Das aktuelle Wetter Essen 18°C
Rechtsextremismus

Neonazi-Sängerin schockt Karnevalsverein in Essen-Kupferdreh

02.01.2013 | 18:58 Uhr
Neonazi-Sängerin schockt Karnevalsverein in Essen-Kupferdreh
Mittendrin: Marina S. (unten, 2. v. rechts, unkenntlich gemacht) war viele Jahre Mitglied bei der „KG Rot-Grün Kupfdreh“. Hier ein Bild vom Kupferdreher Zug im Jahr 2011.Foto: Jenny Busche

Essen.  Die Farben ihres Karnevalsvereins sind rot-grün, die Farbe ihrer Gesinnung ist offenbar tief braun: Ein langjähriges weibliches Mitglied des Essener Karnevalsvereins Rot-Grün Kupferdreh ist jetzt als rechtsextremistische Sängerin enttarnt worden. Der Verein reagiert geschockt.

Ein langjähriges Mitglied der Karnevalsgesellschaft Rot-Grün Kupferdreh, die dreifache Mutter Marina S., ist als rechtsextremistische Sängerin enttarnt worden. Ihr droht nun der Rausschmiss aus dem Club. „Wir sind geschockt und denken über ein Ausschlussverfahren nach“, erklärte Manfred Geldmacher (64), der Vorsitzende von „Rot-Grün“. Der Verein hat zurzeit etwa 65 Mitglieder und besteht seit 1963.

Die Essener Jugendgruppe „Rote Antifa“ hatte am Mittwoch darauf hingewiesen, dass Marina S. in einem Musikprojekt gemeinsam mit ihrem Mann Sebastian S. „rassistisches und faschistisches Gedankengut“ verbreite. Im April trat das Paar auf einer Veranstaltung der NPD-Nachwuchsorganisation „Junge Nationaldemokraten“ (JN) im elsässischen Salmbach auf und sang „rockige Balladen“, wie es auf einer Internet-Seite heißt. Ein Foto im Netz dokumentiert den Auftritt unmissverständlich. Der Veranstaltung wohnte auch Udo Pastörs bei, der Vize-Bundesvorsitzende der NPD .

Private Kontakte zur Familie

„Sie hat mir gegenüber diesen Auftritt zugegeben“, erklärte Geldmacher. Er steht dem Karnevalsverein seit 1966 vor. Zur Familie S. gebe es seit Jahren private Kontakte: „Wir haben nie etwas davon gewusst. Keiner hat etwas gemerkt. Der Verein distanziert sich ausdrücklich von den privaten Aktivitäten der Familie S. Ein rechtsradikales Weltbild ist mit den Grundsätzen unserer KG Rot-Grün nicht vereinbar.“ Der Verein stehe für Toleranz – nicht nur deshalb veranstalte man seit Jahren neben den traditionellen Sitzungen auch „lila Sitzungen“, die sich ausdrücklich an homosexuelle Männer und Frauen richten. Geldmacher: „Der Vorstand wird zusammenkommen und über ein Ausschlussverfahren entscheiden.“

"Wir haben uns nichts zuschulden kommen lassen"

Sebastian S. ist seit Jahren als rechtsextremer Aktivist bekannt. Im Jahr 2011 trat er von seinem Posten als Vize-Chef eines Velberter Judo-Clubs zurück, nachdem seine Gesinnung öffentlich bekannt wurde. S. erklärte am Mittwoch gegenüber dieser Zeitung: „Wir haben uns nichts zuschulden kommen lassen.“ Fragen wollte S. nicht beantworten, er brach das Telefonat ab.

Die Lieder, die ausschnittsweise auf der Homepage seines Musikprojekts zu hören sind, tragen Titel wie „Soldat und Pflicht“, „Nationalist“ oder „Deutschland – Heilige Mutter mein“. Im Lied „Ermordet im Kerker“ wird ausdrücklich der Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß als Märtyrer verehrt.

Bereits im Februar 2012 war ein Mitglied des Fanfarencorps Grün-Weiß Burgaltendorf als NPD-Funktionär enttarnt worden.



Aus dem Ressort
Polizei findet in Essen Eindringlinge mit Baby im Ladenlokal
Blaulicht
Eine Familie samt Kind hat sich an der Steeler Straße Zugang zu einem leerstehenden Ladenlokal verschafft und dort ihr Nachtlager aufgeschlagen. Ob sie dort eine Nacht verbracht haben oder bereits länger in dem Gebäude gewohnt haben, ist nicht bekannt. Die Polizei ermittelt wegen Hausfriedensbruchs.
Hooligans drohten Gewalt an - Ermittlungen eingestellt
RWE-Fanprojekt
Im Oktober 2013 sprengte eine gewaltbereite Gruppe die geplante Vorführung der Anti-Nazi-Dokumentation „Blut muss fließen - Undercover unter Nazis“ beim RWE-Fanprojekt der Arbeiterwohlfahrt in Essen. Wer dahinter steckte, bleibt unaufgeklärt. Der Staatsanwalt hat die Ermittlungen eingestellt.
Essener (23) rettet seinen Nachbarn aus brennender Wohnung
Lebensretter
Semir Mandaric (23) zog seinen schwer verletzten Nachbarn aus dem Feuer. Die Feuerwehr spricht von Anerkennung, gleichzeitig aber auch von viel Glück: „Er hätte auch zum tragischen Helden werden können.“ 55 Einsatzkräfte kämpften fünf Stunden mit den Flammen in Altenessen.
Spaziergänger entdeckt skelettierte Leiche in Essen-Kray
Leichenfund
Ein mysteriöser Leichenfund beschäftigt die Polizei in Essen: Am Donnerstagabend entdeckte ein Spaziergänger in Kray den stark verwesten Körper. Einen Zusammenhang zum Vermisstenfall Pierre Pahlke sieht die Polizei "zum aktuellen Zeitpunkt nicht". Der Tote sei "offensichtlich ein Obdachloser".
Reiterhof-Ärger: „Rustikal, aber nicht gefährlich“
Ferienfreizeiten
Der Reiterhof Adams im Walpurgistal, der letzte Woche wegen angeblicher Mängel bei einer Ferienfreizeit in die Kritik geraten war, ist jetzt vom Jugendamt besucht worden.
Umfrage
Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an den ersten Schultag
Bildgalerie
i-Dötzchen
Krayer Kinderfest
Bildgalerie
Großes Kinderfest
Die Lokwerkstatt der Bahn
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Schnippeln für den guten Zweck
Bildgalerie
Lebensmittel