Das aktuelle Wetter Essen 19°C
Vorstandsbeschluss

Karnevalsverein in Essen-Kupferdreh hat Neonazi-Sängerin rausgeworfen

04.01.2013 | 12:00 Uhr
Karnevalsverein in Essen-Kupferdreh hat Neonazi-Sängerin rausgeworfen
Die „KG Rot-Grün“ hat ihr Mitglied Marina S. mit sofortiger Wirkung vom Verein ausgeschlossen.Foto: privat

Essen.   Am Ende war es ein kurzer Prozess. Der Kupferdreher Karnevalsverein „KG Rot-Grün“ hat seine ehemalige Kassenprüferin Marina S. wegen ihres Engagements in einem rechtsextremistischen Musikprojekt rausgeworfen. Auch ihre drei Kinder müssen den Verein mit sofortiger Wirkung verlassen. In der rechtsextremen Szene sind die Eltern keine Unbekannten.

Das Entsetzen ist in der Stimme von Manfred Geldmacher noch immer kaum zu überhören. „Heftig“ habe ihn und den gesamten Verein die Affäre um eine Neonazi-Sängerin in der „KG Rot-Grün“ getroffen, erzählt der Vorsitzende. Für den Kupferdreher Karnevalsverein konnte es nur eine Lösung geben: Einstimmig hat der siebenköpfige Vorstand in einer Sitzung am Donnerstagabend den Ausschluss von Marina S. beschlossen - und zwar mit sofortiger Wirkung.

Nach zehn Minuten war das Thema auf der außerordentlichen Vorstandssitzung abgeschlossen. Vom Vereinsausschluss betroffen sind auch die drei minderjährigen Kinder von Marina S., die auch als Kassenprüferin in der „KG Rot-Grün“ aktiv war. Der Vereinsvorsitzende Geldmacher hofft, damit nun einen „Schlussstrich“ unter die Affäre ziehen zu können.

Ehemann als treibende Kraft

Mit der Betroffenen hat Geldmacher vor der Sitzung selbst gesprochen. Reue für ihr Mitwirken in einem neonazistischen Musikprojekt habe sie dabei nicht erkennen lassen. „Ihr müsst euch von uns distanzieren“, sei der Kommentar von Marina S. gewesen, als sie mit den Vorwürfen konfrontiert worden ist. Am Vereinsausschluss des Mitglieds, das seit über zehn Jahren in der „KG Rot-Grün“ ist, habe daher kein Weg vorbei geführt, sagt Geldmacher: „Wir sind ein toleranter Verein, aber das schließt Faschismus, Rechtsextremismus oder Nationalismus nicht mit ein.“

Rechtsextremismus
Neonazi-Sängerin schockt Karnevalsverein in Essen-Kupferdreh

Die Farben ihres Karnevalsvereins sind rot-grün, die Farbe ihrer Gesinnung ist offenbar tief braun: Ein langjähriges weibliches Mitglied des Essener Karnevalsvereins Rot-Grün Kupferdreh ist jetzt als rechtsextremistische Sängerin enttarnt worden. Der Verein reagiert geschockt.

Für ihr Mitwirken in rechtsextremistischen Musikprojekten ist die Familie von Marina S. übrigens keine Unbekannte. Offenbar ist ihr Mann - „Gottseidank kein Mitglied des Vereins“, so Geldmacher - dahinter die treibende Kraft. 2011 musste er nach Recherchen der WAZ in Velbert auf öffentlichen Druck von seinem Amt als zweiter Vorsitzender des dortigen Judo-Clubs VJC zurücktreten.

Im Verein soll Ruhe einkehren

Damals habe „für unsere Mitglieder, insbesondere für unsere Kinder zu keiner Zeit die Gefahr einer Beeinflussung durch rechtsextremes Gedankengut“, bestanden, ließ der VJC-Vereinsvorsitzende wissen. Bei der „KG Rot-Grün“ sei Familie S. „als ganz normale, glückliche Familie mit drei kleinen Kindern aufgetreten“, erinnert sich der „KG Rot-Grün“-Vorsitzende Geldmacher: „Wir haben nichts gemerkt, sonst hätten wir reagiert.“

Geldmacher hofft nun, „dass Ruhe im Verein einkehrt“. Schließlich kommt die diesjährige Session auch bei der „KG Rot-Grün“ so langsam in ihre heiße Phase. Auf der Affäre sei jetzt ein „Deckel drauf“, sagt Geldmacher. Es gehe nun darum, weiteren Schaden von der „KG Rot-Grün“ fern zu halten.

Stefan Kober



Aus dem Ressort
Essener wurde Stunden nach Rauschgiftprozess rückfällig
Drogen
Nur sechs Stunden nach seinem Rauschgift-Prozess wurde ein 22-Jähriger aus dem Essener Ostviertel schon wieder rückfällig. Polizisten erwischten ihn mit Haschisch. Da konnte auch die Richterin, vor der sich der junge Mann am Freitag verantworten musste, ihre Verärgerung nicht verbergen.
Rü Genuss pur? „Wir sind schöner und gemütlicher“
Gourmet-Meile
Statt „Rü Genuss pur“ mal „Schönebeck is(s)t gut“: Der Stadtteil öffnet am Sonntag seine Gourmet-Meile. Und die Organisatoren müssen sich nicht vor Rüttenscheid verstecken.
Betrüger leiten mit Phishing 231.000 Euro auf Essener Konto
Geldwäsche
Für die Zollfahnder war die Ermittlung ein kniffliges Puzzle: Auf einem Essener Konto waren 231.000 Euro gelandet - und die Begleitumstände waren dubios. Stammte das Geld aus Drogengeschäften? Sollte es "gewaschen" werden? Die Antworten auf diese Fragen bringen einen Essener nun wohl hinter Gitter.
Für Welling ist RWE nicht ansatzweise eine Söldnertruppe
Welling-Interview
Vor dem Saisonstart in der Fußball-Regionalliga gegen SF Lotte spricht Michael Welling, Vereinsboss von Rot-Weiss Essen, im großen Interview über schützenswerte Kulturgüter, Trainerwechsel, Söldnertruppen sowie den Abschied von Kult- und Identifikationsfigur Vincent Wagner.
Zeuge erwischt Fahrraddieb am Freibad in Essen-Steele
Diebstahl
Ein aufmerksamer Zeuge (44) hat am Donnerstag am Freibad Steele einen Fahrraddieb auf frischer Tat erwischt. Der 42-jährige Mann machte sich vor dem Schwimmbad gerade mit einem Bolzenschneider an einem Fahrradschloss zu schaffen. Die Polizei nahm den Mann fest.
Umfrage
Der NRW-Landesbeauftragte für Datenschutz hat ein Bußgeld in Höhe von 64.000 Euro gegen Mr. Wash ausgesprochen, weil das Unternehmen Mitarbeiter rechtswidrig gefilmt haben soll. Werden Sie weiterhin zu Mr. Wash fahren?

Der NRW-Landesbeauftragte für Datenschutz hat ein Bußgeld in Höhe von 64.000 Euro gegen Mr. Wash ausgesprochen, weil das Unternehmen Mitarbeiter rechtswidrig gefilmt haben soll. Werden Sie weiterhin zu Mr. Wash fahren?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Fotos und Videos
RWE startet mit Remis
Bildgalerie
Fußball
Alles für den Rock'n'Roller
Bildgalerie
Rockabilly
Türkische Präsidentschaftwahl
Bildgalerie
Wahlen
Hinter den Kulissen der Feuerwehr
Video
WAZ öffnet Pforten