Das aktuelle Wetter Essen 17°C
Rechtsextremismus

Neonazi-Sängerin schockt Karnevalsverein in Essen-Kupferdreh

02.01.2013 | 18:58 Uhr
Neonazi-Sängerin schockt Karnevalsverein in Essen-Kupferdreh
Mittendrin: Marina S. (unten, 2. v. rechts, unkenntlich gemacht) war viele Jahre Mitglied bei der „KG Rot-Grün Kupfdreh“. Hier ein Bild vom Kupferdreher Zug im Jahr 2011.Foto: Jenny Busche

Essen.  Die Farben ihres Karnevalsvereins sind rot-grün, die Farbe ihrer Gesinnung ist offenbar tief braun: Ein langjähriges weibliches Mitglied des Essener Karnevalsvereins Rot-Grün Kupferdreh ist jetzt als rechtsextremistische Sängerin enttarnt worden. Der Verein reagiert geschockt.

Ein langjähriges Mitglied der Karnevalsgesellschaft Rot-Grün Kupferdreh, die dreifache Mutter Marina S., ist als rechtsextremistische Sängerin enttarnt worden. Ihr droht nun der Rausschmiss aus dem Club. „Wir sind geschockt und denken über ein Ausschlussverfahren nach“, erklärte Manfred Geldmacher (64), der Vorsitzende von „Rot-Grün“. Der Verein hat zurzeit etwa 65 Mitglieder und besteht seit 1963.

Die Essener Jugendgruppe „Rote Antifa“ hatte am Mittwoch darauf hingewiesen, dass Marina S. in einem Musikprojekt gemeinsam mit ihrem Mann Sebastian S. „rassistisches und faschistisches Gedankengut“ verbreite. Im April trat das Paar auf einer Veranstaltung der NPD-Nachwuchsorganisation „Junge Nationaldemokraten“ (JN) im elsässischen Salmbach auf und sang „rockige Balladen“, wie es auf einer Internet-Seite heißt. Ein Foto im Netz dokumentiert den Auftritt unmissverständlich. Der Veranstaltung wohnte auch Udo Pastörs bei, der Vize-Bundesvorsitzende der NPD .

Private Kontakte zur Familie

„Sie hat mir gegenüber diesen Auftritt zugegeben“, erklärte Geldmacher. Er steht dem Karnevalsverein seit 1966 vor. Zur Familie S. gebe es seit Jahren private Kontakte: „Wir haben nie etwas davon gewusst. Keiner hat etwas gemerkt. Der Verein distanziert sich ausdrücklich von den privaten Aktivitäten der Familie S. Ein rechtsradikales Weltbild ist mit den Grundsätzen unserer KG Rot-Grün nicht vereinbar.“ Der Verein stehe für Toleranz – nicht nur deshalb veranstalte man seit Jahren neben den traditionellen Sitzungen auch „lila Sitzungen“, die sich ausdrücklich an homosexuelle Männer und Frauen richten. Geldmacher: „Der Vorstand wird zusammenkommen und über ein Ausschlussverfahren entscheiden.“

"Wir haben uns nichts zuschulden kommen lassen"

Sebastian S. ist seit Jahren als rechtsextremer Aktivist bekannt. Im Jahr 2011 trat er von seinem Posten als Vize-Chef eines Velberter Judo-Clubs zurück, nachdem seine Gesinnung öffentlich bekannt wurde. S. erklärte am Mittwoch gegenüber dieser Zeitung: „Wir haben uns nichts zuschulden kommen lassen.“ Fragen wollte S. nicht beantworten, er brach das Telefonat ab.

Die Lieder, die ausschnittsweise auf der Homepage seines Musikprojekts zu hören sind, tragen Titel wie „Soldat und Pflicht“, „Nationalist“ oder „Deutschland – Heilige Mutter mein“. Im Lied „Ermordet im Kerker“ wird ausdrücklich der Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß als Märtyrer verehrt.

Bereits im Februar 2012 war ein Mitglied des Fanfarencorps Grün-Weiß Burgaltendorf als NPD-Funktionär enttarnt worden.



Aus dem Ressort
Seniorin schlief in Heim monatelang auf Matratze auf Boden
Senioren
In einer Essener Seniorenresidenz schlief eine 82-Jährige drei Monate mit Matratze auf dem Boden, damit sie nach einem Oberschenkelhalsbruch nicht aus dem Bett klettern konnte. Die Seniorin litt darunter, weil sie nicht alleine aufstehen konnte – und sich das Personal nachts nicht kümmern konnte.
Aussage des Stiefvaters im Mordprozess Madeleine W. erwartet
Mordprozess
In Essen befasst sich das Schwurgericht am Dienstag mit dem Mord an der 23-jährigen Madeleine W. Es ist der zweite Verhandlungstag im Prozess gegen die beiden Angeklagten, Stiefvater und Halbbruder der jungen ermordeten Mutter. Es wird mit einer Aussage des Stiefvaters gerechnet.
Essener Bandidos dürfen Passanten am Clubheim filmen
Rocker
Mit vier Kameras überwachen die Bandidos vom Essener Chapter ihr Vereinsheim in Essen-Bochold — und filmen dabei auch wahllos Passanten. Daran sei nichts zu beanstanden, meint jetzt der Landesbeauftragte für Datenschutz. Aber was soll die Überwachung überhaupt?
Selbst Münchner buchen fürs Rüttenscheider Oktoberfest
Festzelt
Die Nachfrage für die zweite Auflage des Oktoberfestes auf dem Messeparkplatz in Rüttenscheid ist enorm. Der Einzelhandel in Essen und Umgebung rüstet bereits für die Jagd auf Dirndl und Lederhosen auf. Dabei gab es in diesem Jahr sogar vereinzelte Reservierungen aus München und Süddeutschland.
Gesuchter Drogenbesitzer am Hauptbahnhof Essen festgenommen
Drogen
Beamte der Bundespolizei haben am Montag am Essener Hauptbahnhof einen 25-Jährigen festgenommen. Der Mann wurde per Haftbefehl gesucht, weil er wegen des Erwerbs von Drogen zu einer Haftstrafe verurteilt worden war. Bei der Durchsuchung fanden die Bundespolizisten wieder Drogen bei dem Mann.
Umfrage
Pfarrer Gereon Alter aus Essen ließ sich im TV mit Eiswasser überschütten – auch um auf die Freiwilligkeit von Nächstenliebe hinzuweisen. Wie finden Sie den Auftritt des Geistlichen?
 
Fotos und Videos
Rocknacht im PHG
Bildgalerie
"Keep on rockin`"
Mittelalterliches Fest
Bildgalerie
Steenkamp-Hof