Das aktuelle Wetter Essen 8°C
Gesundheit

Demenz-Betreuung - erlaubt ist, was gefällt

05.03.2012 | 16:00 Uhr
Demenz-Betreuung - erlaubt ist, was gefällt
Im Bild: Inhaberin Nancy Probst und die Besucherinnen Hilde Schoenewald und Irgmard Scheitgen.Foto: Sebastian Konopka

Essen.   In der Tagesbetreuungseinrichtung Unvergesslich in Essen-Steele werden Senioren betreut, die an Demenz leiden.

„Solche Knöpfe hatten wir früher auch“, sagt Irmgard Scheitgen. Stoffbezogene Wäscheknöpfe sortiert die 84-Jährige. Dann flüstert sie mit der Sitznachbarin bis beide kindlich kichern. Für einige Augenblicke sind sie wieder junge Mädchen, die mit der Mutter Wäsche ausbessern.

Es mag dramatisch gewesen sein, als sie langsam mehr und mehr in der Vergangenheit versanken. Im klaren Bewusstsein, da verändert sich etwas im Kopf. Im Laufe der Jahre jedoch hat die Krankheit Alzheimer Oberhand gewonnen. Nun zählt mehr das Gefühl denn rationales Denken. Längst lebt sie bei Tochter Karin Meder und deren Mann. Doch auch die können nicht immer zur Stelle sein. So ging die Suche nach stundenweiser Betreuung los und stieß schnell an Grenzen.

Mutter fühlte sich nicht wohl

„Meine Mutter war in einigen Einrichtungen“, sagt Karin Meder, „doch meist hat sie sich dort nicht wohlgefühlt.“ Senioren-Treffs mit Singkreisen kämen für die alte Dame nicht in Frage, „da will sie nicht hin.“ Doch Karin Meder arbeitet vormittags, ihr berenteter Mann betreute die Schwiegermutter, die man nicht allein lassen kann, an sieben Vormittagen wöchentlich.

Bis Karin Meder auf die betreute Gruppe „Unvergesslich“ stieß. Geleitet wird sie von Nancy Probst und die sagt von sich selbst: „Ich bin eine Querulantin.“ In Altenheimen und bei Pflegediensten arbeitete sie. „Und obwohl ich viele tolle, engagierte Kollegen kennen gelernt habe, gab es keine Einrichtung, in der mir der Umgang mit den alten Menschen gefiel.“ Weil sie nicht mehr Teil eines Pflegesystems sein wollte, in dem wenig Zeit für persönliche Ansprache bleibt, machte sie sich in Steele selbstständig.

Zusätzliche Leistung
Bis zu 200 Euro/Monat

Einen Anspruch auf die Zahlung so genannter „zusätzlicher Betreuungsleistungen“ hat, wer in seiner Alltagskompetenz eingeschränkt ist; dabei ist unerheblich, ob Menschen bereits über eine Pflegestufe verfügen. Der Grundsatz beträgt 100 Euro monatlich, im Bedarfsfall kann dieser aufgestockt werden bis auf 200 Euro. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen prüft den Anspruch binnen einer Woche.

Möbliert hat sie die eigens angemietete Erdgeschosswohnung mit Sesseln aus den 60er Jahren, eine längst vergilbte Ausgabe der Frauenzeitschrift Constanze liegt herum, in der Wohnküche blühen Frühlingsblumen. Das Konzept, das die gelernte Altenpflegerin der Bezirksregierung vorlegte, um mit ihrem Betreuungsdienst die Anerkennung als niederschwelliges Angebot zu bekommen, lässt sich leicht zusammen fassen: Erlaubt ist, was gefällt. „Feste Bestandteile sind nur, dass ich meine Gäste morgens mit dem Auto abhole, dann trinken wir zusammen Kaffee, gehen raus an die frische Luft und essen mittags gemeinsam.“ Einbringen können die Senioren sich dabei, soweit es die Gesundheit zulässt. Kartoffeln schälen, die Suppe abschmecken, „so hat meine Mutter das Gefühl, dass sie gebraucht wird und eine Aufgabe hat. Das gefällt ihr“, sagt Karin Meder.

Kostenzuschuss von der Krankenkasse

Unterstützung hat Nancy Probst von ehrenamtlichen Helfern. In der Regel kämen zwei Senioren auf einen Gesellschafter, „als examinierte Kraft übernehme ich die Gabe von Medikamenten und helfe z.B. beim Toilettengang.“ Ohne Helfer-Stab sei die individuelle Betreuung nicht zu meistern. Manche Senioren kommen an einem Tag wöchentlich, andere an zwei Tagen, „doch ich lege Wert darauf, dass nie mehr als sechs Senioren gleichzeitig da sind.“

Bezuschusst wird die Betreuung mit bis zu 200 Euro monatlich von den gesetzlichen Krankenkassen. Geld aus dem Topf für „zusätzliche Betreuungsleistungen“, auf den auch Patienten ohne Pflegestufe Anspruch haben, um niederschwellige Angebote, die Angehörige entlasten sollen, zu finanzieren, wie Oliver Hartmann, Regionaldirektor der AOK in Essen, betont.

Claudia Pospieszny



Empfehlen
Themenseiten
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
Streit auf Essener Spielplatz endet mit Messerstich
Messerstecherei
Aus noch ungeklärter Ursache sind zwei 15-Jährige am späten Freitagnachmittag auf einem Spielplatz an der Karnaper Straße in Streit geraten. Einer der Kontrahenten zückte schließlich ein Messer und stach es dem anderen in den Bauch. Der Jugendliche musste im Krankenhaus operiert werden.
Alle vier Essener Burger-King-Filalen sind geschlossen
Fast Food
Die Burger King-Restaurants an der Gladbecker, Kettwiger, Aktien- und Hans Böckler-Straße sind seit Sonntag dicht. Verdutzte Kunden stehen vor verschlossenen Türen. Ein Aushang des Betreibers, dem am Dienstag der Vertrag gekündigt worden war, versucht sich etwas unbeholfen in Optimismus.
Weihnachtsfrust statt Liebeslust
Kultur
In Gabi Dauenhauers neuestem Kammerspiel „St. Pauli Blues“ geht es alles anderes als besinnlich zu. Premiere im Essener Theater Courage am 4. Dezember.
Ex-Ultravox-Frontmann rockt die Essener Zeche Carl
Kritik
350 Besucher kamen zum Akustik-Auftritt von Midge Ure. Und sehen einen 61-Jährigen, der fast noch zum gestandenen Rocker wird
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos