Das aktuelle Wetter Essen 3°C
Ernährung

Essener Köche feilen fünf Jahre an Currysauce „Ruhrfeuer“

21.03.2012 | 15:00 Uhr
Die „Schaschlikbrüder“ Timo Winter (links) und Dietmar Haubold. Fünf Jahre lang entwickelten sie ihr „Ruhrfeuer“. Foto: Konopka

Essen.   Zwei Essener Köche haben fünf Jahre lang an ihrer Currysauce gefeilt, seit Februar ist ihr „Ruhrfeuer“ in drei verschiedenen Schärfegraden auf dem Markt. Bis es soweit war, „hat uns das viele Geschmacksnerven gekostet“. Vorwiegend übers Internet wird die Sauce nun an Mann und Wurst gebracht.

Ein Tag im Leben der Currywurst

„Kommse vonne Schicht, wat schönret gibt et nich, als wie Currywurst“ - das von Herbert Grönemeyer schon 1982 besungene Revier-Leibgericht steht auch bei den beiden Köchen Timo Winter und Dietmar Haubold hoch im Kurs. „Wenn man den ganzen Tag in der gehobenen Küche gearbeitet hat, ist eine Currywurst zum Feierabend das Beste“, sagt Dietmar Haubold, der nach seiner Ausbildung im Rüttenscheider Hof in Restaurants in Israel und Alaska kochte.

Heute ist er Küchenchef der „S&W Catering GmbH“, deren Geschäftsführer Timo Winter ist. Der Cateringbetrieb hat sich auf Seniorenheime und Firmenevents spezialisiert. Die Idee, eine Currysauce zu entwickeln, kam Winter und Haubold, die sich „Die Schaschlikbrüder“ nennen, vor fünf Jahren. „Uns ist aufgefallen, dass viele Currysaucen nach warmem Ketchup schmecken. Wir wollten ein Produkt entwickeln, das ein bisschen nach früher schmeckt, wo die Grundlage der Currysauce noch der Schaschlikfond war“, erklärt Timo Winter.

„Das hat uns unzählige Geschmacksnerven gekostet“

Video
Wattenscheid. Was ist das typische Ruhrgebietsgericht, dies fragen sich aktuell die Macher der Kulturhauptstadt. Wir glauben es zu wissen. Die gute Currywurst mit Pommes. Wir haben einen Meister der Zubereitung für einen Tag begleitet, um hinter das Geheimnis einer wirklich scharfen Wurst zu kommen.

Für die perfekte Sauce probierten sich die beiden vorher quer durch die Konkurrenz. „Das hat uns unzählige Geschmacksnerven gekostet“, erinnert sich Timo Winter. Unzählige Experimente in der Küche später war das „Ruhrfeuer“ schließlich geboren. Ihre Fangemeinde wuchs und so entschlossen sich die beiden, ihr Meisterwerk an Mann und Wurst zu bringen.

Was eine gute Currysauce ausmacht? „Na, vor allem das Curry, das immer aus sechs bis acht Komponenten besteht. Das stellen wir natürlich selbst her“, sagt Haubold. Alle Bestandteile sind vegan, angeboten wird das „Ruhrfeuer“ in drei Schärfegraden, angefangen von „Für Mädchen“ bis „Fortgeschritten“. „Wir arbeiten aber nicht im Scoville-, also hohen Schärfebereich. Die Wurst muss man noch schmecken“, finden beide.

Seit Februar vertreiben sie die Gläser im Internet und in einigen ausgewählten Geschäften in Essen. 3,30 Euro kosten 200 Gramm, ein fairer Preis. „Wir wollten nicht noch ein überteuertes Pott-Souvenir auf den Markt werfen“, begründet Thomas Winter.

Lecker isst...Currywurst

Wo die Currywurst nun erfunden wurde, können auch die beiden Köche nicht beantworten. Auf ihre Sauce aber wäre mancher Berliner neidisch, da sind sie sich sicher.

Jennifer Schumacher


Kommentare
23.05.2012
12:42
Essener Köche feilen fünf Jahre an Currysauce „Ruhrfeuer“
von Lupochris | #2

Die Currysauce ist Ok. Im Vergleich zu anderen guten Currysaucen die man im Internet aus dem Ruhrgebiet bestellen kann, finde ich den Preis etwas hoch.

21.03.2012
19:30
Essener Köche feilen fünf Jahre an Currysauce „Ruhrfeuer“
von xdiexgedankenxsinnfreix | #1

Quatsch mit Soße!

Umfrage
Die Reform der Ökostrom-Rabatte würde die Evag bis zu 400.000 Euro kosten. Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kostet die Evag 2,8 Mio. Euro/Jahr. Auf die Mehrkosten könne die Evag mit Preiserhöhungen oder Leistungseinschränken reagieren. Was meinen Sie?

Die Reform der Ökostrom-Rabatte würde die Evag bis zu 400.000 Euro kosten. Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kostet die Evag 2,8 Mio. Euro/Jahr. Auf die Mehrkosten könne die Evag mit Preiserhöhungen oder Leistungseinschränken reagieren. Was meinen Sie?

 
Aus dem Ressort
Privat-Pleiten auf Rekordniveau
Überschuldung
Etwa jeder achte Essener ist überschuldet: Für viele bleibt am Ende nur die Verbraucherinsolvenz. Schuldnerhilfe schlägt Alarm: „Die Situation ist dramatisch“.
„Die Partei!" auf bierseliger Büdchen-Wahlkampftour in Essen
Kommunalwahlen
In Bochold gehen Mitglieder der Satirepartei „Die Partei“ auf Büdchentour. Gegen eine Unterschrift versprechen die punkigen Politiker Freibier.
Eon verlagert hunderte Arbeitsplätze nach Essen
Wirtschaft
Für den Standort Essen ist das mal eine gute Nachricht: Statt Arbeitsplätze abzuziehen, will der Eon-Konzern hunderte Arbeitsplätze hierher verlagern. Die Wirtschaftsförderung Essen freut sich bereits auf viele Neubürger in der Stadt. Denn die Jobs kommen teils von weither.
Ökostrom-Reform belastet die Evag
Energie-Rabatte
Bislang gehört die Evag zu den Unternehmen, die von den Ausnahmen bei der EEG-Umlage profitieren. Geht es nach den jüngsten Plänen der Bundesregierung, müsste das Essener Verkehrsunternehmen künftig jedoch rund 400.000 Euro mehr zahlen. Die Evag kündigt bereits an: Dann würden die Tickets teurer.
Kondome für Ratsleute – NPD-Vorsitzender Haliti vor Gericht
Prozess
Der NPD-Kreisvorsitzende Marcel Haliti hatte Kodome an „Ausländer und ausgewählte Deutsche“ als Protest gegen eine multikulturelle Gesellschaft verschickt. Die Strafe für die Beleidigung wollte Haliti nicht zahlen. Ein anderes Strafverfahren gegen Haliti scheint dagegen beendet zu sein.