Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Essen

Der Bergbau ging, aber die Heimtiere blieben

13.06.2008 | 18:56 Uhr

Die Franz Schulte GmbH weihte neuen Standort auf altem Zechengelände in Katernberg ein. Eine lange Familientradition

Neue Arbeitsplätze für 45 Beschäftigte auf einem ehemaligen Zechengelände. Hinter dem Gründerzentrum Triple Z gibt es Reserveflächen für eine spätere Erweiterung. Foto: WAZ, Vinken

"Wir wollen unsere Position als führender Systemgroßhändler von freien Fachhändlern für Zoo- und Heimtierbedarf über die Grenzen von NRW hinaus ausbauen", erklärte gestern Geschäftsführerin Marianne Schulte vom Franz Schulte Heimtierbedarf. Oberbürgermeister Wolfgang Reiniger sprach von der "Fortsetzung der Erfolgsgeschichte eines mittelständischen Familienunternehmens". Die Großhandel Import Export GmbH weihte gestern ihren neuen Standort auf dem ehemaligen Zechengelände Zollverein 4/11 an der Katernberger Straße ein.

Die Firma blickt auf eine lange Tradition zurück: In den Kriegsjahren versorgte das 1913 gegründete Unternehmen die Katernberger Bevölkerung mit Nahrungsmitteln und belieferte die Bergleute mit Futter für die Kleintierhaltung. Der Bergbau zog sich zurück, aber die Firma förderte kontiniuierlich die Heimtierhaltung. Heute umfasst das Standardsortiment für Aquaristik, Hund, Katze, Kleintierhaltung, Vogel, Terraristik und Teichzubehör weit über 10 000 Artikel.

Der zweite Bauabschnitt hinter dem Gründerzentrum Triple Z entstand in zehnmonatiger Bauzeit und umfasst eine Hochregallagerhalle mit 105 000 Kubikmetern umbautem Raum und das Verwaltungsgebäude mit 1400 Qua-dratmetern Nutzfläche. Am neuen Standort verfügt Schulte über 15 000 Palettenstellplätze, die mit 16 Laderampen bedient werden. Im viergeschossigen Verwaltungsgebäude finden auch Sozialräume und ein großflächiger Showraum für Produktpräsentationen Platz. Die Architekten Kindermann sorgten dafür, dass man von der obersten Etage aus beeindruckende Ausblicke auf Essen erhält.

Franz Schulte hatte vor seinem Tod im März 2007 seine beiden Kinder Ferdinand und Marianne als Geschäftsführer bestellt.

Von Hans-Walter Scheffler



Kommentare
Aus dem Ressort
Die GSE - vom „Lokal-Verein“ zum Essener Sozialkonzern
Soziales
Vor genau 130 Jahren wurde der Vorgänger der GSE ins Leben gerufen. Für die Honoratioren und Gründer des „Lokal-Vereins“ stand die Bekämpfung der „Vagabundennoth“ an oberster Stelle. Heute bereitet sich die Stadttochter GSE auf eine wachsende Gruppe vor: Menschen mit psychischer Behinderung.
Von der Schulschwänzerin zur Musterschülerin
Bildung
Angelique Gaffga ist 18 Jahre alt, hat einen zehn Monate alten Sohn – und steuert auf einen tollen Realschulabschluss zu. Dabei hat sie früher die Schule geschwänzt und schließlich geschmissen. Die Volkshochschule bietet ihr eine Riesenchance.
Kufen: „Politiker-Eltern zu haben darf kein Nachteil sein“
Interview
OB-Kandidat, CDU-Fraktionschef in Essen und neuerdings auch oberster Kontrolleur der städtischen Tochterunternehmen: Thomas Kufen spricht im Interview über die Aufarbeitung des EBE-Skandals, die Rolle der Politik und neue Regeln wie eine Anzeigepflicht beim „Unterbringen“ von Verwandten.
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos