Das aktuelle Wetter Essen 1°C
Essen

Der Bergbau ging, aber die Heimtiere blieben

13.06.2008 | 18:56 Uhr

Die Franz Schulte GmbH weihte neuen Standort auf altem Zechengelände in Katernberg ein. Eine lange Familientradition

Neue Arbeitsplätze für 45 Beschäftigte auf einem ehemaligen Zechengelände. Hinter dem Gründerzentrum Triple Z gibt es Reserveflächen für eine spätere Erweiterung. Foto: WAZ, Vinken

"Wir wollen unsere Position als führender Systemgroßhändler von freien Fachhändlern für Zoo- und Heimtierbedarf über die Grenzen von NRW hinaus ausbauen", erklärte gestern Geschäftsführerin Marianne Schulte vom Franz Schulte Heimtierbedarf. Oberbürgermeister Wolfgang Reiniger sprach von der "Fortsetzung der Erfolgsgeschichte eines mittelständischen Familienunternehmens". Die Großhandel Import Export GmbH weihte gestern ihren neuen Standort auf dem ehemaligen Zechengelände Zollverein 4/11 an der Katernberger Straße ein.

Die Firma blickt auf eine lange Tradition zurück: In den Kriegsjahren versorgte das 1913 gegründete Unternehmen die Katernberger Bevölkerung mit Nahrungsmitteln und belieferte die Bergleute mit Futter für die Kleintierhaltung. Der Bergbau zog sich zurück, aber die Firma förderte kontiniuierlich die Heimtierhaltung. Heute umfasst das Standardsortiment für Aquaristik, Hund, Katze, Kleintierhaltung, Vogel, Terraristik und Teichzubehör weit über 10 000 Artikel.

Der zweite Bauabschnitt hinter dem Gründerzentrum Triple Z entstand in zehnmonatiger Bauzeit und umfasst eine Hochregallagerhalle mit 105 000 Kubikmetern umbautem Raum und das Verwaltungsgebäude mit 1400 Qua-dratmetern Nutzfläche. Am neuen Standort verfügt Schulte über 15 000 Palettenstellplätze, die mit 16 Laderampen bedient werden. Im viergeschossigen Verwaltungsgebäude finden auch Sozialräume und ein großflächiger Showraum für Produktpräsentationen Platz. Die Architekten Kindermann sorgten dafür, dass man von der obersten Etage aus beeindruckende Ausblicke auf Essen erhält.

Franz Schulte hatte vor seinem Tod im März 2007 seine beiden Kinder Ferdinand und Marianne als Geschäftsführer bestellt.

Von Hans-Walter Scheffler



Kommentare
Aus dem Ressort
Bei Bus und Bahnen drohen in Essen massive Kürzungen
Nahverkehr
Die Essener Verkehrs-AG bereitet sich auf eine Verschärfung des Sparkurses vor: 15-Minuten-Takt bei den Straßenbahnen, Streichkonzert bei Busverbindungen, weniger Personal für Sicherheit und Sauberkeit.
Essen Motor Show zeigt PS-Protze und Kurioses in Chrom
Auto-Messe
Ab Samstag gibt die Messe wieder Gas: Dann öffnet die Essen Motor Show. Für Autoliebhaber gibt in diesem Jahr ausgefallene Designstudien, aufgemotzte und historische Fahrzeuge sowie Sonderschauen zu Formel I und Jaguar. Ein Überblick darüber, was man nicht verpassen sollte.
Schleier-Verbot an Grundschule - viel Zuspruch für Rektorin
Integration
Das Niqab-Verbot an einer Essener Grundschule schlägt hohe Wellen. 96 Prozent der Schüler stammen aus Einwandererfamilien, die Schule gilt als Musterbeispiel für eine erfolgreiche Integrationspolitik. Doch Toleranz hat auch hier Grenzen. Die resolute Rektorin erfährt viel Zustimmung.
Unbekannte stehlen RWE-Fans neues Riesengraffiti
Rot-Weiss Essen
Über 37 Meter Plane hinweg erstreckte sich der Schriftzug: "Westtribüne Rot-Weiss Essen" hatte ein Graffiti-Künstler im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Westtribüne aufgesprüht, dazu Essener Wahrzeichen. Am Sonntag hatten die RWE-Fans das Graffiti angebracht. Seit Freitagmorgen ist es verschwunden.
Eine schwierige Dreierbeziehung
Nahverkehr
Totgesagte leben länger. Und das trotz der jüngst ernüchternden Analyse über die Via, die bisher nicht das Kunststück fertig gebracht hat, die drei Verkehrsunternehmen Evag, DVG und MVG kuschelig unter eine Bettdecke zu bekommen. Dreierbeziehungen können ganz schön nerven.
Umfrage
Die Verbraucherzentrale Essen hat den Energieversorger RWE aufgefordert, den Stromtarif in der Grundversorgung rasch zu senken. Es gebe angesichts der Preisentwicklung am Strommarkt keinen Grund, eine Preissenkung hinauszuzögern. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren Stromanbieter zu wechseln?

Die Verbraucherzentrale Essen hat den Energieversorger RWE aufgefordert, den Stromtarif in der Grundversorgung rasch zu senken. Es gebe angesichts der Preisentwicklung am Strommarkt keinen Grund, eine Preissenkung hinauszuzögern. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren Stromanbieter zu wechseln?