Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Extraschicht

38.000 Besucher kamen zur Extraschicht auf Zollverein

01.07.2012 | 17:48 Uhr
Von Brücken und dem Erich-Brost-Pavillon hatten die Zuschauer auf Zollverein einen guten Ausblick auf die illuminierten Objekte der Extraschicht. Foto: Ulrich von Born

Essen.   Kleinkunst-Bühnen und Lichtinstallationen beeindruckten rund 38.000 Besucher zur langen Nacht der Industriekultur auf Zollverein. Die Zeche Carl punktete mit entspannter Atmosphäre und Kuriositäten im Programm.

Familie Kirsch ist unterwegs mit einem Reiseplan, der für eine Woche gedacht scheint. Aus Köln kommen sie, in Essen wollen Sie die Zechen Carl und Zollverein sehen, Duisburg steht auf der Wunschliste und mittendrin Oberhausen. Dabei haben sie nur acht Stunden Zeit, bevor sich die Pforten der Industrie-Kultur-Stätten hinter den Extraschicht-Besuchern wieder schließen werden.

Es ist sieben Uhr und Familie Kirsch weilt auf Carl. „Hierhin sind wir vom Hauptbahnhof mit dem Shuttle-Bus gekommen“ , sagt Sonja Kirch. Und nach Bahn- und Busfahrt ist wünschen die Kinder erst mal zu verschnaufen. Die Stimmung auf Carl ist entspannt, Sohn Tim (7) lässt sich eine Lacksprühdose geben und verewigt sich auf einem langen Teppichläufer mit einem Bild. Dazu spielt auf der Wiese das Singer-Songwriter-Trio Karin Åberg, Tommy Finke und Daniel Brandl und nur wenige Meter weiter auf der Bühne vor dem Maschinenhaus rappt ein Nachwuchs-Talent vor geschätzten zehn Zuhörern.

Industriekultur von oben

Extraschicht auf Carl, das ist ein wenig improvisiert, ein bisschen professionelle Kunst und viel Entspannungs- und Mitmachprogramm. Würstchen gibt’s vom Grill und zwischen den Bierzelt-Garnituren ist ein reges Kommen und Gehen.

„Es ist so eine angenehm entspannte Atmosphäre hier“

Mit zwei Programmpunkten ist Essen bei der diesjährigen Extraschicht vertreten – die Zechen Carl und Zollverein öffnen – und die gliedern sich in unzählige Erlebnis-, Kunst- und Mitmachaktionen. Das Wetter spielt mit, was noch mehr Menschen aus dem Haus treibt und am Ende der Schicht wird Zollverein verkünden, man habe rund 38 000 Menschen auf Kokerei- und Zechengelände zu Gast gehabt.

Gestaunt haben sie, die Besucher der Extraschicht. Vor Einbruch der Dunkelheit war es bunt, danach bunt und beleuchtet. Auf den Bühnen wurde getrommelt, gewitzelt, geredet, gesunken, vor dem Casino geplaudert und getrunken und dazwischen flaniert, gestaunt, fotografiert. „Es ist so eine angenehm entspannte Atmosphäre hier“, sagt Elisa Jahnke, die auf dem Weg zum Shuttle-Bus ist. „In Gelsenkirchen ist später Feuerwerk, da will ich auf jeden Fall noch hin.“

  1. Seite 1: 38.000 Besucher kamen zur Extraschicht auf Zollverein
    Seite 2: „Für mich als Hobbyfotografen ist das hier toll“

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Wie vier Essener den Krebs und die Alpen bezwangen
Krebs
Vier Betroffene erzählen, wie sie ihre Erfahrungen mit der Krankheit im Hochgebirge verarbeiteten. Der Verein für Gesundheitssport bietet die Trekking-Tour in Kooperation mit zwei Fach-Medizinern im kommenden Jahr bereits zum sechsten Mal an. Dabei geht es zu Fuß von Innsbruck bis Meran nicht nur...
Erneut Stillstand bei der S6 - stundenlang Personen im Gleis
Bahn
Fahrgäste der S6 zwischen Essen und Düsseldorf müssen sich diese Woche wieder in Geduld üben: Störungen und Ausfälle verursachten allerdings diesmal nicht die alten Loks oder Weichenstörungen. Am Montag- und Dienstagabend waren stundenlang "Personen im Gleis".
Opfer wehrt sich – Räuber sticht mit Spritze ins Gesicht
Raub
Ein unbekannter Räuber stach am Montag in Essen-Altendorf seinem Opfer mit einer Spritze in die Wange. Das 21-jährige Opfer hatte versucht, sich gegen den Täter zu wehren, als es zu der Gewalttat kam. Der Täter konnte ohne Beute flüchten. Jetzt sucht die Polizei Essen nach Zeugen der Tat.
Essenerinnen betreiben veganen Blog im Internet
Ernährung
Das Blog „Veganwave“ sieht aus wie ein richtiges Kochbuch und erfreut sich in der Veganer-Szene einer stets wachsenden Beliebtheit. Vegane Ernährung sei nicht nur gesünder, sondern schmecke einfach besser, finden die Blog-Betreiberinnen Karin Dornbusch und Silke Kreft aus Essen.
Don Carlos und die drei „K“ – Kreuz, Krupp, Kohle
Einwanderer
Es ist genau 52 Jahre her, dass Carlos Castéjon Blazquez seinen Fuß zum ersten Mal in die Ruhrstadt setzt. Der Auftrag des jungen Salesianer-Paters: der rasant gewachsenen spanischen Gastarbeiter-Gemeinde in Essen beizustehen - zu allererst als gütiger Seelsorger.
Umfrage
Die Zahl der Einbrüche ist in Essen im ersten Halbjahr 2014 kaum zurückgegangen. Wie schützen Sie ihre Wohnung oder ihr Haus vor Einbrechern?

Die Zahl der Einbrüche ist in Essen im ersten Halbjahr 2014 kaum zurückgegangen. Wie schützen Sie ihre Wohnung oder ihr Haus vor Einbrechern?

 
Fotos und Videos