistischen Musikprojekt beteiligt. Im April war sie gemeinsam mit ihrem Mann Sebastian S. bei einer Veranstaltung der Nachwuchsorganisation der NPD , den „Jungen Nationaldemokraten“, als musikalischer Akt aufgetreten. Auf die rechtsextremistischen Aktivitäten von Marina S. hatte die Essener Jugendgruppe „Rote Antifa“ in dieser Woche hingewiesen.

Rechtsextremistisches Gedankengut hat bei uns keinen Platz“, erklärte Geldmacher am Donnerstag erneut. Mit dem sofortigen Rausschmiss, von dem auch die drei Kinder von Marina S. betroffen sind, soll Schaden vom Verein abgewendet werden. Der Höhepunkt der Karnevalssession steht kurz bevor. Am Samstag stellt das Festkomittee Essener Karneval (FEK) offiziell das Motto des künftigen Rosenmontagszugs vor.

Kein Platz für Rechtsextremisten

„Der Essener Karneval darf Rechtsextremisten keinen Platz bieten“, betont auch Oliver Weiß, der Sprecher des FEK. Der Kupferdreher Verein „Rot-Grün“ handle mit seinem Ausschlussverfahren richtig. „Wir dürfen bei solchen Angelegenheiten nicht wegschauen“, sagte Weiß, erklärte aber auch: „Wir können den rund 2500 Mitgliedern in den Essener Vereinen immer nur vor den Kopf schauen. Wir können uns von niemandem ein polizeiliches Führungszeugnis vorzeigen lassen.“

Die Lieder, die Marina S. und ihr Ehemann Sebastian S. in Auszügen auch im Internet verbreiten, stünden den Angaben von Beteiligten nicht auf dem Index. Angeblich lassen die Neonazi-Musiker jeden Song vor Veröffentlichung juristisch prüfen. Die Texte beschwören einen fanatischen Patriotismus und erklären ausdrücklich den 1946 verurteilten Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß zum Martyrer.

Anti-NPD-Demo in Kray

Martin Spletter


Aus dem Ressort
Verdächtige nach Drohung gegen Alte Synagoge in Essen frei
Polizei
Vier Männer, die auf Facebook mit einem Anschlag auf die als Kulturinstitut genutzte Alte Synagoge in Essen gedroht haben, sind wenige Stunden nach ihrer Festnahme wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Jetzt müsse geprüft werden, wie ernst sie ihre Drohung gemeint haben, so ein Polizeisprecher.
ProSieben-Kameras filmten Messerstecher in Essener City
Gewalt
Mitten in der Essener City stach am Donnerstagabend ein Jugendlicher auf einen Punk ein. Zur Attacke kam es in der Nähe des Prosieben-Glascontainer, ein Kamerateam filmte den flüchtenden Täter. Der Psychologe des TV-Experiments „We are watching you“ wollte dazwischengehen.
Fan- und Förderabteilung will alle RWE-Anhänger vertreten
Rot-Weiss Essen
Die 20102 gegründete Fan- und Förderabteilung (FFA) von Rot-Weiss Essen mischt im RWE-Aufsichtsrat mit und engagiert sich für die Anhänger des Kultklubs – nicht nur bei Aktionen wie dem Fahnenmaltag. Die FFA will im Verein Sprachrohr aller RWE-Fans sein. Wahrlich keine leichte Aufgabe.
Polizei musste Ruhestörer am Galileo-Container vertreiben
TV-Experiment
Das Experiment der ProSieben-Sendung Galileo neigt sich dem Ende zu. Die WAZ besuchte Thilo Mischke, der seit Tagen im Glascontainer auf dem Burgplatz lebt und fragte nach einem ersten Fazit. Vor allem die Nacht zu Donnerstag war für den jungen Mann eine besondere Prüfung.
Säugling totgeschlagen – Vater droht jetzt lebenslange Haft
Prozess
Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes droht einem Vater, der sein 18 Tage altes Baby totgeschlagen haben soll, lebenslange Haft. Bislang sitzt der Mann nur wegen Totschlags in U-Haft. In einem ähnlichen Fall bestätigte der BGH jetzt die Verurteilung wegen Mordes mit der Folge lebenslanger Haft.
Umfrage
Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

 
Fotos und Videos
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Stromhandel zeigt sich
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Das Univiertel, Essen Grüne Mitte
Bildgalerie
100 Orte