Das aktuelle Wetter Essen 19°C
Hallenbad-Neubau

Kostenfrage für Bad-Neubau in Essen bleibt ungeklärt

18.01.2012 | 06:00 Uhr
Kostenfrage für Bad-Neubau in Essen bleibt ungeklärt
Das „Lippe Bad“ in Passivbauweise gilt als Beispiel für das geplante Hallenbad auf dem Thurmfeld.Foto: Schmaelzger

Essen.  Der Sport- und Bäderausschuss hat in seiner Sitzung am Dienstag den Weg für die weiteren Schritte zum Bau eines neuen Hallenbades auf dem Thurmfeld nahe der Universität frei gegeben. Bis Mitte April soll eine präzise Kostenschätzung für den Neubau vorliegen.

Der Sport- und Bäderausschuss hat in seiner Sitzung den Weg für die weiteren Schritte zum Bau eines neuen Hallenbades auf dem Thurmfeld nahe der Universität frei gegeben. Bis Mitte April soll eine präzise Kostenschätzung für den Neubau vorliegen, über die Ergebnisse eines Architektenwettbewerbs, zu dem Stadt ausgesuchte Teilnehmer einladen will, soll eine Jury noch vor der politischen Sommerpause entscheiden.

Für die SPD brachte Fraktionsvorsitzender Rainer Marschan noch einmal die Sorge zum Ausdruck, das Schwimmbad könnte teurer werden als kalkuliert und dies zu Lasten des ebenfalls geplanten Umbaus des Strandbades „Hesse“ in Dellwig gehen. „Wenn wir Pech haben, sind im Mai die Planungskosten überschritten. Dann beginnen wir wieder bei null“, so Marschan.

Die SPD-Fraktion „hofft und erwartet“, dass das Freibad „Hesse“ mit Beginn der Badesaison 2013 umgebaut sei. Finanziellen Spielraum böte sich allenfalls, sollte die Stadt die ebenfalls geplante Sanierung des Borbecker Hallenbades zurückstellen - zugunsten der anderen beiden Bäder. Wolfgang Rohrberg, Geschäftsführer des Essener Sportbundes, warb schon einmal dafür: „Lasst uns erst die Knackepunkte lösen.“

"Hier wird es Probleme geben."

Denn was die Kosten angehe, hänge das eine sehr wohl mit dem anderen zusammen, unterstrich Sportdezernent Andreas Bomheuer . Hat die Politik mit Zustimmung der Bezirksregierung doch ein Gesamtpaket geschnürt. Vorgesehen sind 2,5 Millionen Euro für „Hesse“, 4,7 Millionen für die Sanierung des Borbecker Hallenbades und 9,7 Millionen für den Neubau auf dem Thurmfeld. Mehr dürfe es nicht werden, was Wolfgang Rohrberg zu einem bitteren Kommentar nötigte: „Bei jeder Ampel, die gebaut wird und die 50.000 Euro mehr kostet, gibt es kein Theater. Hier wird es Probleme geben.“

Soviel steht fest: Ein Hallenbad nach modernsten Energiestandards dürfte für knapp zehn Millionen Euro kaum zu haben sein. Unbeantwortet bleibt die Frage, welche Kosten auf die Stadt zukommen werden, um das Grundstück baureif zu machen. Im Untergrund werden Altlasten vermutet, das Ergebnis von Bodenuntersuchungen steht noch aus.

Mitte bis Ende 2015 soll das neue Hallenbad stehen. Die FDP warb dafür, das übrige Gelände planersich frei zu halten. Mit der vorgesehenen Wohnbebauung durch eine Siedlung des Werkbundes hole die Stadt sich die Nachbarschaftsprobleme erst „ins Haus“.

Marcus Schymiczek


Kommentare
18.01.2012
08:19
Bei den Kosten nicht ins Schwimmen kommen
von hasimir | #1

Ich würde ein Zentralbad bauen. Somit könnte Borbeck wegfallen und die Kosten für die dort geplante Renovierung sollten dafür dem Neubau zu Gute kommen. Dafür muss der Neubau auch ein zweites Becken haben. Eigentlich müssten es sogar 3 Becken sein, weil das aktuelle Hauptbad ja auch schon 2 Becken hat und die bisherigen Kapazitäten aufzufangen sind..
Von Borbeck ist man mit dem Auto oder dem Rad in 10 bis 15 Minuten am neuen Standort. Ferner würde ich von der Fläche her die Option für ein Außenbecken offen halten. Vorteil der ganzen Sache wäre auch, dass man Personalkosten sparen könnte, weil nicht zwei Bäder bewirtschaftet werden müssen.
In 10 Jahren fragt man sich wieder rückblickend, warum hier viel passiert ist, aber alles nur halbe Sachen entstanden sind, weil man irgendwie immer allen gerecht werden musste. Hier gilt es einfach mal alte Zöpfe abzuschneiden und dafür richtig guten Ersatz zu bauen, vor allem nach neuesten Energiestandards

Aus dem Ressort
Hausbesetzer – Freiraum ja, aber bitte ohne Brechstange
Kommentar
DGB-Haus, Hauptschule Bärendelle und jetzt ein leer stehendes Bürogebäude von Thyssen-Krupp: Die Forderung des Künstlerkollektivs nach mehr Freiraum bleibt ebenso gleich wie seine Methode. Gerade von dieser Szene sollte man aber etwas mehr Kreativität erwarten, um eine langfristige Lösung zu finden.
Freibäder im Ruhrgebiet ziehen durchwachsene Halbzeitbilanz
Freibäder
Bis jetzt war der Sommer durchwachsen. Es gab einige sonnige und warme Tage, demgegenüber stehen die starken Unwetter in diesem Jahr. Mit Halbzeit der Sommerferien haben auch die meisten Freibäder zur Zeit Bergfest. Doch wie das Wetter, waren die Besucherzahlen in dieser Saison meist durchwachsen.
Bittere Pille für Arzt und Patient
Gesundheit
Aufgrund einer Gesundheitsreform müssen viele Kranke die Kosten für lebenswichtige Medikamente zunächst selbst tragen. Von den Zuzahlungen sind vor allem blutdrucksenkende Arzneimittel betroffen. Ärzte klagen derweil über Mehrarbeit und bürokratische Strukturen
Haus-Besetzer verlassen Thyssen-Krupp-Brache in Essen
Haus-Besetzer
Ein Künstlerkollektiv, das mehr Freiraum für Kunst und Soziales fordert, hielt am Montag eine Industriebrache von Thyssen- Krupp an der Frohnhauser Straße in Essen besetzt. Die Polizei rückte mit einer Hundertschaft an – gegen 20.15 Uhr verließen die letzten Besetzer die Brache.
100-Jähriger bei Verkehrsunfall in Essen schwer verletzt
Unfall
Ein 100-jähriger Mann ist bei einem Verkehrsunfall in Essen schwer verletzt worden. Der Senior berichtete der Polizei, dass sich seine Tasche, die er in seinem Rollator verstaut hatte, an einem vorbeifahrenden Lastwagen verfangen hatte – so stürzte der Mann auf die Fahrbahn.
Umfrage
Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos