Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Essen

Der Bergbau ging, aber die Heimtiere blieben

13.06.2008 | 18:56 Uhr

Die Franz Schulte GmbH weihte neuen Standort auf altem Zechengelände in Katernberg ein. Eine lange Familientradition

Neue Arbeitsplätze für 45 Beschäftigte auf einem ehemaligen Zechengelände. Hinter dem Gründerzentrum Triple Z gibt es Reserveflächen für eine spätere Erweiterung. Foto: WAZ, Vinken

"Wir wollen unsere Position als führender Systemgroßhändler von freien Fachhändlern für Zoo- und Heimtierbedarf über die Grenzen von NRW hinaus ausbauen", erklärte gestern Geschäftsführerin Marianne Schulte vom Franz Schulte Heimtierbedarf. Oberbürgermeister Wolfgang Reiniger sprach von der "Fortsetzung der Erfolgsgeschichte eines mittelständischen Familienunternehmens". Die Großhandel Import Export GmbH weihte gestern ihren neuen Standort auf dem ehemaligen Zechengelände Zollverein 4/11 an der Katernberger Straße ein.

Die Firma blickt auf eine lange Tradition zurück: In den Kriegsjahren versorgte das 1913 gegründete Unternehmen die Katernberger Bevölkerung mit Nahrungsmitteln und belieferte die Bergleute mit Futter für die Kleintierhaltung. Der Bergbau zog sich zurück, aber die Firma förderte kontiniuierlich die Heimtierhaltung. Heute umfasst das Standardsortiment für Aquaristik, Hund, Katze, Kleintierhaltung, Vogel, Terraristik und Teichzubehör weit über 10 000 Artikel.

Der zweite Bauabschnitt hinter dem Gründerzentrum Triple Z entstand in zehnmonatiger Bauzeit und umfasst eine Hochregallagerhalle mit 105 000 Kubikmetern umbautem Raum und das Verwaltungsgebäude mit 1400 Qua-dratmetern Nutzfläche. Am neuen Standort verfügt Schulte über 15 000 Palettenstellplätze, die mit 16 Laderampen bedient werden. Im viergeschossigen Verwaltungsgebäude finden auch Sozialräume und ein großflächiger Showraum für Produktpräsentationen Platz. Die Architekten Kindermann sorgten dafür, dass man von der obersten Etage aus beeindruckende Ausblicke auf Essen erhält.

Franz Schulte hatte vor seinem Tod im März 2007 seine beiden Kinder Ferdinand und Marianne als Geschäftsführer bestellt.

Von Hans-Walter Scheffler

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Vor und hinter dem Tresen
Bildgalerie
Traditionskneipen in...
Aus dem Ressort
Unbekannter besprüht in Altendorf Mädchen mit Pfefferspray
Polizei
Ein Mann hat in Essen-Altendorf zwei Mädchen (13 und 14 Jahre) ohne ersichtlichen Grund mit Pfefferspray besprüht. Die Polizei bittet um Hinweise.
Reaktion auf Straßenschäden: Tempo 30 auf Essener Landstraße
Straßenschäden
Der Straßenbelag ist in Teilbereichen der Laupendahler Landstraße zwischen Kettwig und Werden so marode, dass dort nun Tempo 30 vorgeschrieben ist.
Nagelstudio-Boom trotz Dumpinglöhnen und Gesundheitsrisiken
Wirtschaft
Die Zahl der Nagelstudios steigt steigt. Doch die Branche hat auch Schattenseiten wie Dumpinglöhne und Gesundheitsrisiken für Kunden und Mitarbeiter
DJK-Betreuer soll drei Kinder „unsittlich angefasst“ haben
Missbrauchsvorwürfe
Nach den Missbrauchsvorwürfen gegen einen Betreuer der DJK Adler Union Frintrop schließt die Staatsanwaltschaft weitere Anzeigen nicht aus.
Paar eröffnet Studio „Time 4 Pain Tattoo“ in Essen-Steele
Tätowierungen
Christiane Wronka und Marcel Kaselovski wagen den Schritt in die Selbstständigkeit und eröffnen am 1. Juni an der Krayer Straße 33 ihr Tattoo-Studio.
article
1872970
Der Bergbau ging, aber die Heimtiere blieben
Der Bergbau ging, aber die Heimtiere blieben
$description$
http://www.derwesten.de/wp/staedte/essen/der-bergbau-ging-aber-die-heimtiere-blieben-id1872970.html
2008-06-13 18:56
Essen