Das aktuelle Wetter Essen 3°C
Essen

Der Bergbau ging, aber die Heimtiere blieben

13.06.2008 | 18:56 Uhr
Funktionen

Die Franz Schulte GmbH weihte neuen Standort auf altem Zechengelände in Katernberg ein. Eine lange Familientradition

Neue Arbeitsplätze für 45 Beschäftigte auf einem ehemaligen Zechengelände. Hinter dem Gründerzentrum Triple Z gibt es Reserveflächen für eine spätere Erweiterung. Foto: WAZ, Vinken

"Wir wollen unsere Position als führender Systemgroßhändler von freien Fachhändlern für Zoo- und Heimtierbedarf über die Grenzen von NRW hinaus ausbauen", erklärte gestern Geschäftsführerin Marianne Schulte vom Franz Schulte Heimtierbedarf. Oberbürgermeister Wolfgang Reiniger sprach von der "Fortsetzung der Erfolgsgeschichte eines mittelständischen Familienunternehmens". Die Großhandel Import Export GmbH weihte gestern ihren neuen Standort auf dem ehemaligen Zechengelände Zollverein 4/11 an der Katernberger Straße ein.

Die Firma blickt auf eine lange Tradition zurück: In den Kriegsjahren versorgte das 1913 gegründete Unternehmen die Katernberger Bevölkerung mit Nahrungsmitteln und belieferte die Bergleute mit Futter für die Kleintierhaltung. Der Bergbau zog sich zurück, aber die Firma förderte kontiniuierlich die Heimtierhaltung. Heute umfasst das Standardsortiment für Aquaristik, Hund, Katze, Kleintierhaltung, Vogel, Terraristik und Teichzubehör weit über 10 000 Artikel.

Der zweite Bauabschnitt hinter dem Gründerzentrum Triple Z entstand in zehnmonatiger Bauzeit und umfasst eine Hochregallagerhalle mit 105 000 Kubikmetern umbautem Raum und das Verwaltungsgebäude mit 1400 Qua-dratmetern Nutzfläche. Am neuen Standort verfügt Schulte über 15 000 Palettenstellplätze, die mit 16 Laderampen bedient werden. Im viergeschossigen Verwaltungsgebäude finden auch Sozialräume und ein großflächiger Showraum für Produktpräsentationen Platz. Die Architekten Kindermann sorgten dafür, dass man von der obersten Etage aus beeindruckende Ausblicke auf Essen erhält.

Franz Schulte hatte vor seinem Tod im März 2007 seine beiden Kinder Ferdinand und Marianne als Geschäftsführer bestellt.

Von Hans-Walter Scheffler

Kommentare
Lesen Sie auch
Vor und hinter dem Tresen
Bildgalerie
Traditionskneipen in...
Aus dem Ressort
Folkwang, mal ganz persönlich
Kunst
Die nigerianische Künstlerin Otobong Nkanga zeigt Museumsmenschen und ihre Lieblingsobjekte. Das Ergebnis wird dieser Tage auch stadtweit plakatiert
Das Comeback der Essener Kommunikationswissenschaft
Uni
An der Uni sollte das Fach Kommunikationswissenschaft sterben. Jetzt lebt es neu auf. Instituts-Direktor Jens Loenhoff erklärt, wie.
Taxigast greift Essener Polizisten an statt zu zahlen
Angriff
Ein Taxifahrer rief in Essen-Kettwig die Polizei, als ein Fahrgast (35) nicht zahlte. Der schlug einem Beamten ins Gesicht, wollte den anderen beißen.
Kanonenkugel, Steinplatte und Delfter Fayence
Stadtgeschichte
Die 20. Ausstellung der Stadtarchäologie zeigt Funde aus 2014. Die ältesten Ausstellungsstücke stammen aus Kupferdreh und sind gut 10 000 Jahre alt.
OB Reinhard Paß (SPD) ist ein Kandidat mit Verwundungen
Kommentar
Für OB Paß hätte es schlimmer kommen können. Nach dem Sommertheater von Parteichefin Altenkamp waren sich viele sicher, dass seine Ära 2015 endet.
Fotos und Videos
Paß gewinnt SPD-Entscheid
Bildgalerie
OB-Wahl Essen
Still-Leben-Sticker für Essener Album
Bildgalerie
Panini-Album
article
1872970
Der Bergbau ging, aber die Heimtiere blieben
Der Bergbau ging, aber die Heimtiere blieben
$description$
http://www.derwesten.de/wp/staedte/essen/der-bergbau-ging-aber-die-heimtiere-blieben-id1872970.html
2008-06-13 18:56
Essen