Das aktuelle Wetter Essen 18°C
Bundespolizei

Jugendliche attackieren Zugbegleiter in Regionalbahn

25.06.2012 | 11:37 Uhr
Jugendliche attackieren Zugbegleiter in Regionalbahn
Noch an den Bahngleisen nahm die Bundespolizei die drei Jugendlichen fest. Foto: Ulrich von Born

Essen/Gelsenkirchen.   Die Bundespolizei hat im Essener Hauptbahnhof drei Jugendliche festgenommen, nachdem sie einen 61-jährigen Zugbegleiter in der Regionalbahn auf dem Weg von Gelsenkirchen nach Essen attackiert hatten. Auslöser war der ungültige Fahrschein einer 20-Jährigen.

Gegen zwei Jugendliche aus Gelsenkirchen wird wegen gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und Beleidigung ermittelt, nachdem sie am Samstag einen Zugbegleiter im Regionalexpress auf der Fahrt von Gelsenkirchen nach Essen attackiert und bedroht hatten. Auslöser war die Kontrolle einer 20-Jährigen aus Voerde, die dem 61-jährigen Kontrolleur einen ungültigen Fahrschein vorzeigte. Als er die junge Frau darauf ansprach, mischten sie die beiden Gelsenkirchener ein.

Zunächst versuchten sie, dem Schaffner den ungültigen Fahrausweis zu entreißen. Im weiteren Verlauf attackierten sie den Zugbegleiter, hielten ihn kurzzeitig fest und zerrten an seinem Arm. Außerdem wurde der Mann bedroht und beleidigt. Der Schaffener flüchtete in einen anderen Wagen und verständigte von dort aus die Bundespolizei.

Noch am Bahnsteig wurden die beiden Männer und die Frau festgenommen. Gegen die Gelsenkirchener, die bereits wegen Raub und Diebstahl sowie wegen gefährlicher Körperverletzung bei der Polizei bekannt sind, wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die 20-Jährige wurde wegen Betrugs angezeigt.



Kommentare
27.06.2012
14:44
Jugendliche attackieren Zugbegleiter in Regionalbahn
von Biker72 | #17

Solche Typen haben einfach keinen Respekt mehr vor irgendwem oder irgendwas und gewalttätig wird meist der, der keine Argumente hat und sich emotional nicht im Griff hat. Ich halte es hier mit "Pampersbomber", manche brauchen mal einen Drill wo sie merken, dass sie nicht Herrgötter sind die alles tun und lassen können wie es ihnen beliebt!

27.06.2012
08:55
Jugendliche attackieren Zugbegleiter in Regionalbahn
von Pampersbomber | #16

Ein älterer Kontrolleur der Bahn sagte mir mal, dass ab der Haltestelle Haltern/Sythen auf der Strecke Essen-Münster, eine andere Welt beginne. Es wäre ruhiger und gefahrloser.
Als geborener Ruhri war das "auswandern" ins Münsterland dann damals wohl doch richtig, hier oben ist nicht nur die Luft besser.
Solche Jugendliche wie diese Schläger, gehören erst einmal ins "Bootcamp" wo ihnen die Flausen ausgetrieben werden und soziales Verhalten beigebracht wird. Dann werden diese auch bestimmt eine anständige Arbeit finden. Wer überschüssige Kräfte hat und in der Bahn randaliert, der könnte auch wunderbar zum Gleise aufschottern oder Zugreinigung verurteilt werden, Erlebnispädagogik pur. Weg von der Kuscheljustiz und hin zum Arbeitseinsatz für gemeinnützige Zwecke.

27.06.2012
01:12
Jugendliche attackieren Zugbegleiter in Regionalbahn
von nothdurft | #15

Für jeden auch noch so kleinen Hund besteht Leinenzwang, und solche Typen dürfen frei rumlaufen.

26.06.2012
16:05
Jugendliche attackieren Zugbegleiter in Regionalbahn
von ChristlicherDemokrat | #14

Türsteher, an der Disco, an der bahn, im Bus, im Supermarkt, ...
dann können uns bald selbst die Zinsen für die Banken nicht mehr leisten.
Wir wäre es mal Vernunft walten zu lassen. Lasst uns doch in die Zukunft der Kids investieren, als sie immer nur einzusperren, zu verprügeln, ....

25.06.2012
20:12
Jugendliche attackieren Zugbegleiter in Regionalbahn
von wahlpottler | #13

@ Manbins #6: der ÖPNV ist jetzt schon ohne Subventionen nicht überlebensfähig. Na, geht der Schreckensgriff schon zum Portemonnaie?

25.06.2012
18:01
Jugendliche attackieren Zugbegleiter
von Fernglas | #12

Man sollte Mitgleid mit diesen Typen haben. Schwere Jugend, soziale Heimat hat nie stattgefunden, keinen Schulabschluss, keine Lehre, kein vernünftiges Deutsch. Was bleibt da noch ausser Knast?!

25.06.2012
16:05
Jugendliche attackieren Zugbegleiter in Regionalbahn
von harry621 | #11

Da fehlen die Türsteher, ähnlich wie in der Disco
Du komms hier net rein. Und fertig. Und warum rennen bekannte Gewalttäter noch durch die Gegend? Kein Platz im Knast, oder was?

25.06.2012
16:00
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.06.2012
15:40
Jugendliche attackieren Zugbegleiter in Regionalbahn
von dutsche | #9

Das Problem ist, das kriminelle, die der Polizei, wahrscheinlich wegen vorhergegangener Straftaten bekannt sind, frei herumlaufen und ihrem kriminellen Tun weiter ungeahndet frönen können.

2 Antworten
Das Problem ist..,
von HansiwurstI | #9-1

daß die Kontrolettis sich immer furchtbar wichtig machen. Die Jungs haben schon alles richtig gemacht.

Kontrolleti wird man, wenn es für eine Berufsausbildung nicht reicht. Dann setzt man sich sone Inspector-Mütze auf und findet sich wichtig.

Jugendliche attackieren Zugbegleiter in Regionalbahn
von Pit01 | #9-2

9-1

Hansiwursti: Sie sind ein Scherzkeks. Sie meinen, die Kontrolleure machen sich wichtig?
Mensch, das ist ihr Job! Mag sein, dass es dabei Leute gibt, die sich wichtig nehmen, aber durchgängig habe ich da ganz andere Erfahrung gemacht. Rotziges Verhalten der meist jugendlichen Fahrgäste stinken mir ganz gewaltig und provozieren geradezu. Denken Sie mal ein wenig darüber nach, ob Ihre beleidigenden Worte angebracht sind.

25.06.2012
15:18
Ständiger Sicherheitsdienst statt Null-Tarif im ÖPNV
von roethomaxx | #8

Die Forderung nach einem Null-Tarif im ÖPNV bringt keine zusätzlichen Fahrgäste, da vor allen Dingen Frauen die die fehlende Sicherheit in Bus und Bahnen fürchten. Da wird lieber alles Geld von Patenonkel und Oma zusammengekratzt, damit die Frau im Auto fahren kann. Jeder Fahrgast ist bereit, mehr Geld zu bezahlen, wenn auf jedem Fahrzeug einständiger Sicherheitsdienst vor Ort ist. Politiker sollten mal ihr 1. Klasse Abteil im ICE verlassen und sich der Realität im Ruhrpott-ÖPNV stellen. Zahlreiche Jugendliche machen sich ja einen "Spaß" daraus, Fahrgäste anzupöbeln. Also lieber mehr Wachleute als den Null-Tarif im ÖPNV!

1 Antwort
Jugendliche attackieren Zugbegleiter in Regionalbahn
von Dr.Seltsam | #8-1

Ich bin tagtäglich mit dem Öpnv im Pott unterwegs..
Bochum, Wattenscheid, Gelsenkirchen, Wanne-Eickel, Herne, Castrop-Rauxel.
Mindestens einmal die Woche nach 22:00 Uhr von C.-R. über Herne mit der U-Bahn nach Bochum.

Ich bin noch nie angepöbelt worden, habe auch noch keine entsprechenden Szenen mit anderen Fahrgästen beobachtet.
So flächendeckend können die Probleme dann ja doch nicht sein.

Aus dem Ressort
Mutter soll vom Missbrauch an Madeleine W. gewusst haben
Mordprozess
Am vierten Prozesstag zum Mord an der 23-jährigen Madeleine W. wurde das Leben der jungen Mutter in den letzten Monaten vor ihrem Tod beleuchtet. Sie flüchtete vor ihrem Stiefvater, der sie sexuell missbrauchte. Eine Mitarbeiterin des Jugendamtes sagte aus, die Mutter haben vom Missbrauch gewusst.
Nach Einbruch - Essen Rockets spielen dank Spenden weiter
Skaterhockey
Die Firma „GbE Grundbau Essen“ hilft dem Skaterhockey-Bundesligisten mit 5000 Euro. Beim Einbruch vor einer Woche waren Helme und Handschuhe gestohlen und 28 Schläger zersägt worden. Jetzt kann eine neue Ausrüstung angeschafft und die Saison zu Ende gespielt werden. Freitag ist wieder Training.
Google ernennt Essen zur Digitalhauptstadt der Region
Google eTown Award
Der Internetkonzern Google und das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) haben Essen den Titel „Digitalhauptstadt“ der Region verliehen. Mit dem „Google eTown Award“ werden Städte ausgezeichnet, die in der Digitalisierung ihrer Wirtschaft den größten Fortschritt gemacht haben.
Autofahrer stürzt in Essen 20 Meter tief eine Böschung hinab
Unfall
Ein 30-jähriger Mann aus Gelsenkirchen stürzte am Montagmorgen in Essen-Heisingen mit seinem Auto 20 Meter tief eine Böschung hinab. Der Fahrer konnte sich selbstständig aus dem Wagen befreien. Rettungskräfte brachte ihn nach dem Unfall in ein Krankenhaus.
Blitzen mit dem Blick der Kinder
Blitz-Marathon
Die Polizei will einmal mehr die Temposünder aus dem Verkehr ziehen – diesmal mit der Unterstützung junger Mess-Paten. Rund 4.000 Hinweise gingen ein
Umfrage
Mehr als drei Monate nach dem Pfingstunwetter will die Stadt Essen nun die Bäume an den Nebenstraße auf Sturmschäden kontrollieren und testet dabei ein „freiwilliges Parkverbot“ für Anwohner. Glauben Sie, die Anwohner machen das mit?

Mehr als drei Monate nach dem Pfingstunwetter will die Stadt Essen nun die Bäume an den Nebenstraße auf Sturmschäden kontrollieren und testet dabei ein „freiwilliges Parkverbot“ für Anwohner. Glauben Sie, die Anwohner machen das mit?

 
Fotos und Videos
Fünf Jahrzehnte Essen
Bildgalerie
Historische Essen-Fotos
Spaziergang durch das Siepental
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Steeler Art auf dem Kaiser-Otto-Platz
Bildgalerie
Künstlerdorf