Das aktuelle Wetter Essen 16°C
Hallenbad-Neubau

Kostenfrage für Bad-Neubau in Essen bleibt ungeklärt

18.01.2012 | 06:00 Uhr
Kostenfrage für Bad-Neubau in Essen bleibt ungeklärt
Das „Lippe Bad“ in Passivbauweise gilt als Beispiel für das geplante Hallenbad auf dem Thurmfeld.Foto: Schmaelzger

Essen.  Der Sport- und Bäderausschuss hat in seiner Sitzung am Dienstag den Weg für die weiteren Schritte zum Bau eines neuen Hallenbades auf dem Thurmfeld nahe der Universität frei gegeben. Bis Mitte April soll eine präzise Kostenschätzung für den Neubau vorliegen.

Der Sport- und Bäderausschuss hat in seiner Sitzung den Weg für die weiteren Schritte zum Bau eines neuen Hallenbades auf dem Thurmfeld nahe der Universität frei gegeben. Bis Mitte April soll eine präzise Kostenschätzung für den Neubau vorliegen, über die Ergebnisse eines Architektenwettbewerbs, zu dem Stadt ausgesuchte Teilnehmer einladen will, soll eine Jury noch vor der politischen Sommerpause entscheiden.

Für die SPD brachte Fraktionsvorsitzender Rainer Marschan noch einmal die Sorge zum Ausdruck, das Schwimmbad könnte teurer werden als kalkuliert und dies zu Lasten des ebenfalls geplanten Umbaus des Strandbades „Hesse“ in Dellwig gehen. „Wenn wir Pech haben, sind im Mai die Planungskosten überschritten. Dann beginnen wir wieder bei null“, so Marschan.

Die SPD-Fraktion „hofft und erwartet“, dass das Freibad „Hesse“ mit Beginn der Badesaison 2013 umgebaut sei. Finanziellen Spielraum böte sich allenfalls, sollte die Stadt die ebenfalls geplante Sanierung des Borbecker Hallenbades zurückstellen - zugunsten der anderen beiden Bäder. Wolfgang Rohrberg, Geschäftsführer des Essener Sportbundes, warb schon einmal dafür: „Lasst uns erst die Knackepunkte lösen.“

"Hier wird es Probleme geben."

Denn was die Kosten angehe, hänge das eine sehr wohl mit dem anderen zusammen, unterstrich Sportdezernent Andreas Bomheuer . Hat die Politik mit Zustimmung der Bezirksregierung doch ein Gesamtpaket geschnürt. Vorgesehen sind 2,5 Millionen Euro für „Hesse“, 4,7 Millionen für die Sanierung des Borbecker Hallenbades und 9,7 Millionen für den Neubau auf dem Thurmfeld. Mehr dürfe es nicht werden, was Wolfgang Rohrberg zu einem bitteren Kommentar nötigte: „Bei jeder Ampel, die gebaut wird und die 50.000 Euro mehr kostet, gibt es kein Theater. Hier wird es Probleme geben.“

Soviel steht fest: Ein Hallenbad nach modernsten Energiestandards dürfte für knapp zehn Millionen Euro kaum zu haben sein. Unbeantwortet bleibt die Frage, welche Kosten auf die Stadt zukommen werden, um das Grundstück baureif zu machen. Im Untergrund werden Altlasten vermutet, das Ergebnis von Bodenuntersuchungen steht noch aus.

Mitte bis Ende 2015 soll das neue Hallenbad stehen. Die FDP warb dafür, das übrige Gelände planersich frei zu halten. Mit der vorgesehenen Wohnbebauung durch eine Siedlung des Werkbundes hole die Stadt sich die Nachbarschaftsprobleme erst „ins Haus“.

Marcus Schymiczek



Kommentare
18.01.2012
08:19
Bei den Kosten nicht ins Schwimmen kommen
von hasimir | #1

Ich würde ein Zentralbad bauen. Somit könnte Borbeck wegfallen und die Kosten für die dort geplante Renovierung sollten dafür dem Neubau zu Gute kommen. Dafür muss der Neubau auch ein zweites Becken haben. Eigentlich müssten es sogar 3 Becken sein, weil das aktuelle Hauptbad ja auch schon 2 Becken hat und die bisherigen Kapazitäten aufzufangen sind..
Von Borbeck ist man mit dem Auto oder dem Rad in 10 bis 15 Minuten am neuen Standort. Ferner würde ich von der Fläche her die Option für ein Außenbecken offen halten. Vorteil der ganzen Sache wäre auch, dass man Personalkosten sparen könnte, weil nicht zwei Bäder bewirtschaftet werden müssen.
In 10 Jahren fragt man sich wieder rückblickend, warum hier viel passiert ist, aber alles nur halbe Sachen entstanden sind, weil man irgendwie immer allen gerecht werden musste. Hier gilt es einfach mal alte Zöpfe abzuschneiden und dafür richtig guten Ersatz zu bauen, vor allem nach neuesten Energiestandards

Aus dem Ressort
Orkan Ela - Die Beseitigung der Schäden dauert vier Jahre
Unwetter-Folgen
Umweltdezernentin Simone Raskob stellt die Politik auf einen noch härteren Sparkurs ein. Der Orkan Ela hat ein finanzielles Loch in die Stadtkasse geschlagen.
Madeleine sollte doch nur aufhören zu schimpfen
Gericht
Im Prozess um den gewaltsamen Tod der 23-jährigen Madeleine räumt der angeklagte Stiefvater Günther O. sexuellen Missbrauch in fünf Fällen ein – und auch, dass er ihr die tödlichen Verletzungen beigebracht hat. Aber ach, alles war nur ein beklagenswerter Unfall.
Boy George legt Samstag im Hotel Shanghai auf
Partys
Mit einem Knall meldet sich das Hotel Shanghai am Samstag, 6. September, aus der Sommerpause zurück: Dann ist Pop-Ikone Boy Geogre mit einem House-Set zu Gast – ehe er am 17. September bei einem Konzert in Manchester die lang angekündigte Reunion mit Culture Club feiert.
Streit zwischen Grünen und OB Paß eskaliert
Politik
Ein Streit zwischen Oberbürgermeister Reinhard Paß und den Essener Grünen eskaliert. Grünen-Fraktionschefin Hiltrud Schmutzler-Jäger wirft dem Stadtoberhaupt einen „Angriff auf die Meinungsfreiheit“ vor. Das nennt die Stadt „absurd“.
Günther O. bricht im Madeleine-Prozess sein Schweigen
Prozess
Nach über einem halben Jahr Schweigen bricht der Essener Günther O. am Dienstag sein Schweigen. Er gibt zu, den Tod seiner Stieftochter Madeleine verursacht zu haben und sie anschließend bei lebendigem Leibe in seinem Schrebergarten vergraben zu haben.
Umfrage
In Essen ist nach einer Bestandsaufnahme der Stadt jede zweite Straße beschädigt. Der Sanierungsstau ist gewaltig. Wie wichtig finden Sie die Sanierung?

In Essen ist nach einer Bestandsaufnahme der Stadt jede zweite Straße beschädigt. Der Sanierungsstau ist gewaltig. Wie wichtig finden Sie die Sanierung?

 
Fotos und Videos
Essens modernste Schule
Bildgalerie
Schul-Neubau
Rocknacht im PHG
Bildgalerie
"Keep on rockin`"
Mittelalterliches Fest
Bildgalerie
Steenkamp-Hof
TUSEM verkauft sich teuer
Video
Handball