Das aktuelle Wetter Ennepetal 13°C
Ennepetal

Bierfass mit Pferdestärken

18.05.2012 | 18:53 Uhr
Bierfass mit Pferdestärken
T

Ennepetal. Wenn alljährlich zu Himmelfahrt eine Gruppe von rund zehn Herren aus Ennepetal in Beyenburg einkehrt, ein Bierfass mit reichlichen Kaltgetränken im Gepäck, wundert sich im Osten Wuppertals niemand mehr. „Dort werden wir Jahr für Jahr erwartet“, grinst der Ennepetaler Landwirt Bernd Kettler. Traditionell macht er sich an Himmelfahrt mit einigen Jugendfreunden auf den Weg nach Beyenburg – seit sage und schreibe 39 Jahren.

Nun sind die Söhne dabei

„Wir sind alles Bekannte von früher und erstmals losgezogen, als wir gerade so erwachsene Männer waren“, erinnert sich der 65-Jährige. Heute, fast 40 Jahre später, sind wiederum die eigenen Söhne mit dabei. Klar, dass diese lange Zeit für die ein oder andere Anekdote sorgte: „Einmal hat es so geregnet, dass wir unser Grillfeuer nicht entzünden konnten. Dann hat jemand von uns sein Hähnchen einfach roh gegessen“, schmunzelt Kettler.

Immer im Schlepptau: Ein robustes Fass der Schwelmer Brauerei, in dem die Herren ein paar Biere für den langen Marsch nach Beyenburg kühl halten. „Früher“, erinnern sie sich, „haben wir immer Schwelmer getrunken.“ Doch die Zeiten sind mittlerweile vorbei. In der Kreisstadt wird kein Pils mehr gebraut und auch der Reisegruppe um Bernd Kettler fällt kilometerlange Ziehen des alten Braufasses mit der Zeit etwas schwerer: „Über Stock und Stein, das wird mit zunehmendem Alter schwieriger.“

Fünf Stunden Akkulaufzeit

Aus diesem Grund hat sich der gelernte Elektrotechniker Willi Bücker etwas ganz Besonderes ausgedacht: Beim Ziehen des schweren und mit Glasflaschen gefüllten Behälters wurde die Reisegruppe am Donnerstag erstmals von eine kleinen 24-Volt-Antrieb unterstützt. „Das ganze war recht aufwendig, schließlich wollten wir das Fass nicht grundsätzlich verändern“, erinnert sich Willi Bücker. Rund zwanzig Zeitstunden hat er dafür investiert. Die Konstruktion ist ihm geglückt.

Mit Ersatzakku und Ladegerät – die Akkulaufzeit beträgt ungefähr fünf Stunden – machten sich die Herren am Samstag bei bestem Wander-Wetter auf den Weg durch die Wälder bis nach Beyenburg. Das Fazit von Bernd Kettler: „Ein paar Mängel müssen wir noch beheben, aber das ist kein Problem. Das elektrische Fass nehmen wir in Zukunft natürlich immer mit.“

So kamen er und seine Freunde nach einigen geplanten Pausen pünktlich zum Frühschoppen im Wuppertaler Osten an, so ist es Tradition.

Als Gastgeschenk hatten sie einen der letzten Ossenkämper-Kräuterlikör von der Sprockhöveler Brennerei Habbel im Gepäck.

Die sonnige Wanderung krönten sie mit einem gemütlichen Grillen am Ufer der Wupper. Und die daheim gebliebenen Damen? Die schmunzelten: „Ohne die Männer machen wir uns natürlich auch einen schönen Tag.“

Wenn alljährlich zu Himmelfahrt eine Gruppe von rund zehn Herren aus Ennepetal in Beyenburg einkehrt, ein Bierfass mit reichlichen Kaltgetränken im Gepäck, wundert sich im Osten Wuppertals niemand mehr. „Dort werden wir Jahr für Jahr erwartet“, grinst Bernd Kettler. Traditionell macht er sich an Himmelfahrt mit einigen Jugendfreunden auf den Weg nach Beyenburg – seit sage und schreibe 39 Jahren. „Wir sind alles Bekannte von früher und erstmals losgezogen, als wir gerade so erwachsene Männer waren“, erinnert sich der 65-Jährige. Heute, fast 40 Jahre später, sind wiederum die eigenen Söhne mit dabei. Klar, dass diese lange Zeit für die ein oder andere Anekdote sorgte: „Einmal hat es so geregnet, dass wir unser Grillfeuer nicht entzünden konnten. Dann hat jemand von uns sein Hähnchen einfach roh gegessen“, schmunzelt Bernd Kettler.

Immer im Schlepptau: Ein robustes Fass der Schwelmer Brauerei, in dem die Herren ein paar Biere für den langen Marsch nach Beyenburg kühl halten. „Früher“, erinnern sie sich, „haben wir immer Schwelmer getrunken.“ Doch die Zeiten sind mittlerweile vorbei. In der Kreisstadt wird kein Pils mehr gebraut und auch der Reisegruppe um Bernd Kettler fällt kilometerlange Ziehen des alten Braufasses mit der Zeit etwas schwerer: „Über Stock und Stein, das wird mit zunehmendem Alter schwieriger.“

Aus diesem Grund hat sich der gelernte Elektrotechniker Willi Bücker etwas ganz besonderes ausgedacht: Beim Ziehen des schweren und mit Glasflaschen gefüllten Behälters wurde die Reisegruppe am Donnerstag erstmals von eine kleinen 24-Volt-Antrieb unterstützt. „Das ganze war recht aufwändig, schließlich wollten wir das Fass nicht grundsätzlich verändern“, erinnert sich Willi Bücker. Rund zwanzig Zeitstunden hat er dafür investiert. Die Konstruktion ist ihm geglückt. Mit Ersatzakku und Ladegerät – die Akkulaufzeit beträgt ungefähr fünf Stunden – machten sich die Herren am Samstag bei bestem Wander-Wetter auf den Weg durch die Wälder bis nach Beyenburg. Das Fazit von Bernd Kettler: „Ein paar Mängel müssen wir noch beheben, aber das ist kein Problem. Das elektrische Fass nehmen wir in Zukunft natürlich immer mit.“

So kamen er und seine Freunde nach einigen geplanten Pausen pünktlich zum Frühschoppen im Wuppertaler Osten an, so ist es Tradition. Als Gastgeschenk hatten sie einen der letzten Ossenkämper-Kräuterlikör von der Sprockhöveler Brennerei Habbel im Gepäck. Die sonnige Wanderung krönten sie mit einem gemütlichen Grillen am Ufer der Wupper. Und die daheim gebliebenen Damen? Die schmunzelten: „Ohne die Männer machen wir uns natürlich auch einen schönen Tag.“

Wenn alljährlich zu Himmelfahrt eine Gruppe von rund zehn Herren aus Ennepetal in Beyenburg einkehrt, ein Bierfass mit reichlichen Kaltgetränken im Gepäck, wundert sich im Osten Wuppertals niemand mehr. „Dort werden wir Jahr für Jahr erwartet“, grinst Bernd Kettler. Traditionell macht er sich an Himmelfahrt mit einigen Jugendfreunden auf den Weg nach Beyenburg – seit sage und schreibe 39 Jahren. „Wir sind alles Bekannte von früher und erstmals losgezogen, als wir gerade so erwachsene Männer waren“, erinnert sich der 65-Jährige. Heute, fast 40 Jahre später, sind wiederum die eigenen Söhne mit dabei. Klar, dass diese lange Zeit für die ein oder andere Anekdote sorgte: „Einmal hat es so geregnet, dass wir unser Grillfeuer nicht entzünden konnten. Dann hat jemand von uns sein Hähnchen einfach roh gegessen“, schmunzelt Bernd Kettler.

Immer im Schlepptau: Ein robustes Fass der Schwelmer Brauerei, in dem die Herren ein paar Biere für den langen Marsch nach Beyenburg kühl halten. „Früher“, erinnern sie sich, „haben wir immer Schwelmer getrunken.“ Doch die Zeiten sind mittlerweile vorbei. In der Kreisstadt wird kein Pils mehr gebraut und auch der Reisegruppe um Bernd Kettler fällt kilometerlange Ziehen des alten Braufasses mit der Zeit etwas schwerer: „Über Stock und Stein, das wird mit zunehmendem Alter schwieriger.“

Aus diesem Grund hat sich der gelernte Elektrotechniker Willi Bücker etwas ganz besonderes ausgedacht: Beim Ziehen des schweren und mit Glasflaschen gefüllten Behälters wurde die Reisegruppe am Donnerstag erstmals von eine kleinen 24-Volt-Antrieb unterstützt. „Das ganze war recht aufwändig, schließlich wollten wir das Fass nicht grundsätzlich verändern“, erinnert sich Willi Bücker. Rund zwanzig Zeitstunden hat er dafür investiert. Die Konstruktion ist ihm geglückt. Mit Ersatzakku und Ladegerät – die Akkulaufzeit beträgt ungefähr fünf Stunden – machten sich die Herren am Samstag bei bestem Wander-Wetter auf den Weg durch die Wälder bis nach Beyenburg. Das Fazit von Bernd Kettler: „Ein paar Mängel müssen wir noch beheben, aber das ist kein Problem. Das elektrische Fass nehmen wir in Zukunft natürlich immer mit.“

So kamen er und seine Freunde nach einigen geplanten Pausen pünktlich zum Frühschoppen im Wuppertaler Osten an, so ist es Tradition. Als Gastgeschenk hatten sie einen der letzten Ossenkämper-Kräuterlikör von der Sprockhöveler Brennerei Habbel im Gepäck. Die sonnige Wanderung krönten sie mit einem gemütlichen Grillen am Ufer der Wupper. Und die daheim gebliebenen Damen? Die schmunzelten: „Ohne die Männer machen wir uns natürlich auch einen schönen Tag.“

Malte Schwietering



Kommentare
19.05.2012
20:30
Bierfass mit Pferdestärken
von scouti | #1

Irgendwie steht der Text mehrfach untereinander ...

Aus dem Ressort
Rasante Komödie mit Herz
Premiere
Thorsten Hamer hat in dem nächsten Stück des Leo Theaters alle Hände voll zu tun. Gleich mit fünf Frauen bändelt der künstlerische Leiter an und verstrickt sich dabei in ein komödiantisch-erotisches Tohuwabohu. Die Premiere von „Meine fünf Frauen“ wird am Freitag, 24. Oktober, ab 20 Uhr gefeiert....
Rasante Komödie mit Herz
Premiere
Thorsten Hamer hat in dem nächsten Stück des Leo Theaters alle Hände voll zu tun. Gleich mit fünf Frauen bändelt der künstlerische Leiter an und verstrickt sich dabei in ein komödiantisch-erotisches Tohuwabohu. Die Premiere von „Meine fünf Frauen“ wird am Freitag, 24. Oktober, ab 20 Uhr gefeiert....
Motorradfahrer kracht in Treckerdeichsel
Unfall
Heftiger Unfall am Nachmittag, ein Brand am Morgen und dazwischen ein Fehlalarm. Die Kameraden der Feuerwehr Ennepetal konnten sich nicht über Langeweile beklagen. Vor allem bei dem Unfall am Sonntagnachmittag auf der B 483 atmeten sie erleichtert auf, dass ein Motorradfahrer aus Wuppertal mit dem...
Schließsystem-Hersteller Dorma setzt auf Standort Ennepetal
Unternehmen
Der Schließsysteme-Hersteller Dorma in Ennepetal baut seinen Heimat-Standort Ennepetal aus. Ein deutlich zweistelliger Millionenbetrag soll dort investiert werden, teilte die Unternehmensleitung jetzt mit. Zudem feilt Dorma an einer Innovationsoffensive.
Nachwuchs malt Aquarelle wie die großen deutschen Meister
Kunst
Sie hätte aus Mackes Bild, „Dame in grüner Jacke“, gesprungen sein können, denn Irmtraut Werthschulte trug das modische Outfit in fast gleicher Farbe. „Viel Wasser, wenig Farbe!“, rief Irmtraut Werthschulte. „Die Bilder sollen aquarellig werden, ganz nach August Macke“.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Großbrand in Schwelm
Bildgalerie
Feuerwehr
Ennepetal "mittendrin"
Bildgalerie
Stadtfete
Hannelore Kraft zu Gast
Bildgalerie
Ausbildungsmesse