Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Ernährung

Essener Köche feilen fünf Jahre an Currysauce „Ruhrfeuer“

21.03.2012 | 15:00 Uhr
Die „Schaschlikbrüder“ Timo Winter (links) und Dietmar Haubold. Fünf Jahre lang entwickelten sie ihr „Ruhrfeuer“. Foto: Konopka

Essen.   Zwei Essener Köche haben fünf Jahre lang an ihrer Currysauce gefeilt, seit Februar ist ihr „Ruhrfeuer“ in drei verschiedenen Schärfegraden auf dem Markt. Bis es soweit war, „hat uns das viele Geschmacksnerven gekostet“. Vorwiegend übers Internet wird die Sauce nun an Mann und Wurst gebracht.

Ein Tag im Leben der Currywurst

„Kommse vonne Schicht, wat schönret gibt et nich, als wie Currywurst“ - das von Herbert Grönemeyer schon 1982 besungene Revier-Leibgericht steht auch bei den beiden Köchen Timo Winter und Dietmar Haubold hoch im Kurs. „Wenn man den ganzen Tag in der gehobenen Küche gearbeitet hat, ist eine Currywurst zum Feierabend das Beste“, sagt Dietmar Haubold, der nach seiner Ausbildung im Rüttenscheider Hof in Restaurants in Israel und Alaska kochte.

Heute ist er Küchenchef der „S&W Catering GmbH“, deren Geschäftsführer Timo Winter ist. Der Cateringbetrieb hat sich auf Seniorenheime und Firmenevents spezialisiert. Die Idee, eine Currysauce zu entwickeln, kam Winter und Haubold, die sich „Die Schaschlikbrüder“ nennen, vor fünf Jahren. „Uns ist aufgefallen, dass viele Currysaucen nach warmem Ketchup schmecken. Wir wollten ein Produkt entwickeln, das ein bisschen nach früher schmeckt, wo die Grundlage der Currysauce noch der Schaschlikfond war“, erklärt Timo Winter.

„Das hat uns unzählige Geschmacksnerven gekostet“

Video
Wattenscheid. Was ist das typische Ruhrgebietsgericht, dies fragen sich aktuell die Macher der Kulturhauptstadt. Wir glauben es zu wissen. Die gute Currywurst mit Pommes. Wir haben einen Meister der Zubereitung für einen Tag begleitet, um hinter das Geheimnis einer wirklich scharfen Wurst zu kommen.

Für die perfekte Sauce probierten sich die beiden vorher quer durch die Konkurrenz. „Das hat uns unzählige Geschmacksnerven gekostet“, erinnert sich Timo Winter. Unzählige Experimente in der Küche später war das „Ruhrfeuer“ schließlich geboren. Ihre Fangemeinde wuchs und so entschlossen sich die beiden, ihr Meisterwerk an Mann und Wurst zu bringen.

Was eine gute Currysauce ausmacht? „Na, vor allem das Curry, das immer aus sechs bis acht Komponenten besteht. Das stellen wir natürlich selbst her“, sagt Haubold. Alle Bestandteile sind vegan, angeboten wird das „Ruhrfeuer“ in drei Schärfegraden, angefangen von „Für Mädchen“ bis „Fortgeschritten“. „Wir arbeiten aber nicht im Scoville-, also hohen Schärfebereich. Die Wurst muss man noch schmecken“, finden beide.

Seit Februar vertreiben sie die Gläser im Internet und in einigen ausgewählten Geschäften in Essen. 3,30 Euro kosten 200 Gramm, ein fairer Preis. „Wir wollten nicht noch ein überteuertes Pott-Souvenir auf den Markt werfen“, begründet Thomas Winter.

Lecker isst...Currywurst

Wo die Currywurst nun erfunden wurde, können auch die beiden Köche nicht beantworten. Auf ihre Sauce aber wäre mancher Berliner neidisch, da sind sie sich sicher.

Jennifer Schumacher



Kommentare
23.05.2012
12:42
Essener Köche feilen fünf Jahre an Currysauce „Ruhrfeuer“
von Lupochris | #2

Die Currysauce ist Ok. Im Vergleich zu anderen guten Currysaucen die man im Internet aus dem Ruhrgebiet bestellen kann, finde ich den Preis etwas hoch.

21.03.2012
19:30
Essener Köche feilen fünf Jahre an Currysauce „Ruhrfeuer“
von xdiexgedankenxsinnfreix | #1

Quatsch mit Soße!

Aus dem Ressort
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos