Das aktuelle Wetter Essen 8°C
Festival

Das Folkwang Physical Theatre Festival startet im Maschinenhaus

03.07.2012 | 16:31 Uhr
Das Folkwang Physical Theatre Festival startet im Maschinenhaus
Koreanisches Maskentheater vom Folkwang-Absolventen Nam-Young Baek: The Story of Sora´s Star. Foto: Thomas Schmidtke

Vom 5. bis 8. Juli zeigen zwölf internationale Gruppen mit unterschiedlichsten Variationen von der klassischen Pantomime bis zum grotesken Maskenspiel, wie Bewegung in den festgefahrenen Theaterbetrieb gebracht werden kann.

Maskentänze, klassische Clownerie, absurde Performances: Die Bandbreite der Bühnensparte, die sich „Physical Theatre“ nennt, ist groß. Dies beweist die erste Ausgabe des Folkwang-Festivals im Maschinenhaus an diesem Wochenende, das dieser Gattung endlich eine adäquate Plattform geben will. Denn in Deutschland fristet das „körperliche Theater“ noch ein Nischendasein.

Für Thomas Stich erfüllt sich mit dem Festival, bei dem vom 5. bis 8. Juli zwölf internationale Gruppen auftreten, nicht nur ein „lang gehegter Traum“. „Es ist auch die logische Weiterentwicklung für die Berufsausbildung in unserer Sparte“, stellt der Leiter des Studiengangs „Physical Theatre“ fest. Denn zwar habe dieser Studiengang bei der Folkwang Universität eine große Tradition, „seit fast 50 Jahren gibt es diese Spielform, wenn auch mit wechselnden Namen“, so Stich. So haben sich Studenten noch bei „Pantomime“ eingeschrieben, bevor sich der Begriff „Physical Theatre“ auch hierzulande etabliert hat. Doch „etabliert“ trifft es nicht so ganz. Denn: „Auch wenn sich das Physical Theatre zum Beispiel in Großbritannien oder Frankreich großer Popularität erfreut, steckt die deutsche Theaterlandschaft da ein wenig fest“.

Damit meint er vor allem die subventionierten städtischen und staatlichen Bühnen, die, so pflichtet Fabian Sattler vom Vorstand des Maschinenhauses bei, zwar sichere Arbeitsabläufe ermöglichen. Jedoch beiße man sich dort schnell an Gewohnheiten und bewährten Strukturen fest. „Freie Häuser reagieren viel schneller auf neue Impulse.“Das Maschinenhaus sei da ein Musterbeispiel: „Wir sehen uns als Produktionshaus der Künste, in dem sich Kreative unmittelbar begegnen und vernetzen können“, betont Sattler.

Das Folkwang Physical Theatre Festival habe deshalb hier einen prädestinierten Spielort gefunden, findet Stich, denn auch diese Speilart stelle eine „Begegnung zwischen den Sparten dar“.

Der gebürtige Koreaner Nam-Young Baek etwa, der selbst 2009 an Folkwang absolvierte, zeigt mit seiner Inszenierung „The Story of Sora’s Star“, die am Freitag, 6. Juli, ab 18 Uhr zu sehen ist, Maskentheater mit traditionellen koreanischen Kostümen und Musik. Das Aachener „Do Theatre“ vermischt anschließend ab 21 Uhr in „Up Side Down“ Pantomime und Akrobatik zu einer grotesken Bilderwelt. Anleihen an den expressionistischen Stummfilm hat das französische Clout Theatre genommen: Ihr „How A Man Crumbled“ ist am Samstag, 7. Juli, ab 18 Uhr zu sehen.

Viele abwechslungsreiche Herangehensweisen stecken also in den Inszenierungen, denen nur noch eins fehlt: Publikum. Als solches bräuchte man nur eine gute Portion Offenheit, ist Sattler überzeugt: „Eine intellektuelle Vorbildung ist nicht notwendig.“

Karten:  83 784 24. Das Programm gibt es im Internet auf: www.physicaltheatre.eu

Gordon K. Strahl



Kommentare
Aus dem Ressort
Ex-Ultravox-Frontmann rockt die Essener Zeche Carl
Kritik
350 Besucher kamen zum Akustik-Auftritt von Midge Ure. Und sehen einen 61-Jährigen, der fast noch zum gestandenen Rocker wird
Weihnachtsfrust statt Liebeslust
Kultur
In Gabi Dauenhauers neuestem Kammerspiel „St. Pauli Blues“ geht es alles anderes als besinnlich zu. Premiere im Essener Theater Courage am 4. Dezember.
Essener Regisseur inszeniert „Wunder von Bern“ als Musical
Musical
Folkwang-Professor Gil Mehmert führt Regie – ein Gespräch vor der Premiere am Sonntag in Hamburg über Revier-Verbundenheit, einen neuen Schub für die deutsche Musical-Szene und die Wiederbelebung von Wir-Gefühlen“ und Teamgeist.
Obama-Schwester Auma streitet für eine bessere Welt
Stiftung
Mit ihrer Stiftung „Sauti Kuu“ will Auma Obama, die Schwester des amerikanischen Präsidenten, Jugendlichen Mut für eine bessere Zukunft machen. In der Essener Philharmonie sprach sie auch über Klischees und falsche Ängste.
Manowar-Musiker und Hugenpoet-Besitzer gründen Stiftung
Schloss Hugenpoet
Joey DeMaio, Mitbegründer der Heavy-Metal-Gruppe „Manowar“, und Baron von Freiberg wollen künftig Kinder in sozialen Brennpunkten unterstützen. An Schulen sollen Orchester gebildet werden. Auch musikalische Therapieformen sollen gefördert werden. Details gibt es jedoch noch nicht.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos
Orchester probt für Manowar-Show
Bildgalerie
Goethe-Schule
Sissi hält Hof im Hugenpoet
Bildgalerie
Musical Elisabeth