Das aktuelle Wetter Essen 20°C
Flugunfall

Fallschirmspringer aus Essen bei Rettungsaktion von Ast getroffen und lebensgefährlich verletzt

30.07.2012 | 11:08 Uhr
Fallschirmspringer aus Essen bei Rettungsaktion von Ast getroffen und lebensgefährlich verletzt
Ein Rettungshubschrauber brachte den Fallschirmspringer ins Krankenhaus.Foto: dapd

Bad Lippspringe/Essen.   Ein Fallschirmspringer aus Essen hat wahrscheinlich aufgrund eines Flugfehlers seinen Landeplatz verfehlt und ist in eine Fichte gesegelt. Er blieb in 30 Metern Höhe hängen. Der Mann wurde bei der anschließenden Rettungsaktion von einem abstürzenden Ast getroffen und lebensgefährlich verletzt.

Ein Fallschirmspringer aus Essen schwebt nach einem missglückten Sprung und einem tragischen Unfall bei der anschließenden Rettungsaktion aus einem Baum in akuter Lebensgefahr. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei war der 43-jährige Mann am Sonntag gegen 18.30 Uhr vom Flugplatz Bad Lippspringe aus zu seinem ersten Freiflug gestartet. Der sei zunächst ohne Probleme verlaufen, der Schirm habe sich normal geöffnet, so die Angaben eines Zeugen.  Aus ungeklärter Ursache driftete der Sprungschüler im weiteren Verlauf aber ab und landetet ungeplant in der Krone einer rund dreißig Meter hohen Kiefer am Rande des Flugfelds.

In eine Spezialklinik geflogen

Den Absturz überstand der Flugschüler noch unverletzt. Die Feuerwehr begann mit der Bergung des Mannes. Als sich ein Höhenretter eine Stunde nach dem Absturz  mit dem 43-jährigen abseilte, brach ein Ast aus der Baumkrone ab und traf den Fallschirmspringer am Kopf. Ein Notarzt behandelte den Schwerverletzten am Boden. Ein Rettungshubschrauber brachte den bewusstlosen Mann in eine Spezialklinik.



Empfehlen
Themenseiten
Kommentare
Kommentare
30.07.2012
15:34
Ganz fatale Sache ...
von hamicha | #2

aber in meiner Fallschirmjägerausbildung habe ich x-mal gelernt,wie man sich z.B. bei einer Baumlandung oder Wasserlandung zu verhalten hat.
Vmtl. ist es ihm nicht gelehrt worden oder er hat sich in Panik nicht mehr daran erinnert.
Das ändert aber auch nicht viel,wenn einem dann noch ein dicker Ast auf´s Haupt fällt.
Gute Besserung und
Glück ab !

30.07.2012
12:29
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Orchester der Essener Goetheschule spielt mit Manowar
Musik
Joey DeMaio, Kopf und Bassist der amerikanischen Metal-Legenden, schaute am Mittwoch im Essener Chorforum vorbei – um seine Idee für das Konzert in Essen während der Welttournee vorzustellen: 102 Schüler treten am 14. Januar vor rund 7000 Metal-Fans auf – am Abend besucht er die Probe in Bredeney.
Unbekannter schlägt im Bus die Frau eines Rollstuhlfahrers
Fahndung
Mit einem Foto fahndet die Essener Polizei nach einem bislang unbekannten Mann, der eine Frau (48) in einem Linienbus der Evag ins Gesicht geschlagen haben soll. Die Frau wollte gerade ihrem Mann, der im Rollstuhl saß, beim Aussteigen helfen. Dies ging dem Unbekannten offenbar nicht schnell genug.
Fußballverein akzeptiert lebenslange Sperre für Spieler
Gewalt im Fußball
Die DJK Jugendsport Altenessen hat überraschend die lebenslange Sperre für ihren Ex-Spieler akzeptiert. Der 21 Jahre alte Rotsünder hatte einen Gegenspieler in der Kreisliga C mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und gegen den Kopf getreten. Die Spruchkammer hofft auf Abschreckung.
Automobilzulieferer TMD Friction verlagert Werk nach Essen
Industrie
Der Bremsbelägehersteller TMD Friction wird bis 2017 sein Werk in Leverkusen schließen. Gewinner dieser Entscheidung ist das Ruhrgebiet, denn TMD wird die Produktion an seinen bereits verhandenen Standort in Essen ansiedeln. Damit entstehen 570 neue Arbeitsplätze in der Revierstadt.
Dreister Dieb klaut am Hauptbahnhof Socken und Zahnpasta
Bundespolizei
Tragetasche, Socken, Zahncreme und ein Parfüm: Genau 24,90 Euro Wert hatte die Beute, die ein Ladendieb am Essener Hauptbahnhof machte. Die Polizei nahm ihn am Dienstagabend fest, weil die Waren elektronisch gesichert waren und Alarm auslösten. Zudem fanden die Beamten ein Messer in seiner Tasche.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?

So haben unsere Leser abgestimmt

30 auf Ausfallstraßen? Dann kommt man ja gar nicht mehr vorwärts.
42%
Tempo 50 und regelmäßige Kontrollen fände ich sinnvoller.
38%
Probieren geht über studieren. Erst mal Ergebnisse abwarten.
9%
Mehr davon, man muss die Anwohner vor dem Autoverkehr schützen.
10%
Ich habe dazu keine Meinung.
1%
3242 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos